Bassisten die Bassgeschichte schrieben...

von AK, 13.09.04.

  1. AK

    AK HCA Bass/Elektronik HCA

    Im Board seit:
    01.06.04
    Zuletzt hier:
    25.03.16
    Beiträge:
    1.508
    Ort:
    Burladingen
    Zustimmungen:
    125
    Kekse:
    13.267
    Erstellt: 13.09.04   #1
    Na vielleicht wieder mal ein nettes Thema...
    Wie wär's mit Bassisten die durch ihre innovativen Techniken oder Styles Bassgeschichte geschrieben haben. Ich meine nicht den Schnellsten oder den Besten...

    Ein kleiner Anfang:

    Paul McCartney - sicher kein Mörderbassist - aber in seinem Wirken als Bassist schaffte er es die damals ziemlich starren Bassparts aufzupeppen, eben weg von nur Grundton/Quinte. Viele haben nachdem sie seine Bassparts in den Beatles-Stücke gehört haben nachgeahmt (zum Glück :) ) und eben dem Bass zu mehr Komplexität und Ansehen verholfen.
     
  2. Bleecker Street Boogie

    Bleecker Street Boogie Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    23.05.06
    Beiträge:
    2.368
    Ort:
    Mitgliedschaft beendet
    Zustimmungen:
    21
    Kekse:
    2.134
    Erstellt: 13.09.04   #2
    Das zusätzlich eingefügte Wort rettet dieses Thema vor einem unqualifizierten Beitrag meinerseits. Hättest du geschrieben "Bassisten, die Geschichte geschrieben haben", hätte ich "ich!" schreiben können. Hab' im Abi vor langer langer Zeit Geschichte-LK geschrieben. So muss ich mir den Spass verkneifen und schreibe es nicht hin. :D

    Bootsy Collins - unbestreitbar, dass er mit seinem Groove und Style ein neues Selbstbewusstsein in die Köpfe vieler Generationen Bassisten gesät hat und damit eindeutig mehr in die Welt gesetzt hat, als die abertausenden Bassisten, die einfach "nur" gut spielen.
     
  3. EDE-WOLF

    EDE-WOLF HCA Bass/PA/Boxenbau HCA

    Im Board seit:
    01.09.03
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    9.988
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    539
    Kekse:
    31.754
    Erstellt: 14.09.04   #3
    mark king hat geschichten geschrieben! romane so weit ich weiss!
     
  4. Rojos

    Rojos Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    23.03.09
    Beiträge:
    1.865
    Ort:
    Hannover
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    626
    Erstellt: 14.09.04   #4
    steve harris hat mal einen recht beknackten roman über BSE und Leute, die sich gegenseitig umbringen, geschrieben...
     
  5. pennywise666

    pennywise666 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.10.03
    Zuletzt hier:
    11.11.14
    Beiträge:
    826
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    86
    Erstellt: 14.09.04   #5
    echt? cool :D

    aber auch so hat er bassgeschichte geschrieben denn er hat den typischen maiden groove erfunden und dafür vergöttere und verfluche ich ihn, denn die finger fallen mir heute noch fast ab wenn ich maiden spiele :rock:
     
  6. LeGato

    LeGato Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    08.09.04
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    1.925
    Ort:
    Göttingen
    Zustimmungen:
    188
    Kekse:
    25.151
    Erstellt: 14.09.04   #6
    Tony Levin!! Zurzeit mein absoluter Liebling für seinen Ton (nicht verwechseln mit Sound...) und für seinen Groove. Dringender DVD-Tipp: Peter Gabriels "Secret World Tour" (zurzeit bei Saturn für 15 Euronen). Sehen, hören, lernen!!

    Steve Harris ("Gallopper des Jahres") war früher mein Held (war totaler Maiden Fan), und von ihm hab ich die Einstellung übernommen, dass es ruhig auch mal scheppern darf :cool:

    Pino Palladino und sein singender Fretless fallen mir spontan noch ein...

    Ach ja, und Mark King's Donnerdaumen! :)

    Jaco und Stanley brauch ich ja wohl nicht zu erwähnen, oder?

    Billy Sheehan, das alte Tapping-Monster...

    Und für Insider: Derek Smalls :p

    Ach jaaaaaa, ganz wichtig: Floyd (aus der Mupper-Show), der Prototyp eines echten Muckers!! ("Wie komm' ich denn hier zur Royal Albert Hall? - Üben, Mann! Immer feste üben!") :great:

    LeGato
     
  7. AK

    AK Threadersteller HCA Bass/Elektronik HCA

    Im Board seit:
    01.06.04
    Zuletzt hier:
    25.03.16
    Beiträge:
    1.508
    Ort:
    Burladingen
    Zustimmungen:
    125
    Kekse:
    13.267
    Erstellt: 14.09.04   #7
    Das unterschreibe ich...
    Collins war wohl der erste Funk-Bassist der sich - unbewusst oder nicht - zur Leitfigur eines ganzen Stils gemacht hat, sowohl musikalisch als auch durhc sein Auftreten.
     
  8. Icedealer

    Icedealer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.03.04
    Zuletzt hier:
    9.03.08
    Beiträge:
    636
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    60
    Erstellt: 14.09.04   #8
    whey.. ein wunder ! flea wurde noch nicht genannt :rolleyes:

    ich nenne hier mal garnkeinen weil ich nicht viel ahnung von bassgeschichte habe :D
     
  9. edel

    edel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.08.04
    Zuletzt hier:
    3.08.05
    Beiträge:
    185
    Ort:
    Dietikon ZH (Schweiz)
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 14.09.04   #9
    Also Tony Levin (wurde hier bereits erwähnt) hat auch Bass-GeschichteN geschrieben, sehr amüsante übrigens, so'n Road-Tagebuch, das heisst "Beyond the Bass Clef". Prädikat: Extrem lesenswert!

    GreeZ
    edel
     
  10. Yojo-Bad-Mojo

    Yojo-Bad-Mojo Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    23.08.03
    Zuletzt hier:
    2.02.15
    Beiträge:
    488
    Ort:
    Rödermark
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    295
    Erstellt: 14.09.04   #10
    Stanley Clarke ... weil er mit der erste war, der etwas in der Richtung vom Slappen erfolgreich auf dem Bass praktizierte ...
    Ich sag nur "Funk is its own reward"
     
  11. Jonathan

    Jonathan Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.05.04
    Zuletzt hier:
    21.01.08
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 14.09.04   #11
    Larry Graham wegen des slappens.
    Jaco auf dem Fretless.
    Slanley Clarke auf dem Bundierten Bass (School Days).
     
  12. EDE-WOLF

    EDE-WOLF HCA Bass/PA/Boxenbau HCA

    Im Board seit:
    01.09.03
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    9.988
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    539
    Kekse:
    31.754
    Erstellt: 14.09.04   #12
    larry g. ist echt "typ" irgendwie son phänomen! gibts keine kopie von!
     
  13. Peegee

    Peegee Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    10.01.04
    Zuletzt hier:
    1.12.16
    Beiträge:
    5.273
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    208
    Kekse:
    27.824
    Erstellt: 14.09.04   #13
    So schnell mal aus dem Gedächtnis (bereits genannte lasse ich mal außen vor) :

    - Chris Squier ( der Mann, der uns zeigte, was man damit alles machen kann )
    - John Entwistle ( das erste Bass-Solo in einem Top Ten Hit )
    - D.D. Verge ( zumindest für mich - bester Bassound und die Guitz machen die Rythm´s )
    - Sid Viscuos ( der Bass trat auf einmal in den Vordergrund )
    - John Paul Jones ( Mördergroove meets Hightech )
     
  14. Aqua

    Aqua Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    22.08.03
    Zuletzt hier:
    28.07.06
    Beiträge:
    3.333
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    861
    Erstellt: 14.09.04   #14
    Für mich ganz klar DOUG KEYSER von Watchtower.
    Wie er seinen extremen, mittenbetonten und gefingerten Fusionstyle in einen progessiven Metalkontext eingeordnet hat...irre. :rock:

    Meiner Ansicht nach, wurden folgende Bassisten im Technischen Metal von ihn etwas beeinflußt (die wiederrum selber Bassgeschichte geschrieben haben):
    John Myung, Sean Malone, Roger Patterson, Lars K. Norberg, Steve DiGiorgio und Jeroen Paul Thesseling.
     
  15. schleichi

    schleichi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.09.04
    Zuletzt hier:
    13.02.05
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 14.09.04   #15
    also ich als angehender basslaie :o , und metallicafan würde doch mal cliff lee BURTON sagen. vielleicht ein bisschen überschätzt wegen dem frühen tod, aber trotzdem wären mir kurt-kobain-vergleiche nicht lieb. immerhin hat er in der besten band der welt (nach den ärzten :D) nicht nur sehr anständig bass gespielt sondern auch das songwriting in grossem masse beeinflusst. ich sachmal hutab, auch wenn ich nich so die ahnung hab. r.i.p.
     
  16. Aqua

    Aqua Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    22.08.03
    Zuletzt hier:
    28.07.06
    Beiträge:
    3.333
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    861
    Erstellt: 14.09.04   #16
    Möööep, das war der Zonk! ;)
     
  17. schleichi

    schleichi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.09.04
    Zuletzt hier:
    13.02.05
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 14.09.04   #17
    scheisse :D ich weiss, is irgendwo auch ein bisschen lächerlich egal welche band für gottähnlich zu erklären, aber ich als "emotionaler hörertyp" hab mich irgendwann mal an die obengenannte band gebunden, und mal im ernst, gehört cliff echt nich in die liste?
     
  18. Hellfire

    Hellfire Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.07.04
    Zuletzt hier:
    11.11.12
    Beiträge:
    2.477
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    1.173
    Erstellt: 14.09.04   #18
    Doch, tut er. Ich fand seinen Stil einfach genial.
     
  19. AK

    AK Threadersteller HCA Bass/Elektronik HCA

    Im Board seit:
    01.06.04
    Zuletzt hier:
    25.03.16
    Beiträge:
    1.508
    Ort:
    Burladingen
    Zustimmungen:
    125
    Kekse:
    13.267
    Erstellt: 15.09.04   #19
    ...auch @Jonathan.

    Stimmt absolut. Er ist eigentlich der Pionier des Slappens und war in seiner Zeit wohl Inspiration für viele Bassisten den Stil aufzugreifen und weiter zu entwickeln. Ein richtiger Multiplikator....
    Ein gutes Beispiel für einen Bassisten der sicher nicht zu den technischen Spitzenassen zählte, der es aber einfach wagte neue Wege zu gehen.


    Stanley Clarke ist ein Basser, der nicht nur einen Stil aufgenommen, sondern ihn auch zur Perfektion verfeinert hat. Ein RnB- Funk- Fusion-Jazzer mit Einflüssen aus Klassik (er hat ja auch klassische Musik studiert) der wie kaum ein anderer sowohl als Musiker und Komponist Geschichte gemacht hat.
    Er hat wohl auch den Daumenauf- und abschlag beim Slappen erfunden.
     
  20. The Dude

    The Dude HCA Bassbau HCA HFU

    Im Board seit:
    05.05.04
    Beiträge:
    5.274
    Zustimmungen:
    282
    Kekse:
    40.841
    Erstellt: 15.09.04   #20

    Haste irgendwie schön formuliert.
    Auch wenn er nicht der Über-Bassist war, hat er mit seinen Song-Ideen Millionen von Fans begeistert und es gibt wohl nur wenige Metal-Hörer, die kein Metallica Album aus Cliff's Zeit in ihre persönliche Top Ten wählen würden.
    Auch so kann man Geschichte schreiben!
     
Die Seite wird geladen...

mapping