Beste Lösung das Kopfhörersignal zu verstärken?!

von strangequark, 03.06.05.

  1. strangequark

    strangequark Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.10.04
    Zuletzt hier:
    12.12.07
    Beiträge:
    198
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    17
    Erstellt: 03.06.05   #1
    Hallo

    Ich würde gerne Schlagzeug zu Musik spielen (ach was :D ), die von meinem PC kommt (mp3s, playalongs, guitar-pro-Dateien).

    An meiner Soundkarte (on-board, Asus K7M) hängen 2 Creative 2,5W :-)D) Boxen an deren Kopfhörerausgang ich meine Kopfhörer angeschlossen habe. Allerdings ist das viel zu leise und wenn ich dazu spiele, höre ich beinahe nichts mehr von der Musik. Was ist nun die beste Möglichkeit das Signal zu verstärken?

    Würde da so ein Minimixer reichen: Behringer Eurorack UB-502

    Wenn ich den an die Boxen (oder direkt an die Soundkarte?) anschließe und anschließend den Kopfhörer am Mixer, müsste ich doch eine viel größere Lautstärke erzielen können, oder? Ich habe natürlich auch Kopfhörerverstärker angeschaut, doch die sind im Vergleich zum Behringer teuer und haben außerdem mind. 4 Kopfhöreranschlüsse, aber ich suche nur irgendeine günstige Möglichkeit das Kopfhörersignal zu verstärken - nicht mehr und nicht weniger.

    Was muss ich da überhaupt für ein Kabel kaufen zur Verbindung von Box/Soundkarte mit Mixer?

    Betrete hier jedenfalls neues Terrain und kenne mich noch nicht recht aus mit Mixen, PAs, usw. , aber das kann ja noch kommen. :) Übrigens werde ich mir auf jeden Fall einmal den SIH 1 kaufen. Glaubt ihr, dass ich dann gar keinen Verstärker mehr bräuchte? Im Moment würde ich einfach meine Hearsafe übertönen wollen.

    Grüße,
    strangequark
     
  2. 00Schneider

    00Schneider HCA PA-Praxis und Drum-History HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    22.11.15
    Beiträge:
    2.554
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    2.899
    Erstellt: 04.06.05   #2
    Mischpult an Boxen ist unklug.

    Soundkarte -> Mischpult -> Kopfhörer ist klug.

    Was du brauchst ist ein Kopfhörerverstärker. Gibt's auch einzeln, aber im Mischpult ist auch einer drin.

    Für die Verbindung Soundkarte-Mischpult brauchst du ein Kabel mit Miniklinke (3,5mm) auf 2xCinch und dann noch 2 Cinch-Klinke (6,3mm) Adapter.

    Das Kabel gibt's in jedem Elektronik-Fachmarkt, Cinch-Klinke-Adapter normal nur im Musikfachhandel.
     
  3. strangequark

    strangequark Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.10.04
    Zuletzt hier:
    12.12.07
    Beiträge:
    198
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    17
    Erstellt: 04.06.05   #3
    Hi 00Schneider (du bist doch auch im drummerforum.de oder?)

    Also, das wäre dann entweder

    Soundkarte - Kopfhörerverstärker - Kopfhörer

    oder

    Soundkarte - Mixer - Kopfhörer

    Also ich suche einfach nur die günstigste und somit für mich beste Lösung, da ich wirklich nur den Kopfhörersound verstärken will. Die Kopfhörerverstärker haben z.B. alle gleich 4 Ein- und Ausgänge, was ich aber eigentich nicht brauche. Es geht mir nur darum, das Signal, das ich aus dem Line-Out der Soundkarte bekomme zu verstärken, so dass ich etwas höre. :)

    Nicht mehr und nicht weniger. Und da such ich die beste Lösung.

    Grüße,
    strangequark
     
  4. Pressroll

    Pressroll Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    18.09.04
    Zuletzt hier:
    19.05.06
    Beiträge:
    1.366
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    466
    Erstellt: 04.06.05   #4
    ...für den schmalen Geldbeutel - Soundkartenausgang in Musikanlagen tapeeingang (oder was halt noch frei ist - ausser Phono) und dann normal Kopfhörer an Kopfhörerausgang. Fertig ist die Laube.
     
  5. Ironman777

    Ironman777 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.01.05
    Zuletzt hier:
    22.01.07
    Beiträge:
    35
    Ort:
    Wipperfürth
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    1
    Erstellt: 04.06.05   #5
    Also du musst dir einfach ausm Baumarkt so Kopfhörer holen die alles isulieren ( die so welche leute beim flughafen ragen oder wenn man mit ner maschine ständig arbeitet).
    Die Dinger kosten 10 €......
    Also stöbsel in die Ohren und die Baumarkt Kopfhörer drauf und du hörst alles perfekt
     
  6. HOTZi

    HOTZi Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    05.04.05
    Zuletzt hier:
    16.05.06
    Beiträge:
    272
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    210
    Erstellt: 04.06.05   #6
    Nein!! Die Lautstärke hängt zwar von der Signalspannung ab, die Kopfhörer vertragen aber nicht unermesslich viel! D.h. du bräuchtest einen Kopfhörer, der mehr dB macht. Normale Workman oder Stereoanlagenkopfhörer machen ca 86-88 dB - inEar Kopfhörer bis zu 115dB (6 dB mehr entsprechen einer Lautstärkenverdoppelung zur Ausgangslautstärke)
     
  7. 00Schneider

    00Schneider HCA PA-Praxis und Drum-History HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    22.11.15
    Beiträge:
    2.554
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    2.899
    Erstellt: 04.06.05   #7
    @strangequark: Es gibt auch kleinere Lösungen, z.B. von Samson. Aber mit einem Mischpult ist man variabler. Nimm das Behringer, schau dir aber auch Samson S-Mix und S-Monitor an.

    Das stimmt mal nicht. Auch die Walkman-Hörer haben eine Empfindlichkeit von über 100 dB/mW.
    InEar-Hörer mit Dämpfung dürfen sogar eher weniger haben, schließlich müssen sie nicht die Umgebung übertönen.

    6 dB mehr entsprechen einer Schallpegelverdopplung, eine Lautstärkenverdopplung wird bei 10 dB mehr emfpunden (suubjektiv).
     
  8. zerhacker

    zerhacker Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.11.04
    Zuletzt hier:
    11.01.06
    Beiträge:
    371
    Ort:
    in schortens
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    40
    Erstellt: 04.06.05   #8
    Also ich würd sagen, du schaltest dir ne 2 kW Endstufe davor :rolleyes:
     
  9. HOTZi

    HOTZi Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    05.04.05
    Zuletzt hier:
    16.05.06
    Beiträge:
    272
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    210
    Erstellt: 04.06.05   #9
    https://www.thomann.de/shure_e2_inearkopfhoerer_prodinfo.html
    https://www.thomann.de/shure_e3_prodinfo.html
    https://www.thomann.de/voicetronic_vt03_pro_inearhoerer_prodinfo.html
    https://www.thomann.de/fischer_amps_voicetronic_vt05_dual_prodinfo.html

    ... nur ein paar der gängisten nicht angepassten Inears ...

    haben alle über 100 dB. (Wobei die bei Thomann von den Einheiten Scheinbar keine Ahnung haben)

    Die Einheit für den Schalldruckpegel (Leistungspegel) ist [dB] !! Bezogen auf p0=20uN/m². [dB/mW] Ist Leistungspegel bezogen auf p0=1mW der hat nichts mit Lautstärke zu tun!! Lautstärke ist nur Schalldruck! Bei 6dB erfolgt bei Logarithmischer Rechung mit Leistungen eine Verdoppelung!!! Empfindungen sind nicht wissenschaftlich und stimmen seltenst.
     
  10. Pressroll

    Pressroll Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    18.09.04
    Zuletzt hier:
    19.05.06
    Beiträge:
    1.366
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    466
    Erstellt: 04.06.05   #10
    soweit ich weis wird Lautstärke doch imer noch in fon/phon angegeben oder hab ich was verpasst?!
     
  11. 00Schneider

    00Schneider HCA PA-Praxis und Drum-History HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    22.11.15
    Beiträge:
    2.554
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    2.899
    Erstellt: 04.06.05   #11
    Wirf mal bitte nicht alles durcheinander. Beim Schall spricht man weniger vom Leistungspegel, den verwendet man in der Elektrotechnik (dB bei Spannungen, dB bei Leistungen).

    Es gibt Schallpegel (oder Schalldruckpegel) L in dB und es gibt Schalldruck p in N/m². Weiterhin wichtig ist die Schallintensität J = P/A in W/m². Rel. uninteressant für Betrachtungen ist die Schalleistung P.

    Durch einen direkten Zusammenhang von J und p kann man L mit J oder p berechnen.

    Die Empfindlichkeit in dB/1W/m gibt an, wie viel Schalldruck der Hörer bei 1 W Leistung in einer bestimmten Entfernung erzeugt. Genauer gesagt ist es ein Wirkungsgrad. Die Entfernungsangabe fehlt bei den Ohrhörern, sind vermutlich wenige mm. Korrekte Angabe wäre in der Einheit dB/1W/m bzw. in Vielfachen davon.

    Die Lautstärke ist subjektiv, Maßeinheiten sind Lautstärkepegel in Phon und Lautheit in Sone. Der Mensch empfindet es erst als doppelt so laut bei einer Erhöhung des Schallpegels um 10 dB, auch wenn absolut 6 dB schon eine Verdopplung sind. Das ist schon wissenschaftlich (Psychoakustik).
     
  12. -Avalanche-

    -Avalanche- Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.09.04
    Zuletzt hier:
    7.01.10
    Beiträge:
    1.245
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    269
    Erstellt: 04.06.05   #12
    Also ich hatte das gleiche Problem, folgendes hat geholfen:
    Ich hab nem Freund nen paar Aktivboxen gegeben, und der hat daraus mit so einem Dingen nen Kopfhörerverstärker gebaut, und das Schlüsselteil was er brauchte hat nur 3 € oder so gekostet... (Falls du das auch machen willst, kann ich ihn näheres fragen)
     
  13. HOTZi

    HOTZi Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    05.04.05
    Zuletzt hier:
    16.05.06
    Beiträge:
    272
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    210
    Erstellt: 05.06.05   #13
    @00Schneider
    ... so wie ich das sehe, hast mich ja nur ergänzt bzw. wiederholt. ....(so kommt man also zu so vielen Beträgen :rolleyes: ) wir können das ganze aber Off Topic gerne ingenieuermäßig erörtern (denn es gibt auch Vorlesungen in Beschallungstechnik bei einem E-Technik Studium - bei BWL leider nicht).

    ... wenn du dich mit Pegelrechnung auseinandergesetzt hast (wovon ich jetzt mal ausgehe), wirst du ja wissen, dass Pegel eigentlich Einheitslos sind (da sich die Einheiten ALLE wegkürzen). Die Formel für Schalldruck L= 20 lg p/p0 (wobei p die Effiktivwerte sind) die ist nunmal die geiche wie bei bei ganz normalen Quadratischen Verhältnissen, die man logrithmisch darstellt (egal ob die jetzt aus der E-Tech oder woher auch immer kommen..Herr "Bel" hat sich dabei scheinbar doch was gedacht.) Wichtig bei Pegeln ist lediglich auf was ich mich beziehe und bei Schalldruck ist das nunmal p0=20uN/m² (p Null gleich zwanzig mikroNewton pro Meter hoch zwei)

    Die von die Eingebrachte Schallintensität trägt meines Erachtens hier für die anderen nur zu Verwirrung bei und bringt bei der Bedrachtung von Schalldruck hier garnichts. Denn p (Schalldruck) kann man messen. Schalldruck ist eine Druckänderung (eigentlich Schallwechseldruck kurz Schalldruck)

    Ok genug...

    Ich wollte damit nur sagen: Urteile nicht vorschnell über Leute die du nicht kennst.
     
  14. 00Schneider

    00Schneider HCA PA-Praxis und Drum-History HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    22.11.15
    Beiträge:
    2.554
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    2.899
    Erstellt: 05.06.05   #14
    Das schon, aber du hast m.M. Begriffe reingeworfen die so da nicht hingehören, sonst hätt ich ja gar nix gesagt. Schalldruck ist kein Leistungspegel und das Empfinden ist zwar anders wie der absolute Pegel, aber trotzdem erfassbar, sonst wären Sone und Phon sinnlose Einheiten.

    (Oh, schon wieder wiederholt. Ist aber besser für den Sinn. Deshalb mach ich das öfter.)

    Warum ich dabei nicht von Leistungspegel sprechen würde ist, weil hier elektrische Leistung in akustische umgewandelt wird, und dann aber der Schalldruck betrachtet wird. Und das ist keine Leistung.
     
  15. strangequark

    strangequark Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.10.04
    Zuletzt hier:
    12.12.07
    Beiträge:
    198
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    17
    Erstellt: 06.06.05   #15
    Das diese Behringer Mixer aber einen Invisible Verstärker haben, hat nichts damit zu tun, dass ds Kopfhörersignal lauter ist, oder? Die beziehen sich ja nur auf die Mono-Eingänge für Gitarre/Mics, oder?

    Die Stereoeingänge haben ja 2 Löcher, l & r. Muss ich da jetzt wirklich wie 00schneider gesagt hat ein y-Kabel kaufen, oder kann ich das einfach in einen Kanal stecken und ich hör trotzdem stereo?

    Könnte ich eigentlich direkt aktivboxen an den mainout hängen?

    Grüße,
    srangequark
     
  16. 00Schneider

    00Schneider HCA PA-Praxis und Drum-History HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    22.11.15
    Beiträge:
    2.554
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    2.899
    Erstellt: 06.06.05   #16
    "Invisible Mic Preamp" hat nichts mit der Funktion zu tun, das ist eine Marketing Bezeichung von Behringer. Es könnte auch "superhypercompuglobalmega Preamp" draufstehen (oder Erwin's schicker Vorverstärker).

    Natürlich musst du dir ein Y-Kabel kaufen wenn du von der Soundkarte (Stereo-Miniklinke) in den Mixer (2 x Monoklinke) rein willst. Der Mixer hat keinen Stereo-Eingang mit einer Stereo-Buchse.
    Wenn du im Stereo-Eingang nur eine Buchse belegst, dann ist das Signal Mono.

    Die Aktivboxen kannst du direkt an den Main-Out hängen.

    Schau dir mal die Behringer Anleitungen an, die sind sehr brauchbar inkl. Bilder wie man was anschließt.
     
  17. strangequark

    strangequark Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.10.04
    Zuletzt hier:
    12.12.07
    Beiträge:
    198
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    17
    Erstellt: 06.06.05   #17
    Ok, danke. Das Korg MA-30 hat ja scheinbar einen Monoausgang. Gilt das auch für andere Metronome, oder ist das eine Ausnahme? Und: Ist es möglich das Monosignal auf beiden Ohren zu hören?
     
  18. 00Schneider

    00Schneider HCA PA-Praxis und Drum-History HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    22.11.15
    Beiträge:
    2.554
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    2.899
    Erstellt: 06.06.05   #18
    Ja. Wenn du einen Eingang nur Mono belegst kommt das Signal auf beiden Ausgängen (Links, Rechts) raus.
     
Die Seite wird geladen...

mapping