Bewerbung für Demotape

von c-note, 20.01.04.

  1. c-note

    c-note Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.11.03
    Zuletzt hier:
    31.01.11
    Beiträge:
    88
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 20.01.04   #1
    Weiss jemand wie eigentlich eine schriftliche Bewerbung aussehen muss, wenn man ein Demotape abschickt? Was muss da alles rein und wie? Als kompletten Text runterschreiben oder wie ich mal gehört habe, eher als Steckbrief? Keine Ahnung. Würd mich über jede Antwort freuen.
     
  2. j.konetzki

    j.konetzki Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    04.01.04
    Zuletzt hier:
    16.10.16
    Beiträge:
    4.370
    Ort:
    Bonn Beuel
    Zustimmungen:
    422
    Kekse:
    12.745
    Erstellt: 20.01.04   #2
    Auch wenn es jetzt was vollständiger wird und etwas vom Thema abwandert... aber DAS ALLES gehöt eigentlich und uneigentlich dazu :D

    Wenn man sich irgendwo (Fernsehn, Radio, Verlag, Zeitung, Argentur, etc.) vorstellt, sollte man grundsätzlich neben dem ganzen Schriftkram eine ordentliche Produktion im Studio oder vergleichbares hinter sich haben. Pflicht ist natürlich eine eigene gepresste CD (Sampler iss auch OK, aber nicht so erfolgreich! Ein Sampler iss besser für die Referenzen) am besten sogar noch mit Label Code (kurz LC). Sonst wandern die CD's und Schriftstücke so schnell im Mülleimer wie sie mit der Post gekommen sind! :shock:

    An Schriftkram benötigt Ihr vorab ein Anschreiben in dem Eure Bandgeschichte und für die Öffentlichkeit interessante Informationen hinterlegt sind. Dazu sind Referenzen natürlich unabdingbar... Sammelt am besten ein paar Erfahrungen bei Radio-Interviews und Radio Konzerten. Radiowerkstätten machen so etwas gerne mit lokalen Bands. Dann fällt man auch nicht so schnell bei unerwarteten Fragen auf die Nase ;)

    Was dann noch durchaus gerne gesehen wird sind Fotomappen der einzelnen Künstler und der gesamten Band. Das ganze zusammen in eine professionelle Präsentationsmappe (Fotos und Mappe am besten in Kooperation mit einer Mediendesign anfertigen lassen) gepackt macht schon einen höllen Eindruck.

    Viele Musikproduktionen und auch (Medien)Argenturen bieten auch eine Art Artist-Traning und Coaching an... wie verhalte ich mich auf Konzerten? Wie bewege und artikulieren ich, damit ich ein großes Publikum sowie die Zuhörer im Radion oder Fernsehn von mir überzeugen kann?

    Zu dem Ganzen gehört eine ganze Menge an Arbeit und Zeit... so schnell wie die meissten durch einen Hit aufgestiegen sind, so schnell sind sie auch wieder (ohne entsprechenden Rückhalt) gefalllen... ;) Also ... nix wie an die Arbeit ;)
     
  3. Witchcraft

    Witchcraft Ex-Mod Ex-Moderator

    Im Board seit:
    19.08.03
    Beiträge:
    6.668
    Ort:
    Burscheid - NRW
    Zustimmungen:
    336
    Kekse:
    18.150
    Erstellt: 22.01.04   #3
    ich würde grundsätzlich empfehlen eine CD zu versenden, und zwar eine mit vernünftigem Cover und nicht nur mit "Edding" beschriftet.
    Ich habe einige Zeit das Booking für ein örtliches Kulturzentrum gemacht, in dieser Zeit kamen mir mehr Demos auf den Tisch als ich anhören konnte. Da entscheidet das Auge natürlich mit, welche CD man einwirft. Und das wird vielen so gehen, deshalb bei Demos nicht kleckern, sondern klotzen, sonst verschwindet es schnell in der Tonne.

    Gruß, Jürgen
     
Die Seite wird geladen...