Aufnehmen?

von Pianoclaudia, 09.04.06.

  1. Pianoclaudia

    Pianoclaudia Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.02.06
    Zuletzt hier:
    13.11.16
    Beiträge:
    161
    Ort:
    nähe trier
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    23
    Erstellt: 09.04.06   #1
    Hey ihr!!!
    Also ich hab ein Proble, ich würde super gerne meine stücke aufnehmen, aber ich habe keine mikro, könnt ihr mir vielleicht sagen, wo ich ein gutes herbekomme, dass aber auch nicht zu teuer ist? Was habt ihr für welche? Worauf muss ich beim Kauf achten?
     
  2. Böhmorgler

    Böhmorgler Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    31.03.06
    Zuletzt hier:
    24.09.14
    Beiträge:
    3.727
    Zustimmungen:
    80
    Kekse:
    5.928
    Erstellt: 09.04.06   #2
    Nun, hier ist ja die Abteilung "Keys". Die meisten Keyboards, E-Pianos etc. haben einen Line-Out Ausgang. Damit bekommt man sicher bessere Aufnahmen hin als mit einem Mikro. -- Bei normalen mechanischen Klavieren geht's natürlich nur über Mikro.
     
  3. Manu85

    Manu85 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.04.05
    Zuletzt hier:
    15.11.11
    Beiträge:
    515
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    237
    Erstellt: 09.04.06   #3
    Also ein normales Klavier über Mikro abnehmen ist kein Problem. Was verstehst du unter nicht zu teuer? Also für 50 Euro kann man das nicht in einer einigermaßen guten Qualität machen. Neben dem Mikro brauchst du auch noch eine entsprechende Soundkarte und die Software. Ich nehme zu Hause mit einem Stereomikrofonset, dem Rode NT5 auf. Das ist mit ca. 350 Euro aber schon alles andere als günstig. Dazu dann noch ne entsprechende Soundkarte mit Phantomspeisung. Gibt aber auch billigere Mikrofone mit denen man akzeptable Aufnahmen hinbekommen kann.
     
  4. Rubbl

    Rubbl Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.03.04
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    3.895
    Ort:
    Geislingen/Steige
    Zustimmungen:
    434
    Kekse:
    10.779
    Erstellt: 10.04.06   #4
    mal ganz blöd gefragt: könnte man ein klavir eigentlich sinnvoll mit nem piezo abnehmen. ich meine, die schwingungen dürften doch gut übertragen werden, das instrument ist ja auch ohne verstärkung recht laut. und es wäre pilliger als jedes micro.
     
  5. Cosinus

    Cosinus Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.10.05
    Zuletzt hier:
    30.11.16
    Beiträge:
    350
    Ort:
    Lu
    Zustimmungen:
    11
    Kekse:
    1.304
    Erstellt: 12.04.06   #5
    Habe in den 80ern mal zum Testen aus einem preiswerten Piezo-Tonabnehmersystem für Plattenspieler (RFT CS24SD) einen von den beiden Kristallstreifen entfernt und an die Metallisierungen ein Stück abgeschirmtes Kabel gelötet. Damit bin ich in den Eingang eines Verstärkers. Den Kristallstreifen habe ich einfach unter das Schutzbrettchen (unterhalb des Schall-Loches) meiner Gitarre geklemmt. Das funktionierte wunderbar, es gab auch kaum wahrnehmbare Tonverfälschungen, wenn ich mich recht erinnere. Sicherlich gibt es auch an einem richtigen Klavier geeignete Stellen, um dort ein oder mehrere solcher Piezo-Körperschall-Mikrofone für die Tonabnahme anzubringen. Ob die im Elektronikhandel mitunter angebotenen Piezo-Schallwandler-Scheiben (Ø 2...3 cm) genauso geeignet sind, müßte man mal ausprobieren.
    Was die Sinnfälligkeit der Abnahme über Körperschall angeht, hätte man z.B. bei Live-Aufnahmen die Möglichkeit, unerwünschte Umgebungsgeräusche (wie jubelnde Massen, zerplatzende Tomaten oder Maschinenpistolen :D ) auszublenden, sofern die sich nicht auf den Korpus übertragen.
    (Selbst, wenn sich das hier wie Blödelei anhört, kommt beim Lesen dieser Zeilen vielleicht jemand auch mal auf eine gute Idee :) )
     
  6. Gast 23432

    Gast 23432 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.10.05
    Beiträge:
    30.432
    Zustimmungen:
    6.508
    Kekse:
    150.155
    Erstellt: 12.04.06   #6
    Tschuldigung, Manu, wenn ich Dich da korrigieren muß. Akustische Klavieraufnahmen zählen zu den Spitzenherausforderungen an die Tonmeister - das sind fast schon philosophische Fragen!
    Natürlich ist es einfacher, wenn Du es nur so zur Probenkontrolle aufnehmen willst - aber trotzdem, unterschätze es nicht!
    Mikrofon-Typ, Aufstellung, Abstand zum Klavier, Einfluß des Raumes auf den Klang....ui, ui...da kann man vom Hundertsten is Tausendste kommen...
    Ich selbst habe da auch keine praktischen Erfahrungen, aber ich kenne eine junge Tonmeisterin, die jetzt auf Klavier weiterstudiert und habe daher eine gewisse, kleine Ahnung - mehr nicht, aber das reicht mir schon...:cool:
     
  7. Manu85

    Manu85 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.04.05
    Zuletzt hier:
    15.11.11
    Beiträge:
    515
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    237
    Erstellt: 12.04.06   #7
    Klar sind professionelle Aufnahmen schwierig. Aber sie will ja keine professionelle CD produzieren. Wenn man einfach nur seine Stücke selbst aufnehmen will braucht man nicht so einen Aufwand betreiben. Da reicht dann ein halbewgs gescheites Mikrofon und ne entsprechende Soundkarte. Mit der Position des Mikros muss man ein wenig probieren bis einem der Klang selbt gefällt.
    Habe selbst Aufnahmen von meinem Flügel mit dem Rode NT5 und einem 01x gemacht und bin mit dem ergebnis sehr zufrieden. Klar ist es keine professionelle Aufnahme aber vieles ist auch Geschmacksache. Der Flügel steht im Wohnzimmer, welches eine gute Akustik hat. Habe die Aufnahme hinterher fast nich mehr bearbeitet. Es haben schon einige Leute gestaunt wie gut die Aufnahmen geworden sind.
    Also für private Zwecke wirds immer reichen.
     
  8. Gast 23432

    Gast 23432 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.10.05
    Beiträge:
    30.432
    Zustimmungen:
    6.508
    Kekse:
    150.155
    Erstellt: 12.04.06   #8
    a) ja, aber auch da ist wichtig, daß man die Dynamik richtig hört, sonst korrigiert man womöglich falsch bei Üben
    b) besser zwei Mikros und besser ganzwegs gescheite Mikros...;)
    c) :great: - ein wenig und manchmal auch ein wenig mehr....
    d) absolute Zustimmung!:D

    OffTopic:
    Zu d) noch so ein kleiner Gedanke: als Musiker = Künstler ist man ja doch irgendwie an der "Geschmacksbildung" beteiligt, nach meiner Erfahrung ist das durchschnittliche Publikum mit sehr viel weniger Qualität zufrieden, als man selbst (dabei bin ich gar kein Musiker - bin ein Toni...). Eine gewisse Zeitlang betrachtet man das als Herausforderung, noch bessere Qualität - egal in welchem Bereich - zu bringen, nach dem Motto: irgendwann müssen die es doch mal merken!, aber dann ist die Ignoranz der Massen zu stark und man beginnt zu resignieren...Oder?
     
  9. stefan64

    stefan64 HCA Tasten HCA

    Im Board seit:
    05.11.03
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    2.551
    Ort:
    Stuttgart
    Zustimmungen:
    39
    Kekse:
    2.382
    Erstellt: 12.04.06   #9
    @Pianoclaudia - ich verwende für meine Home- Proberaum- und Konzertaufnahmen ein Sony ECM-MS908C - das ist kein Hi-end Studioteil, tut es aber für sehr ansprechende Aufnahmen allemal - ich verwende als Aufnahmegerät einen Archos Jukebox Recorder 20 - und bin mit dieser Kombination mehr als zufrieden.
    ciao,
    Stefan
     
  10. Rubbl

    Rubbl Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.03.04
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    3.895
    Ort:
    Geislingen/Steige
    Zustimmungen:
    434
    Kekse:
    10.779
    Erstellt: 13.04.06   #10
    ja, ja, da bin ich schon durch. ich habs im bass, mit gitarre klappts auch, sogar bei schlagzeug haben wir schon recht passable ergebnisse erziehlt. aber hat es jemand mit nem klavier wirklich probiert?
     
Die Seite wird geladen...

mapping