Bass Stack Beratung

von seBASStian, 05.09.05.

  1. seBASStian

    seBASStian Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.08.05
    Zuletzt hier:
    17.11.12
    Beiträge:
    154
    Ort:
    Dresden
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    107
    Erstellt: 05.09.05   #1
    Hallo alle miteinander

    Da ich nun bald in einer band spiele reicht mein 30Watt Warwick nich mehr aus und ich muss mir was mit ordentlich Power zulegen.

    Als Topteil habe ich an den Warwick Profet 5.1. gedacht
    http://www.musik-produktiv.de/shop2/shop04.asp/artnr/100019988/sid/!18121995/quelle/listen
    weil ich genügend leistungsreserven haben möchte ,und nich gleich von einem (oder 2) Gitarristen in grund und Boden gespielt werden möchte, habe ich den Warwick dem Ashdown Mag 300H
    http://www.musik-produktiv.de/shop2/shop04.asp/artnr/100010126/sid/!18121995/quelle/andereart
    vorgezogen. Ich denke ma das es schon ein Unterschied ist, ob ich mit 500W spiele oder nur mit 300W (schließlich möchte ich ja immer noch genug in Reserve haben)
    Bei den Boxen Hab ich an die Ashdown Mag 410T gedacht
    http://www.musik-produktiv.de/shop2/shop04.asp/artnr/3266041/sid/!18121995/quelle/andereart
    und als zweite Box die Mag 115
    http://www.musik-produktiv.de/shop2/shop04.asp/artnr/3266039/sid/!18121995/quelle/listen

    Ich hab jedoch noch ein paar Fragen bezüglich dieses Stacks, denn ich wohne in Sachsen und da sind die Musikladen sehr rar, und die Teile die ich anspielen will ham die nich im Laden stehen)

    1.)Ich würde die Boxen gern parallel schalten um die maximale Leistung herauszuholen. Gibt es dafür die nötigen Anschlüsse an den Boxen und am Topteil?:confused:
    2.) auf der Ashdown Seite http://www.ashdownmusic.co.uk/ wird die Mag 115 mit 250Watt angegeben(ich hoffe der Zahl kann man vertrauen, denn auf anderen Seite werden auch andere Zahlen genannt). Wenn ich nun die beiden boxen an den 500W Warwick anschließe(parallel) so erhält jede Box 250 W. Ist das dann zu viel für die Box odr hält die das aus:confused: ? Kann ich dann auch mal voll aufdrehen oder muss ich dann bedenken haben um meine Box haben?

    Bitte antwortet mir. Ihr könnt auch andere vorschläge machen (wenn ihr denkt, dass man für das Geld en besseres Full Stack kriegt). Es ist egal was ihr schreibt, wenn ihr nur eure Meinung abgebt.
    Bitte bitte antwortet(zahlreich)
     
  2. derBasser

    derBasser Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.07.05
    Zuletzt hier:
    30.06.10
    Beiträge:
    26
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 05.09.05   #2
    also die boxen kriegen hier im forum ja immer gute resonanz, weil sie wohl ziemlich viel drücken und deshalb gut für metal/ harte rocksounds sind (bin auch am überlegen) ...

    wenn der profet 250w abgibt und die box 250 hat seh ich keen problem ... gute idee wäre halt dis top nich zu voll auszufahren ...

    aber warwick is auch ne sache für sich von wegen sound und so ... ich persönlich finde da folgendes top interessanter: http://www.ashdownmusic.co.uk/bass/detail.asp?ID=140 also der große bruxder von dem 300w ashdown top ...
     
  3. Rubbl

    Rubbl Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.03.04
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    3.894
    Ort:
    Geislingen/Steige
    Zustimmungen:
    433
    Kekse:
    10.779
    Erstellt: 05.09.05   #3
    ja, das ist die übliche vorgehensweise.
    man brauch nur zwei boxen(!)kabel mit passenden steckern.
    das sind je nach amp/box 6,3mm klinke, xlr odre speakon
     
  4. elkulk

    elkulk Bass-Mod & HCA Bass/Elektronik Moderator HCA

    Im Board seit:
    07.03.05
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    10.522
    Ort:
    Rhein-Main
    Zustimmungen:
    1.416
    Kekse:
    60.306
    Erstellt: 06.09.05   #4
    Bedenken muss man immer haben, hirnlos aufdrehen ist immer gefährlich. :D
    Ne im Ernst: Die Watt-Angaben beziehen sich auf RMS-Leistung, also eine bestimmte Art der Dauerleistungs-Messung. Beim Bassignal kommt man nur sehr selten in diese Bereiche der Dauerleistung, da das Basssignal sehr dynamisch ist. Nur stark komprimierte Signale haben wenig Dynamik und können sich bei hohen Endstufenpegeln dem annähern, was bei RMS-Leistung gemessen wird.
    Die Amps können nach Typ recht unterschiedliche Spitzenleistung abgeben und hier sollte man immer vorsichtig sein, da schon ein einziger zu heftiger Anschlag die Lautsprechermembran oder -spule überstrapazieren kann. Davon brennt nichts durch, man hört immer noch einen Ton, aber der ist dann eben unsauber, kratzig, weil die Membran und Spule nicht mehr sauber arbeiten. Das sind die Schäden, die ich bisher am ehesten bei Bass-Instrumentenlautsprechern erlebt habe.

    Hinsichtlich der Gefahr, dass die Endstufe Clippen kann, sollten eigentlich die Schutzschaltungen des 5.1 ausreichen.
     
  5. Rubbl

    Rubbl Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.03.04
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    3.894
    Ort:
    Geislingen/Steige
    Zustimmungen:
    433
    Kekse:
    10.779
    Erstellt: 06.09.05   #5
    man darf bei der sache aber auch beachten, dass die box auch gewisse pegelspitzen wegsteckt. da diese eben keine dauerbelastung sind. mein amp macht bei (nur) 400w rms auch im zweifelsfall 1,2 kw spitze. meine boxen haben zusammen halt 600w belastbarkeit. da müsste ich mir ja sorgen machen, wenn die nicht mal nen "schlag" wegstecken könnten. was meine ohren aushalten, werden meine boxen mit nem schulterzucken rausbrüllen.
     
  6. seBASStian

    seBASStian Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.08.05
    Zuletzt hier:
    17.11.12
    Beiträge:
    154
    Ort:
    Dresden
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    107
    Erstellt: 12.09.05   #6
    Ich bins nochmal.

    so ich hab mir das genau angesehen. Das Ashdown Mag 600R is natürlich auch was feines. Wären dann die Boxen vollkommen überlastet, weil ja schließlich das ashdown top 575 Watt hat und die box (15" ) nur 250W.Allerdings hab ich gelesen, dass man das topteil ruhig ein bissl größer auslegen kann, da eine clippendes topteil die boxen sehr schnell zerstören kann. Nun weiß ich aber nich wie vorsichtig ich sein soll, wenn ich dann so ein fullstack hab. Darf ich den volume regler dann immer nur halb aufdrehen oder geht da noch mehr?

    Da stellt sich nun die große Frage: welches Topteil soll ich nehmen??? Ich weiß das is immer subjektiv, aber es gibt ja auch objektive Kriterien, denen sich z.B. auch die Fachmagazine bedienen. Ist das Ashdown Top sehr dem Warwick(Profet 5.1) überlegen? Da das Ashdown Top sehr selten is wird es schwierig es anzuspielen, deshalb hoffe ich auf eure Erfahrung. Ich hoffe ihr könntmir da weiterhelfen. Oder haben die tops allgemein zu viel Leistung und ich muss mich nach anderen umsehen. Ich hoffe mal nich, da ich den Traum habe unsere Sporthalle(Schule) zu beschallen und da denke ich brauch man ordentlich Druck.
    Also schreibt, wenn ihr mir auch nur in irgend einer Form helfen könnt. dass beste Stack fürs geld zu finden.
    Ich bedanke mich mich schon einmal für alle bereits erhaltenen und zukünftigen Antworten.

    Gruß Sebastian
     
  7. Rubbl

    Rubbl Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.03.04
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    3.894
    Ort:
    Geislingen/Steige
    Zustimmungen:
    433
    Kekse:
    10.779
    Erstellt: 12.09.05   #7
    wenn das top 575 watt an 4 ohm hat und die box 250 an 8 ohm, dann gilt für den anfang: das top liefert an 8 ohm nicht seine ganze leistung; dh vielleicht so 400 watt. du kannst im normalfall halb aufdrehen und wirst merken, dass das schon recht laut ist.
    wenn du mal ne 4x10er dazu kaufst (beispiel!) hast du pro kanal
    287,5 watt. also kannst du fast ganz aufdrehen, bevor du deine 15er ärgerst.
    das wirst du aber nicht tun, weil ein wenig leistungsreserven ja eingeplant sind und du sonst auch taub wirst.
    das sind jetzt theoretische werte, aber es hilft zur einschätzung der lage.
     
  8. Dj Tobias K.

    Dj Tobias K. Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.01.05
    Zuletzt hier:
    20.07.08
    Beiträge:
    156
    Ort:
    Schöllkrippen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    18
    Erstellt: 12.09.05   #8
    hi

    also meine erfahrungen waren folgende:

    zu warwick: ich habe leider nur den kleinen bruder des 5.1 (also 3.2) antesten können und mir persönlich hat er nicht gefallen. das ist aber wie immer geschmackssache, weil ich eher nen cleanen sound brauche. der warwick war mir zu dumpf, tief, wummerig, wie immer mans auch nennen mag.

    zu ashdown: auch davon hab ich den mag 300 getestet. ich hatte ihn an einer ampeq 4x10" (classic) und auch der sound hat mir nicht zugesagt. es klang irgendwie wie vor 30 jahren. nun kommts natürlich drauf an, welche musikrichtung du spielst, aber für härteren rock bis metal würde ICH den ashdown nicht kaufen. bei ner 80er coverband wäre er allerdings voll angebracht.

    deshalb habe ich mich für den hartke 3500
    http://www.musik-service.de/Bass-Verstaerker-Hartke-3500-Bassamp-350-W-prx9593de.aspx
    entschieden. er war mir einfach am variabelsten, hat einen klasklaren, cleanen sound und auch mächtig dampf. bei unverstärktem schlagzeug genügt es den master auf 1 von 10 aufzudrehn. desweiteren hate er einen 10 band eq, mit dem man einiges anstellen kann. ich spiele den hartke inner band mit ner ashdown mag 410t und bin echt wunschlos bedient..

    aber am besten ist es, selbst auszuprobieren;)

    mfg tobi
     
  9. Scriptura

    Scriptura Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.04.05
    Zuletzt hier:
    27.11.16
    Beiträge:
    171
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    35
    Erstellt: 15.09.05   #9
Die Seite wird geladen...

mapping