Baßschlüssel

von therisenevil, 27.04.06.

  1. therisenevil

    therisenevil Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.01.05
    Zuletzt hier:
    4.02.15
    Beiträge:
    401
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    31
    Erstellt: 27.04.06   #1
    Ich weiß nicht ob ich hier richtig bin, aber keine Ahnung wo es sonst hinsollte.
    Ich hab mir letztens ein Buch über harmonielehre gekauft, und stehe jetzt vor einem Problem.
    Ich bin Gitarrist und hab nie gelernt, Baßschlüssel zu lesen. Ich weiß wie man das macht, aber ich brauche übung, damit ich die Note, wie das beim Violinenschlüssel ist, sofort lokalisieren kann und mir was drunter vorstellen kann. Gibts da Übungen oder sowas?
    danke!
     
  2. Zack ab!

    Zack ab! Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.12.04
    Zuletzt hier:
    9.05.15
    Beiträge:
    793
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    909
    Erstellt: 27.04.06   #2
    Was genau ist denn dein Problem?

    Wo die Noten liegen oder das flüßige Lesen der Noten?

    Für ersteres kannst du dir ja erstmal merken, dass der erste (also der unterste) Zwischenraum für das A, der 2te für das C, der dritte für das E und der vierte für das G ist.
    Der Rest ließe sich dann ja locker abzählen, und mit der Zeit weißt du dann automatisch wo die Noten liegen.

    Als Übung empfehle ich, einfach mal Walking-Basslines auf der Gitarre zu spielen.


    http://www.garywillis.com/pages/lessons/read.html

    Hier noch ein Link, bei dem du per Zufallsgenerator immer wieder neue Notenreihenfolgen erstellen kannst.

    Das sollte helfen.
     
  3. HëllRÆZØR

    HëllRÆZØR HCA-Harmonielehre HCA

    Im Board seit:
    20.10.05
    Zuletzt hier:
    8.12.13
    Beiträge:
    711
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    1.650
    Erstellt: 27.04.06   #3
    Eine andere Möglichkeit wäre, dass du dir einfach Noten schnappst und die Töne, die im Bass stehen drunterschreibst.

    Ich selbst hab' das ganz gut dadurch gelernt, dass ich Noten vom Blatt in Midi-Dateien übertragen habe,
    bei mehrstimmigen klassischen Stücken kommt man halt um den Bass-Schlüssel nicht herum.

    ;) Wenn's das nächste Mal um solche Fragen geht, postest du am besten unter "Musik-Theorie > Notation".
     
  4. Böhmorgler

    Böhmorgler Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    31.03.06
    Zuletzt hier:
    24.09.14
    Beiträge:
    3.727
    Zustimmungen:
    80
    Kekse:
    5.928
    Erstellt: 30.04.06   #4
    Denk Dir einfach es sei ein Violinschlüssel und spiele zwei Töne höher.
    Wenn's aussieht wie ein e spielst Du ein g
    Wenn's aussieht wie ein f spielst Du ein a
    Wenn's aussieht wie ein g spielst Du ein h
    etc.
     
  5. therisenevil

    therisenevil Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.01.05
    Zuletzt hier:
    4.02.15
    Beiträge:
    401
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    31
    Erstellt: 03.05.06   #5
    Ja, danke an euch alle!
    Das Problem ist, dass wenn ich anfange zu überlegen, welcher Ton 2 Töne höher ist, ist es schon zu spät, dann bekomme ich die Wirkung des gespielten nicht mehr so mit...
     
  6. HëllRÆZØR

    HëllRÆZØR HCA-Harmonielehre HCA

    Im Board seit:
    20.10.05
    Zuletzt hier:
    8.12.13
    Beiträge:
    711
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    1.650
    Erstellt: 03.05.06   #6
    Ich würde das - wie gesagt - erst mal auf dem Papier üben:
    Du notierst einfach die Noten im Bassschlüssel ganz ohne Zeitdruck.
    Am Anfang denkst du "2 Töne über a = c", irgendwann denkst du nur noch "c".
     
  7. HëllRÆZØR

    HëllRÆZØR HCA-Harmonielehre HCA

    Im Board seit:
    20.10.05
    Zuletzt hier:
    8.12.13
    Beiträge:
    711
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    1.650
    Erstellt: 03.05.06   #7
    ...ach so, ein Tip noch:

    Die Position der c's kann man sich gut dadurch merken, dass sie im Vergleich zum Violinschlüssel gespiegelt auftauchen.
    Im Violinschlüssel steht z.B. ein c eine Note über der mittleren Linie, im Bassschlüssel eine drunter.
    Bassschluessel.JPG
     
  8. Mico

    Mico Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.02.06
    Zuletzt hier:
    10.07.06
    Beiträge:
    146
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    27
    Erstellt: 04.05.06   #8
    Aus eigener Erfahrung (allerdings mit dem Tenorschlüssel) kann ich nur sagen, dass alle Hilfestellungen und Rechnereien nur theoretisch helfen. Praktisch dauert das alles viel zu lange und verwirrt auf Dauer nur. Beim Lesen von Texten denkt man ja auch nicht jedes Mal über die Aussprache bestimmter Silben nach (auch wenn es manchem nicht schaden könnte :D).

    Wenn man wirklich vom Blatt spielen will, hilft es nur, solange zu üben, bis mit den Noten automatisch einen Griff o.ä. auf seinem Instrument assoziiert wird. Das geht sogar vergleichsweise schnell. Bei täglichem Training von ca. einer halben Stunde beherrscht man den neuen Schlüssel spätestens nach zwei Wochen sicher.
     
Die Seite wird geladen...