[Bass] - LTD by ESP B-254

von FuckingHostile, 07.04.06.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. FuckingHostile

    FuckingHostile Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.10.03
    Zuletzt hier:
    28.01.07
    Beiträge:
    945
    Ort:
    Karlsruhe
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    161
    Erstellt: 07.04.06   #1
    LTD B-254 Review

    So, hier nun das oft versprochene Review des LTD B-254. Ich fange einfach mal an zu schildern, was ich eigendlich haben wollte: Ich wollte eine 4-Saiter, der heftigen Punch hat und trotzdem kein starrer, reiner Metalbass ist, da ich auch mal zu Hause für Spass etwas ruhigere Musik mache. Ich habe ihn im Februar 2006 für 529€ gekauft, nachdem ich verschieden andere probiert hatte und mir der am meisten zusagte, nicht zuletzt weil er, oh Wunder, das Budget von 600€ nicht voll ausgeschöpft hat.

    Hier mal die Facts, die man auf einschlägigen Versandhausseiten zu dem Bass findet:

    neck-thru-body construction
    34"; scale
    agathis body w/flamed maple top
    5-piece maple & walnut neck
    rosewood fingerboard
    dot inlays w/model name at 12th fret
    EMG 35-HZ pickups
    volume & balance controls
    EMG B64 active EQ
    black chrome hardware
    ESP BB-604 string-thru-body bridge
    24 XJ frets

    Ich habe mich aus optischen Gründen für die Amber-Sunburst Version entschieden, aber dazu später mehr.

    Fangen wir mal mit der Elektronik an:
    Der Bass verfügt über eine Aktive 3-Band Klangregelung. Praktischer Weise haben die Regler jeweils eine Mittelraste, so dass man beim Regulieren nicht immer erst zur Orientierung alles auf Anschlag drehen muss.
    Die Klangregelung ist ist sehr effektiv und beeinflusst den Sound sehr gut, dazu mehr unter "Sound". Der Volumeregler arbeitet sauber und ordentlich. Der Balance-Regler mischt den Signalanteil der beiden Pus. Auch er verfügt über eine Mittelrastung. Alle Potis machen einen sehr soliden Eindriuck: Sie rauschen und kratzen nicht, der Regelweg wird gut ausgenutzt und außerdem sind die Potis recht schwergängig, was ein sehr genaues und gefühlvolles Einstellen ermöglicht.
    Die Buchse ist ebenfalls stabil und auber eingesetzt und und hat eine gute Festigkeit, d.h. man muss das Kabel weder mit mit Gewalt rausziehen, noch fällt es von alleine raus.

    Verarbeitung/Optik: Wie gesagt, habe ich mich für die Amber-Sunburst Version entschieden. Es gibt auch eine schwarz-transparente, aber ich wollte mal was interessanteres als schwarz. Fangen wir mal am Korpus an: Die Korpusränder sind wie bei allen LTDs aus Serien in diesem Stil etwas abgeschrägt, was die Optik interessanter macht.

    Die Mapledecke ist sehr schön. Durch das Burstfinish kommt sie auch ganz gut zur Geltung. Allerdings ist der verwendete Ahorn kein Vogelaugen AAAAAA, so dass sich der Effekt in Grenzen hällt, aber das sollte in der Preisklasse wohl klar sein. Auf den Webseiten und in Katalogen ist der Bass übrigens wesentlich heller als in der Realität, was meiner Meinung nach aber egal ist, weil er dunkler schöner wirkt. Am Korpusrand geht das Burstfinish langsam in ein sehr dunkles, klares Holzfinish (mit Klarlack) über. Auf der Rückseite des Bodys ist auch das dunkle Holzfinish, welches sehr edel wirkt!

    Die Bridge ist wie die gesamte Hardware sehr solide und massiv. Sie ist in einem sehr schmuck wirkenden Anthrazit gehalten (Schwarz sieht bei mir anders aus!). Allerdings nicht lackiert, sondern irgendwie galvanisiert oder so. Der metallische Glanz ist jedenfalls da. An der Bridge kann man die Intonation der Saiten und die Saitenhöhe einzeln einstellen. Eine Regulierung des Saitenabstands ist nicht möglich, aber auch nicht nötig.

    Auf der Rückseite des Bodys sieht man dann auch schon die Wallnussstreifen des Halses, allerdings nur bei relativ genauem Hinsehen, weil sie erstens auch sehr dunkel sind und damit der Kontrast zwischen den Hölzern nicht so stark ist und zweitens, weil die Wallnussstreifen auch mit 3-4 mm recht schmal geraten sind. Auf der Rückseite des Bodys sind auch die Hülsen für die String-through-body Bridge zu sehen. Auch sie sind in diesem schönen Anthrazitton gehalten. Hier kommt allerdings auch schon der erste kleine Fehler: Die Hülsen sind nicht aller plan mit der Bodyoberfläche. Eine sitzt etwas im Body drin und eine kuckt ein wenig raus. Das ist halt ein klitzekleiner Schönheitsfehler, der nur der Vollständigkeit halber erwähnt sein sollte.
    Gehen wir mal zum Hals über: Der ist vom Finish genau wie die Bodyrückseite und schön anzusehen. Der Übergang von Body zu Hals ist sehr gut gemacht und schön ausgerundet. Sehr gut! Die Inlays an der Halskante sind sauber eingelegt. Auch die Inlays auf dem Griffbrett wirken sauber und schön ordentlich. Sie sind nicht einfach aus weißem Palastikzeug sodern aus Perloid, was wiederum sehr schön aussieht. Die Bünde sind sauber gesetzt und abgerichtet, was will man mehr?
    Weniger schön ist allerdings das bodyseitige Ende des Griffbretts. Da ist nämlich auf dem Stück, dass schon auf dem Body liegt an der Unterseite (also nicht obendrauf!) eine Delle, als ob da jemand aus versehen mal angefangen hat ein 3mm großes Loch zu bohren. Allerdings ist das Ding mitlackiert, so dass man davon ausgehen kann, dass das kein nachträglicher Schaden war. Ein optischer Fehler, der nicht sein muss! Ansonsten ist der Übgang Body/Griffbrett/Hals sehr gut und sauber gemacht.

    Nun noch die Kopfplatte: Der Sattel ist ein billiges Plastikteil. Wen das stört, der kann ihn wechseln, aber ich lass ihn dran. Der Headstock ist ist genau wie der Body mit einem Burstfinish versehen, was sich sehr gut macht. Da der Hals aus Ahorn/Wallnuss streifen besteht, sieht man die Nussholzstreißen auf der Rückseite der abgewinkelten Kopfplatte besser. Die Trussrodfräsung verbirgt sich sauber unter einem passgenau aufgelegten Plastikteil. Der einfache schlichte LTD-Logo ist unter dem Klarlack. Für mich wirkt es ein bisschen zu schlicht, das alte ESP-Style Logo wäre mr lieber gewesen.

    Auf der Rückseite ist außerdem noch die Seriennummer eingeprägt. Wenn man den Bass ganz komisch gegen das Licht hällt kann man sehen, dass die Seriennummer irgendwie vo einer Trägerfolie kommt, deren Ränder zu sehen sind.

    Bespielbarkeit/Handling: Wie schon erwähnt ist das gute Stück recht schwer, aber es ist noch im Rahmen. Habe leider keine Wage, kann es also nicht messen. Beim ersten Umschnallen fällt erstmal angenehm auf, dass der Bass kein bisschen kopflastig ist. Der Hals liegt gut in der Hand, er ist recht flach und schmal, aber nicht zu schmal. Die eingestellte Saitenlage war grauenhaft, genau wie die aufgezogenen Saiten. Nach Aufziehen von Ernie Ball 105er Roundwounds und einstellen von Hals und Brücke sieht die Welt aber schon ganz anders aus: Die Bespielbarkeit ist klasse! Schnelle Läufe spielen sich gut, ein Schnarren tritt nicht auf. Allerdigs muss man da ja auch mal der Fairness halber sagen, dass man mit Einstellen aus fast jedem Instrument ein gut bespielbares machen kann. Der Zugang zu den hohen Bünden ist erwartungsgemäß durch die Halskonstruktion sehr gut.
    Ein kleiner Wehrmutstropfen bleibt: Man muss den Bass doch nach jedem Transport nachstimmen. Man sagt ja, dass das Agathisholz dazu neigt, nicht besonders stimmstabile Instrumente zuzulassen. Mein Verdacht liegt da eher bei den Tunern, die für meinen Geschmack auch etwas zu leichtgängig sind. Für mich ist das ok, denn wenn ich zur Probe fahre (Gigbag im Auto) müssen die anderen so wie so erst ihren ganzen aufwändigen Krempel aufbauen, so dass ich kurz stimmen kann.
    Umgehen kann man das Problem aber, indem man sich über die 400er Serie Gedanken macht, die mit ca. 200€ mehr zu Buche schlägt.

    Sound:
    Was soll ich dazu sagen? Wenn mir dieser Sound nicht extrem gut gefallen würde, hätte ich den Bass nicht gekauft. Ich versuchs trotzdem mal zu beschreiben. Die beiden EMG-Hz Humbucker machen ordentlich Druck. Mit dem aktiven EQ kann man eigendlich alles machen, egal ob dumpf und basslastig, knurrig mittig oder modern transparent und klar. Ich fahre einen modernen aggressiven Sound mit ca. 60/40 Mischung der Signale aus Hals- und Bridge-PU. Dadurch ist der Sound etwas tieflastiger. Als Ausgleich drehe ich am EQ die Höhen ca. 70% rauf, die Mitten ca. 30% fürs Knurren und damit die Bässe auch richtig wummern nochmal ca. 10% Bassanhebung. Ich glaube, dass auch Jazzer und Blueser oder was-weiß-ich-wer mit dem Sound glücklich werden können, weil der EQ so viele flexible Möglichkeiten lässt . Für langsame Sache ist natürlich sehr positiv, dass durch die Neck-Through Konstruktion das Sustain riesig ist. Mit dem Sound bin ich persönlich mehr als zufrieden!

    Fazit: Mit diesem Bass werde ich alt! Ein absolutes Trauminstrument für meine Zwecke, dass mich sowohl soundmäßig, als auch optisch und technisch voll überzeugt hat. Winzige Schönheitsfehler müssen auch in dieser Preisklasse noch akzeptiert werden. Die nicht ganz perfekte Stimmstabilität ließe sich wohl durch andere Tuner weitgehen kompensieren, für mich ist es so noch ok.
    Den Preis finde ich gerechtfertigt, aber man merkt, dass der hart kalkuliert ist, denn die aufgezogenen Saiten waren grauenhafte Billigdinger, Werkzeug war nicht dabei und mit dem Setup hat wohl auch niemand besonders viel Zeit verbracht.

    Bilder werden noch folgen!

    [​IMG]
     
Die Seite wird geladen...

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
mapping