Ausländerfeindlichkeit - Off-Topic Fortsetzung des NSBM-Threads

von o2t2, 17.09.04.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. o2t2

    o2t2 Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    11.01.04
    Zuletzt hier:
    26.09.04
    Beiträge:
    259
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 17.09.04   #1

    //edit von disillusion

    dieser thread ist die fortführung der diskussion über den nationalsocialist black metal (nsbm) aus dem metal-forum, die mittlerweile nicht mehr auf metal beschränkt ist und nichts mehr mit dem ursprünglichen thema zu tun hat.





    Es ist schon traurig, das hier Leute kritisiert werden die gute , wahrhaftige Musik machen weil sie sich gegen das Gesindel richtet... Was die Medien und die verkorsten Schulen usw. geschafft haben, ist jedem alles Schmackhaft zu machen, Hauptsache nichts gegen Minderheiten sagen usw. Fakt ist nunmal das sich 50-80% aller Ausländer hier scheisse benehmen und das darf nicht tolleriert werden.. In keinem anderen Land (ausser vll. Frankreich oder so) könnte man sich so viel leisten wie hier... z.b der ARMMMEEE Memmet, der 1xx Straftaten begangen hat und nun wieder in Deutschland leben darf, weil er ja so ein armer kleiner Türke ist...ekelhaft.. In der Türkei wäre man da schon längst zu Tode gefoltert worden

    Ich bin ebenfalls gegen Skins und anderes prügelndes, saufendes Gesinderl und auch kein Nazi... aber was zu viel ist, ist zu viel. Und diese Gedanken hat fast jeder.. es sei denn, man wird gerne angepöbelt oder sieht gerne zu wie schon kinder erpresst, verprügelt werden usw... unglaublich
     
  2. Beelzial

    Beelzial Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.09.04
    Zuletzt hier:
    20.11.04
    Beiträge:
    56
    Ort:
    Münster
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 17.09.04   #2

    Naja..also ich bin nicht deiner Meinung.. Deine Ansichten sind schon ziemlich rechtspopulistisch. Worte wie Gesindel finde ich in diesem Zusammenhang unpassend.. Sicher gibt es eine Hohe quote ausländischer Straftäter..
    Aber ich glaube nicht das es 50-80% (bisschen großer Spielraum) sind..

    Straffällige Ausländer und Asylbewerber sollten abgeschoben werden, wenn die schwere des Verbrechens dies rechtfertigt..

    Aber trotzdem finde ich, das du zu agressiv und ignorant mit der Thematik umgehst.
    Man darf nicht übertreiben..weder was Tolleranz, noch was Intolleranz angeht.. Was nicht heisst das man sich alles gefallen lassen muss.
    Man kann sich wehren, aber man sollte nicht der sein, der zuerst draufhaut ...
    Wenn mich jedoch jemand (egal woher) verbal oder körperlich angreift, dann muß er damit rechnen das ich mich zur Wehr setze.. so oder so..


    Beelzial
     
  3. Sheriff_Lobo

    Sheriff_Lobo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.08.04
    Zuletzt hier:
    30.07.05
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 17.09.04   #3
    Was dann wohl eher deiner Wunschvorstellung entspricht, wie man mit dem ganzen Gesindel (sic!) verfahren sollte, nicht wahr? Eine Schande, dass die laffen Gesetze der BRD sowas nicht zulassen...
     
  4. heiligerbimbam

    heiligerbimbam Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.07.04
    Zuletzt hier:
    4.07.16
    Beiträge:
    1.013
    Ort:
    Hömel
    Zustimmungen:
    12
    Kekse:
    1.705
    Erstellt: 17.09.04   #4
    Ich glaube allerdings nicht, daß NSBM- Bands ernsthaft ihre politische Gesinnung in ihren Texten zur Schau stellen wollen, die wollen auf einfache Art in die Medien kommen und provozieren
     
  5. Comrade

    Comrade Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.02.04
    Zuletzt hier:
    4.01.14
    Beiträge:
    1.894
    Ort:
    Ingolstadt
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    276
    Erstellt: 17.09.04   #5
    Du solltest dich mal fragen ob dieses "pöbeln" damit zu tun hat dass betreffende Leute "Ausländer" sind.Ich meine das is vielmehr ein Gesellschaftsproblem.Als ob es nicht mindestens genausoviele "Deutsche" (wenn nicht sogar noch mehr) gäbe die genauso rumpöbeln und sich assozial Verhalten.Was diese Leute aber oft gemeinsam haben (egal woher sie kommen) ,ist dass sie meistens aus den "sozial schwachen Schichten" stammen und meistens auch noch eine niedere schulbildung besitzen.
     
  6. Phili

    Phili Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    26.12.03
    Zuletzt hier:
    6.05.12
    Beiträge:
    4.518
    Ort:
    Sachsen-Anhalt
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    1.938
    Erstellt: 18.09.04   #6
    @über mir: eben. Und wenn diese pöbelnden Jugedlichen eine "sozial niedrigere" Herkunft haben, dann liegt hier der Gedanke nahe, dass sie nur deswegen so sind, wie sie sind. Dass nun viele Jugendliche mit ausländischen Eltern (denn wenn sie hier geboren sind sind sie def. Deutsche, es sei denn, man geht von einer Rassenpolitik aus) eben solche pöbelnden Jugendlichen sind, liegt also daran, dass sie oft in den Ghettos an den Rändern der Stadt aufgewachsen sind und ihre Eltern alles andere als reiche Menschen sind. Alle Ausländer einzusperren, oder in irgendein Land abzuschieben (dass eben meist gar nicht mehr ihre Heimat ist, oder es neimals war, weil sie in D geboren wurden) und zu hoffen, dass dann alles besser wird, ist dummes Wunschdenken. Dann nerven dich als nächstes die deutschen Jugendlichen, denn auch von ihen gibt es wahnsinnig viel sozial benachteiligte, die in der Stadt vor Mc Donalds rumsitzen und Leute anpöbeln. Was machst du dann mit denen?
    Also wird doch deutlich, dass das Problem weder die "Ausländer", noch pöbelnde Jugendliche (egal welcher Herkunft) sind, sondern diese lediglich Symptome einer mangelhaften Sozialstruktur sind. Ich habe auf diese PRoblem auch keine Antwort, aber dennoch bin ich schonmal so weit, über die wahren Probleme nach zu denken und mich nicht hinter stupiden, rassistischen und faschistischen Hoffnungen zu verstecken.
     
  7. heiligerbimbam

    heiligerbimbam Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.07.04
    Zuletzt hier:
    4.07.16
    Beiträge:
    1.013
    Ort:
    Hömel
    Zustimmungen:
    12
    Kekse:
    1.705
    Erstellt: 18.09.04   #7
    Das seh ich ganz genau so, aber die Menschen sind einfach zu bequem, die Probleme an der Wurzel zu packen, selbst die linke Scene regt sich lieber über ne Handvoll Naziskins auf, anstatt für "echte Probleme" auf die Strasse zu gehen! Es wird nur das Resultat und nicht die Ursache der Probleme bekämpft, aber das ist typisch Mensch!
    Allerdings hab ich etwas gegen Ghettobildung und Nichteingliedernwollen, wie es von vielen, meist Möchtegernmoslems praktiziert wird, dagegen müßte man etwas unternehmen, denn jede Medaille hat z w e i Seiten! Wir dürfen uns selber dabei nicht vergessen!
     
  8. o2t2

    o2t2 Threadersteller Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    11.01.04
    Zuletzt hier:
    26.09.04
    Beiträge:
    259
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 18.09.04   #8
    Ja, aber lädst du jemanden zu dir nach hause ein damit er dich anpöbelt ? Wenn ich bei jemand anderem bin und mich da nicht benehme fliege ich raus, ganz einfach.. und wenn sie schon in unser Land kommen haben sie gefälligst selbst für ihre Probleme zu sorgen.. die kommen ja auch nur hier hin damit es ihnen besser geht und so wird es uns gedankt... Denen auch noch den Arsch nachtragen ? Die deutschen pöbelnden Jugendlichen sollte man genauso los werden.. so oder so. Sollen ihre Eltern halt dafür sorgen das sie sich benehmen, Jeder hat eigenverantwortung .. immer diese Ausreden.. und dann verlangen sie auch noch moscheen und so einen dreck .. pah ! Aber irgendwann wird es wieder soweit kommen wie vor 60 Jahren, weil sich die Leute nicht gerne anpissen lassen und dann kommt das endgültige Ende .. Die Geschichte hat ja ausreichend gezeigt wie gerne man sich von Ausländern im eigenen Land auf die Füße treten lässt... Hört euch dochmal um was die normalen Leute über dieses Problem denken..
     
  9. hidid

    hidid Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.05.04
    Zuletzt hier:
    28.06.07
    Beiträge:
    85
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 18.09.04   #9

    historisch sehr präzise recherchiert... -.-
     
  10. KrshnaBooz

    KrshnaBooz Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    04.11.03
    Zuletzt hier:
    29.07.09
    Beiträge:
    431
    Ort:
    BWL
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    111
    Erstellt: 18.09.04   #10
    hm...
     
  11. Blashyrkh

    Blashyrkh Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.09.03
    Zuletzt hier:
    2.05.12
    Beiträge:
    608
    Ort:
    Steiermark
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    504
    Erstellt: 18.09.04   #11
    @o2tb

    Mal eine Frage an dich: Was glaubst du hast du dazu beigetragen das du das Glück hast zufällig in einem reichen Land der ersten Welt geboren worden zu sein?
    So ziemlich nichts, und infolge dessen hast du auch keinerlei Recht den Wohlstand der hier herrscht für dich zu beanspruchen, und anderen armen teufeln die aus schlechten sozialen,wirtschaftlichen und politschen Verhältnissen kommen an den Kopf zu schmeissen sie hätten gefäligst für sich selbst zu sorgen.

    Ich kann es einfach nicht glauben dass du das auch noch als Argument für deine Sache anführst, der einzige Mensch den ich kenne der anscheinend weniger aus der Geschichte gelernt hat als du ist wohl mein Opa der noch immer der Nazizeit nachhängt.
    Am besten du gehst jetzt gleich auf die Strasse und beginnst damit Ausländer zu beschimpfen und zu vermöbeln, da es ja nicht angeht das diese "Kreaturen"in DEINEM Deutschland dir Platz und Ressourcen wegnehmen und dann auch noch die Frechheit besitzen auf freie Religionsausübung zu pochen und Moschen zu bauen. (Für alle dies nicht kapieren das war Ironie)

    Die Grenzen sind inzwischen ziemlich offen, dementsprechend hat es gar keinen Sinn mehr darüber zu diskutieren ob es gut oder schlecht ist das soviele Einwanderer in den Westen strömen, da dies eh schon geschehen ist, sondern es geht nur mehr darum ein möglichst angenehmes Miteinander zu schaffen.
    Das dabei ALLE zurückstecken und Kompromisse eingehen müssen ist wohl unvermeidbar und nötig.

    aber auf jedenfall ein verblendeter Nationalist. Und du hättest wohl einen ausgezeichneten Nazi abgegeben. Schade dass es noch immer solche Gedankenhaltungen gibt.
    Die Menscheit lernt wohl nie das Egoismus und Nationalismus nur Verderben bringen.

    War zwar jetzt etwas Offtopic aber beim Beitrag von o2tb überkam es mich einfach.
     
  12. GRINDyourMIND

    GRINDyourMIND Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    13.09.03
    Zuletzt hier:
    30.07.15
    Beiträge:
    1.582
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    299
    Erstellt: 18.09.04   #12
    ... und das war auch gut so. Ich glaub nicht das ich der einzige war, der sich das selbe wie du gedacht hat, aber zu faul war darüber zu schreiben.
     
  13. zytozid

    zytozid Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.09.03
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    205
    Ort:
    Hannover
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    16
    Erstellt: 18.09.04   #13
    ich stimme o2t2 im grunde zu...

    mit welchem recht kommen denn diese ausländer in 'unser' land, genießen die gastfreundschaft und übertreiben es in teilen sogar, indem sie die gastfreundschaft in dem sinne aussnutzen, sich alles bezahlen lassen aber nie auch nur einen cent eingezahlt haben, oder sogar straffällig werden, rauben, morden, haste nich gesehn..

    ich will hier auf keinen fall verallgemeinern! ich behaupte nich dass alle ausländer kriminelle sind oder dergleichen, aber es fällt doch deutlich auf, dass sehr sehr viele straftaten in deutschland mittlerweile von ausländern (hauptsächlich osteuropäer) begangen werden.

    ich kann nur sagen, dass ich es nicht in ordnung finde, dass menschen hier reinspazieren, die aktiv nie etwas in die staatskasse gezahlt haben, aber geld fordern, welches deutsche staatsbürger erarbeitet haben.
    und wie bereits angesprochen, als ob es uns deutschen allein nicht schon schlecht genug ginge.. (die frage is nur warum :rolleyes: )
    meiner meinung nach wird einfach zu viel geld an die falschen 'bedürftigen' ausgegeben.

    und für die, die meine ansicht nich kapieren: nein, ich bin weder nazi oder rassist, noch sonst wie ausländerfeindlich.
    ich hab nur ne gesunde nationalbewusste rechte einstellung (und sag was viele bürger dieses landes denken).
     
  14. Swissmetaler

    Swissmetaler Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.05.04
    Zuletzt hier:
    1.11.12
    Beiträge:
    670
    Ort:
    Schweiz
    Zustimmungen:
    11
    Kekse:
    196
    Erstellt: 18.09.04   #14
    dir zustimm nämlich genau so denke ich auch! Pefekt Ausgedrückt
     
  15. AgentOrange

    AgentOrange Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    16.04.04
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    9.771
    Ort:
    Heidelberg
    Zustimmungen:
    354
    Kekse:
    7.549
    Erstellt: 18.09.04   #15
    Wenn ich so die Ansichten einiger User lese wird mir schlecht ...

    Ich bin zwar alles andere als dafür dass viele Ausländer hier reinkommen,nichts tun und rumpöbeln (in diesem punkt wären wir uns ja einig ... nur nicht in der ausdrucksweise), allerdings sollten diese nicht rausgeworfen werden sondern wir sollten hier erschwerte Bedingungen zur Einreise erteilen und Maßnahmen zur Beschäftigung ausländischer Jugendlicher finden. Weil mal ernsthaft: 90% aller "asozialen" sind jugendliche! Haben nen Hauptschulabschluss (wenn überhaupt) und finden halt keine Arbeit. Is klar dass die dann nix besseres zu tun haben als Stress zu machen, aber es ist auch schwer Arbeit für sie zu finden. Ich kenne genug Türken,Russen,Polen (bin ja selber einer :D ) etc. mit Gymn-abschluss oder einer Lehrstelle ... seltsamerweise legt keiner von denen asoziales Verhalten an den Tag ... Also sollte vielleicht ein Anreiz für alle ausländer (ich hasse dieses Wort) gefunden werden, richtig deutsch zu lernen und in der Grundschule aufzupassen um halt aufs Gymnasium oder zumindest mal die Relaschule zu kommen. Das Bildungssystem hier is halt irgendwo total fürn A.

    Das Problem is halt,dass viele ausländische "Gruppierungen" wie Türken oder Russen regelrechte Ghettos bilden und daher einfach nicht die notwendigkeit sehen richtig deutsch zu lernen und dann halt später auf die fresse fallen. Wenn man das richtig hinbiegen könnte hätten wir eventuell schon einige Probleme weniger ...
     
  16. Liwjatan

    Liwjatan Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.08.03
    Zuletzt hier:
    14.01.07
    Beiträge:
    1.848
    Ort:
    Jena
    Zustimmungen:
    11
    Kekse:
    220
    Erstellt: 19.09.04   #16
    Vorab eine Bitte an die Mods und Admins:
    Bitte löscht diesen Thread nicht auch wenn er schon längst Off Topic ist. Wie man sieht entwickelt sich ja eine ziemlich interessante Diskussion daraus ;)

    Und nun zum Thema..
    Zytozid :eek: Soll ich lachen oder weinen? Du definierst also Menschen nach durch ihr Herkunftsland? Oh mein Gott.. :rolleyes: Ist dir schonmal in den Sinn gekommen, dass Deutschland ein Land ist wo der Wohlstand regiert? Wieso denkst du denn kommen so viele Ausländer nach Deutschland? Sie wollen auch ein Stück vom Kuchen, was ich ihnen keinesfalls verwehren möchte. Sie kommen eben aus jenen Länder wo sie wohl zur unteren sozialen Schicht gehören. Die haben wir auch in Deutschland der auch Deutsche angehören und ich glaube kaum, dass eben jene Deutsche weniger kriminell handeln oder weniger Schwarzarbeit verrichten.
    Es ist doch aber nur verständlich, dass Imigranten (klingt doch etwas freundlicher als Ausländer) die aus der unteren sozialen Schicht ihres Heimatlandes kommen wohl kaum Reichtum nach Deutschland bringen - also müssen sie versuchen Arbeit zu finden, aber wir haben ja nicht mal genug Arbeitsplätze für unsere eigenen Einwohner. Also geht's eben diesen Imigranten nicht wirklich besser als unseren Ghetto-Bürgern. Sogesehen sind das ein und die selben Personen, bloß dass die Imigranten unserer Sprache wohl weniger mächtiger sind und ein Arbeitgeber ja wohl lieber einen Deutschen als einen Imigranten einstellt - ausser er ist natürlich besser qualifiziert (wobei es da auch Ausnahmen gibt).
    Also haben die keinen Job und kassieren Arbeitslosenhilfe oder Sozialhilfe. Machen genug Deutsche ebenfalls jedoch wette ich mit dir, dass die Ausländer arbeiten würden wenn sie könnten - ganz im Gegensatz zu unseren total arischen Asozialen. Ausnahmen bestätigen natürlich die Regel.

    Menschen wegen ihrer Herkunft oder ihres Glaubens zu verurteilen ist mehr als arm und zeugt nur davon, dass du zu national eingestellt bist und ebenfalls ein ziemlich, egoistischer Mensch.

    Ich finde es beachtlich, dass es Imigranten gibt die sich in unserem Land gemacht haben. Trotz engstirniger Leute wie O2t2 oder Zytozid. Wie würdet ohr es finden wenn andere eben das was ihr sagt euch ins Gesicht sagen? Oder ihr als Türke, Neger oder was weiß ich beschimpft werdet obwohl ihr hier schon geboren wurdet?

    In diesem Sinne will ich einfach nur nochmal John Fitzgerald Kennedy zitieren:
    "Alle Menschen sind gleich."
     
  17. Veril_Droge

    Veril_Droge Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.01.04
    Zuletzt hier:
    11.09.08
    Beiträge:
    220
    Ort:
    Melle
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    61
    Erstellt: 19.09.04   #17
    Mit welchem Recht nennst du ein Land "dein" Land? Du bist hier geboren worden, Person X in einem Dritte-Welt Land. Es hätte genauso gut anders sein können. Ich frage dich, ist es gerecht, dass du die Annehmlichkeiten "deines" Landes zugesprochen bekommst, während Person X ein Leben in Armut leben muss? Ist es gerecht, dass von Anfang an die Chancen ungleich verteilt waren, du eine Basis hast, auf der du deine Existenz aufbauen kannst, während Person X jeden Tag um sein Überleben kämpfen muss?

    Ich jedenfalls finde es ungerecht und verstehe somit, wenn Leute, denen es schlechter geht als uns, etwas von unserem Wohlstand haben möchten. Dafür sind wir Sozialstaat, um sozial schwächere Schichten auffangen zu können. Wer das System ausnutzt, das ist was anderes, da darf man meienr Meinung nach auch "Zack" sämtliche Unterstützung streichen. Und zwar bei In- wie Ausländer!


    ..doch manche sind gleicher
     
  18. Peegee

    Peegee Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    10.01.04
    Zuletzt hier:
    1.12.16
    Beiträge:
    5.273
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    208
    Kekse:
    27.824
    Erstellt: 19.09.04   #18
    @ zytozid

    Meine Vorredner haben den Großteil schon vorweggenommen und ich möchte es auch nicht noch einmal wiederholen.
    Ich habe nur mal eine Frage an dich: Wie viel hast du persönlich denn bereits in unsere Staatskasse eingezahlt, um solche Reden schwingen zu dürfen?
    So viel wie mein türkischer Arbeitskollege, der seit 20 Jahren hier arbeitet und permanent in den großen Topf gezahlt hat?
    Bin sehr gespannt auf deine Antwort.
     
  19. Phili

    Phili Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    26.12.03
    Zuletzt hier:
    6.05.12
    Beiträge:
    4.518
    Ort:
    Sachsen-Anhalt
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    1.938
    Erstellt: 19.09.04   #19
    :eek: Ich bin froh, so viele menschenfreundliche Beiträgevon vernunftsbegabten Usern zu lesen! Jungs, dafür habe ich euch alle ganz besonders lieb *alle auf meine Buddy-Liste setz*
     
  20. Naturkost

    Naturkost Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.09.04
    Zuletzt hier:
    6.01.14
    Beiträge:
    2.729
    Ort:
    Recklinghausen
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    1.155
    Erstellt: 19.09.04   #20
    Denke das o2tb einfach nur ein bisschen verallgemeinert hat...

    im Grunde hat er ja Recht, aber man sollte das Ganze doch etwas einschränken.

    Ich finde auch nicht das jemand wegen seiner Herkunft oder "Rasse" oder sonst welchen äußerlichen Kriterien schlechter oder weniger wert ist als andere Menschen.
    Jeder, egal wo er geboren wird , hat natürlich das Recht auf ein glückliches Leben.
    Wenn es in seiner Heimat nicht möglich ist, dann kann er auch gerne in ein Land seiner Wahl einwandern und dort glücklich werden.

    An dieser Stelle kommt aber mein großes ABER...
    Denn, wenn er in ein Land einwandert, ist es SEINE und nur SEINE Pflicht und Verantwortung, das es ihm dort auch besser geht.
    Die dortige Gesellschaft kann NICHTS dafür, wie es in seiner Heimat aussieht, also ist es auch nicht ihr Problem, wie er hier klar kommt, er hat es sich schließlich ausgesucht.
    Wenn er die Sprache lernt und sein Denken und Handeln an die Kultur des Landes anpasst, kann er gerne auch hier zu seinem Gott beten, oder was auch immer er tun will.
    Aber er soll bitte daran denken, wie schlecht es ihm gehen würde wenn er nicht hier sein könnte und nicht alles so wie zuhause haben wollen, nur in besser.
    Es geht einfach nicht das sich die Gesellschaft darum kümmern muss, dass ein Imigrant ohne SChulabschluss einen Job kriegt, das ist seine verdammte Aufgabe, nicht die der Gesellschaft.
    Wer sich integrieren will, der kann es auch, wer integriert werden will, der kann mich mal.....
    So, die hälfte von dem was ich sagen wollte hab ich vergessen, aber ich denke, dass mein Grundgedanke schon klar wurde...

    Ansonsten bleibt zusagen das Nationalstolz IMMER für´n Arsch ist, egal auf welches Land man Stolz ist.
    Das ist aber heutzutage weniger ein Problem der deutschen, als viel mehr eins der hier Lebenden Migranten, insbesondere von Türen und Polen, die hier Leben und unheimlich stolz auf ihr Heimatland sind, ich versteh es echt nicht, wie kann man auf etwas "stolz" sein, zu dem man selbst keinen Beitrag geleistet hat?
    Für mich ist Nationalstolz immer ein Zeichen davon, dass derjenige nichts anderes hat um darauf stolz zu sein, naja, man klammert sich an jeden Grashalm.....
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.