Bericht vom drumcircel Workshop

von cello und bass, 03.12.08.

  1. cello und bass

    cello und bass Mod Streicher/HipHop Moderator

    Im Board seit:
    04.12.06
    Beiträge:
    10.341
    Ort:
    Sesshaft
    Kekse:
    64.666
    Erstellt: 03.12.08   #1
    Bericht von dem Workshop "drum circle basis workshop" (oder auch Auf dem Weg zum drum-circle-facilitator) :great: in Kassel, erreichbar über www.never-stop-the-beat.de :great:

    Bei dem Workshop werden Grundtechniken zum Halten von Drumcircles, vermittelt. Es ist also kein Workshop, bei dem Percussions Spieltechniken vermittelt werden.
    Drumcircles sind musikalische Gruppenimprovisationen auf Percussionsinstrumenten. Die Teilnehmeranzahl eines drumcircles ist nach oben hin offen, ebenso die musikalische Vorbildung. Es wird einfach musiziert, so dass sich ein rhythmisch-perkussives Klangerlebnis ergibt. Um aus dem gemeinsamen Gebrau von Perkussionsinstrumenten keine "Kakophonie" werden zu lassen, leitet ein "facilitator" den drumcircle an. Organisation, Aufbau, Durchführung mit den Grundelementen und Techniken des Rhythmus Improvisations- Prozesses stehen im Vordergrund dieses Workshops.
    Dieser ist in 2 bzw. 3 Teile geteilt, die jeweils Samstags mit einer Woche Abstand gehalten werden:
    1. Teil: Einführung und Vermittlung von Grundlagen (ca. 47,50 €)
    2. Teil: Aufbau auf die Grundlagen, weiterführende Techniken des Anleitens, Vertiefung (ca. 47,50 €)
    (3. Teil: Weitere Vertiefung mit Videoanalyse der eigenen facilitator-Tätigkeit). (ca. 30 €)
    Der 3. Teil findet aber nicht regelmäßig statt.

    Mein Erleben des Workshops ist durchweg positiv. Mathias Reuter und Angela Leickel, die uns in den drumcircel eingeführt haben, haben diesen professionell und strukturiert vorgestellt und hierbei uns Teilnehmer immer wieder zum eigenen musikalischen und leitendem Handeln bewegt. Die Atmosphäre des Workshops war locker und dennoch konzentriert. Viele der Teilnehmer konnten zwischen dem ersten und dem zweiten Teil des WS ihre ersten Erfahrungen umsetzen und wurden ermutigt, weiter mit drumcircles zu arbeiten. Fragen der Teilnehmer wurden praxisnah beantwortet und im eigenen Anleiten der TN konstruktiv und detailliert rückgemeldet. In Kleingruppenarbeitsphasen konnten wir unser Gelerntes vertiefen.

    Zusammengefasst: drumcircles sind super für Lehrer, Erzieherinnen, Sozialpädagogen,... die mit größeren Gruppen musikalisch arbeiten wollen und hierbei Wert auf die Praxis und weniger auf die Theorie legen. Um dieses strukturierter tun zu können ist dieser Workshop ÄUßERST EMPFEHLENSWERT :great: !!!!!

    Es grüßt Cello und Bass

    Edith weist alle hessischen Lehrer darauf hin, dass man für die ersten beiden Teile jeweils 10 Punkte bekommt
    [Gender for ever - Mädels ihr seid auch gemeint :-)]


    Liebe Mods, wenn ihr der Ansicht seid, dass dieser Bericht verschoben gehört, dann macht das einfach - ich denke aber, dass er hier in der Percussionsecke am treffendsten untergebracht ist

    //Edit Lim: Passt wunderbar!
     
Die Seite wird geladen...

mapping