Ausbildung im Verbund?

von Line6er, 14.04.07.

  1. Line6er

    Line6er Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.10.04
    Zuletzt hier:
    12.07.12
    Beiträge:
    244
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    63
    Erstellt: 14.04.07   #1
    hallo liebe MB'ler...
    da ich endlich nach 13 jahren meine schullaufbahn beenden werde, habe ich mich bei verschiedenen unternehmen für eine ausbildung beworben. nach zahlreichen absagen hab ich einen betrieb gefunden, bei dem ich mich nur vorstellen darf :)
    am telefon meinte der herr geschäftsführer, dass dieser betrieb in einem verbund ausbildet.
    was genau heißt denn das jetzt für mich? Ausbildung im Verbund...?
    hab ich dann trotzdem einen staatlich anerkannten abschluss?
    oder kann ich nach dem abschluss der ausbildung nur weiter in dem verbund mit der qualifikation arbeiten??? wäre schön, wenn ihr mir helfen könntet - ihr seid ja sonst auch immer alle sehr kompetent und lieb und nett :D :great:
    vielen dank schonmal,

    line6er
     
  2. Löwe

    Löwe Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    26.09.04
    Zuletzt hier:
    26.12.14
    Beiträge:
    1.704
    Ort:
    daheim
    Zustimmungen:
    60
    Kekse:
    14.535
    Erstellt: 16.04.07   #2
    Hallo, Tonelabber.. :cool: ach ne.. war ja doch von der anderen Fraktion :D

    Also: Als Besitzer des AdA-Scheines denke ich, dass ich Dir dabei helfen kann:

    Verbundsausbildung:
    Bestimmte Lerninhalte der durchzuführenden Ausbildung können nicht eingehalten werden, da Lernmittel-, Finanzen-, Ausbildungspersonal nicht ausreichend oder gar nicht zur Verfügung steht.
    Um in solch einer Situation doch eine erfolgreiche Ausbildung seitens des Ausbildenden (=Betrieb) gewährleisten zu können, schliessen sich dazu diverse Firmen, die alle gleiche ..oder ähnliche Ausbildunginhalte haben, zu einem Ausbildungsverbund zusammen.
    Innerhalb dieses Verbundes findet die Ausbildung aller zum Verbund zugehörigen Azubis statt.
    Dies kann verschieden aussehen; die häufigste Methode ist die, bei der spezielle Ausbildungsinhalte bei einer der dem Verbund angehörigen Firma vor Ort vermittelt werden.
    D.h. , dass die eigentliche Ausbildung nicht nur im eigenen Betrieb statt findet, sondern dass die Azubis - je nach Ausbildungsinhalt - auch in den Betrieben der Verbundspartner "reisen" müssen. quasi ein kurzzeitiges "Outsourcing der Ausbildungsstätte".
    Wobei "kurzzeitig" auch mal Monate einnehmen kann.. je nach dem wie lange und intensiv die jeweilige Ausbildungseinheit dort ist.
    Zudem kann es auch vorkommen, dass Teile der Prüfungen dort statt finden und nicht im "eigenen" Betrieb.

    Vorteil:
    - auch Betriebe, die zu klein sind - sprich die nötigen Mittel zur Ausbildung nicht besitzen - können so Azubis einstellen und dadurch für "ihren" Nachwuchs sorgen
    - Kosten Ersparnis der Ausbildenden
    - Flexibilität der Ausbildung
    - Teamfähigkeitsförderung
    - frühzeitige Übung "Auftreten gegenüber Dritten"
    (z.B. Arbeiten beim Kunden vor Ort)
    - umfangreiche(re) Ausbildung

    Das ganze ist nur eine Form der Ausbildung.
    Weder die Anerkennung der absolvierten Ausbildung noch die Gültigkeit der bestandenen Prüfung wird in irgend einer Weise beeinträchtigt.

    Ganz simples Beispiel: ein Verbund besteht z.B. aus Betrieb1 + Bertrieb2

    a) überbetriebliche Ausbildung = Teile davon werden im Betrieb 2 gemacht..
    b) ausserbetriebliche Ausbildung = komplette Ausbildung im Betrieb 2..
    ..obwohl der Azubi von Betrieb 1 eingestellt und bezahlt worden ist.

    Beispiele aus der Praxis:
    a) = Werkzeugmacher (überbetrieblich z.B. Schweisserlehrgang)
    b) = keine Azubistelle gefunden ? --> Vermittlung: Stelle X bildet aus.. Arbeitsamt zahlt und trägt Kosten.

    Ein Sonderfall ist wieder Betrieb + Berufsschule.
    Da spricht man vom "Dualen Ausbildungssystem".
    Die BS wiederrum kann in Tages- (= z.B. 1 jeden Donnerstag) oder als Blockunterricht (= mehrere Wochen BS am Stück) durchgeführt werden.



    Ich hoffe, dass Du jetzt ein bißchen klarer durch das "Dickicht" von Ausbildungsoptionen durchblickst.
    Keine Angst.. nur Mut :great: .. ist alles halb so schlimm.

    ..und toi toi toi wg. der Lehrstelle :)
    Was ist es denn ? Wo ist es denn ? IHK-Ausbildung ?

    Achja: und google ruhig mal die Begriffe nach..


    Gruß - Löwe :)
     
  3. Line6er

    Line6er Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.10.04
    Zuletzt hier:
    12.07.12
    Beiträge:
    244
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    63
    Erstellt: 17.04.07   #3
    danke danke für deine umfangreiche antwort :)
    das ganze ist bei mir eine ausbildung zur fachkraft für veranstaltungstechnik und der betrieb, bei dem ich mich beworben habe, gehört zu einem solchen verbund. ich hatte heute das vorstellungsgespräch und habe angeboten bekommen, am 5. und 6. mai ein kleines praktikum dort zu machen, da an diesen tagen eine große veranstaltung geplant ist. dies ist nötig um zu sehen, wie man miteinander klar kommt und ob das wirklich was für mich ist.
    danach werden wir uns nochmal wegen der ausbildung zusammen setzen.
    im großen und ganzen hab ich ein sehr gutes gefühl dabei... also ich denke schon, dass ich dort meine ausbildung machen könnte. das ganze wäre im verbund mit dem VULKAN bildungsträger. dabei soll ich allerdings fast nur in dem betrieb sein.
    aber da ich sehe, dass du so viel ahnung von dem system hast, kannst du mir ja vielecht noch meine weiteren fragen beantworten, die ich jetzt habe :)
    1.) muss ich mich zuerst bei dem bildungsträger zusammensetzen oder kann ich dahin gehen und sagen, dass ich einen betrieb habe, bei dem ich meine ausbildung machen kann und fertig is?
    2.) wo muss ich mich noch melden? muss ich mir selber eine berufsschule raussuchen oder wird mir die vorgeben? und muss ich mich da selber anmelden oder macht das der bildungsträger?
    3.) zu welchem amt müsste ich zuerst rennen, wenn ich mein abi zeugnis habe und kein schüler mehr bin?

    soweit erstmal zu meinen fragen... vieleicht kommen noch welche hinzu :)
    aber vielen dank nochmal für deine antwort :great: hat mir sehr geholfen:)

    gruß Marcus
     
  4. Löwe

    Löwe Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    26.09.04
    Zuletzt hier:
    26.12.14
    Beiträge:
    1.704
    Ort:
    daheim
    Zustimmungen:
    60
    Kekse:
    14.535
    Erstellt: 18.04.07   #4
    Hi :-)

    Klar, kein Problem :great:

    So.. und nun zu Deinen Fragen:

    Zuerst mal MUSS ein Ausbildungsvertrag abgeschlossen werden
    .. sprich Du musst Erfolg bei der Bewerbung haben *Daumen drück*

    Dieser wird dann in 3-facher Ausführung unterschrieben; Exemplar
    1 = für Azubi
    2 = für den Ausbildenden (=Ausbildungsbetrieb)
    3 = für zuständige Stelle
    [Diese überwacht die Ausbildung und führt die Prüfungen durch.]

    Die "zuständige Stelle" dürfte für Deinen erwünschten Beruf die IHK sein.
    Dort wird das zu Stande gekommene Arbeitsverhältnis dann in das "Verzeichnis der Ausbildungsverhältnisse" eingetragen.
    Das ist u.a. GRUNDVORAUSSETZUNG zur Zulassung der späteren (Abschluss)Prüfungen !

    Ausserdem MUSS der Ausbildende den künftigen Azubi bei den Sozialversicherungsträgern (Ausbildung = sozialversicherungspflichtige Tätigkeit --> wird für ev. Anspruch auf ALG1 später benötigt)..
    sowie bei der dem Ausbildungsbetrieb zugeordneten Berufsschule anmelden.

    Bei demjenigen, bei dem Du den Ausbildungsvertrag unterzeichnet hast, bist Du zugeordnet.. d.h. dass dieser Jemand für Dich zuständig ist und alle weiteren Ausbildungs relevanten Maßnahmen für Dich zu treffen hat.
    Auf die Praxis bezogen heisst das, das Du i.d.R. von Deinem Betrieb
    [in diesem Fall ist das der Vulkan-Verbund.. (ich nehme mal an, dass innerhalb des Ausbildungsverbundes ein "Verein" zur Durchführung der Ausbildungsmaßnahmen gegründet worden ist, dem diverse z.B. GmbHs der einzelnen Aubildungssparten zugeordnet worden sind)
    --> http://www.bildungsmarkt.de/index.php?m=2&mi=1] ] gesagt bekommst, wann Du wo und bei wem sein musst (eine Art Betriebsdurchlauf).

    Der Verbund kümmert sich nach Vertragsabschluss um Dich respektive die ornungsgemäße Ausbildung von Dir (Einhaltung der Ausbildungordnung und des Ausbildungsrahmenplan)
    ..und nicht Du um den Verbund ;)
    Alle zu klärenden Dinge, die anfallen / anfallen könnten regelst Du mit Deinem Ausbildenden ODER mit denen von IHM zugewiesenen Anlaufstellen.

    Zur letzten Frage: Wenn Du "in das harte Leben nach der Schule" geschmissen wirst und noch keinen Ausbildungs-/ Arbeits- / Studienplatz in petto hast, ist der Weg am ERSTEN Tag nach der Schule zum Arbeitsamt, Dich Arbeits los zu melden !!!
    Dort wird geprüft, ob Du die Antragsvoraussetzungen erfüllst
    [min. 1 Jahr volle Beschäftigung OHNE Unterbrechung (=sozialversicherungspflichtige Beschäftigung) innerhalb von 2 Jahren mit einer Anspruch-Antragsstellungsfrist von 4 Jahren = 60% vom alten Bruttogehalt]
    und dementsprechend kriegst Du dann eine Genehmigung oder eine Ablehnung.
    Da Du Schüler warst wird es logischer Weise die negative Ausführung werden...

    Jetzt geht das nächste "unglaubliche" Kapitel der "Arbeitssuche" los:
    Mit dem Ablehnungsbescheid gehst Du zur "Kommune für Arbeit" vorausgesetzt, Du bist arbeitsfähig und nicht
    a) halb tot
    b) nicht Deutsch sprachig
    c) Flüchtling mit Visum oder so
    dann geht es auf das Sozialamt. :rolleyes:
    Denn jetzt heisst es: "Mach Dich nackig" !!! (Nein.. keine Pornobranche...)
    Bei der "Kommune für A." kannst Du dann beweisen, ob Du zu Recht das Abitur "verdient" hast, denn sich mit den x - Bögen des Antrages auf ALG-2 (oder auch HARTZ 4 genannt) ist eine Sache für sich. Was DIE alles wissen wollen und was DU denen alles beweisen mußt... Ufff sach ich nur..
    [Anmerk.d R.: Eine Steuererklärung als Selbständiger + Immobilie + Kinder + Seniorenbetreuung ist m.M. nach einfacher auszufüllen :o )]


    WICHTIG !!!
    Selbst wenn Du einen Ausbildungsplatz antreten wirst, jedoch bis dahin noch 2 Wochen oder auch nur TAGE Überbrückungszeit dazwischen liegen:
    ARBEITSLOS bzw. ARBEITS SUCHEND melden !!! (bei der Bundesagentur für Arbeit)
    IN JEDEM FALL !!!

    So, das dürfte Deinen aktuellen Wissensdurst erst einmal befriedigen ;)

    Noch mal ein persönlicher Tip am Rande:
    --> Selbst wenn das MB "nur" ein Forum/ Chatroom ist; Groß-/Kleinschreibung einhalten !
    Warum ?
    Nun.. Du wirst innerhalb einer Ausbildung.. Deinem weiteren Leben noch viel schreiben (z.B. Geschäfts-Briefe, Bewerbungen, Memos, Projektarbeiten, Präsentationen etc.)
    Wenn Du Dir NIE angewöhnst mit der korrekten Groß-und Kleinschreibung zu arbeiten, wird sich das eventuell auch auf spätere wichtige(re) Schreibsituationen auswirken.


    Gruß - Löwe :)


    [Nachtrag: Wieso hast Du mein Equipment bewertet ??? :confused: ]
     
  5. Line6er

    Line6er Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.10.04
    Zuletzt hier:
    12.07.12
    Beiträge:
    244
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    63
    Erstellt: 24.04.07   #5
    ja, das ist mir leider erst zu spät aufgefallen :D
    war gerade auf deiner equipmentseite und wollte aber noch deinne beitrag zum thema ausbildung bewerten...
    hab das dann im falschen fester gemacht und somit musste dein equipment dran glauben :D :rolleyes:

    sorry...

    gruß line6er