Aufwärmen der Stimme

von noir91m, 28.06.07.

  1. noir91m

    noir91m Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.06.07
    Zuletzt hier:
    14.08.15
    Beiträge:
    234
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    214
    Erstellt: 28.06.07   #1
    Hi... es tut mir echt Leid.. wenn es diesen Thread schon irgendwo gibt... ich hab irgendwie keinen Gefunden..:(

    Ich wollte nur fragen, wie ich meine Stimme für große Belastungen, mag es Shouts, oder einfach nur Singen, aufwärmen kann...?

    Weist mich bitte zurecht, wenn ich den Thread übersehen habe.. ich bin in vielen Forums.. ich weiß wie nervig das sein kann ;)

    lg!
     
  2. Bell

    Bell HCA Gesang HCA

    Im Board seit:
    26.05.06
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    6.536
    Zustimmungen:
    1.383
    Kekse:
    23.490
    Erstellt: 28.06.07   #2
    Hallo noir,
    Du könntet vielleicht die Suchfunktion bemühen - ich bin inzwischen mal so frei, mich selbst aus einem anderen Beitrag zu zitieren:
    Erstmal schön tief einatmen (auf gute Aufrichtung achten, Bauch wölbt sich vor, Brustbein zeigt in der Vorstellung nach oben, Brustkorb bleibt möglichst weit), dann auf ssssssss ausatmen, oder auf sch, oder auf fffffffff, dabei geht der Bauch langsam, wie von selbst nach innen (er wird NICHT eingezogen); danach kurze Impulse auf sch-sch-sch, s-s-s-s, ptk-ptk-ptk. Wichtig: nach jedem Impuls (wobei die Flanken nach außen gehen sollen) die Bauchdecke komplett entspannen und mit der automatisch einströmenden Luft arbeiten !

    Danach das allseits beliebte Lippenflattern (brrrrr, so wie die Pferde), in einer bequemen Lage anfangen und dann halbtonweise In Terzen oder Quinten nach oben und wieder nach unten, mindestens über anderthalb Oktaven.
    Das gleiche dann auf ng, Terzen/Quinten, dann ein paar Runden auf alle Vokale. Sollten die Vokale zu halsig sein, ein "m" vor den ersten Vokal setzen und dieses ein wenig aushalten, langsam zum Vokal überblenden.
    Dann ein paar flotte Läufe auf mamama, mememe etc. in Quinten auf- und abwärts.
    Und zu guter Letzt eine Vokalübung (in der Tiefe am besten a, dann o und u) auf eine Oktave ausdehnen, beim Aufwärtsweg auf ein Gefühl der Weite achten.

    Und das Ganze nicht zu laut, es soll ja ein Einsingen sein.
    Das müste eigentlich reichen.
    schöne Grüße
    Bell
     
  3. noir91m

    noir91m Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.06.07
    Zuletzt hier:
    14.08.15
    Beiträge:
    234
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    214
    Erstellt: 28.06.07   #3
    Dankeschön ! :great:
     
Die Seite wird geladen...

mapping