Basssaiten die mehr Tiefenanteil in der D und G Saite besitzen...

von Baseman86, 03.10.05.

  1. Baseman86

    Baseman86 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.01.05
    Zuletzt hier:
    23.09.14
    Beiträge:
    101
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 03.10.05   #1
    Mein Wunsch ist es Basssaiten zu besitzen die bei der D und G Saiten einen schönen bassigen Sound rüberbringen... Meinen Saiten haben da nämlich nicht so den Traumklang! für meinen Geschmack sind die Höhen zu bespitzt! Aus dem Grund hätte ich einen wie sagt man schönen höhenbassigen Klang auch in den Hohen Bünden... ( und es liegt nicht an der Amp Einstellung das diese zu hoch klingen!!...:) )
    Ich weiß nicht so genau braucht man für diese Wunschvorstellung eher dickere Saiten? Und welche könntet ihr mir empfehlen?? Was ich noch hinzufügen möchte ist dass, ich auch hin und wieder gerne "slappe" bzw "poppe"! (Was für ein Satz:D ) würde das auch mit dickeren Saiten gehen? ... also das "gepoppe" darf auch hier nicht zu bespitzt klingen..
    Was haltet ihr eigentlich von Goldenen Saiten haben die einen Besseren Klang?

    Vielen Dank schon mal im Vorraus!

    Baseman86
     
  2. Uwenberger

    Uwenberger Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.04.05
    Zuletzt hier:
    12.02.11
    Beiträge:
    185
    Ort:
    datt bergische Land
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    46
    Erstellt: 03.10.05   #2
    Ein interessantes Thema!

    Mir fällt grundsätzlich auf das die D und die G Saite im Bandzusammenhang immer etwas abfällt. Egal auf welchem Bass.

    Mit dickeren Saiten wird das Poppen IMHO sehr viel schwieriger, da man mehr Krauftaufwand braucht.

    Uwenberger
     
  3. Baseman86

    Baseman86 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.01.05
    Zuletzt hier:
    23.09.14
    Beiträge:
    101
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 03.10.05   #3
    Genau mich nervt es teilweise auch das die d und G Saite untergehen im Bandkontext... Und das ist wie du schon gesagt in vielen Bandkombos Nur weiß ich absolut nicht welche Saiten weil ich gerne Saiten hätte wo die D und G Saite die Höhentiefen (oder wie das heißt) gut betont werden aber ich dennoch gut "poppen" bzw. "slappen" kann..
     
  4. xnihilo

    xnihilo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.07.05
    Zuletzt hier:
    10.01.08
    Beiträge:
    326
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    67
    Erstellt: 03.10.05   #4
    Dickere Saiten werden dich durchaus diesem Ziel naeherbringen, du kannst auch mal versuchen, ein anderes Material zu nehmen: Stainless Steel z.B. ist sehr brilliant und koennten u.a. die oben genannten Probleme fuer deine Soundvorstellungen bedeuten.

    Dickere Saiten sind

    1. lauter
    2. bassiger

    Vieleicht verschaffst du dir damit mehr Durchsetzungskraft.

    BTW: Du koenntest auch 5-Saiter Saiten kaufen und die unteren 4 aufziehen, wenn du einen 4-Saiter hast.
     
  5. bassterix

    bassterix Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    15.12.04
    Zuletzt hier:
    25.07.16
    Beiträge:
    3.583
    Ort:
    Where I lay my head is home
    Zustimmungen:
    23
    Kekse:
    5.680
    Erstellt: 03.10.05   #5
    Welche Saiten spielst du den derzeit?

    Hast du es mit dem EQ am Bass schon probiert?

    Probieren schadet nicht. Ich benutze seit längerem die Powerbass-Saiten von Thomasik Infeld. Sie haben eine Stärke von 47-107 und sie sind deshalb auch basslastiger als Saiten mit einer Normalstärke von 45-105. Sie kosten auch einiges mehr als Standardsaiten, aber der Klang und die fingerfreundliche Oberfläche machen sich meiner Meinung nach bezahlt.

    Slappen ist mit den genannten Saiten kein Problem.

    Goldene Saiten? Hab ich noch nie gehört. Kannst du vielleicht einen Link angeben?
     
  6. xnihilo

    xnihilo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.07.05
    Zuletzt hier:
    10.01.08
    Beiträge:
    326
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    67
    Erstellt: 03.10.05   #6
    Goldene Saiten...

    saitenkatalog.de empfehle ich gerne, ich meine ich haette dort von Pyramid mal goldene Saiten gesehen. Das waren so Retro-Saiten, d.h. sehr wahrscheinlich hat mal vor 30 Jahren die Saiten so gebaut ( ich gehe unter der Bedingung mal davon aus, dass diese Saiten Flatwound sind ).
     
  7. bassterix

    bassterix Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    15.12.04
    Zuletzt hier:
    25.07.16
    Beiträge:
    3.583
    Ort:
    Where I lay my head is home
    Zustimmungen:
    23
    Kekse:
    5.680
    Erstellt: 03.10.05   #7
    Da könnte die Anhebung der Tiefmitten im EQ abhilfe schaffen. Dann hört man diese Saiten auch besser. Weiters würde ein Kompressor das Problem lösen, um ein geichmässigeres Klangbild zu erzeugen.

    Der zusätzliche Kraftaufwand ist zu vernachlässigen. Die Saiten sind zwar dicker, aber dafür aber nicht so straff, was die Kräfte schont.
     
  8. Baseman86

    Baseman86 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.01.05
    Zuletzt hier:
    23.09.14
    Beiträge:
    101
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 03.10.05   #8
    Ich habe goldene Saiten Optima Goldstrings Electric Bass Roundwound 040 - 095 für meinen Geschmack hab ich mir scheisse andrehen lassen... Wie gesagt nur für MEINEN Geschmack..
     
  9. slapstick

    slapstick Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.09.04
    Zuletzt hier:
    25.07.09
    Beiträge:
    492
    Ort:
    buxtehude
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    34
    Erstellt: 03.10.05   #9
    jaja... kenn ich auch mit der d und g saite das die untergehen und die e (bzw auf d gestimmt) ordentlich reinhaut... ich habs n bisl besser hingekriegt indem ich die pus oben etwas näher an die saiten gedreht hab, aber auch ned das wahre.

    desto dicker die saite, desto brutaler und gezwungener klingt das geslappe... also dicke saiten sind zum slappen auch vom spielgefühl schlechter...
     
  10. bassterix

    bassterix Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    15.12.04
    Zuletzt hier:
    25.07.16
    Beiträge:
    3.583
    Ort:
    Where I lay my head is home
    Zustimmungen:
    23
    Kekse:
    5.680
    Erstellt: 03.10.05   #10
    Wenn du solche dünnen Drähte hast, dann rate ich dir zu einer Mindestsaitenstärke von 45-105. Die haben bestimmt mehr Bassanteil.:great:
     
  11. Baseman86

    Baseman86 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.01.05
    Zuletzt hier:
    23.09.14
    Beiträge:
    101
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 03.10.05   #11
    @ Bassetrix: Welche Thomasik Infeld Saiten meinst du genau??? kannst du mir nen Link von den Saiten posten ?? danke!
     
  12. bassterix

    bassterix Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    15.12.04
    Zuletzt hier:
    25.07.16
    Beiträge:
    3.583
    Ort:
    Where I lay my head is home
    Zustimmungen:
    23
    Kekse:
    5.680
    Erstellt: 03.10.05   #12
    No Problem: http://www.infeld.at/temp/git_bass.html Siehe Powerbass-Saiten

    Edit: Der Preis liegt bei ca. 30€.
     
  13. Baseman86

    Baseman86 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.01.05
    Zuletzt hier:
    23.09.14
    Beiträge:
    101
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 03.10.05   #13
    Und die sind wirklich auch gut zum Slappen geeignet???
     
  14. blackout

    blackout Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.11.03
    Zuletzt hier:
    31.05.15
    Beiträge:
    2.355
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    3.102
    Erstellt: 03.10.05   #14
    ich wage mal zu bezweifeln, dass die saiten grade wegen diesen 0,0508 millimetern so viel basslastiger klingen... :rolleyes:
     
  15. bassterix

    bassterix Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    15.12.04
    Zuletzt hier:
    25.07.16
    Beiträge:
    3.583
    Ort:
    Where I lay my head is home
    Zustimmungen:
    23
    Kekse:
    5.680
    Erstellt: 03.10.05   #15
    Bei mir funktionierts. Aber ich denk du solltest eher mal einen 45-105 Satz probieren um herauszufinden ob dickere Saiten dir zusagen. Für das Spielgfühl ist es schon extrem von 95 auf 107 zu wechseln.
     
  16. fla

    fla Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.02.04
    Zuletzt hier:
    2.07.08
    Beiträge:
    140
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 03.10.05   #16
    Ich hab das Problem, dass ich eine relativ dünne E-Saite spiele (100er) und gerne eine relativ dicke G-Saite spielen würde (050 oder sowas). Das Problem ist jetzt, dass die gängigen Sätze nur ein 40/45-100/105 zu bekommen sind. einen 50-100 Satz hab ich leider noch nie gesehen. Und einzeln kaufen ist wohl zu teuer... :(
     
  17. Baseman86

    Baseman86 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.01.05
    Zuletzt hier:
    23.09.14
    Beiträge:
    101
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 03.10.05   #17
    Mist ich finde es enorm schwierig sich zu entscheiden welche Saiten für so eine "Wunschvorstellung" geeignet sind... Hoffe hier erscheinen noch einige Post in denen es Bassisten gibt die mir noch ein paar saiten empfehlen können...
     
  18. bassterix

    bassterix Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    15.12.04
    Zuletzt hier:
    25.07.16
    Beiträge:
    3.583
    Ort:
    Where I lay my head is home
    Zustimmungen:
    23
    Kekse:
    5.680
    Erstellt: 03.10.05   #18
    Es scheint nicht viel zu sein, aber das Spielgefühl ist besser und der Sound ist definitiv basslastiger. Das meinte auch der Tontechniker aus dem Studio von letzter Woche. Man sieht den Unterschied zu 105er Saiten sogar. Aber der Unterschied von 0,3048 mm zw. 95er und 105er, bzw. von 0,254 mm zw. 95er und 107er ist dann doch sehr drastisch. Daher auch später mein Rat es erstmal mit einem 105er Saitensatz zu probieren.

    @Baseman86: Dir muß auch klar sein, daß du mit dickeren Saiten auch die Saitenhöhe und eventuell die Halskrümmung nachjustieren musst, sonst kommt es zu Saitenschnarren.

    Den Tipp von Slapstick könntest du auch ausprobieren. Den Tonabnehmer mit einem Schraubenzeiher unter den D-G Saiten ein wenig höherschrauben, aber nicht soweit, daß die Saiten aufschlagen. Das gibt sonst ein hässliches Geräusch. Der Unterschied ist zwar nicht so groß aber was tut man nicht alles um seinen "Wunschsound" hinzubekommen. :D
     
  19. Heike

    Heike HCA Bass Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    19.11.03
    Beiträge:
    4.447
    Zustimmungen:
    435
    Kekse:
    14.673
    Erstellt: 05.10.05   #19
    Gewiß, Fragen sind nie indiskret, aber Antworten können es sein... Dennoch wäre es hilfreich zu wissen, welche Saiten Du da so sehr zu Deinem Mißfallen hast. Auch, auf welchem Bass mit welchen PUs...

    Slaps und Pops klingen oft nicht ausgeglichen. Da kann man mit Spieltechnik zwar doch so einiges machen, aber es liegt auch in der Natur der Sache, da es 2 verschiedene Anschlagsarten sind und bleiben.

    Neben Stacheldrähten sind für zu harsche Sounds oft schlechte PUs/Preamps verantwortlich, manchmal taugt aber leider auch der ganze Bass nichts (durch Trockenspielen auszutesten).

    Für Saiten gibt es doch einiges mehr an relevanten Parametern als nur den Durchmesser (kuckstdu hier). Was Du aber mit Sicherheit brauchst, ist einen besser ausgeglichenen Satz!!!!

    Es sei denn, man gerät an die Ausnahmen, die die Regel bestätigen :D

    Eigentlich sind sie erstmal nur massenreicher. Wie laut und bassig sie sind, hängt sehr viel wesentlicher von anderen Konstruktionsparametern ab als nur mit wieviel Masse man die Magneten füttert.

    Und wenn man (richtig) slappt, dann klingen oft dünnere Saiten sogar besser.

    Da bestünde vorher aber doch noch Klärungsbedarf...

    Allenfalls dem Kontostand :D

    Thomastik-Infeld Saiten sind allesamt schon äußerst proprietäte Konstruktionen, die nochdazu gelungen sind und sehr exquisite Sounds liefern. Mit Feld-Wald-und-Wiesen-Saiten wie GHS Boomers oder D'Addario XL in 45-auf-105 braucht man die in keiner Hinsicht erst vergleichen zu wollen. Powerbass funktionieren für runde und druckvolle Slapsounds eher trotz der relativ hohen Stärke, weil sie relativ dünne und damit flexible Kerne haben.

    Das sind Flatwounds aus Chromstahl, das Gold existiert bei denen nur im Namen und Farbstreifen auf der Verpackung.

    Wie in o.g. Link nachzusehen halte ich auch derlei weiche Beschichtungen eher für ein Problem als eine Lösung.

    Ich bin mir nicht so sicher, ob Du das wirklich willst. Es gibt durchaus schlecht ausgeglichene Sätze, bei denen die G-Saite stramm, D und G halbwegs normal, und das E schlabberig ist. Aber dann laß Dich lieber hinsichtlich gediegenener Saitensätze für Deine Sound-Bedürfnisse beraten, anstatt aus der Bratpfanne ins Feuer zu hupfen für die Lösung halten zu wollen :(
     
  20. griznak

    griznak Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.08.05
    Zuletzt hier:
    21.11.13
    Beiträge:
    314
    Ort:
    Potsdam
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    849
    Erstellt: 06.10.05   #20
    Also ich spiele GHS Boomers H (glaub ich) in 50-115 Stärke. Die Stärke spiele ich aber auch bloß weil in meiner Band auf Cis gespielt wird und ich das nicht mag wenn die Saiten zu sehr durchhängen und mit den dickeren geht es dann schon besser. Aber ich bin auch nicht der super Slapper und deswegen macht mir das erschwerte Slappen und Poppen nichts aus...dann lass ich das einfach :rolleyes: ;) !! Und mit dem Sound bin ich eigentlich auch sehr zufrieden :great: ,aber ich mag es mehr wenn die Saiten schon eingespielt sind..klingt schöner:D !
     
Die Seite wird geladen...

mapping