Bending oder 2 Töne nach einem Powerchord gesucht

von PechGehabt, 04.02.16.

Sponsored by
Gravity Stands
  1. PechGehabt

    PechGehabt Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.09.08
    Zuletzt hier:
    29.09.18
    Beiträge:
    471
    Zustimmungen:
    198
    Kekse:
    547
    Erstellt: 04.02.16   #1
    Hi!

    Ich hatte Probleme einen guten Title für den Thread zu finden - ich hoffe er passt.

    Ich suche im Allgemeinen aber auch im Speziellen eine Unterstützung im Lernen des Anwenden vom Musik-Theorie.

    Situation:
    Wir haben ein Intro in einem selbst geschriebenen Lied. Die Akkord-Folge ist: Em, C, G, D. Wir spielen das Intro wie folgt (Rockband...)
    3x Anschlagen des Akkords, also z.B. Em (in dem Fall als E5), 3x Stick Schläge vom Drummer, dann der nächste Akkord. Ich denke, Ihr könnt Euch das vorstellen.

    Für die Lücke (also wo der Drummer die Sticks schlägt) suche ich nun etwas, mit dem ich da rein spielen kann.
    Idee 1: ein Bending
    Frage: von wo nach wo? Was macht da Sinn? (Gerne auch eine Erklärung warum...)
    Idee 2: zwei oder drei Töne als Folge gespielt
    Frage: Welche? Was macht da Sinn? (Gerne auch eine Erklärung warum...)

    Naiv wie ich bin stelle ich mir etwas vor, das entweder zum nächsten Akkord überleitet oder eine Spannung aufbaut die mit dem nächsten Akkord aufgelöst wird. Aber mir fehlt einfach das Wissen dazu, was man da nehmen könnte.

    Also:
    Em - Lücke füllen - C- Lücke füllen - G - Lücke füllen - D - Lücke füllen -

    Ich hoffe, das war nicht zu blöd erklärt...
     
  2. Christof Berlin

    Christof Berlin Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.01.07
    Zuletzt hier:
    23.10.18
    Beiträge:
    793
    Ort:
    Schweden
    Zustimmungen:
    558
    Kekse:
    6.914
    Erstellt: 06.02.16   #2
    Also, irgendwie gehört Dein Anliegen überhaupt nicht in "Musiktheorie", wenn Du mich fragst. Du willst ja einen praktischen Ratschlag oder einen Tipp, was man spielen kann.

    Mein einziger Rat: sing ein paar Töne dazwischen und spiel die dann auf der Gitarre. Solche Töne passen in den Regel wie die Faust aufs Auge.
     
  3. McCoy

    McCoy HCA Jazz & Piano Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    28.04.05
    Zuletzt hier:
    23.10.18
    Beiträge:
    8.929
    Ort:
    Süd-West
    Zustimmungen:
    5.113
    Kekse:
    74.884
    Erstellt: 08.02.16   #3
    Praktischer Vorschlag:

    1. Em spielen
    2. Bending dünne E-Saite am 10. Bund um einen Ganzton rauf zum e,
    3. C-Dur spielen
    4. Bending dünne E-Saite am 6. Bund um einen Ganzton rauf zum c,
    5. G-Dur spielen
    6. Bending dünne E-Saite am 11. Bund um einen Ganzton rauf zum g,
    7. D-Dur spielen
    8. Bending dünne E-Saite am 8. Bund um einen Ganzton rauf zum d.

    Also immer zum Grundton des vorigen Akkords hin benden.
    Alternativ kann man auch zu anderen Akkordtönen des vorangegangenen Akkords hin benden.

    Zu einem Akkordton des folgenden Akkords hinzubenden, gefällt mir nicht so gut, das nimmt zu viel vorweg.

    Theoretische Erklrung: Akkordtöne halt ...

    Viele Grüße,
    McCoy
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  4. Palm Muter

    Palm Muter Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.03.13
    Zuletzt hier:
    10.09.18
    Beiträge:
    503
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    380
    Kekse:
    4.941
    Erstellt: 09.02.16   #4
    Oha ich will auch ein bisschen ins blaue brainstormen

    Aus dem Eingangspost heraus nehme ich mal an, das wir uns in einem 3/4 bzw. 6/8- Takt bewegen.
    Also 3 gleich lange Schläge auf den jeweiligen Akkord gefolgt von 3 gleich langen Schlägen des Schlagzeugs.

    Versuch 1: Arpeggios
    Du willst 3 Schläge füllen und hast lauter Standard-Chords, die aus genau 3 Tönen bestehen.
    Kannst also im ersten Takt Em 3x anschlagen und dann die einzelnen Akkordtöne wiederholen:
    E-0-0-0-0--
    -​
    -​
    -0
    H-0-0-0---0-
    -​
    -1
    G-0-0-0-----0-0
    D-2-2-2-----
    -​
    -2
    A-2-2-2-----
    -​
    -3
    E-0-0-0-----
    -​
    -0
    (usw. bei den anderen Akkorden)



    Versuch 2: Bendings
    Du kannst natürlich wie von McCoy ausgeführt einfach in den jeweiligen Grundton "Hineinbenden", bzw. wenn das zu eintönig ist, kann man auch die Quinte bzw. Terz nehmen (also H bzw. G bei Em, G bzw. E bei C-Dur, D bzw. H bei G-Dur und A bzw. F# bei D-Dur).

    Du kannst dabei auch ein paar Trickserein einbauen, z.B. Unison Bendings gehen eigentlich immer, den Zielton auf der hohen E-Saite bzw. H-Saite greifen und 3 Bünde höher, bzw. 2 höher auf der G-Saite wenn du den Zielton auf der H-Saite greifst, die nächst tiefere Saite auf genau diesen Ton hochzubenden:
    [​IMG]




    Versuch 3: Flageoletts
    Flageoletts könntest du auch andenken, du kriegst wenn du nur rein bei den natürlichen bleibst den G-Dur Dreiklang überm 12 Bund auf der D,G,H-Saite, D-Dur auf den selben Saiten überm 7. Bund, kannst über C bzw. Em den Flageolettston der hohen E-Saite am 12. Bund (also E) spielen, oder so du ihn zum klingen bringst, überm 5. Bund (bzw. 2-3mm tiefer), ist auch ein E, nur eine Oktave höher.



    Versuch 4: Leersaitenspielerei
    Weiters hast du aus jedem Akkord min. 2 Töne, die auf den Leersaiten vorkommen, wären jeweils bei
    Em --> E,H
    C --> G,E
    G --> G,D und H
    D --> D,A

    Abgesehen davon, dass du dich wie schon erwähnt mit den entsprechenden Flagoelettstönen davon jeweils überm 12. Bund herumspielen kannst, taugt das natürlich für allerlei "Thunderstruck-like" Licks, also in schnelleren Wechselschlag etwa auf der hohen E-Saite nach dem Em- Akkord etwas wie
    E-705030





    Gibt's ein zweites Harmonieinstrument (2te Gitarre/ Keyboard/..)?
    Also etwas, was die Akkorde spielen kann damit du weiter solieren kannst?
    Bzw: Wollt ihr den Song einfach nur spielen oder irgendwo einspielen?
    Läuft alles darauf hinaus: Wenn du dich freier bewegen kannst, weil du nicht unbedingt bei jedem Takt auf die 1 den Chord spielen musst kann man da vielleicht auch etwas kreativere Anreize bieten (und dir natürlich dir die G-Dur-Pentatonik nahelegen ;)).


    Aber wie auch immer, ein paar Zusatzinfos wären nett:
    - Komplette Instrumentierung
    - Was wollt ihr machen? Einfach nur spielen? Oder darf man auch 2 verschiedene Parts haben weil mans ja schlussendlich aufnehmen will? Oder ist das sowieso ein NoGo weil ihr den Song live performen (können) wollt?
    - Taktart ? Der 3/4 bzw. 6/8 ist von mir ja nur aus der nicht allzu eindeutigen Angabe herausgekitzelt.

    LG
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  5. PechGehabt

    PechGehabt Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.09.08
    Zuletzt hier:
    29.09.18
    Beiträge:
    471
    Zustimmungen:
    198
    Kekse:
    547
    Erstellt: 12.02.16   #5
    Danke! Probiere ich gleich mal
    --- Beiträge zusammengefasst, 12.02.16 ---
    Wow, coool! Das muss ich erst mal verarbeiten. Tausend Dank! So bald ich es verarbeitet hab melde ich mich!
     
  6. PechGehabt

    PechGehabt Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.09.08
    Zuletzt hier:
    29.09.18
    Beiträge:
    471
    Zustimmungen:
    198
    Kekse:
    547
    Erstellt: 18.02.16   #6
    Hi! Und noch mal vielen Dank an alle!

    Wir sind eine Rockband und das ist eins unser ersten selbst geschriebenen Lieder. Was hier hier gesucht habe ist ein wenig Pep für das Intro des Lieds.

    Das ist draus geworden (Quick&Dirty Aufnahme), falls es jemanden interessieren sollte...

    https://soundcloud.com/regelverstoss/regleverstoss-intro-180216-1110
     
  7. Telefunky

    Telefunky Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.08.11
    Zuletzt hier:
    23.10.18
    Beiträge:
    14.655
    Zustimmungen:
    4.960
    Kekse:
    38.297
    Erstellt: 18.02.16   #7
    klingt ziehmlich genau so, wie ich es mir vorgestellt habe:
    aufgesetzt und konstruiert - wenig groove und klischeebehaftet, Pep geht anders...
    warum nimmst du nicht einfach die Sequenz (Drums/Akkorde) als loop und lässt dir was dazu einfallen ?
    (aus dem Spiel heraus... geht meist 99 mal den Bach runter, aber dann ist auf einmal die Idee da)

    cheers, Tom
     
  8. PechGehabt

    PechGehabt Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.09.08
    Zuletzt hier:
    29.09.18
    Beiträge:
    471
    Zustimmungen:
    198
    Kekse:
    547
    Erstellt: 18.02.16   #8
    Hi!

    Danke für dein Feedback!

    Ja, klar, das ist am Reißbrett entstanden - das sehe ich auch so :( Leider bin ich noch nicht so weit, das ich mir "frei" was einfallen lassen kann. Ich hoffe, das ich mal da hin komme...
     
  9. Telefunky

    Telefunky Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.08.11
    Zuletzt hier:
    23.10.18
    Beiträge:
    14.655
    Zustimmungen:
    4.960
    Kekse:
    38.297
    Erstellt: 18.02.16   #9
    das kann nicht sein - anscheinend hast du eine innere Angst vor dem Verkacken :D
    die Aufnahme als Loop laufen lassen und einfach probieren...
    du kennst ja die Akkordfolge und falls du mal raus bist: der nächste Durchlauf kommt bestimmt
    zeichnet sich eine Idee ab, dann versuchst du sie mit den Akkorden abzugleichen
    zu dem Zeitpunkt lohnt es auch, sich ggf über den musilkalischen 'Aufbau' Gedanken zu machen
    daraus ergeben sich wieder neue Aspekte und so wächst das dann...

    cheers, Tom
     
  10. PechGehabt

    PechGehabt Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.09.08
    Zuletzt hier:
    29.09.18
    Beiträge:
    471
    Zustimmungen:
    198
    Kekse:
    547
    Erstellt: 18.02.16   #10
    Nee, bestimmt keine Angst :)

    Is ja nicht so, das ich das nicht machen würde, trotzdem brauche ich halt noch einen "Rahmen" und das ist leider noch mehr als die Chord-Folge
     
Die Seite wird geladen...