Behringer UB 1622 oder 1222

von Sucher, 21.04.04.

  1. Sucher

    Sucher Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.04.04
    Zuletzt hier:
    23.04.04
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 21.04.04   #1
    Hy,
    kann mir jemand bitte den Unterschied zwischen den beiden Kandidaten erklären? Wo sind die Vor,- und Nachteile.
    Lohnt es sich den Aufpreis für einen der großen Brüder zu zahlen, wegen unverzichtbarer Features?

    Und bitte keine Komentare wie: " Behringer ist Mist, kauf was von Mackie etc."

    Ich bin nämlich bisher mit Behringer sehr zufrieden.

    Also Danke im Voraus

    Fabian
     
  2. .Jens

    .Jens Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    10.622
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1.932
    Kekse:
    23.903
    Erstellt: 22.04.04   #2
    Schau doch mal auf die Produktseiten:
    http://www.musik-service.de/ProduX/Recording/Mischpulte/analog/Behringer_Eurorack_UB1622_FX_Pro.htm
    http://www.musik-service.de/ProduX/Recording/Mischpulte/analog/Behringer_EURORACK_UB1222_FXPRO_.htm
    Da sollten dir schon auf dem Foto nennenswerte Unterschiede auffallen... (Kanalzahl... )


    Wenn du verrätst, was du damit vorhast...?

    Jens
     
  3. Sucher

    Sucher Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.04.04
    Zuletzt hier:
    23.04.04
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 22.04.04   #3
    Hy,

    danke für die Antwort. Klar fallen mir Sachen wie die Kanäle auf.

    Aber z.B. hat das 1622 noch kleine Knöpfe neben den Kanalfadern. Solche Details meine ich halt.

    Ich brauche das Mischpult für Verschiedenes. Üben zu Hause, ein Bißchen Harddiskrecording, vielleicht mal nen Kneipengig oder für den Monitormix.

    Gerade bei dem 1222 fallen mir Sachen auf wie der Voice Canceller, die ja ganz nett klingen, aber taugt der auch was? Ich habe das schon ein paar Softwaresachen probiert und die haben mich alle nicht so überzeugt.

    Und außerdem stört mich bei den beiden, dass es keine semi parametrischen Mittenregler gibt. Da wird einem doch recht schnell ein Riegel vorgeschoben, oder?

    Das nächstgrößere Pult 1832 Pro hat die Mitten zwar, dafür fehlen aber "Gimmicks" wie dieser 3d Sound oder eben der Voice Canceller.
    Außerdem hat ja nur das 1622 Gainregler an allen Kanälen, bei den übrigen gibt's nur diese Stöpsel für die Mono Eingänge.

    Also, nochmal Danke für alles Weitere.

    Fabian
     
  4. Sucher

    Sucher Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.04.04
    Zuletzt hier:
    23.04.04
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 22.04.04   #4
    Hallo,

    gerade ist mir noch das Phonic mm1805 X aufgefallen. Scheint weniger Spielereien zu bieten, dafür aber mehr Effekte. wie sieht es bei Phonic mit Klangqualität aus?
     
  5. .Jens

    .Jens Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    10.622
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1.932
    Kekse:
    23.903
    Erstellt: 22.04.04   #5
    Wenn du flexibel sein möchtest und z.B. auf semiparametrische Mitten Wert legst, dann vergiss erstmal die (eingebauten) FXe und konzentrier dich auf die wesentlichen Features eines Mischers. Gainregler für jeden Kanal sollten eine Selbstverständlichkeit sein - anders gesprochen: Wenn ein Pult nicht für jeden Mono(XLR-)Kanal einen Mic-Preamp bietet, ist das IMHO Murks.

    Du bist in der Regel mit einem schlichten, aber soliden Mischer und ggf. externem Effektgerät (was dann auch für den Anfang billig sein kann - für den Gnadenhall reicht auch die letzte Gurke) besser bedient, zumal eigentlich die meisten Pulte mehr schlechte als rechte Effekte eingebaut haben.

    Solche Spielereien wie "Voice-Canceller" funktionieren, wie du richtig erkennst, ohnehin nicht vernünftig, und wozu "3D-Sound" in einer Livesituation gut sein soll, erschließt sich mir auch nicht.

    Fazit: lieber die Effekte weglassen und das gesparte Geld in ein paar mehr / besser ausgestattete Kanalzüge investieren.

    Jens

    PS: Phonic bewegt sich auf dem gleichen Niveau wie Behringer, teils eher schlechter. Die Pulte sind bei genauem Hinsehen auch oft fast baugleich...
     
  6. Sucher

    Sucher Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.04.04
    Zuletzt hier:
    23.04.04
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 23.04.04   #6
    Jaaa, sowas in der Art habe ich mir auch schon gedacht, aber zu "solide Mischer ohne Effekte" fällt mir nur das kleine Pult von Soundcraft ein und das ist dann doch etwas sehr solide (um nicht spartanisch zu sagen).

    Und die obere Klasse der UB Serie bei Behringer hat eben nur Pulte mit Effekten, wobei das doch gar nicht so übel ist. Ich denke da an die Situation, dass man auf einem Kanal einen ausgefallenen Robot Sound braucht (extern) und für den Rest ein bisschen Hall und Chorus. Dann kann man die einfachen Dinge mit dem internen Gerät bedienen und verbraucht keinen Aux-Weg dafür.

    Welches Pult würdest du als solide in deinem Sinne (also gut ausgerüstete Kanäle) vorschlagen?

    thx

    Fabian
     
  7. stefan64

    stefan64 HCA Tasten HCA

    Im Board seit:
    05.11.03
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    2.551
    Ort:
    Stuttgart
    Zustimmungen:
    39
    Kekse:
    2.382
    Erstellt: 23.04.04   #7
    @Sucher: schau Dir mal die Yamahas an: MG 12-4 bzw. MG 16-4, ich denke die wären eine gute Alternative in Deinem Preissegment.

    ciao,
    Stefan
     
  8. Sucher

    Sucher Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.04.04
    Zuletzt hier:
    23.04.04
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 23.04.04   #8
    Hy,

    danke für deien Tipp, habe das Yamaha auch schon gesehen
    aber bevor ich mir für 249,- das Yamaha Pult kaufe, lege ich doch lieber noch mal 30,- drauf und hol' mir das Behringer 1832 fx pro.

    Weiß ja nicht, wie das Pult klingt, aber ich hatte vor einiger Zeit mal den emx 5000 Vorläufer mit passenden Yamaha Boxen zu Hause und die Anlage war nicht so toll, vor allem wenn man den Preis in Betracht zieht.

    Wie ist das eigentlich mit Monitorwegen? Wie schließt man z.B. beim UB 1832 einen zusätzlichen Amp mit Monitorboxen an? Und vor allem, wie mische ich dann das Monitoring unabhängig vom Main-Mix ab? An einem Pult? Wie funktioniert das? Ich habe auch mal einen Aufbau mit seperatem Mischpult gesehen? Aber wie kriege ich die einzelnen Kanalsignale rüber auf das zweite Pult?

    Sorry, wenn ich so viel frage, aber ich möchte halt schon ein bisschen informiert sein, bevor ich kaufe, sonst fällt man halt zu schnell auf die Nase, gerade im unteren Preissegment.

    Gruß

    Fabian
     
  9. stefan64

    stefan64 HCA Tasten HCA

    Im Board seit:
    05.11.03
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    2.551
    Ort:
    Stuttgart
    Zustimmungen:
    39
    Kekse:
    2.382
    Erstellt: 23.04.04   #9
    Unter anderem dazu hast Du die Aux-Wege. Pro Kanal kannst Du dann via dem entsprechenden Aux-Regler entsprechend einpegeln und mit dem Aux-Send gehst Du dann auf die Monitoranlage.
    Wenn Du einfach den Main Mix auf die Monitore legen willst kannst Du auch den Control Room Ausgang nehmen.

    Mit Splittern vor dem Pult kannst Du das Signal auf zwei Pulte aufsplitten - das Monitorpult (plus Mensch der's bedient) ist dann sinnvollerweise auf der Bühne untergebracht.

    ciao,
    Stefan
     
Die Seite wird geladen...

mapping