Barré-Griffe Katastrophe - Neue Bundstäbe?

von einfachich, 12.08.07.

  1. einfachich

    einfachich Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.08.07
    Zuletzt hier:
    7.08.08
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 12.08.07   #1
    Hallo,

    ich habe mir eine A-Gitarre gekauft. Etwa 200 Euro. Vernünftiges Instrument. Glückstreffer!

    Ich habe besonders Probleme mit Barré-Griffen. Ich lege den Zeigefinger über den ersten Bund und verschiebe, variiere im Druck etc. Aber es bleibt, die Seiten klingen stumpf oder scheppern. Klare und saubere Töne gelingen nur selten. Es ist enorm schwierig, den Druck über den Zeigefinger so zu verteilen, dass alle Seiten straff über dem Bundstab liegen. Schätze, das liegt an der Anatomie meiner Finger.

    Dann hatte ich die Idee, den Sattel und die Bundstäbe zu erneuern in der Weise, dass ich Bundstäbe mit einer Kronenhöhe von 1,5 statt 1,0mm einsetze. Bundstäbe sind nicht teuer. Die Kronenbreite wird zwar 3mm statt 2mm betragen, aber damit könnt' ich leben. Und, ich mach' das selber. Falls sie Schaden nimmt, kaufe ich mir von dem gesparten Geld für den Gitarrenbauer eine Gitarre, die zu meinen Fingern passt.

    1. Du hast auch einmal angefangen! Wie lange dauert das mit den Barré-Griffen?

    2. Hast Du Erfahrung beim Binding (neu Bundieren)? Für jede Art Anleitung, danke.

    einfachich
     
  2. Philipp1

    Philipp1 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.01.07
    Zuletzt hier:
    7.06.09
    Beiträge:
    56
    Ort:
    Urmitz nähe Koblenz
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    50
    Erstellt: 12.08.07   #2
    Ich sag mal so barré griffe haben mich realisieren lassen das üben das wichtigste ist !
    Das kann ich nur weiter geben du musst einfach üben . So oft und so viel es geht .
    Dann klappt das.
    An deiner Stelle würde iche erst noch ne zeit lang probieren bevor du was so aufwendiges wie gitarre umbauen vornimmst.

    Du schaffst das !
    Schaka :D
     
  3. Jiko

    Jiko Ex-Mod Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    22.01.06
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    7.316
    Ort:
    Speyer
    Zustimmungen:
    739
    Kekse:
    45.833
    Erstellt: 12.08.07   #3
    "1. Du hast auch einmal angefangen! Wie lange dauert das mit den Barré-Griffen?"

    Ich habe die anfangs etwas vernachlässigt, aber nach ca. einem Jahr hatte ich die dann drauf - das dauert eine gute Weile, bis das halbwegs geht, anfangs wirkt's wie unmöglich.

    Neu bundieren... bisher keinerlei Erfahrung, auch wenn ich bei einer älteren Gitarre das Gefühl habe, dass das net schlecht wäre.
     
  4. schraddelmann

    schraddelmann Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.09.06
    Zuletzt hier:
    14.04.08
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 13.08.07   #4
    1. Hilft alles nix, nur üben üben üben.
    Primär geht es darum die Kraft und Ausdauer in die Muskulatur zu bekommen, die du brauchst um Barrés sauber zu Greifen und zu halten. Mit der Kraft kommt dann auch die Präzision beim Greifen. Das dauert nunmal seine Zeit. Hilfreich sind so Stücke wie "Hit the Road Jack" Am-G-F-E oder ähnliches.
    2. Neu Bundieren sollte der Gitarrenbauer deines Vertrauens machen. Der weiss wie das geht und bevor Du dir die Gitte verhunzt... dann lieber zum Fachmann (ohne deine handwerklichen Künste in Frage stellen zu wollen). Aussedem ist hier noch ein sensationeller Thread im Forum workshop-pflege-tuningmassnahmen-fuer-die-akustikgitarre
    da kann man eine Menge übers Bünde schleifen erfahren.
    Gruß
    Schraddelmann
     
  5. dhaefi

    dhaefi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.07.07
    Zuletzt hier:
    7.10.13
    Beiträge:
    27
    Ort:
    Schweiz
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 13.08.07   #5
    Also dass mit den Barrengriffen hängt nicht zwingend nur von dem eigenen Können zusammen. Ich habe eine Gitarre zu Hause, mit der bring ich auch keinen vernünftigen Barrengriff hin und an der Erfahrung kanns bei über 13 Jahren auch nicht liegen... Es ist die Saitenlage

    Da hilft Neubundieren (was sich übrigens Refretting nett, Binding ist das 'Plastikband' [kann auch Holz sein] dass die Gitarre umfasst [etwa 7mm hoch und 1mm dick]) reichlich wenig.

    Was du ev. zuerst versuchen solltest, mal einen 'Light' Saitensatz aufzuziehen (10-47er Saiten) die dürften sich wesentlich besser drücken lassen. Dazu kommt, dass es natürlich auch besser ist mal was zu machen, dass die Gitarre nicht 'beschädigen' kann.

    Als letzter Vorschlag. Den Halsstab einstellen (aber dies wirklich nur mit vorsicht!!!) eine viertel Drehung machen und mal ne Nacht drüber schlafen


    grüsse Daniel
     
  6. Hans_3

    Hans_3 High Competence Award HCA

    Im Board seit:
    09.11.03
    Beiträge:
    16.149
    Zustimmungen:
    1.124
    Kekse:
    49.622
    Erstellt: 13.08.07   #6
    1. Wie lange spielst Du schon?

    2. Ist das Deine erste Gitarre?

    Hast Du irgendwelche Erfahrungen damit?

    Geh lieber in eine Musikladen und probier aus, ob Du auf anderen Gitarren besser greifen kannst, bevor Du GEld um Fenster rauswirfst für Bastelaktionen, von denen Du weder weißt ob sie gelingen, noch, ob Du dann Barree greifen kannst.

    Da ist Baree auch am schwersten, wegen der Sattelhöhe. Auf dem 3. oder 5. Bund sollte Dir das zu Anfang leichter fallen.

    Es sein denn, der Hals ist krumm und da hast eine zu hohe Saitenlage. Drück mal mit zwei Händen den ersten und letzten Bund der E-Saite nach unten. Dann guckst Du, wie hoch die Saite über dem mittleren Bundstäbchen ist.
     
  7. einfachich

    einfachich Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.08.07
    Zuletzt hier:
    7.08.08
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 13.08.07   #7
    Erst einmal, vielen, vielen Dank!

    Hans, ich spiele erst seit wenigen Wochen und ja, es ist meine erste Gitarre. Barré-Griffe funktionieren, soweit andere darauf spielen.

    Erfahrung mit Bastelaktionen habe ich in der Weise, dass ich mir vorher genau anguck', bevor ich was kaputt mach'. ;-) Ich weiß der Gefahren beim Entfernen der Frets.

    Da anfangs wohl die meisten diese Probleme zu haben scheinen, werde ich warten und üben! Gut finde ich auch den Vorschlag, zu gucken wie es bei anderen Gitarren klappt!

    Also, nochmal: Vielen, vielen Dank an alle! :great:

    LG
    einfachich
     
  8. I_am_not_Neo

    I_am_not_Neo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.08.07
    Zuletzt hier:
    9.05.15
    Beiträge:
    230
    Ort:
    Röllbach
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    318
    Erstellt: 13.08.07   #8
    Also ich würde dir einfach mal nen schönen Raggae empfehlen. Damit lernt sich Barré immer noch am schönsten ;)

    Aber, alles brauch seine Zeit. Anfangs hatte ich auch meine Probleme einen sauberen Barré-Akkord zu spielen.

    Ach ja nochn Tip: Greif einen Akkord und spiel jede Saite einzeln an. Dann hörstu genau wos "hakt" und kannst gleich nachbessern, bis schließlich alle Töne sauber klingen.
     
  9. stuckl

    stuckl Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    18.04.07
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    6.128
    Zustimmungen:
    419
    Kekse:
    2.118
    Erstellt: 13.08.07   #9
    Habe quergelesen:

    Wichtig: Leg den "Barre"-Finger als letzten hin. Übe zuvor, die anderen Finger so zu verteilen, dass sie alle leicht gekrümmt von oben aufsitzen.

    Nun siehst du auch, auf welche Saiten kein so großer Druck vom Barré-Finger mehr kommen muss.

    Setz den Barre-Finger leicht gekrümmt auf, gar nicht so viel Druck. Drücke mit dem Daumen von hinten gegen den Gitarrenhals.

    Bei den meisten Barre-Griffen muss ja nur am Rand vom Barree-Finger Druck ausgeübt werden. In der Mitte des Griffbretts eher weniger, da ja da noch die anderen Finger ihren Dienst tun.

    Immer wieder probieren.

    Verständlich?
     
Die Seite wird geladen...

mapping