Baß-Noten

von darccord, 10.04.08.

  1. darccord

    darccord Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.04.06
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    589
    Zustimmungen:
    108
    Kekse:
    571
    Erstellt: 10.04.08   #1
    Hallo Ihr Lieben da draußen,

    Off Topic: Ich habe schönes Wetter bestellt, ich hoffe es kommt bald :)

    Zu meiner eigentlichen Frage:

    Sagt mal, wie wichtig findet Ihr das, Baßnoten lesen zu können?

    Ich kann diese nicht lesen, denn bis dato standen diese Noten immer dadrunter.

    Wie macht das denn ein Klavierspieler? Es beeindruckt mich sehr, daß ein Klavierspielen, "auf einmal" soviele Noten lesen kann.

    Hm...versteht Ihr ungefähr, was ich meine?

    Könnt Ihr Baßnoten lesen?

    Eure Antworten und Meinungen sind mir sehr sehr wichtig.

    D. :(
     
  2. Wil_Riker

    Wil_Riker Helpful & Friendly Akkordeon-Mod Moderator HFU

    Im Board seit:
    04.11.06
    Beiträge:
    25.278
    Zustimmungen:
    3.419
    Kekse:
    105.558
    Erstellt: 10.04.08   #2
    Hallo darccord,

    das Lesen von Bass-Noten macht mir keine Probleme (teilweise arrangiere ich sogar Stücke im Bassschlüssel für die Kontrabass-Spielerin in meiner Musikgruppe), allerdings könnte ich bei den meisten Stücken ohne die zusätzliche Bezeichnung (Buchstaben) nicht ad hoc vom Blatt spielen.
    Meiner Meinung nach sind Klavierspieler diesbezüglich anders geschult...

    Gruß,
    Wil Riker
     
  3. Scheufele

    Scheufele Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.07.05
    Zuletzt hier:
    26.05.14
    Beiträge:
    307
    Ort:
    Stuttgart
    Zustimmungen:
    12
    Kekse:
    464
    Erstellt: 10.04.08   #3
    Ja, aber bei den Akkorden im Baß muss ich dann schon nochmal genauer hinschauen, und dann schreib ich drunter (oder drüber, oder daneben, oder - äh also ja). Meistens wird bei den reinen Akkordeonbearbeitungen eh nicht der Oktavsprung des Akkordeonbass berücksichtig. Akkord-Umkehrungen und/oder versch. Akkordlagen sind somit wurschd. Ansonsten ist Notenlesen im Bass ganz hilfreich wenn Du von Bearbeitungen andere Instrument übernehmen willst.
     
  4. musican

    musican Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.03.07
    Zuletzt hier:
    4.05.09
    Beiträge:
    13
    Ort:
    Freising
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 10.04.08   #4
    Es ist schon sehr hilfreich, wenn man Bassnoten lesen kann, es gibt nämlich auch Stück, wo z.b. der Terzbass nicht gekennzeichnet ist, den muss man also schon erkennen.
    Wenn man MIII spielt, kommt man wohl nicht drumrum, Bassnoten lesen zu können.
     
  5. darccord

    darccord Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.04.06
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    589
    Zustimmungen:
    108
    Kekse:
    571
    Erstellt: 10.04.08   #5
    ...äh, ja, Baßnoten würde ich mir viell. auch noch gefallen lassen...aber ganze Akkorde? Kannst Du den "korrespondierenden" Akkord dazu auch lesen? Bsp.: Cdur oder Cvermindert, der moll oder septime?

    d.:confused:
     
  6. Inge A. Lotti

    Inge A. Lotti Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.09.06
    Zuletzt hier:
    4.12.15
    Beiträge:
    945
    Ort:
    Dresden, Germany
    Zustimmungen:
    109
    Kekse:
    1.846
    Erstellt: 10.04.08   #6
    Warum denn nicht? Wenn man ein bisschen Musiktheorie kann...
     
  7. Scheufele

    Scheufele Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.07.05
    Zuletzt hier:
    26.05.14
    Beiträge:
    307
    Ort:
    Stuttgart
    Zustimmungen:
    12
    Kekse:
    464
    Erstellt: 10.04.08   #7
    Das ist mit der Theorie ist gar nicht sooo wild. Wenn Du genug übst und Du zum 234.949.948.121 Mal feststellst das Bb-dur = b d f dann kannst Du's halt beim 234.949.948.122 Mal ... ganz einfach ;-)
    Quintenzirkel ist das A u O. Für Akkordeonisten aber einfach, weil der der Bass im Quintenzirkel angeordnet ist. Die relativen Positionen aller Dur, Moll, Septime, V-Septime sind immer gleich. Bsp. C - Dur = Terzbass hinter C ist E und neben C ist die Quinte G. Das gleiche mit Bb-Dur, Terzbass D daneben F. Oder C-Moll, die kleine Terz sich findet 3 Knöpfe runter ...voila das Eb und die Quinte bleibt gleich, also G, usw. Das lässt sich dann auch noch für die Erweiterten Akkorde, Major 7, Sus, div, aug,....... (tja also undsoweiterpipapotrallala....)
     
  8. musican

    musican Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.03.07
    Zuletzt hier:
    4.05.09
    Beiträge:
    13
    Ort:
    Freising
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 10.04.08   #8
    Ich find, man bekommt da irgendwann "nen Blick" für. Wenn die Akkorde nicht allzu außergewöhnlich sind, seh ich das eigentlich auf einen Blick, egal ob in Bass- oder Violinenschlüssel notiert. Alles eine Sache der Übung.
     
  9. Tom Naumann

    Tom Naumann Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.04.08
    Zuletzt hier:
    23.07.08
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 10.04.08   #9
    Das seh ich auch so, und um so mehr man übt um so mehr kann man später logischerweiße auch auswendig:great:
     
  10. Reija

    Reija Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.03.08
    Zuletzt hier:
    13.02.15
    Beiträge:
    453
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    140
    Erstellt: 10.04.08   #10
    Da Klein-Reija auch Klavier spielt und Gitarre schrammelt hat sie kein Problem mit den Bassnoten / Akkorden.

    Das ist nur eine Übungssache und nicht mehr oder weniger Arbeit wie das Erlernen der Noten im Violinschlüssel. Einfach etwas Übung und wie Scheufele schon erwähnt den Quintenzirkel verinnerlichen.

    LG Reija
     
  11. darccord

    darccord Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.04.06
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    589
    Zustimmungen:
    108
    Kekse:
    571
    Erstellt: 11.04.08   #11
    ...na, ich hoffe, daß Ihr mir ned zuviel zumutet bzw. zutraut...Werde mich mal dranwagen...

    Finde ich ja toll, daß Ihr so...äh...so viel Kenntnisse habt...Ich brauche auch immer Ewigkeiten bevor ich ein Stück verinnerlicht habe...bei mir dauert eben alles ein wenig länger...

    Musiktheorie habe ich offen gestanden noch nie verstanden. Auch ned mit Subdominante, Tonika und weiteren Meeresungeheuern :rolleyes: Ich weiß ned mal wozu das gut sein soll. Haben wir aber auch in der Schule durchgenommen. Nix bei mir hängengeblieben bzw. gar nix erst bei mir angekommen, somit kann auch nix hängenbleiben...

    Na, ja, is viell. auch ned so schlimm. Wenn ich mich jetzt damit weiter auseinandersetze, wer weiß, wer weiß, viell kommt ja noch in der Lebensmitte das "Aha"-Erlebnis...auch dank Eurer Hilfe...

    Ich knuddel Euch ganz lieb und ganz feste zum Wochenende

    D.
     
Die Seite wird geladen...

mapping