Aufnahme mit dem Zoom H2n

von AncoJones, 30.03.12.

  1. AncoJones

    AncoJones Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.02.11
    Zuletzt hier:
    1.12.12
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    10
    Erstellt: 30.03.12   #1
    Hallo,

    ich habe mir das Zoom H2n besorgt. Ich möchte mein Geigenspiel damit aufnehmen. Kennt sich hier jemand damit aus, welche Einstellungen man vornimmt, wie der Raum beschaffen sein sollte und wo das Zoom H2n am besten stehen sollte, um eine möglichst reale Aufnahme/Klang zu ermöglichen. Bisher habe ich meine Geige über ein Gesangsmikrofon aufgenommen (war nichts anderes da). Bin auf jeden Fall sehr erschrocken, wie schrecklich kalt und schrill das klang. Und so klingt meine Geige ja (HOFFENTLICH) nicht. An meinem Ohr zumindest nicht ;)

    Auf eure Meinung bin ich gespannt!
    AncoJones
     
  2. fiddle

    fiddle Thomann-Streicher-Service HCA

    Im Board seit:
    24.11.09
    Zuletzt hier:
    19.07.18
    Beiträge:
    2.874
    Ort:
    Franken
    Zustimmungen:
    1.187
    Kekse:
    20.460
    Erstellt: 31.03.12   #2
    Hi,

    ich selber habe kein Zoom, aber wir benutzen eins für Proberaum-Aufnahmen.
    Diese Aufnahmesituation kann man aber nicht mit deiner Situation vergleichen,
    da wir einen viel höheren Schallpegel fahren.

    Ich kenne den Effekt, daß die Geige auf Aufnahmen kalt, schrill und schrecklich klingt.
    Keine Sorge: so, wie auf der Aufnahme, klingt das nicht am menschlichen Ohr!
    Leider läßt sich dieser Effekt ohne weitere Hilfsmittel nicht ganz abstellen.

    Position: Ich würde das Zoom auf einen Mirkofonständer schrauben und etwas über Kopfhöhe
    ziemlich mittig im Raum platzieren. 0,5m schräg über der Geige halte ich mal für ne gute
    Position.

    Hall: in kleinen Räumen gibts nen sehr kurzen Raumhall. Der wird mit eingefangen und es klingt
    immer irgendwie nach Abstellkammer.
    Wenns schöner klingen sollte, müßte da ein künstlicher Hall drauf. Das ist jetzt keine wirkliche
    Klangretusche - eher ne Korrektur, denn kein Mikrofon kann so hören, wie der Mensch.

    Ich steck da nicht komplett dahinter, aber ich denke das ist ein Zusammenspiel aus dem sehr
    Höhenlastigen Geigensound und dem verhältnismäßig niedrigen Schallpegel der Geige.

    Ideal wäre: ein viel größerer Raum (ne kleine Kirche) und eventuell etwas mehr Abstand, als
    ich zuerst vorschlug. Da das wahrscheinlich nicht geht, muß man jetzt mal kucken..

    Möglicherweise die beste Lösung:
    Über ein externes Mikrofon in ein kleines Mischpult mit eingebauten Halleffekten und das Zoom
    dann dort anschließen.
    Vorteile: du könntest über den EQ am Mischer, den Klang etwas (minimal) begradigen und einen
    größeren Raumhall zumischen.

    Wenn dir das zu viel Gerödel drumherum ist, dann mußt du dich mit diesem trockenen Klang
    abfinden und deine Aufnahmen gut unter Verschluß halten :D
    Zum Üben und als Kontrolle geht das auch mit nem schrecklichem Klang. Aber Streichinstrumente
    gutklingend/authentisch aufzunehmen ist keine leichte Übung. Da ist ne akustische Gitarre z.B.
    deutlich einfacher aufzunehmen.


    cheers, fiddle

    p.s.

    Ich hab etwas gesucht und das gefunden:
    https://www.musiker-board.de/knowhow-rec/378117-violine-aufnehmen-aber-wie.html#post4542115
    https://www.musiker-board.de/knowhow-rec/61566-aaargh-wie-kann-ich-meine-geige-miken.html

    In diesem thread werden
    Kleinmembran Kondenser empfohlen. Diese hier.
    Zwei davon in größerem Abstand zueinander und über den Panorama-Regler eines Mischpultes etwas "Raum" erzeugen, könnte auch
    zu nem besseren Ergebnis führen.

    Du kannst (mußt wahrscheinlich) auch mit verschiedenen Raumpositionen experimentieren.
    Möglicherweise mußt du zum Spielen etwas in die Ecke rücken und tatsächlich mehr Abstand
    zum Zoom halten. Es ist halt tricky.
     
Die Seite wird geladen...

mapping