Bassdrum

von Restricted-Drums, 03.07.06.

  1. Restricted-Drums

    Restricted-Drums Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.06.06
    Zuletzt hier:
    29.01.10
    Beiträge:
    18
    Ort:
    Bochum
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 03.07.06   #1
    Kann mir jemand sagen, wozu ein Loch im Reso-Fell der Bassdrumm dient?
    Im Regelfall, hab ich gehört, soll es einen Durchmesser von 12cm haben.

    Manche Bassdrums die ich gesehen habe haben 2 solche Löcher, mache haben garkeins und manche haben ein Loch, das fast so groß ist wie das Reso-Fell.

    Was hat die Größe des Loches mit dem Klang zu tun? Wie verändert sich der Klang wenn das Loch größer bzw. kleiner wird?

    :confused: :confused: :confused:
     
  2. DavidS

    DavidS Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.07.05
    Zuletzt hier:
    2.10.16
    Beiträge:
    570
    Ort:
    Osnabrück
    Zustimmungen:
    23
    Kekse:
    695
    Erstellt: 03.07.06   #2
    hi,

    ich glaub da gibt es schon mehrere threads drüber, aber egal...

    einfach mal in der drum tuning bible nachlesen ---> klick mich!


    MfG

    DavidS
     
  3. LukSte

    LukSte Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.07.06
    Zuletzt hier:
    26.05.10
    Beiträge:
    456
    Ort:
    Garmisch
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    286
    Erstellt: 03.07.06   #3
    Im allgemeinen sagt man, dass ein Loch im Resofell den Sound fetter macht. Außerdem is eine Bassdrum mit Loch im Resofell meistens leichter zu spielen (Rebound des Beaters) und vor allem leichter zu mikrofonieren. Manche machens, manche nicht. Ich würds halt einfach mal ausprobieren, was dir besser gefällt!
     
  4. Laguna

    Laguna Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    31.03.05
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    1.615
    Ort:
    Fürth
    Zustimmungen:
    541
    Kekse:
    15.898
    Erstellt: 03.07.06   #4
    Nicht ganz.
    Der Rebound hat erstmal garnix damit zu tun, ob und wie du ein Loch in deine Bassdrum machst! Es gibt auch Schlagwerker, die spielen ganz ohne Resofell (Studio z.B.)
    Was allerdings stimmt, ist die Tatsache, dass das Loch in der BD zum Mikrofonieren benuzt wird. Allerdings brauchst du auch nicht unbedingt ein Loch um deine DB mikrofonieren zu können.

    Der eigentliche Sinn des Lochs ist den Sound fetter, voluminöser zu machen. Aber es ist, wie so oft Geschmacksfrage, ob es gefällt.
     
  5. BumTac

    BumTac Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    14.09.05
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    5.091
    Ort:
    Whoopa Valley
    Zustimmungen:
    434
    Kekse:
    21.722
    Erstellt: 04.07.06   #5
    Da sind sowohl Wahrheiten, wie Unwahrheiten drin !!!

    Wahrheit Nr. 1: Das Loch dient der Mikrofonierung, Das Mikro kann hierdurch in die BD geführt und näher an das Schlagfell gebracht werden ==> mehr Punch, mehr Kick

    Wahrheit Nr. 2: Die Sache mit dem Rebound: Laguna hat grundsätzlich recht, der Rebound hängt in erster Linie von der Spannung des Schlagfells und in 2. Linie von der Federeinstellung der Fußmaschine ab. Es gibt dennoch einen gewissen Einfluß der BD, resultierend aus der Frage eines geschlossenen oder teiloffenen Resonanzraums, dieser ist jedoch allenfalls mathematisch und faktisch nicht feststellbar.

    Unwahrheit: Ein Loch im Resofell macht nimmer nicht den Sound fetter! Wie auch, wenn die Luftsäule, die im Inneren zwischen Schlag- und Resofell schwingen soll, entweichen kann und der Druck sich gar nicht erst aufbauen läßt? Der nachweisbare Effekt des Lochs ist allenfalls eine Erhöhung des Kickeffekts, weil die sustainzeit gravierend minimiert wird.
    Wenn ein Loch den sound fetter machen würde, warum schneiden wir dann nicht auch Löcher in die Reso´s unserer Toms? Nein, es gibt nur einen vernünftigen Grund für das Loch, und der heißt Mikrofonie.

    Seitdem ich mir auch ein Loch hineingeschnitten habe, klingt meine BD akustisch ziemlich langweilig, ich könnte mir durchaus vorstellen, dies in Zukunft nicht mehr zu machen und lieber live auf etwas kick zu verzichten. Mikrofonieren kann man nämlich auch ohne Loch!

    BumTac
     
  6. bob

    bob Mod: Drums und so Moderator

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    6.710
    Zustimmungen:
    490
    Kekse:
    27.906
    Erstellt: 04.07.06   #6
    Oha. Da möchte ich noch gegenhalten. Der zusätzliche Rebound ist sogar deutlich zu merken. DAs Spielgefühl empfinde ich persönlich als deutlich anders.


    Jawohl.

    Jawohl.
    Den Kick kannst Du durch 3 Maßnahmen wieder erhöhen: Falam Slam, härterer Beater, 2tes Mikro am Schlagfell, auf den Anschlagpunkt gerichtet.

    Allerdings haben viele Mischer Probleme mit BD Miks ausserhalb der Trommel.

    Lösung hierfür wäre z.b. ein fest eingebautes BD Mikro mit einem May-Halter (oder vergleichbarem) Der hat zwar auch Nachteile aber jetzt führts zu weit.


    Grüße

    Bob
     
  7. Restricted-Drums

    Restricted-Drums Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.06.06
    Zuletzt hier:
    29.01.10
    Beiträge:
    18
    Ort:
    Bochum
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 05.07.06   #7
    So, jetzt funkt mal wieder der Anfänger dazwischen:)

    Was ist ein Rebound?
    Ich stelle mir darunter den Rückstoß der Fußmaschine vor, ist das richtig?
     
  8. Sermeter

    Sermeter Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.10.05
    Zuletzt hier:
    27.12.10
    Beiträge:
    1.427
    Ort:
    Bern
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    723
    Erstellt: 05.07.06   #8
    Hast du das überhaupt schon mal ausprobiert? Die auswirkungen eines Lochs im Resofell auf den Rebound sind gravierend, also sowohl mathematisch wie auch faktisch feststellbar. :D
    Befindet sich kein Loch im Resofell wird die Druckwelle vom Fell reflektiert, was dazu führt, dass der Beater wieder vom Schlagfell zurückprallt. Dies macht den Beater zumindest für mich schwerer kontrollierbar.
    Hat das Resofell ein Loch, kann die Druckwelle durch dieses hindurch entweichen und der Beater bleibt am Fell, solange man den Fuss nicht selber anhebt.
     
  9. BumTac

    BumTac Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    14.09.05
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    5.091
    Ort:
    Whoopa Valley
    Zustimmungen:
    434
    Kekse:
    21.722
    Erstellt: 05.07.06   #9
    Davon darfst Du ausgehen...!;)

    Ich glaube, da kommt noch eine gewisse Portion Spieltechnik ins Spiel! Spielst Du Heel Up? Wenn ja, stelle ich mir den Rebound Effekt durchaus wesentlicher vor wie bei mir, der ich zu 75% Heel Down spiele. Damit erhöhe ich den Gegendruck alleine schon durch das Fußgewicht.

    Davon ab, mit ein bißchen Recherche könnte ich jetzt eine Differentialgleichung aufstellen, aus der hervorgeht, wie gering der physische Einfluß der bewegten Luftmasse im Inneren der BD ist. Ich werde davon absehen, weil mir a) der Aufwand zu hoch und b) die Zeit, in der ich das selbst verstanden habe schon zu lange her ist!:D

    Halte mal die Handfläche vor das Resoloch und laß jemanden ordentlichen drauftreten. Erzähl mir nicht, daß es aus der Bassdrum windet. Auch eine Kerze wirst Du damit nicht auspusten!
    Der akustische Effekt bewegter Luftmassen ist deutlich höher als der durch kinetische Energie ausgelöste mechanische Druck, bedeutet auch, daß der Einfluß auf den Rebound zwar vorhanden, aber nicht gravierend sein kann.

    Ganz nebenbei möchte ich noch auf die Trägheit der Masse hinweisen, denn für das bischen Luft in der Bassdrum ist selbst die Masse des Reso- und Schlagfells nicht unerheblich!

    Sei´ mir nicht böse, Sermeter, aber ich glaube, da spielt eine ordentliche Portion "daran glauben wollen" mit.

    BumTac
     
  10. Sermeter

    Sermeter Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.10.05
    Zuletzt hier:
    27.12.10
    Beiträge:
    1.427
    Ort:
    Bern
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    723
    Erstellt: 05.07.06   #10
    Nein, ich bin dir nicht böse, aber mit "dran glauben wollen" hat das nichts zu tun.

    Ich habe während meinen ersten fünf "Schlagzeug-Jahren" immer mit offenem Frontfell gespielt. Beim neuen Schlagzeug war dieses dann aber am Anfang natürlich geschlossen. Das hat dazu geführt, dass aus einem "geplanten" Einzelschlag ein Doppelschlag geworden ist. Ich habe dann nach einigen Wochen ein Loch in das Fell geschnitten und siehe da: Der Beater blieb wieder auf dem Fell, bis ich ihn selber davon wegholte.
    Natürlich spielen da auch andere Faktoren wie die Fell- und Federspannund und die Spieltechnik eine Rolle, aber ob das Frontfell offen oder geschlossen ist hat auf den Rebound definitiv grosse Auswirkungen.
    Die gleiche Erfahrung habe ich übrigens auch im Bandraum der Schule gemacht, wo zwei Drumsets stehen, das eine mit offenem und das andere mit geschlossenem Frontfell.

    Es wäre interessant, weitere Erfahrungen zu diesem Thema zu hören...
     
  11. bob

    bob Mod: Drums und so Moderator

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    6.710
    Zustimmungen:
    490
    Kekse:
    27.906
    Erstellt: 05.07.06   #11
    Ne Kerze auspusten ist gar nicht das Ziel.
    Was aber zb. geht, ist, ein Reso nur mit nem kleinen Loch versehen nund nen Kondom von innen befestigen.
    Beim Spielen sieht man dann, das doch einiges an Luft bewegt wird.

    Nein. es wirkt sich doch deutlich aus. Es fällt dir weniger auf, wenn Du von einem geschlossenen Fell auf ein offenes Fell wechselst als umgekehrt.

    Und je größer und mittiger das Resoloch ist, desto deutlicher merkt man das.


    Generell wird mit Rebound der Rückprall nach einem Schlag des Stocks/BD Beater vom Fell bezeichnet.

    Grüße


    Bob
     
  12. Biene3r

    Biene3r Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.08.05
    Zuletzt hier:
    8.08.07
    Beiträge:
    237
    Ort:
    NRW / Niederrhein
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    109
    Erstellt: 05.07.06   #12
    Ich kann es physikalisch nicht belegen, aber letztens stand unser Gitarrist beim Spielen direkt vor meiner BD und sein Hosenbein hat im BD-Rhythmus geflattert - ehrlich wahr!!!
     
  13. jorginho

    jorginho Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.06.06
    Zuletzt hier:
    7.11.10
    Beiträge:
    195
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    382
    Erstellt: 05.07.06   #13
    ...vielleicht hat er bei diesem Gig sein neues Hosenbein-Flatter-Gerät ausprobiert...?
     
  14. BumTac

    BumTac Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    14.09.05
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    5.091
    Ort:
    Whoopa Valley
    Zustimmungen:
    434
    Kekse:
    21.722
    Erstellt: 05.07.06   #14
    War die Hose aus Butterbrotpapier? :)

    Ehrlich, kann ich gar nicht glauben, denn er wird ja mindestens noch einen halben Meter oder mehr Abstand gehabt haben! Wenn das wahr ist, muß ich mich selbst massiv in Frage stellen!
     
  15. Biene3r

    Biene3r Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.08.05
    Zuletzt hier:
    8.08.07
    Beiträge:
    237
    Ort:
    NRW / Niederrhein
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    109
    Erstellt: 06.07.06   #15
    @jorginho: :eek: , auf die Idee bin ich noch gar nicht gekommen...

    @bumtac: So ein halber Meter Abstand kommt in etwa hin, die Hose war aus Butterb... :D äääh, nee, warte, aus relativ dünnem Stoff (keine Jeans). :)
    Bei der nächsten Probe teste ich das mal genauer aus, ist uns nur zufällig beim Spielen aufgefallen, aber ehrlich wahr! :cool:
     
  16. sanderdrummer

    sanderdrummer Mod Drums Moderator HFU

    Im Board seit:
    31.10.03
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    3.380
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    391
    Kekse:
    9.394
    Erstellt: 06.07.06   #16
    Ich glaube man muss auch mit einbeziehen "wie" jemand spielt.

    Wenn ich Barfuß mit meinen 51 Kilo Untergewicht dezent ne "Bossa Bd" spiele
    sieht das ganz anders aus als wenn ein 100 Kilo Hühne mit Springersteifeln abrockt :D.

    Je mehr Kraft man reinsteckt desto krasser wird auch der Effekt zu spühren sein.
    Noch dazu kommt die eigene Technik.

    Wenn man den Beater natürlich immer wie ein Depp auf das Fell presst wird man
    den zusätzlichen Rebound wesentlich krasser mitkriegen da man ja gegen ihn arbeiten muss.
    Wenn man aber den Rebound der Bd, wie auch mit den Händen ausnutzt und den Beater
    immer schön komplett zurückschwingen lässt und mit dem Rebound arbeitet.
    Wird die ganze Sache schon wesentlich unbedeutender.

    Was ich sagen will die "gefühlte Stärke" des Reboundverhaltens mit oder ohne Loch ist nicht
    bei jedem gleich. Bei mir z.B. merke ich nur wenig Unterschied zwischen Loch und
    keinem Loch. Es ist zwar ein Unterschied da und Luftmassen bewegen sich auch
    aber sooo krass wie es hier evtl. dargestellt wird empfinde ich es nicht.
    Aber wie gesagt man muss denke ich differenzieren ;)
     
Die Seite wird geladen...

mapping