Beratung bitte! Band-Amp

von Crocodog, 01.12.05.

  1. Crocodog

    Crocodog Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.04.05
    Zuletzt hier:
    13.07.11
    Beiträge:
    48
    Ort:
    Bochum, NRW
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    17
    Erstellt: 01.12.05   #1
    Huhu Leute,

    da ich durch das regelmäßige Lesen der Threads hier weiß, dass sich hier viele allwissende Lebewesen aufhalten, wollte ich mich mal an eben jene wenden. Die Lage bei mir ist so: ich spiele seit ca. einem halben Jahr Bass, bislang halt eher nach Tabs usw., Schwerpunkt liegt bei eher schlichten Sachen (Blink 182, Mando Diao, Offspring usw.). Nun ist es so, dass ich mit ein paar Schulkameraden eine Abi-Band gestartet habe, wir proben nach Möglichkeit jede Woche und ich bin halt zum Bassspielen verdonnert. ;D

    Nun spiele ich noch immer den Kram aus dem Ibanez-Startset. D.h. den 10-Watt Amp (afaik sind es 10) und den Ibanez GSR200 (glaube ich xD). Der Bass ist ganz okay, aber ich merke beim Spielen doch arg, dass ich nicht so recht gegen Schlagzeug und Gitarren ankomme (obwohl die nur mit 30-40 Watt spielen).

    Ergo, ein neuer Bass-Amp muss her. Am besten eine Combo, damit es nicht in zu schlimmen Geschleppe ausartet. Soll fürs zu Hause üben und für das Spiel in der Band geeignet sein, ebenso sollte es möglich sein, dass ich sowohl schlichten, punkigen Sound als auch etwas "härtere" Sachen (okay, das definiert wohl jeder anders =o, ich meine so Sachen wie Metallica, Black Sabbath usw.) spielen kann, vielleicht mit entsprechenden Einstellmöglichkeiten.

    Viele werden sich jetz denken - geh doch einfach Probespielen. Problem ist einerseits, dass ich momentan nicht so arg die Möglichkeit habe einen vernünftigen Shop in der Nähe aufzusuchen, andererseits traue ich mir auch nicht zu, dass ich den Sound zweier Combos wirklich voneinander unterscheiden könnte, da mein Gehör nicht so arg ausgeprägt ist nach so kurzer Zeit.

    Ergo - ich brauche einen proberaumtauglichen Combo, in erster Linie für punkige Sachen, der einigermaßen laut ist, aber noch wichtiger: vernünftig klingt. Ich hatte den Ampeg-Combo für 590 € im Auge, weiß aber nicht ob ich für das Geld nicht echt besseres kriege, da man hier ja den Namen scheinbar mitbezahlt. Von diesem Warwick Sweet 15 lese ich hier viel, auch preislich wäre das echt noch annehmbarer als besagter Ampeg. Ich hoffe, ich konnte meine Standpunkt in etwa verständlich darlegen!

    Würde mich echt über hilfreiche Beiträge freuen! MfG, Alex. :)
     
  2. gorgi

    gorgi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.04.05
    Zuletzt hier:
    9.07.16
    Beiträge:
    2.136
    Zustimmungen:
    27
    Kekse:
    3.883
    Erstellt: 01.12.05   #2
    Für punk Sachen und Metal würd ich dir wohl in dem Preisrahmen etwas gebrauchtes von Ashdown ans Herz legen. Hab das Mag Top mit 307 Watt und der 4x10 mal getestet. Kling für das geld echt super.
    Und du wirst ums anspielen nicht herumkommen. es ist nicht so, dass man die Unterschiede im Sound eines Combos erst mit geübten gehört wahrnimmt. Es gibt das schon einige unterschiede, die man schnell hören kann.
     
  3. Naturkost

    Naturkost Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.09.04
    Zuletzt hier:
    6.01.14
    Beiträge:
    2.729
    Ort:
    Recklinghausen
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    1.155
    Erstellt: 01.12.05   #3
    Ein Halfstack ist nicht grade geeignet um damit beim Proben und zuhause zu spielen;)

    Ich würd dir empfehlen dir mal die Cube und DB Serie von Rolang anzugucken, das sind sehr schöne Combos!
    Wattmäßig solltest du mindesten 100-200 haben.
    Dadrüber wird es bei den Gitarrenverstärken unnötig und dadrunter ist es imho nicht Bandtauglich...

    Weiterhin kann man empfehlen:
    Die neuen Crate Combos, mit Distortion Kanal, Sound könnte für Punk geeignet sein...

    Nochmal: Die roland Teile, egal ob Cube oder DB, sehr geil das Zeug!

    Warwick Sweet 15...

    Ashdown MAG irgendwas *g*

    Wobei ich mal sagen würde, das Roland am meißten und Warwick am wenigsten zu empfehlen ist!
     
  4. Heike

    Heike HCA Bass Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    19.11.03
    Beiträge:
    4.447
    Zustimmungen:
    435
    Kekse:
    14.673
    Erstellt: 01.12.05   #4
    Das sähe ich auch so.

    Der Vorwurf steht immer schnell im Raum. Es gibt auch billigere Autos als 'n Benz und trotzdem haben wir einen, weil er besser ist als ein BMW oder gar Audi. Fakt ist, daß der BA 155 gut gemacht ist und gut klingt. Zwar können "Simulanten" wie der Cube 100 den amtliche Ampeg Charakter sogar durchaus toll nachmachen. Aber der Ampeg ist größer und durchsetzungsfähiger (und vielleicht auch im Handling angenehmer), und insofern auch m.E. den finanziellen Mehraufwand durchaus wert.

    Klar, der gehörte immer so notorisch zu den ersten Gedanken. Ist ein bißchen billiger als als der Cube 100, und auch ein bißchen weniger attraktiv, technisch wie klanglich. Vom BA 115 natürlich auch noch 'n kleines Eckchen weiter weg.

    Wenn man sich die MS-eigene Übersicht mal ankuckt: So richtig gut und auch wieder charaktervoll klingen und Power satt haben tut der Basskick 300.

    Peavey TNT 115 S ist in der Klasse drunter sicherlich mit erwägenswert.

    Hartke Kickback 15 ist zwar nicht gerade so das Monster, aber der Hartke-typische durchsetzungsfähige Hochmittenbiß in Verbindung mit dem 15"er Charakter kann ggf. ganz witzig sein.

    Ansonsten gilt eben doch: selber hören macht schlau :cool:
     
  5. Paul Denman

    Paul Denman Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.10.04
    Zuletzt hier:
    6.07.16
    Beiträge:
    877
    Zustimmungen:
    12
    Kekse:
    1.209
    Erstellt: 01.12.05   #5
    Das nennt man Anachronismus :D ;) scnr...
     
  6. elkulk

    elkulk Bass-Mod & HCA Bass/Elektronik Moderator HCA

    Im Board seit:
    07.03.05
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    10.537
    Ort:
    Rhein-Main
    Zustimmungen:
    1.423
    Kekse:
    60.306
    Erstellt: 02.12.05   #6
    Den finde ich auch ziemlich interessant für den Preis, er hat aber (wie manche andere auch) zwei Nachteile: Er ist relativ schwer (und damit nicht so gut zu transportieren) und er hat kein Wedgegehäuse (die genannten Peavey- , Roland- und Warwickcombos aber afaik auch nicht; der Hartke Kickback und der Ampeg haben sowas), welches es möglich machen würde, ihn zu kippen (sehr praktisch auf engen Bühnen/in kleinen Proberäumen, um sich selbst besser zu hören; Lösung: Ampständer dazukaufen).
     
  7. ironjensi

    ironjensi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.08.04
    Zuletzt hier:
    13.02.16
    Beiträge:
    1.548
    Ort:
    Freiburg
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    710
    Erstellt: 02.12.05   #7

    ...oder einfach halfstack kaufen...:D

    *und weg*
     
  8. Naturkost

    Naturkost Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.09.04
    Zuletzt hier:
    6.01.14
    Beiträge:
    2.729
    Ort:
    Recklinghausen
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    1.155
    Erstellt: 03.12.05   #8
    er wil das Ding doch aber zuhause und beim Proben nutzen...:rolleyes:
     
  9. Crocodog

    Crocodog Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.04.05
    Zuletzt hier:
    13.07.11
    Beiträge:
    48
    Ort:
    Bochum, NRW
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    17
    Erstellt: 08.12.05   #9
    Woah, hatte einiges zu tun. Sammle grad bissle Geld an, danke für Eure guten Tipps, speziell natürlich thx @ Heike, werd mal schauen was ich mir letztendlich besorge, eigentlich fühle ich mich echt in Richtung des Ampeg oder des Basskick gezogen. Mal sehn. :)
     
Die Seite wird geladen...

mapping