Bassamp oder doch was anderes?

von weisey, 04.06.08.

  1. weisey

    weisey Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.03.07
    Zuletzt hier:
    28.01.16
    Beiträge:
    181
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    88
    Erstellt: 04.06.08   #1
    h3llo an alle!

    ich weiß jetzt nicht ob ich hier ganz richtig bin aber immerhin hat es ja was mit "bass" zu tun!

    also ich bin ein drummer und spiele auch eig. schon ein paar jährchen hin und wieder akkustig gitarre. ich möchte heuer mein akustik set mit elektronischen pads aufwerten um sampels einzuspielen. unteranderem bekomme ich im sommer eine e -gitarre und möchte diese natürlich auch nicht in der ecke stehen haben!

    schlussendlich brauche ich ja um die e -pads laut genug von den a -drums hervorzuheben, einen schönen amp oder monitor! ich möchte also auch gleich einen amp mit dem ich auch dann gitarre und später mal bass spielen kann!
    natürlich habe ich gelesen, dass man auf bassamp´s gitarre und bass spielen kann.
    umgekehrt nicht!oder?

    mir schwärmt also for, da mein bandkollege mit nem WARWICK TAKE 12 spielt,auch ne WARWICK combo zu kaufen! ich galub einfach nicht, das sich ein halfstack jetzt schon auszahlen würde. ein antesten wäre leider sehr schwer bei meinen ortsverhältnissen einzurichten. deswegen war meine erste wahl der warwick. wie auch immer!

    meine frage an euch:
    wäre allgemein ein "bass -amp" die richige wahl?
    gäbe es alternativen zum (als bsp.) WARWICK SWEET 15.2 preistechnisch würde ich eben soo 300 (+/-100) euronen ausgeben wollen!

    danke schon im vorraus für alles!
    mfg
    weisey
     
  2. Viper-Narr

    Viper-Narr Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.07.07
    Zuletzt hier:
    4.12.14
    Beiträge:
    541
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    497
    Erstellt: 04.06.08   #2
    zieh dir auch mal die laney rb- reihe rein. die bassamps sind so höhenlastig dass die auch prima gitarrenamps abgeben mit entsprechender verzerrung davor. mache ich bei meinem rb-1 genauso (bzw hab ich gemacht bis ich meinen toneport angeschafft habe). allgemein ist an deiner idee nix auszusetzen.

    https://www.thomann.de/de/search_dir.html?gf=transistor_bass_combos&bn=&sw=laney+rb&oa=pra

    würde da speziell zum rb greifen da der sich dank 12"er und entsprechender ausstattung und in hinblick auf budget supi für gitarre eignen würde, vermute ich!

    https://www.thomann.de/de/laney_rb5_richter_bass.htm
     
  3. ratking

    ratking Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    26.09.03
    Zuletzt hier:
    1.12.16
    Beiträge:
    5.053
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    843
    Kekse:
    38.178
    Erstellt: 05.06.08   #3
    Für deine Zwecke fände ich persönlich ja eine aktive Fullrange-Box am sinnvollsten ... Bin z.B. von den dB Opera Boxen sehr angtan, P/L finde ich da Klasse.
    Damit hast Du erst mal einen hervorragenden Monitor für deine Pad-getriggerten Samples. Auch die Akustik-Gitte bringt 'ne Fullrange-Box gut rüber.

    Aber auch für E-Gitarre und Bass biste da - wenn Du nicht grundsätzlich mindestens Vollröhre und 4x12er für die E-Gitte bzw. Vollröhre und 8x10er für den Bass für's Ego brauchst ;) - schon mal gut gerüstet. Denn Du kannst Gitarre wie auch Bass z.B. über digitale Amp-Simulationen wie die Line6 Teile, oder für's kleine Geld auch erst mal Behringer, oder, wenn's net digital sein soll, Tech21-Bodentreter wie den Bass Driver DI (und vergleichbare Teile für Gitarre) in die Aktivbox als Gitarren- bzw. Bass-Monitor spielen.

    Gerade Gitarristen sind da geteilter Meinung, ob das taugt oder net - als Bassist mach' ich das öfter, live z.B. einfach mit meinem Tech 21 Bass Driver DI in's Pult und auf die Monitor-Boxen, bei Proberaum-Sessions, wo kein Bass-Amp vorhanden ist, entsprechend in die PA oder eine Aktivbox. Tut wunderbar und klingt besser als die meisten preiswerten Bass-Amps!
    Auch mit der Gitarre kann das bei guter Amp- und Speaker-Simulation sehr gut funktionieren, gibt ja im digitalen Zeitalter schon durchaus Gitarristen, die eine solche Lösung bevorzugen ;)

    EDIT: Ein weiterer Vorteil einer solchen Digital-Modeller+Aktivbox-Lösung ist natürlich: Die Modeller-Teile passen locker in Gigbag oder Jackentasche. Damit kannst' daheim über Kopfhörer oder Stereo-Anlage bzw. Computer-Boxen üben, den Modeller einfach zum Proben mitnehmen und an die Aktivbox hängen ... Aber sollte man, wie gesagt, besser erst mal ausprobieren - viele, auch professionelle, Gitarristen bevorzugen inzwischen solche Lösungen, andere kommen mit dem "Digi-Kram" gar net klar. Bassisten sind da meist etwas offener, hab' ich das Gefühl ;) Habe jedenfalls selbst schon oft mit dem Bassdriver DI bzw. auch ab und an mal als Gitarrist mit Guitar Rig auf meinem Notebook direkt in unsere Aktivmonitore gespielt, mit jeweils recht überzeugenden Ergebnissen!
     
  4. weisey

    weisey Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.03.07
    Zuletzt hier:
    28.01.16
    Beiträge:
    181
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    88
    Erstellt: 05.06.08   #4
    hab glaub ich schon mal gelesen, das die wirklich eher im vergleich zu anderen höhenlasstiger sind! ist jetzt nur die frage ob ich überhaupt auf soo nen sound stehe!?! bin eig. von fetten gitarrensound like played über nen bassamp angetan, aber vl. bekomm ich ja soundfiles oder dementsprechende bewertungen über so´n amp.

    wir haben soo rein zufällig auch nen DB TECHNOLOGIES OPERA 405 LIVE und wüsste zo ca. wie sich das spielen würde mit e -gitarre und analogeffekten.

    von dem "Bass Driver DI" bin ich ja auch nicht soo abgeneigt, doch glaub ich das´n amp zuerst mal´n gutes fundament is auf dem ich aufbauen kann und eig. glaub, dass wenn ich mit meinem a -set und dann noch dem pad lautstark bei mir zu hause spieln will, um die box nicht herum komme!

    vl. kann ich mal soo´n teil antesten!

    danke vorerst für eure beiträge!
    mfg
    weisey
     
Die Seite wird geladen...

mapping