Basisfragen zur Gitarrenabnahme: Amp -> Mic -> PC

von screamer04, 16.03.08.

  1. screamer04

    screamer04 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.03.06
    Zuletzt hier:
    27.10.15
    Beiträge:
    2.973
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    2.836
    Erstellt: 16.03.08   #1
    Hallo Forumkollegen,

    ich habe mich heute - trotz der relativ langen Mitgliedschaft im Board - zum ersten Mal in den Recordingbereich verirrt :).

    Bisher habe ich zuhause kaum Sachen aufgenommen.
    Wenn, dann sollten es nur exemplarische Aufzeichnung für mich selbst sein, bei denen ich weniger auf Qualität als auf Funktionalität setzte.
    Jetzt möchte ich aber einen kleinen Schritt nach vorne in die Recordingwelt wagen.

    Meine aktuelle Recodingkette lautet wie folgt:
    Gitarre -> Amp -> Box | altes Gesangsmikrofon -> diverse Adapter von XLR auf Miniklinke -> PC mit Realtek AC97 | Audacity

    Nun habe ich mich hier etwas umgeschaut und viele interessante Alternativen kennengelernt, aber irgendwie möchte ich bei beim Grundprinzip Amp -> Mikrofon -> PC bleiben.


    Da ich weiß, dass meine Soundkarte sicherlich nicht das Optimum ist, hätte ich an den Line 6 Toneport als Verbindungskette zwischen Mikrofon und PC gedacht.
    Zudem wäre ein neues Mikrofon sicherlich kein Fehler, wo ich auch gleich beim Shure Sm57 oder dem Sennheisser e906 gelandet bin.
    Das Ziel würde dann wie folgt lauten:
    Gitarre -> Amp -> Box | SM57/e906 -> Toneport -> PC | Audacity

    Was meint ihr dazu?
    Würdet ihr meine Planung als eine sinnvolle Verbesserung einschätzen?
    Haltet ihr Box -> Mikrofon für suboptimal beim Homerecording und würdet eher auf den LineOut des Amps setzen oder sogar gänzlich auf ein MultiFX/Toneport umsteigen?
     
  2. screamer04

    screamer04 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.03.06
    Zuletzt hier:
    27.10.15
    Beiträge:
    2.973
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    2.836
    Erstellt: 16.03.08   #2
    Und noch gleiche eine Frage hinterher, da ich den Beitrag leider nicht mehr bearbeiten kann:
    Ist der Toneport UX1 bei der Aufnahmetechnik Amp -> Mikrofon dem kleinen Toneport GX vorzuziehen, da dieser einen speziellen Mikrofoneingang hat oder spielt das quasi keine Rolle?
     
  3. 4feetsmaller

    4feetsmaller Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    28.08.06
    Zuletzt hier:
    26.07.16
    Beiträge:
    6.980
    Ort:
    Brotterode | Th
    Zustimmungen:
    30
    Kekse:
    9.833
    Erstellt: 16.03.08   #3
    Ansich schon mal keine schlechte Idee !

    Ja/Nein. Beim Toneport ist ja das Interessante, dass er über eine umfangreiche Amp-Simulation verfügt. Man schließt also in diesem Fall einfach die Gitarre an das Gerät an und über die Software - Gearbox wird der Sound von Amp/Box/Effekten simuliert. Das hört sich auch recht gut an und man erreicht brauchbare Ergebnisse. Wenn man das aber gar nicht nutzen will und nur über Amp -> Mikrofon arbeiten will, dann würde ich zu einen andern Produkt raten. Das musst du also wissen, ob Kombi, nur Mikrofon oder nur Amp-Software-Simulation. Desweitern ist auch wichtig, ob irgendwann mal Gesang kommen soll bzw. ob auch Kondensator-Mikrofone verwedet werden sollen. In diesen Fall muss man auch auf Phantomspeisung achten, die bei Kondensator-Mikrofonen essentiell ist und ohne sie nicht funktioniert.

    Wenn du den Sound vom Amp haben willst, dann sollte man nur zum Mikrofon greifen. Oftmals liefern diese Line/Rec Outs kein brauchbares Signal.

    Man sollte bei der Mikrofonabnahme eher zum UX1 greifen, da er über einen vernünftigen PreAmp (Mikrofoneingang) verfügt. Der GX ist er für die reine Amp/Box/Effekte-Simulation gedacht.
     
  4. screamer04

    screamer04 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.03.06
    Zuletzt hier:
    27.10.15
    Beiträge:
    2.973
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    2.836
    Erstellt: 16.03.08   #4
    Ok, vielen Dank schon einmal für die Antwort :).

    Zu welchem Produkt würdest du denn raten, wenn ich ausschließlich den Sound meines Amps über Mikrofon auf dem PC aufnehmen möchte?

    Mit den Simulationen habe ich bisher kaum Erfahrungen gesammelt, da ich mit dem Sound meiner Amps sehr, sehr zufrieden bin und mir z.B. mein inzwischen Verkaufen Korg AX1500 nicht annähernd ähnliche Ergebnisse liefern konnte.
    Der Vorteil beim Toneport UX1 wäre zumindest schon einmal, dass mir beide Varianten zur Verfügung stehen.
    Wenn es aber speziell im Sektor Ampabnahme übers Mikrofon weitaus bessere Alternativen zu ähnlichem Preis gibt, würde ich das wohl vorziehen.
     
  5. 4feetsmaller

    4feetsmaller Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    28.08.06
    Zuletzt hier:
    26.07.16
    Beiträge:
    6.980
    Ort:
    Brotterode | Th
    Zustimmungen:
    30
    Kekse:
    9.833
    Erstellt: 16.03.08   #5
    Weit aus besser kann man jetzt nicht sagen bzw. schlecht sagen. Die PreAmps vom Toneport sind halt nicht so gut, wie bei (einigen) anderen Geräten. Trotzdem noch im Rahmen und man kann durchaus mit arbeiten und auch brachbare Ergebnisse erzielen. Will man also die kombinierte Variante vorziehen, dann auf jedenfall zum Toneport UX1 greifen. Find ich in deinen Fall auch recht sinnvoll, zumal du auch in Richtung Amp-Simulation arbeiten kannst.

    Ansonsten gibt es das Lexicon Omega Studio (USB) und das Mackie Onyx Satellite (FW) mit recht guten PreAmps.
     
Die Seite wird geladen...

mapping