Beispiele für Verarbeitungstechniken gesucht

von tritonus19, 23.11.16.

Sponsored by
Gravity Stands
  1. tritonus19

    tritonus19 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.01.09
    Zuletzt hier:
    7.06.18
    Beiträge:
    60
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 23.11.16   #1
    Hallo!

    Ich bin aktuell mit einem Referat zum Thema Verarbeitungstechniken beschäftigt und ich bin auf der Suche nach ziemlich eindeutigen Beispielen für die einzelnen Techniken (z.B. Augmentation/Division, Krebsgang etc.).

    Sinn der Sache soll sein, dass ich an meine Zuhörer Notenbeispiele verteilen möchte und diese möglichst schnell herausfinden können, um welche Verarbeitungstechnik es sich handelt. Es sollten also möglichst griffige, eindeutige Beispiele sein, die auch schnell zu entziffern sind.

    Vielleicht kennt hier jemand ja ein paar „Paradebeispiele“ für diverse Verarbeitungstechniken.

    Liebe Grüße und vielen Dank im Voraus,
    tritonus19
     
  2. h.chinaski

    h.chinaski Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.04.16
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    306
    Erstellt: 24.11.16   #2
    Hallo Tritonus19,

    ich habe diese Dinge in der Vergangenheit ganz gut an Bach-Inventionen verdeutlichen können, vor allem an Nr. 1 und Nr. 13. Bei beiden eignen sich nach meiner Erfahrung schon die ersten 8-10 Takte, um zu zeigen, wie hier aus einem einzigen musikalischen Gedanken ein ganzes Stück nur durch konsequente Anwendung bestimmter Verarbeitungstechniken entwickelt wird; das konnten dann bei mir selbst relativ ahnungslose Schüler recht schnell aufschlüsseln.
    Für die Veranschaulichung des Krebses eignen sich beide Beispiele allerdings meiner Ansicht nach nicht - zumindest in meiner Erinnerung; es mag sein, dass ich da etwas übersehen habe...

    Viele Grüße

    h.
     
  3. bluestime

    bluestime Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.06.12
    Zuletzt hier:
    4.06.18
    Beiträge:
    189
    Ort:
    Leipzig
    Zustimmungen:
    22
    Kekse:
    112
    Erstellt: 26.11.16   #3
    Da die motivisch thematische Arbeit das Ereignis der (Wiener) Klassik schlechthin ist, würde ich dir empfehlen Komponisten dieser Epoche zu wählen. Im Wikipedia-Eintrag zu "Motiv" wird auf das Streichquartett von Haydn in d-Moll op.76,2 verwiesen und alles daran erklärt, allerdings etwas falsch. In der Formenlehre von Clemens Kühn steht es auf S. 77 f allerdings richtig.
    Bei diesem Haydn-Beispiel sind die Techniken recht offensichtlich, vor allem steht das Motiv für sich allein.

    Später bei Beethoven wird das Motiv noch in sich selbst aufgespalten. Ich würde dir aber auch raten, einige Werke von ihm zu analysieren. op.2,1 eignet sich sehr gut. Die Sonate ist Haydn gewidmet also noch "einfacher" gehalten. Beethoven vermischt hier aber schon die Verarbeitungstechniken. Z.b. melodische Diminution und Umkehrung des Motivs...
     
Die Seite wird geladen...