Benutzungvon Lautsprechern mit verschiedenen Impedanzen

von Fusionwedge, 14.07.06.

  1. Fusionwedge

    Fusionwedge Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.12.05
    Zuletzt hier:
    23.02.11
    Beiträge:
    826
    Ort:
    Beckum
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    278
    Erstellt: 14.07.06   #1
    Hi,

    So mal ne Frage

    Wenn ich eine Box habe, mit 4x16Ohm Speakern, dann schalte ich die alle parallel und alle sind gleich laut.

    Habe ich eine Box mit 2x16Ohm und 2x8Ohm Speakern und sie alle parallel schalte, dann sind die 8er lauter als die 16er.
    Stimmts soweit?

    Sagen wir nun, ich schalte seriell zu jedemder 8er einen weiteren 8er aber nur mit 1Watt (diese ganz Kleinen zB aus Walkie Talkies), habe ich dann quasi 4x16 und alles ist wieder gleich laut, oder würde das die Einer sofort zerfetzen?
     
  2. HomerJ_123

    HomerJ_123 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.07.06
    Zuletzt hier:
    3.09.06
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 14.07.06   #2
    natürlich würde die das zerfetzen, wenn beide 8 ohm haben, dann würde auch an beiden die gleiche spannung, und eben durch den gleichen widerstand (R=U/I) auch gleicher strom anliegen.


    die hätten dann aber zusammen 4 ohm.
    darum schaltet man immer zwei zusammen in serie, dann hast du "statt 4 nur mehr 2 lautspräche mit 16 ohm" und die kommen dann parallel.. verstehst?

    edit: es gibt lastwiderstände die dafür gebaut sind. nimm dir sowas!
     
  3. Fusionwedge

    Fusionwedge Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.12.05
    Zuletzt hier:
    23.02.11
    Beiträge:
    826
    Ort:
    Beckum
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    278
    Erstellt: 14.07.06   #3
    Jo
    Hab mir halt nur gedacht.
    Wenn ich nen Amp mit 100 Watt hab, kann ich 4x25Watt Speaker nehmen
    Also wieso nicht 4x25Watt + 2x1Watt, falls die Speaker unterschiedliche Impedanzen haben

    Das war mein Gedankengang
     
  4. JerryHorton

    JerryHorton Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.02.04
    Zuletzt hier:
    24.11.16
    Beiträge:
    779
    Ort:
    Mainz
    Zustimmungen:
    97
    Kekse:
    2.289
    Erstellt: 14.07.06   #4
  5. Fusionwedge

    Fusionwedge Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.12.05
    Zuletzt hier:
    23.02.11
    Beiträge:
    826
    Ort:
    Beckum
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    278
    Erstellt: 14.07.06   #5
    Hab ich, bin ja schon länger dabei
    Aber wusste nicht genau, wonach ich hätte suchen sollen
    Danke für den Link
     
  6. Fusionwedge

    Fusionwedge Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.12.05
    Zuletzt hier:
    23.02.11
    Beiträge:
    826
    Ort:
    Beckum
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    278
    Erstellt: 15.07.06   #6
    So, habs erst jetzt durchgelesen
    Aber iwie beantwortet dein Link meine Frage garnicht :(

    Aber wenn ich 60Watt Verstärker habe, und zwei 30er zusammenschalte, funktioniert das doch auch.
    Wieso dann nicht mit einem 60er 4ohm und einem 1er 4ohm seriell, damit ich auf die Ausgangsimpedanz vom Amp (8ohm) komme.
    Wo ist mein Denkfehler?
     
  7. Böhmorgler

    Böhmorgler Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    31.03.06
    Zuletzt hier:
    24.09.14
    Beiträge:
    3.727
    Zustimmungen:
    80
    Kekse:
    5.928
    Erstellt: 15.07.06   #7
    Gehen wir mal der einfachheithalber davon aus, daß sich das ganze so verhält, wie beim Gleichstom uns rechnen wir einfach mit Widerständen. Bei Wechselstromwiderständen etc. ist es etwas komplizierter, aber zur Anschauung reicht es hier die Sache so zu vereinfachen.

    Zum einen gilt das Ohm'she Gesetz: U = R * I
    Zudem sollte man Wissen, daß für die Leistung (Watt) gilt: P = I * U

    Soweit so gut:

    Wenn Du zwei zwei Widerstände (hier Lautsprecher) mit dem gleichen Ohmwert in Reihe schaltest, dann fällt an beiden die gleiche Spannung ab.
    Da der Widerstand gleich ist, hast Du dort auch die gleiche Amperezahl und somit auch die gleiche Leistung.
    Bei zwei in Reihe geschalteten Lautsprechern bedeutet dies, daß es kein Problem ist, bei einem 60W Verstärker (für 8 Ohm) zwei Lautsprecher mit 30 Watt (mit 4 Ohm) in Reihe zu schalten. Das passt dann.

    Wenn Du aber einen 60W Lautsprecher (mit 4 Ohm) nimmst und einen mit nur einem Watt (auch 4 Ohm), dann verabschiedet sich der 1W Lautsprecher, da dort soviel Spannung abfällt, wie für einen 30W Lautsprecher ausreichen würde.
     
  8. Fusionwedge

    Fusionwedge Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.12.05
    Zuletzt hier:
    23.02.11
    Beiträge:
    826
    Ort:
    Beckum
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    278
    Erstellt: 15.07.06   #8
    Was dann wiederrum heißt, dass ich nur Speaker mit einer Belastbarkeit zusammenschalten kann, die bei jedem Speaker mindestens WattAmp/AnzahlSpeaker groß ist?
    Also auch nicht 60Watt und 40Watt auf nen 100Watt Amp, weil auf jeden Speaker 50Watt abfallen!?
     
  9. the flix

    the flix Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    13.11.05
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    4.888
    Ort:
    Immendingen
    Zustimmungen:
    684
    Kekse:
    23.911
    Erstellt: 15.07.06   #9
    In diesem Fall dürfte es vielleicht sogar gehen, wenn der Amp nicht pausenlos voll aufgerisssen ist.
    Bei dem anderen Fall (60W+1W) ist der 1Wer aber so schwach, dass er sehr schnell druchbrennt.
    Wenn man 2 Widerstände in Reihe schaltet, liegt an beiden die gleiche Stromstärke an, die anleigende Spannung berechnet sich dann aus der Formel U=R*I, wie schon gesagt.
    In dem Beispiel macht das keinen Unterscheid, da die Widerstände(Impedanzen) gleich sind, aber nur dann liegt an in Reihe geschalteten Widerständen die gleiche Spannung an.
     
  10. Fusionwedge

    Fusionwedge Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.12.05
    Zuletzt hier:
    23.02.11
    Beiträge:
    826
    Ort:
    Beckum
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    278
    Erstellt: 15.07.06   #10
    Das gilt hier auch alles für parallele Schaltungen, weil sich dann statt der Spannung die Stromstärke verringert und die Leistung P=U*I pro Lautsprecher, dann trotzdem genauso groß ist wie bei einer seriellen Schaltung, weil P=(U/2)*I = P=U*(I/2)?

    Okay danke.
    Dann ist ja alles verstanden.
    Hab mir nur gedacht, dass das ne gute Idee wär, um Impedanzen von Boxen anzuheben (zb 4x 16Ohm alles parallel=4Ohm + nen kleinen 4Ohm Speaker seriell halt dann auf 8Ohm) Ich hoffe, ich konnte meinen Gedankengang halbwegs verständlich ausdrücken.
    Ihr bekommt Bewertungen für die Hilfe, thx
     
Die Seite wird geladen...

mapping