Aufnahme einer Lärmquelle

von Su7, 28.11.16.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Su7

    Su7 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.11.16
    Zuletzt hier:
    30.11.16
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 28.11.16   #1
    hallo, mit welchem Mikrofon kann man den Lärm eines Betriebes am besten aufnehmen? Reicht ein Tablet oder Handy dazu? das hat mit Musik zwar nix zu tun ist aber themenrelevant, es geht um die Aufnahme einer Lärmquelle. Was ist von mobilen Recordern zu halten die kosten schon mal 100 Euro. Es gibt diverse Mikrofone auf Amazon, kleine große. Auf was muß ich achten? danke
    lG

    ps: mit Lärm meine ich, ungefähr solches wie eine Abrißbirne, Rammbock oder das Schwungvolle Fallen lassen von Gewichten im Fitnesscenter.
     
  2. mjmueller

    mjmueller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.08.14
    Beiträge:
    4.484
    Ort:
    Mondach Moin 8:15...Die Woch ziiehd sich widda!
    Zustimmungen:
    2.127
    Kekse:
    14.059
    Erstellt: 29.11.16   #2
    Hallo und Willkommen!

    Solche, ich sage mal "Naturgeräusche", kann man/frau sehr schön und unkompliziert mit einem Fieldrecorder aufzeichnen. Je nach Anspruch, Funktionswünschen und Geldbeutel geht es schon bei unter 100 EUR los und nach oben fast keine Grenze.
    Ein ganz einfaches Gerät wäre zB das Tascam DR05

    Oder wenn auch irgendwann mal weitere Mikrofone angeschlossen werden sollen ein Zoom H4nPro

    Oder ein H4nSP


    Dazwischen gbit es auch noch andere Geräte wie zB das Tascam DR 40 (da kann zwischen X/Y und A/B-Mikroposition gewechselt werden - allerdings finde ich das Grundrauschen des Gerätes bei leisen Signalen mittlerweile nicht mehr so überzeugend und es hat kein Metronom).
    Für Filmmaterial sind noch mal spezielle Spezifikationen und Anschlüsse zu beachten.
    Und generell gilt bei diesen Geräten natürlich auch: Die Mikrofonposition zur Schallquelle ist mindestens genauso wichtig, wie das Mikrofon selbst und bei aller Automatik nehme ich das Einpegeln doch lieber selber vor.

    Alternativ käme die umfangreichere Variante in Frage: Zwei Mikrofone + Stereoschiene + Ständer + Audiointerface + Rechner.
    Die Vorteile liegen auf der Hand, ist aber halt auch mehr zu schleppen.
    Grüße
    Markus
     
  3. WolleBolle

    WolleBolle Studio & Video MOD Moderator HFU

    Im Board seit:
    18.11.05
    Zuletzt hier:
    19.09.18
    Beiträge:
    10.652
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    2.212
    Kekse:
    54.363
    Erstellt: 29.11.16   #3
    Moin!

    Erst einmal Herzlich Willkommen im Musikerboard! :great:

    Es kommt immer drauf an wie hochwertig solche Aufnahmen sein sollen. Für welche Zwecke willst du diese Aufnahmen denn haben?

    Klar kann man mit dem Handy aufnehmen, ob das jetzt qualitativ gut ist wage ich zu bezweifeln. Für solche Zwecke drängen sich diese mobilen Recorder eigentlich richtig auf.
    Schau mal hier. Die Geräte von Zoom, wie der H1 oder Tascam hier der D05 sind in der Einstiegsklasse schon absolut brauchbar und die Qualität sowie der Bedienkomfort sind absolut spitze.

    Greets Wolle
     
  4. Mr. Bongo

    Mr. Bongo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.03.10
    Zuletzt hier:
    18.09.18
    Beiträge:
    961
    Ort:
    Recklinghausen
    Zustimmungen:
    284
    Kekse:
    2.473
    Erstellt: 29.11.16   #4
    die gleiche Frage wurde vor ein paar Tagen schon in einem anderen Forum gestellt. Es ging um sehr tieffrequente Lärmbelästigung durch einen nahegelegenen Betrieb. Nachdem der Fragesteller nicht hören wollte, dass diese Lärmbelästigung durch einen anerkannten Sachverständigen gemessen werden muss, fragt er hier anscheinend nochmal das gleiche.
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  5. chick guevara

    chick guevara Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.11.16
    Zuletzt hier:
    6.07.18
    Beiträge:
    175
    Zustimmungen:
    55
    Kekse:
    125
    Erstellt: 29.11.16   #5
    Warum ? Willst du die Lautstärke , die intensität , die Art oder einfach das Geräusch aufnehmen.

    Mit dem Fieldrecorder hörst du alles im Detail, wenn du bei den Neubauten bist oder in der Noiseszene mag das gut sein. Um den Nachbarn zu verklagen reicht es Gott sei Dank nicht.

    Es kann der beste nicht in Frieden Lärmen wenns dem Bösen Nachbarn nicht gefällt.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  6. Su7

    Su7 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.11.16
    Zuletzt hier:
    30.11.16
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 29.11.16   #6
    @MrBongo ich kann überall fragen und verschiedene Meinungen dazu hören, das steht mir frei, dafür ist das Internet gemacht. === gelöscht. Banjo === Ich bin so frei..wir unterliegen keiner Zensur. Ich muss mich nicht rechtfertigen. === gelöscht. Banjo === Im anderen Forum war es ja nicht möglich, einen Kauftipp zu geben.

    ich möchte die Art des Geräusches aufnehmen, das Geräusch selber einfach. Man soll es ordentlich hören können, rauschen ist egal! es muß ja keine Profiaufnahme sein. Ich kann eigentlich nicht so viele Sachen mitschleppen. Es soll auch nicht viele Einstellungen geben, bin ja kein Profi brauch nur eine brauchbare Aufnahme.

    was macht denn sowas:https://www.amazon.de/gp/product/B01LL35BBM/ref=ox_sc_act_title_2?ie=UTF8&psc=1&smid=AP087GSGD7Y0R

    100 euro naja für eine einzige Aufnahme..recht teuer hmm. Der oben genannte ist ja billig.
     
  7. alexanderjoseph

    alexanderjoseph Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.06.14
    Zuletzt hier:
    19.09.18
    Beiträge:
    730
    Zustimmungen:
    281
    Kekse:
    1.573
    Erstellt: 29.11.16   #7
    Dafür reicht wie hier gesagt:
    Ob das Mikrophon von Aukey eine bessere Qualität als das von deinem Hany hat wird hier wahrscheinlich keiner beurteilen können, da Musiker sich meist mit professionelleren Gerätschaften umgeben. Es soll ja klingen.
    Die oben genanten Fieldrecorder kann man übrigens auch Mieten. Z.B. in Berlin für 7,--€ am Tag
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  8. Signalschwarz

    Signalschwarz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.02.11
    Zuletzt hier:
    19.09.18
    Beiträge:
    8.358
    Zustimmungen:
    3.726
    Kekse:
    17.234
    Erstellt: 29.11.16   #8
    http://recording.de/Community/Forum...ording_und_Mikrofonierung/206545/Thema_1.html
     
  9. alexanderjoseph

    alexanderjoseph Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.06.14
    Zuletzt hier:
    19.09.18
    Beiträge:
    730
    Zustimmungen:
    281
    Kekse:
    1.573
    Erstellt: 29.11.16   #9
    @Su7 da wurde dir ja schon fundiert Auskunft gegeben.
    Eine billige Möglichkeit Geräusche aussagekräftig aufzunehmen gibt es nicht. Punkt.
    Allein dadurch, das du die Aufnahmelautstärke beeinflussen kannst (auch wenn automatisch) sollte dir das klar machen.
    Du kannst aus einem hustenden Floh ein Erdbeben machen, zumindestens Aufnahmetechnisch.
    Auch das dir das beim Amt nichts nutzen wird hat man dir versucht klar zu machen.
    Du wirst in keinem Forum etwas anderes hören.
    Du kannst das Glauben oder dir weiter die Zeit totschlagen.
    Für mich ist hier Ende.
     
  10. Banjo

    Banjo MOD Recording/HCA Banjos Moderator HCA

    Im Board seit:
    05.07.07
    Beiträge:
    19.093
    Ort:
    So südlich
    Zustimmungen:
    4.501
    Kekse:
    80.536
    Erstellt: 30.11.16   #10
    Aaaalso....

    @Su7 Dass Du mit einfachen Mitteln keine aussagekräftige, als Beweis verwendbare Aufnahme im Sinne einer nachweisbaren Schallbelästigung bekommen wirst, wurde ja schon gesagt.

    Wenn Dir trotzdem daran gelegen ist, die Art des Schalls zu dokumentieren, tut es wie schon hier und anderswo gesagt eigentlich auch eine Handyaufnahme oder eben so ein einfacher Fieldrecorder, den man, wie auch schon gesagt, eventuell auch mieten kann. Such mal nach Firmen für Veranstaltungstechnik in Deiner Nähe. Dort kannst Du eventuell auch ein Gerät zur Messung des Schallpegels bekommen, das hat u.U. mehr Aussagekraft und du kannst zumindest beurteilen, ob die Pegel so hoch sind, dass sich für Dich rechtliche Chancen eröffnen und ein richtiges Gutachten Sinn machen würde.

    Ob Dich so eine Aufnahme dann in Sachen Amt wirklich weiterbringt, da wurden ja schon Zweifel geäußert, aber letztlich ist es Dein Geld und wenn du meinst, es hilft Dir, dann mach's.

    @Alle anderen: Die Bedenken wurden jetzt hinreichend geäußert, wenn Su7 trotzdem seine Aufnahme machen will, dann lasst ihn einfach. Hier diskutieren wir jetzt bitte über technische Lösungen, nicht die Sinnhaftigkeit oder rechtliche Anforderungen an Lärmschutzgutachten. Ich denke, da wurde ausreichend darauf hingewiesen. Wer sich damit nicht abfinden will, muss ja auch nicht unbedingt hier posten..

    Banjo
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  11. Gast 2356

    Gast 2356 Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    21.10.15
    Zuletzt hier:
    29.05.17
    Beiträge:
    1.700
    Zustimmungen:
    715
    Kekse:
    1.961
    Erstellt: 30.11.16   #11
    === Absatz gelöscht. Banjo ===

    Aber ich bin ja nett:
    gute Aufnahme: nimm einen Kunstkopf und Profimikrofone und Recorde digital mit 196/48
    mittelmäßig: nimm einen Fieldrecorder
    schlecht: nimm Handy oder Videokamera
    gerichtlich verwertbar: bestell einen zugelassenen Sachverständigen oder ein Prüflabor gem. DIN EN 17020 und benutze kalibrietes
    und auf eine nationale Norm rückführbares Equipement
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  12. Signalschwarz

    Signalschwarz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.02.11
    Zuletzt hier:
    19.09.18
    Beiträge:
    8.358
    Zustimmungen:
    3.726
    Kekse:
    17.234
    Erstellt: 30.11.16   #12
    Der TE ist eine Sie und kommt aus Österreich, also ist auch nix mit DIN.
     
  13. Gast 2356

    Gast 2356 Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    21.10.15
    Zuletzt hier:
    29.05.17
    Beiträge:
    1.700
    Zustimmungen:
    715
    Kekse:
    1.961
    Erstellt: 30.11.16   #13
    Deshalb steht da auch "EN".
    Das ist eine europäische Norm, die auch (als EN ISO oder ÖNORM) in Östereich gilt.
    Zudem ist das der sog. "geregelte" Bereich, da dürfen die Ösis gar keine Extrawurst braten.

    --- Absatz entfernt, Diskussionen von Mod-Maßnahmen bitte im Bereich Anliegen und Beschwerden. Banjo ---
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  14. Banjo

    Banjo MOD Recording/HCA Banjos Moderator HCA

    Im Board seit:
    05.07.07
    Beiträge:
    19.093
    Ort:
    So südlich
    Zustimmungen:
    4.501
    Kekse:
    80.536
    Erstellt: 30.11.16   #14
    Das wird hier nix mehr.

    Neben eingen bitteren Bemerkungen hat sich Su7 im Vorpost bei allen bedankt, die mit Infos geholfen haben. Das wollte ich noch weitergeben.

    Banjo
     
Die Seite wird geladen...

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
mapping