Bewegtes Bild

von Maa83, 31.01.07.

  1. Maa83

    Maa83 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.10.04
    Zuletzt hier:
    18.12.15
    Beiträge:
    150
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    97
    Erstellt: 31.01.07   #1
    Hallo,

    Gecoverte Stücke muss ich bei der Gema melden wenn ich sie bei meinen Autritten spielen möchte.

    Möchte ich nun aber zu meinen eigenen Stücken im Hintergrund auf einer Leinwand Teile bekannter und auch unbekannter Filme laufen lassen, wem muss ich dies dann melden? Die Filmteile habe ich so verändert (Farblich, verzerrt...) das man sie, zumindest auf den ersten Blick, nicht wiedererkennen kann. Bekannte Gesichter sind in den Filmen nicht zu sehen (diese hab ich raus geschnitten). Mir geht es also nicht um die Filme direkt sondern eher um das Thema das die Filme ansprechen (z.B. Kriegsszenario --> Soldat James Ryan, Enemy at the Gates benutze ich bei einem Lied das Krieg in Frage stellt) Die Filme laufen ohne Ton.

    Könnt ihr mir sagen wo ich so etwas melden muss? Vielleicht könnt ihr mir auch eine ungefähe Hausnummer nennen was mich so ein Spaß kosten würden.

    Vielen Dank
    Martin
     
  2. saxycb

    saxycb Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.11.06
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    546
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    29
    Kekse:
    2.871
    Erstellt: 31.01.07   #2
    Hallo

    also wenn man vorhandenes Bild- bzw. Filmmaterial verwenden möchte, benötigt man die Zustimmung der jeweiligen Rechteinhaber. Wenn das Material dann auch noch anderwertig "entstellt" wird, ist die Frage, wie leicht man eine solche Zustimmung bekommt.

    Bei Hollywood-Filmen würde ich mal meinen, wirds für einen normalsterblichen Privaten ganz schwierig. Die haben da wohl kein Ohr dafür wenns hier um "Peanuts" geht (jetzt ganz schroff ausgedrückt).

    Bei der Verbindung von Ton und Bild kommt noch dazu, dass die Rechteinhaber von beiden damit einverstanden sein müssen (Bewilligung, Lizenzentgelt). Wenn es Deine Stücke sind, sollte es ja Deinerseits zu keinem Problem kommen (außer Du untersagst es Dir selbst *g*). Auf der "Bild"-Seite sind es ja dann die gleichen Ansprechpartner wie oben. Aber Stichwort Hollywood...

    LG saxycb
     
  3. Maa83

    Maa83 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.10.04
    Zuletzt hier:
    18.12.15
    Beiträge:
    150
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    97
    Erstellt: 31.01.07   #3
    danke für die Antwort
    aber ich habs leider nicht so ganz kapiert.

    Muss ich mich also an die Film-Studios wenden die die jeweiligen Rechte an dem Film haben? Gibt es keine zentrale Anlaufstelle die soetwas übernimmt?

    Gruß
    Martin
     
  4. saxycb

    saxycb Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.11.06
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    546
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    29
    Kekse:
    2.871
    Erstellt: 31.01.07   #4
    Hi

    also bei den mächtigen in Hollywood, muss man wirklich direkt mit Hollywood reden...

    Für die kleineren Produzenten gibt's in Deutschland die VFFVG (www.vffvg.de)... Aber vielleicht kannst Du Dir ja dort man prinzipielle Info einholen...

    LG saxycb
     
  5. Maa83

    Maa83 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.10.04
    Zuletzt hier:
    18.12.15
    Beiträge:
    150
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    97
    Erstellt: 31.01.07   #5
    ok, vielen Dank erst mal.

    Wahrscheinlich werd ich mir dann jemanden suchen der mir tolle Bilder malt die ich umsonst verwenden kann :D
     
  6. rockbuerosued

    rockbuerosued HCA Musik-Praxis/Recht HCA

    Im Board seit:
    30.03.05
    Zuletzt hier:
    14.04.16
    Beiträge:
    685
    Ort:
    Musikakademie Schloss Alteglofsheim
    Zustimmungen:
    59
    Kekse:
    4.793
    Erstellt: 31.01.07   #6
    Das ist auf jeden Fall die wasserdichte Methode - aber lass Dir vom Maler auch die Rechte schriftlich zusichern. Wer weiß, ob oder was demjenigen später mal einfallen kann.

    Wie krass das Ganze laufen kann, hat das Broadcast-Mag "CUT online" am 12.12.2006 im Artikel "Die Copyrightfalle" geschildert.
    Zitat: "Bei ihrem dynamischen Dokumentarfilm Mad Hot Ballroom um Tanzwettbewerbe von Schulklassen in New York hatte Marilyn Agrelo unter anderem das Problem, dass das Handy einer der Mütter anfing zu klingeln. Auch diese Töne sind inzwischen häufig geschützt. Mit viel Verhandlungsgeschick konnten sie den geforderten Betrag von 10.000 Dollar für sechs Sekunden herunterhandeln. Auf einige Musikstücke musste sie verzichten, da die Forderungen unbezahlbar waren. Es gibt inzwischen Architekten, die ihre Gebäude schützen lassen..."

    und so weiter und so krasser und so schlimmer... Das passt so richtig in die Schiene von Abmahnanwälten und sonstigen KOnsorten. :confused:

    Man kann sich de facto fast nirgendwo mehr sicher sein - selbst nicht mit Lappalien !

    Am besten, Du greifst selbst zum Pinsel... ;)

    lg.
     
  7. M-Zee

    M-Zee Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.08.06
    Zuletzt hier:
    23.02.16
    Beiträge:
    353
    Ort:
    Dortmund
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    1.640
    Erstellt: 31.01.07   #7
    Evtl. kann auch die VG Bild & Kunst zumindest mit Informationen helfen...

    Grüße
    Marc
     
Die Seite wird geladen...