Bedeutung und Qualität von Fender E-Geigen

von Bassstreichler, 02.03.12.

  1. Bassstreichler

    Bassstreichler Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    14.07.11
    Zuletzt hier:
    28.08.14
    Beiträge:
    1.307
    Ort:
    Karlsruhe
    Zustimmungen:
    212
    Kekse:
    5.643
    Erstellt: 02.03.12   #1
    Hi!

    Mal einige Fragen, rein aus historischem Interesse.

    Der gute Leo Fender hat ja einige nicht ganz unwichtige Instrumente entwickelt wie Stratocaster, Telecaster, Precision Bass und Jazz Bass und damit den E-Baß überhaupt, Rhodes Piano, von den Verstärkern gar nicht zu reden.

    Und dann gibt es die Fender E-Geige. Diese wurde ja nicht ununterbrochen gebaut soweit ich weiß und sehr häufig sieht man sie nicht. Weiß jemand, wann die erstmals auftrat und welche Bedeutung sie in der Anfangszeit hatte, welche Alternativen gab es und warum hat sie sich nicht am Markt dominierend durchgesetzt wie andere Fender-Instrumente? Einen besonderen Namen hat sie wohl auch nicht, gibt es Spitznamen für das Instrument?

    Und seit wann gibt es überhaupt E-Geigen? EUBs wurden von Rickenbacker ja schon in den 30ern gebaut.

    Grüße

    Thomas
     
  2. fiddle

    fiddle Thomann-Streicher-Service HCA

    Im Board seit:
    24.11.09
    Zuletzt hier:
    19.07.18
    Beiträge:
    2.874
    Ort:
    Franken
    Zustimmungen:
    1.187
    Kekse:
    20.460
    Erstellt: 02.03.12   #2
    Hi Thomas,

    ich hatte mal eine F1. Ich glaube, das war etwa 2000 herum.
    Wahrscheinlich gibt es sie auch schon ein paar Jahre länger. Dennoch müßte das
    ein relativ neues Projekt gewesen sein - also bei Weitem nicht diese Historie, wie
    die Telecaster.

    Baulich:
    Hier wurden drastische Fehler in der Verarbeitung gemacht.
    Die Decke ist ein gerades Fichtenbrett und somit steht sie nicht auf Druck, sondern unter Zug.
    Elektrik ist keine vorhanden. Das ist ein wirklich billiger Piezo unter dem Steg und das war es dann.
    Am Wirbelkasten zeichneten sich bereits erste Anfänge von Wirbelrissen ab. Der dicke Lack begann
    zu platzen noch bevor das Holz nachgegeben hätte.
    **Einschub: Der Wibelkasten ist gerade. Somit liegen alle Wirbel in der Faser-Ebene. Wenn hier
    nur ein Wirbel zu platzen beginnt, dann kommen alle anderen der Reihe nach, wie ein Reißverschluß.
    Ich versteh nicht, wie jemand mit so wenig Hirn-Einsatz sowas machen kann. Das ist schlichtweg
    einfach nur dumm, Herr Konstrukteur! Bei Sperrholz sähe die Sache ganz anders aus.

    Die Schulterstütze kann nicht variabel eingestellt werden. 2 Buchsen in die die mitgelieferte
    Schulterstütze eingesteckt wird. Andere Schulterstützen halten kaum auf dem glatten Gitarrenlack.
    Außerdem fehlt der Randüberstand für normale Schulterstützen.

    Die zwei Potis (Volume und Tone) funktionieren mit dem passiven Piezo nur leidlich.
    Hier hat man einfach von den Gitarren abgeschaut, ohne darüber nachzudenken, ob das ein
    Geiger überhaupt braucht.

    Das Signal ist derart schwach, daß man ohne eine externe Vorverstärkung nichts gecheites
    zustande bringt. Was man sich bei der Verwendung von Palisander als Stegholz gedacht hat,
    ist mir ein Rätsel.

    Der Feinstimm-Saitenhalter ist, wie bei den HBs, eine billige China-Replik. Weder die Wirbel
    sind sauber eingepaßt, noch laufen die Feinstimmer sauber.
    Kein Vergleich zum hohen Standard, der für E-Gitarren bei Fender normal ist. (Mechaniken)

    Alles in allem würde ich das so beurteilen:
    Hier hat eine Gitarrenfirma eine billige Schachtel schnell und ohne Überlegung zusammen geschustert,
    die sich mit dem Namen Fender drauf zu einer hohen Spanne verkaufen ließe. So dachte wohl das
    Produktmanagement..
    Letztendlich ist sie nur eine billige E-Geige, wie viele andere (Stagg und Nonames) zu einem viel zu
    hohen Preis.


    Lange Zeit war die US-Firma Zeta unangefochtener Marktführer. Jedoch hatten sie enorme Preise,
    was wahrscheinlich zum Aus vor ein paar Jahren geführt hatte.
    Um ca. 1995 kam dann Yamaha auf den Plan mit der SV 100. Diese bekam sogar einen Design-Preis.
    Ich finde allerdings, da war die Jury wirklich blind, oder die Optik spielte keine große Rolle.
    Die SV 100 war jedenfalls die erste bessere E-Geige zu einem humanen Preis.

    E-Geigen führen immernoch ein Schatten-Dasein. Erst als einige Sologeiger wie Nigel Kennedy und
    später Vanessa Mae anfingen Rock zu spielen, stieg die Popularität etwas. (beide auf Zeta)
    Aus den 70er-80ern ist mir noch Far Farello bekannt. Da wurde allerdings eine akustische mit einem
    Tonabnehmer umgerüstet. Es wurden immer wieder Experimente mit reinen E-Geigen gestartet, aber
    es dauerte bis in die 90er, bis erste Instrumente in größeren Stückzahlen produziert wurden.

    Ganz ausgereift ist die Technik heute immer noch nicht. Das sieht man alleine an unseren Klang-Pimp-
    Diskussionen hier im board. Leider gibts das noch nicht: Eine Geige einfach direkt in ein Mischpult
    einstecken und alles ist super.

    Die Firma Zeta hatte das damals erkannt und zu ihren Instrumenten ein 1HE/19" Klangmodul entwickelt,
    der das Geigensignal aufgemotzt hat. Hat auch gut funktioniert. Ich hab mal eine in Karlsruhe angespielt.
    Der Preis war aber gewaltig: Geige + Modul lag etwa bei 5000 Eronen.


    cheers, fiddle

    p.s. ich hab jetz nicht großartig recherchiert, sondern nur aus dem Gedächtnis
    heraus geschrieben. Da kann es also schon noch Abweichungen geben ;)
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  3. Bassstreichler

    Bassstreichler Threadersteller Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    14.07.11
    Zuletzt hier:
    28.08.14
    Beiträge:
    1.307
    Ort:
    Karlsruhe
    Zustimmungen:
    212
    Kekse:
    5.643
    Erstellt: 02.03.12   #3
    Hi fiddle!

    Großen Dank für Deine Ausführungen. Also ein Teil nur für die Mülltonne, wie Du in einem anderen Thread schon geschrieben hattest. Nur muß die Geschichte von dem Teil wesentlich älter sein, ich meine auf Bildern von um 1970 Jerry Goodman (The Flock, Mahavishnu Orchestra) mit so einem Teil gesehen zu haben und hatte mal einen `73er Fenderkatalog in den Händen, wo das Teil auch drin war. Und dann war es wohl Jahrzehnte zu Recht verschwunden.

    Aber mit dem klanglich "nicht ganz ausgereift" aller solid bodies ist das so eine Sache: Niemand wird sich darüber beklagen, daß Blackmore mit seiner Strat "nicht ganz" so klingt wie Segovia mit seiner Fleta. Aber an eine E-Geige oder auch an einen EUB werden die Erwartungen gesetzt möglichst wie ein akustisches Instrument zu klingen. Und da liegt einfach eine falsche Erwartung vor. Wenn man betrachtet wie schwierig es schon ist ein akustisches Instrument abzunehmen sollte doch klar sein, daß die Brettinstrumente eine eigene Gattung mit eigenen, aber eben nicht allen Möglichkeiten darstellen. Habe heute meinen NS Design CR 5 M bekommen:) - und einer der Gründe für die Kaufentscheidung fiel nicht obwohl er anders wie ein Kontrabaß klingt, sondern weiler anders wie ein KB klingt.

    Grüße

    Thomas
     
Die Seite wird geladen...

mapping