Auftritt bei Faschingsparty

von Soundlover68, 30.12.06.

  1. Soundlover68

    Soundlover68 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.09.06
    Zuletzt hier:
    21.07.10
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 30.12.06   #1
    Hallo
    Hätte mal eine Frage an alle erfahrenen Musiker,eben solche die schon einiges an ernsthaften Gigs hinter sich haben.
    Ist es sinnvoll mit einer Coverband an einer Faschingsparty zu spielen, wenn dort auch ein Megaprogramm an Konservenmusik geboten wird. Unser Repertoire umfasst ca. 40 Songs.
    z.b. Andrea Berg, Udo Jürgens,Wolfgang Petry,Klaus Lage, usw.

    Meine Befürchtung ist nämlich das man bei der Vielfalt und Menge der Konservenmusik total untergeht und das Publikum es einen auch mit Stillstand und Missachtung spüren lässt.

    Würdet ihr so einen Auftritt machen, spielen im Wechsel mit einem DJ ?

    Gruß

    Der Soundlover68
     
  2. ItchyPoopzkid

    ItchyPoopzkid Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.11.05
    Zuletzt hier:
    14.06.13
    Beiträge:
    116
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 30.12.06   #2
    Hallo,
    ich selbst hab noch nie auf ner faschingsparty gespielt, aber dafür hab ich schon eine auftreten gesehen.
    dem publikum gings halt weniger um die band. D.h. es war denen eigtl egal, ob die musik aus den boxen kommt oder ob es live ist...
    kann man mit nem "bauernfest" verleichen.

    wenn ihr ernsthaft vorhabt dort auzutreten, dann rat ich euch so füh wie möglich anfangen. vor nem besoffenen publikum zu spielen ist halt auch nicht das gelbe vom ei.
     
  3. Boerx

    Boerx Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    07.08.05
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    3.174
    Ort:
    Karlsruhe
    Zustimmungen:
    383
    Kekse:
    14.712
    Erstellt: 31.12.06   #3
    Es gibt genau einen Grund um an Fasching zu spielen: Geld!

    Mit Spass hat das spätestens nach dem 2. Block nicht mehr viel zu tun. Und hinterher erinnert sich eh niemand mehr daran ob ihr gut oder schlecht wart.

    An eurer Stelle wäre ich eher froh über ein großes Rahmenprogramm. Faschingsgigs dauern normalerweise deutlich länger als "normale" Auftritte und mit 40 Liedern kommst da nicht sonderlich weit. 60 oder mehr Titel dürfen es hier schon sein wenn ihr den ganzen Abend bestreiten müsstet. Also seit froh um jede Ablenkung, spielt den Gig und verbucht ihn unter der Rubrik "Job" und nehmt euch den nächsten Tag frei.
     
  4. HaraldS

    HaraldS Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    03.03.05
    Zuletzt hier:
    10.04.14
    Beiträge:
    4.890
    Ort:
    Recklinghausen
    Zustimmungen:
    750
    Kekse:
    29.296
    Erstellt: 01.01.07   #4
    Trifft zu, daher antworte ich mal.

    Grundsätzlich kein Problem, wenn man sich mit dem DJ gutstellt und sich gegenseitig die Bälle (also: die Aufmerksamkeit des Publikums) zuspielt. Die letzte Ansage in jedem eurer Sets muß sein, daß der DJ weitermacht (mit Namen nennen!) und sorgt dafür, daß er euch auch mit Namen nennt, wenn ihr übernehmt. Letztlich sollt ihr eine gute Gesamt-Musikshow für das Publikum bieten, und das geht nur gemeinsam, nicht gegeneinander. Gebt dem DJ unbedingt vorher eine Setlist, damit er eure Stücke nicht spielt. Wenn ihr Metronomzahlen (BPM-Zahlen) habt, dann schreibt die dahinter, dann kann er vielleicht schon in den jeweils letzten Song eures Sets einsteigen (oder auch umgekehrt).

    Schon mal gut. Je nach Region und Altersklasse des Publikums kann auch BAP, Höhner, BläckFöss, Mickie Krause, Klaus&Klaus o.ä. angebracht sein. Macht euch da besser vorher schlau, um für alle Fälle vorbereitet zu sein. Spielt eure Songs so, wie es der DJ nicht kann: also mit offenen Formteilen, in denen Publikumsanimation läuft. Auch bei alten Popsongs, die sehr Band- bzw. Live-typisch sind, ist eine Band klar im Vorteil; z.B. Beatles-, Stones- und ABBA-Songs. Stellt die Bandmitglieder vor, macht Bühnenshow - das sind eure Vorteile.

    Im Karneval kommt es nicht so sehr auf musikalische Qualität an, das haben andere ja auch schon geschrieben. Der Frontmann ist entscheidend: wenn euer Frontsänger bzw. die Frontsängerin die Stimmung anheizen kann, habt ihr gewonnen. Wenn nicht, könnt ihr evtl. ein Desaster erleben.

    Ja, habe ich mit Band und alleine schon gemacht. Ist kein generelles Problem, wenn man versucht, gut miteinander auszukommen und professionell zusammenzuarbeiten.

    Harald
     
  5. Löwe

    Löwe Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    26.09.04
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    1.705
    Ort:
    daheim
    Zustimmungen:
    60
    Kekse:
    14.535
    Erstellt: 01.01.07   #5
    Stimmungsmacher:

    - 54,74,90,2010 (Sportfreunde Stiller)
    - Cowboy & Indianer (Komm hol das Lasso raus...)
    - 1000 Mal belogen (Andrea Berg)
    - Willenlos (Westernhagen)
    - Anton aus Tirol (DJ Ötzi)
    - Hey Baby (If You Be My Girl)
    - Holzmichl (Randfichten)
    - Mambo (Grönemeyer)
    - Ab in den Süden (.. der Sonne hinterher..)
    - Amarillo (..und sämtliche Abarten=Umdichtungen)
    - Dance Op De Del
    - Pure Lust am Leben (Eins kann mir keiner...)
    - Viva Colonia

    So .. soll erstmal reichen
    .. sind auch alle nicht so sonderlich schwer ;)


    Gruß - Löwe :)
     
Die Seite wird geladen...