Bazantar

von Zimmm, 22.09.07.

  1. Zimmm

    Zimmm Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.06.07
    Zuletzt hier:
    15.09.08
    Beiträge:
    51
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    83
    Erstellt: 22.09.07   #1
  2. Cervin

    Cervin Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    28.03.05
    Zuletzt hier:
    27.11.16
    Beiträge:
    6.218
    Ort:
    NRW
    Zustimmungen:
    397
    Kekse:
    38.246
    Erstellt: 22.09.07   #2
    Ich guck ja nie hier rein (es tut mir leid liebe Kontrabässer und co.), da ich mich noch nie mit den Dinger beschäftigt hab (es aber irgendwann mal tun werd).

    Aber Das Dingen ist super interesannt, das video über das Teil, denn die idee die da hintersteckt ist echt klasse!
     
  3. Bassistenschwein

    Bassistenschwein Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    24.04.05
    Zuletzt hier:
    15.10.16
    Beiträge:
    1.555
    Zustimmungen:
    115
    Kekse:
    5.242
    Erstellt: 22.09.07   #3
    :eek: Ich hab das Konzept zwar noch nicht ganz begriffen, aber auf jeden fall saucool!!
     
  4. KnutKnut

    KnutKnut Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.08.06
    Zuletzt hier:
    21.12.10
    Beiträge:
    86
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    109
    Erstellt: 27.09.07   #4
    Ich glaube das funktioniert mit Obertönen; d.h. wenn du bestimmte Töne spielst schwingen ihre Oktaven mit. Kann man sogar selber an seinem Bass zuhause ausprobieren, wenn man ein tiefes G spielt, dann schwingt die obere G Saite mit (gestrichen funktionierts am besten) und man hört auch, dass noch höhere Töne mitschwingen. Man muss dafür den Ton allerdings genau treffen, sonst schwingt nichts.
    Kann auch sein, dass ich mich irre, aber ich glaube so in etwa funktioniert das Teil.
     
  5. bassick

    bassick HCA Bass HCA

    Im Board seit:
    29.05.05
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    2.163
    Ort:
    Mülheim an der Ruhr
    Zustimmungen:
    60
    Kekse:
    7.920
    Erstellt: 27.09.07   #5
    Nicht die Oktaven, sondern die zwischen Griffbrett und Decke angebrachten Resonanzsaiten werden durch Luft- und Körperschwingung zum Schwingen gebracht. Kann man schön in dem Video sehen, wenn gestimmt wird. Er spielt ein leeres H und stimmt eine Resonanzsaite so, dass diese beim H mitschwingt (in diesem Fall als Doppeloktave, insofern hast du natürlich recht. Können aber auch Quinten sein).
    Das Ganze führt er zwar auf das Resonanzsaitenprinzip der Sitar zurück, allerdings gibts das auch bei den klassischen Streichinstrumenten und nennt sich Viaol d'Amor:
    [​IMG]
    Hier sieht man schön die Resonanzsaiten.
     
  6. KnutKnut

    KnutKnut Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.08.06
    Zuletzt hier:
    21.12.10
    Beiträge:
    86
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    109
    Erstellt: 28.09.07   #6
    @ bassick:
    Ja ich meinte, dass die Resonanzsaiten nach der Obertonreihe von bestimmten Tönen gestimmt sind.
    War vielleicht nicht so klar formuliert.

    Aber, das was bassick gesagt hat stimmt so glaube ich ganz gut.
     
mapping