Bildung? wtf? is los`?

von nirvanafreak, 12.05.06.

  1. nirvanafreak

    nirvanafreak Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.07.04
    Zuletzt hier:
    25.08.08
    Beiträge:
    112
    Ort:
    Graz
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    18
    Erstellt: 12.05.06   #1
    hi

    hm ja der titel ist ein bischen heftig aber naja is ja auch ein brisantes thema ...
    also man kann leider, ich selbst auch (8. klasse (12 schulstufe)) , beobachten wie die bildung schlechter wird ... die schulen haben kein geld, die lehere sind meinst oder sagen wir zu 70% schelcht und eigntlich eine frechtheit ....

    die politik ( zumindest in österreich, wies in deutschland ist weiß ich nicht ) macht aber keine anstalten etwas dagegen zu unternehmen ....

    ich hab mal mit meine eltern geredet und bei denen wars noch halbwegs ordentlich d.h. die matura war keine angelegenheit von ein paar stunden ohne lernen quasi wie ne schularbeit, sondern eine echt Abschlussprüfung für die man sich 8 jahre lang vorbeireitete wie es ja sein sollte ....
    ich hab auch leherer gefragt und die haben mit bestätigt das, das bildungsniveau immer schlechter wird .....

    hm also jetzt zum eigentlichen, findet ihr nicht auch, dass ein Staat, eine regierung ..., nichts besseres tun kann als die gute bildung zu sichern um dafür zu sorgen das es der nächsten generation besser geht als unserer??? was ja das ziel sein sollte ( jeder generation)

    warum tut das niemand ?
     
  2. MatthiasT

    MatthiasT Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.07.05
    Zuletzt hier:
    26.06.12
    Beiträge:
    3.551
    Zustimmungen:
    422
    Kekse:
    34.746
    Erstellt: 12.05.06   #2
    Hi

    Ich wusste gar nicht, dass dieser "früher war alles besser"-Virus schon so junge Menschen befällt.


    Meinste deine Eltern erzählen dir, dass sie genausewenig für ihren Abschluss gemacht haben wie du?
    Meinst du erzählst das deinen zukünftigen Kindern? (vorrausgesetzt, du hast welche)

    Früher war ja grundsätzlich alles besser. Und natürlich härter, noch nicht so verweichlich wie heute. Und man hat für 50 Pfennig so viel bekommen wie heute für 2 Euro, und dabei hat man noch Wechselgeld rausbekommen usw. usf. etc. pp.

    Dass man früher 8 Jahre für seinen Abschluss gelernt hat... mal ehrlich, das glaubst du doch wohl selber nicht.


    Womit du allerdings recht hast ist die mangelde Investition in die Schulen. Ich würde noch ein völlig kontrapoduktives Beamtensystem dazufügen, aber eine Regierung, die zu einem nicht ganz kleinen Teilen aus Ex-Lehren besteht, wir daran wohl nicht viel ändern.


    Ich denke nicht, dass die Bildung sehr viel schlechter geworden ist. Außerdem kannst du dich ja selber bilden. Wer sagt denn, dass die Verantwortung für DEINE Bildung bei jemanden ANDEREM liegt.
    Die Schule ist ein Angebot. Lern dass, was nützlich ist (ist zugegebenermaßen nicht viel), dass andere ignorieren und den Rest halt selber woanders hernehmen.


    So sehe jedenfalls ich das.
    Die Schule hat mir auch nicht so extrem viel gegeben und ich fand das Abitur auch mehr als lächerlich. Aber irgendwann hab ich mich nicht mehr drüber aufgeregt. Als Schüler hat man so extrem viel Zeit. Ich meine, wenn man als Beispiel programmieren lernen will, dann kauft man sich ein paar Bücher, investiert ein paar Monate lang jeden Nachmittag ein paar Stunden und fertig ist die Laube. Als Schüler geht das. Genauso funktioniert das mit Sprachen, Instrumenten usw.

    Wenn jemand nicht bereit ist, selber was für seine Bildung zu tun, dann soll er nicht jammern, dass er zu wenig beschult wird.

    Gruß
    Matthias
     
  3. paulsn

    paulsn Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.04.06
    Zuletzt hier:
    16.08.12
    Beiträge:
    1.342
    Ort:
    Innsbruck
    Zustimmungen:
    42
    Kekse:
    7.204
    Erstellt: 12.05.06   #3
    also so wie ich das verstanden hab bist du (genau wie ich österreicher)

    wir stehn ja seit geraumer zeit unter der regierung vom dr wolfgang schüssel. der ist bekennender neoliberalist (für genaue definition siehe wiki :) ) und kümmert sich schlichtweg nicht darum was einmal sein wird... bald is seine regierungszeit zu ende und somit endet für ihn jede verantwortung... und seine bildungsministerin gehrer (die wir ja alle lieben gelernt haben) is nun mal nicht ausser sein verlängerter arm mit dem er nach geldern greift um sich eurofighter und anderen vollkommen nutzlosen müll zu kaufen, haupsächlich damit wir immer schön ein defizit in der staatskasse haben mit dem er dann rechtfertig dass die steuererleichterung, die er bei amtsantritt versprochen hat immer noch nicht eingeführt hat.
    bildungsabbau is in österreich zumindest ganz alleinige schuld der övp... der schüssel hat in wenigen jahren alles an sozialleistungen zerstört was der kreisky damal in jahrzehnten aufgebaut hat...
    soviel dazu...
     
  4. BiTurbo

    BiTurbo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.02.06
    Zuletzt hier:
    30.12.13
    Beiträge:
    208
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    152
    Erstellt: 12.05.06   #4
    Darf ich auf Erfindung des Internets verweisen, in dem man in weniger als 5 minuten alle nötigen Infos findet.
    Das heutige Schulsystem ist immer noch viel zu sehr auf das Auswendiglernen vieler z.Teil unnötiger Informationen ausgelegt.
    Was nützt mir als z.B. zukünftigen Programmierer der Aufbau des Innenohrs, wenn ich nach ein paar Klicks es gleich finden kann.
    Und bitte hör auf mit "Früher war alles beser" auf.;)
     
  5. brushfire

    brushfire Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.06.05
    Zuletzt hier:
    8.06.13
    Beiträge:
    248
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    57
    Erstellt: 12.05.06   #5
    Is ja alles super wie du das formulierst.
    Ich und du sind anscheinend vom gleichen Schlag:
    Wir fangen nicht erst zu denken an wenn wir danach gefragt werden!
    Leider sind wir da ziemliche Exoten.
    Ich habe es leider oft genug erfahren müssen:
    Da halte ich ein Referat über die globale Weltwirtschaftsordnung und da frägt mich doch glatt einer in der Abschlussklasse 3 Wochen vorm Abi was das Wort Liberalisierung bedeutet:eek:

    auf deutsch: dein Argument zieht (leider) nich....
     
  6. nirvanafreak

    nirvanafreak Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.07.04
    Zuletzt hier:
    25.08.08
    Beiträge:
    112
    Ort:
    Graz
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    18
    Erstellt: 12.05.06   #6


    hm hm hm also

    der unter dem motto "früher war alles besser" sollte das jetzt nicht rüberkommen ... so hab ich das garantiert nicht gemeint ....
    das mit den 8 jahren für die amtura lernen war übertrieben damit rüberkommt was ich meine ....

    das schule eine art chance ist dich zu bilden .... und das man auch genug zeit hat sich anders zu bilden ... JA !!! das stimmt allles ABER
    90% ( übertrieben) der bevölkerung muss man dazu zwingen etwas zu lernen, und meiner meinung nach sollte jeder mensch zumindest ein gutes grundwissen verfügen, bevor er wählen kann etc....

    aber eigentlihc gehts mir gar nicht darum, ich hab mich wie du auch schon irgendwie damit abgefunden -.... es ist doch vielmehr die frage für mich
    ob wenn man in bildung invesiert ... es das beste ist was man tun kann um balbalb(siehe oben :D ) also ... ich frage euch:

    warum macht das keine regierung?
     
  7. paulsn

    paulsn Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.04.06
    Zuletzt hier:
    16.08.12
    Beiträge:
    1.342
    Ort:
    Innsbruck
    Zustimmungen:
    42
    Kekse:
    7.204
    Erstellt: 12.05.06   #7
    weil die regierung kein interesse an einer bevölkerung von freidenkern hat, die nicht das wahlen, was schon opa und oma gewählt haben, weils so tradition ist :)
     
  8. nirvanafreak

    nirvanafreak Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.07.04
    Zuletzt hier:
    25.08.08
    Beiträge:
    112
    Ort:
    Graz
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    18
    Erstellt: 12.05.06   #8

    freidenker :screwy: lol?
    denk etwas länger darüber nach ...

    freidenker gibt es immer und wird es immer geben unabhänging wie die bildung ausschaut ... die bildung ist für die masse ....
    freidenker ist man man wird nicht dazu ausgebildet
     
  9. am_i_jesus?

    am_i_jesus? Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.08.04
    Zuletzt hier:
    26.05.09
    Beiträge:
    1.003
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    567
    Erstellt: 12.05.06   #9
    Ouch, das tat weh. Vermutlich sind 98% der Österreicher (inkl. mir) deiner Meinung, was die Liesl betrifft. Es ist wirklich unfassbar, wie man als Politiker in so kurzer Zeit eine solche Mehrheit gegen sich bringen kann.
    Was mir weh tut, ist dein Argumentationsstil.
     
  10. bimbimfranzi.xx

    bimbimfranzi.xx Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.10.05
    Zuletzt hier:
    20.12.12
    Beiträge:
    878
    Ort:
    nirgends
    Zustimmungen:
    15
    Kekse:
    1.174
    Erstellt: 12.05.06   #10
    Laut Arte Reportage ein typisch österreichisches Phänomen :D

    @nirvanafreak: wär mal interessant deine Schulform bzw. welche Schule du besuchst zu wissen :)

    jetzt mach mal halblang. Ohne diese Kürzungen hätten wir in ein paar Jahren das Gleiche Problem wie unsere in der Mehrheit der österreichischen Bevölkerung verhassten Nachbarn (Deutschland )
    (nicht das ich jetzt in irgendeiner Weise Anhänger vom Wolfi und seiner Regierung bin)
     
  11. MatthiasT

    MatthiasT Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.07.05
    Zuletzt hier:
    26.06.12
    Beiträge:
    3.551
    Zustimmungen:
    422
    Kekse:
    34.746
    Erstellt: 12.05.06   #11
    Hi

    Ok, ich muss zugeben, dass ich keinen Überblick hab, was in Österreich in Sachen Bildungspolitik momentan so abgeht. Da kann ich nicht mitdiskutieren.


    @ Nirvarnafreak

    //90% ( übertrieben) der bevölkerung muss man dazu zwingen etwas zu lernen, und meiner meinung nach sollte jeder mensch zumindest ein gutes grundwissen verfügen, bevor er wählen kann etc....//

    Stimmt irgendwie schon. Allerdings, wie will man Leute dazu zwingen, etwas zu lernen? Am heutigen Beispiel wird doch sehr deutlich, dass das nur unzureichend funktioniert.


    Zu deiner Frage, warum keine Regierung (mehr) in die Bildung investiert. Zum einen ist es mit ein wenig Geld nicht getan, damit hat man immer noch kein besseres Konzept.
    Zum anderen ist das System halt festgefahren. Lehrer sind Beamte, damit unkündbar. Das ist keine Motiviation zu besserer Arbeit.
    Als die nun ältere Lehrergeneration in den Beruf gegangen ist, gab es einen Lehrermangel. Im dem Zuge sind viele Lehrer geworden, die wohl besser was anderes hätten machen sollen.
    Diese Flaschen sind halt immer noch im Dienst.

    Dazu kommt halt, dass sich die Regierung zu großen Teilen aus Beamten und Rechtsanwälten rekrutiert. Unsere Kanzlerin ist da mal die Ausnahme von der Regel, auch wenn ich ihren Kurs nicht gutheißen kann.

    Die Entscheidungsträger kommen also oft genau aus diesen Schuleinrichtungen. Zumindest haben sie Abitur gemacht. Das Schulsystem hat also ein große Lobby. Wie soll sich da was verändern?

    Und wenn ich dann z.B. die Pläne höre, das System der Lehre weiter zu verschulen, dann dreht sich mir der Magen um.
    Die Lehre ist wohl das einzige deutsche Bildungssystem, was weltweit geachtet wird. Und dass aus gutem Grund, den gut ausgebildete Facharbeiter sind das Rückrad jeder Wirtschaft.
    Nur kommen halt die Menschen, die sowas entscheiden fast nie über diesen Bildungsweg, haben also eine einseitige Sicht der Dinge.
    Es ist schade, was auf diese Weise alles kaputt gemacht wird.

    Aber allein die Forderung, dass die Regierung bitte schön mehr investieren soll, damit ist es nicht getan. Am ganzen System stimmt was nicht.


    Gruß
    Matthias
     
  12. Hänschenkleinman

    Hänschenkleinman Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.02.04
    Zuletzt hier:
    13.05.12
    Beiträge:
    945
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    207
    Erstellt: 12.05.06   #12
    Tja.
    Letztendlich musst du dich selbst auf den Arsch setzen und kannst es nicht immer auf die Lehrer, die Umstände oder die Gesellschaft schieben.
     
  13. nirvanafreak

    nirvanafreak Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.07.04
    Zuletzt hier:
    25.08.08
    Beiträge:
    112
    Ort:
    Graz
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    18
    Erstellt: 13.05.06   #13


    tjo

    naja mit "investieren" hab ich nicht nurn geld gemeint ....
    das das ganze schulsystem scheiße ist ist mir klar deswegen sollte man da auch investieren, aber im sinne von verbessern --> geld, ideen, inovationen, etc...


    sonst ja du hat recht mit dem Lobby-schule gedanken ... aber eigentlich kann das doch nocht das problem sein oder?
    ich meine man wird doch wohl bereit sein für den faktor (nämlich die bildung) ein wenig zu tun, der die wirtschaft und den wohlstand sichern kann....


    @bimbimfranzi.xx

    ich besuche das BRG oeversee in graz
    sprachenzweig ... ich hab franze seit der 3. und latein seit der 6. außerdem hab ich als freiwählbaren gegenstand DG gehabt (2 Jahre) ....also quasi das eliteschiff in sachen Allgemeinbildung , wenn man das so sgen kann
     
  14. Bleecker Street Boogie

    Bleecker Street Boogie Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    23.05.06
    Beiträge:
    2.368
    Ort:
    Mitgliedschaft beendet
    Zustimmungen:
    21
    Kekse:
    2.134
    Erstellt: 13.05.06   #14
    Nee, aus den Zeiten sind wa in der westlichen Welt raus. Wer sich blöde Bevölkerungsteile leistet, vernichtet die Zukunft des Landes und katapultiert sich auch aus der nächsten Wahl, weil die Wähler sich wie das Fähnlein im Winde verhalten.

    Nur für Leute wie Lukaschenko in Weisrußland lohnt sich das gezielte Verblöden der Bevölkerung noch.
     
  15. paulsn

    paulsn Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.04.06
    Zuletzt hier:
    16.08.12
    Beiträge:
    1.342
    Ort:
    Innsbruck
    Zustimmungen:
    42
    Kekse:
    7.204
    Erstellt: 13.05.06   #15
    ich glaub ehrlich gesagt nicht dass die kürzungen notwendig waren... ich bin da mal über eine seite gestolpert wo die ganzen (teils auf eine bizarre weise) unnötigen ausgaben der regierung aufgelistet waren. ich find sie jetzt blöderweise nicht mehr... wird noch nachgereicht! auf jeden fall isses tatsache beispielsweise der selbstbehalt für schulbücher etwa der rechten hälfte eines eurofighters entspricht... oder anders rum ... ein (halber) eurofighter weniger und die schulbücher wären wieder gratis... und wir haben immerhin 20 von den dingern gekauft (und sie funktionieren nicht einmal !!!)... aber ich will nicht nur auf den eurofightern rumreiten... aber auf den neuen dienstautos der nationalratsabgeordneten (weiss nicht mehr genau welche das waren, auf jeden fall hat eins davon 200.000€ gekostet), oder auf den komischen wäregesteuerten raketen (600.000€) für die wir blöderweise keine flieger haben um sie abzuschießen, oder die paar mille die jedes jahr unter des hand in die taschen von irgendwelchen spitzenpolitikern gehn... vom ögb will ich gar nicht reden anfangen (wobei ich da der övp nur bedingt die schuld in die schuhe schieben kann)...

    ich versuchs mal so: stell dir vor du verdienst monatlich 2000€ (is ja eigentlich genug), gibst aber monat für monat zielsicher 2100€ aus. deinem kind, das taschengeld will erzählt du aber, dass du einsparen musst blablabla... wie würdest du das bezeichnen?
     
  16. Bleecker Street Boogie

    Bleecker Street Boogie Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    23.05.06
    Beiträge:
    2.368
    Ort:
    Mitgliedschaft beendet
    Zustimmungen:
    21
    Kekse:
    2.134
    Erstellt: 13.05.06   #16
    Zum Beispiel hier: auf der Schwarzbuch-Site des Bundes der (deutschen) Steuerzahler. Es sind ein paar Beispielfälle aufgelistet und damit leider nicht jede Verschwendung, aber dann würde man mit dem Lesen nicht fertig.
     
  17. bimbimfranzi.xx

    bimbimfranzi.xx Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.10.05
    Zuletzt hier:
    20.12.12
    Beiträge:
    878
    Ort:
    nirgends
    Zustimmungen:
    15
    Kekse:
    1.174
    Erstellt: 13.05.06   #17
    ja, natürlich gibts Sachen wie die Dienstautos oder die Eurofighter, die eigentlich nur Geldverschwendung sind, aber man muss sich auch bewusst werden, dass Sozialpolitik wie zu Kreiskys Zeiten heute anhand der Wirtschaftslage nicht mehr funktionieren würde (ich sag nur: Pensionsreform)

    wär mal interessant, ja
    aber anderseits: des is wieder grad nur eine Seite zum Ärgern :D
     
  18. sanderdrummer

    sanderdrummer Mod Drums Moderator HFU

    Im Board seit:
    31.10.03
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    3.380
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    391
    Kekse:
    9.394
    Erstellt: 23.05.06   #18
    Ich bin in 3 Tagen mit Gym fertig und muss sagen bei uns sind
    schon heftige Sachen gelaufen :o.

    Über Lehrer die ihr Staatsexamen gerade so gepackt haben und
    dann den Oberstufenstoff selbst nicht gepackt haben bis hin
    zu Schülern die plötzlich überhaupt nichts mehr lernen und einfach nach
    der 12. die Schule verlassen um daheim zu gammeln :screwy:.

    Über Geldverschwdung kann ich auch ein Liedchen singen.
    Wir haben urplötzlich in jedes Klassenzimmer Beamer bekommen.
    Haben aber keine Vorhänge nicht genügend Stühle und zu wenig
    Lehrkräfte und Bücher aus dem Jahre 1.
    Aber hauptsache Fördergelder für Beamer.

    Auch Unsere Bibliothek wurde geschlossen.
    Dafür wurde eine Schwimmhalle gebaut die
    hinten und vorne nur Pfusch ist :screwy:

    Unser Schulhaus wurde innen und ausen Angefangen
    neu gestrichen zu werden. Die arbeiten wurden aber
    am viertel eingestellt. Wie das Aussieht kann sich keiner
    vorstellen *GG*. Mir ist das auch egal aber unsere Mädels
    regen sich sehr darüber auf :D.

    Übrigens haben sie nun begonnen eine Mensa zu bauen
    mit Designerschrägdach. Wärend das Dach unserer Schule undicht
    ist und regelmäßig Zimmer überflutet werden.

    Könnte noch sehr sehr lange so weiter machen. :D.

    Hier noch ein In Memoriam an unseren Ehemaligen ReliDeutschleher
    der unsere letzte Klausur nie rausgegeben hat. . .
    Sehr zu empfehlen :D :D
    http://www.olaf-fanpage.de.vu/
     
  19. Drum-Elk

    Drum-Elk Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.04.06
    Zuletzt hier:
    18.05.12
    Beiträge:
    651
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    1.087
    Erstellt: 29.05.06   #19
    LMAO Sehr geiler Lehrer Sanderdrummer! Kaum zu glauben! :D

    Früher war es wichtig, besonders viel an Wissen zu haben. Heute ist es wichtig, zu wissen, wie man an das Wissen kommt! Also, wo man danach suchen muß! Unsere Bildungssysteme sind aber leider noch auf Vermittlung von Wissen (besonders von spezifischem Wissen) ausgelegt. Ich denke hieran liegt der Haken. Wer benötigt Ausflüge in die Biochemie? Ich glaube bei mir drehte sich ein komplettes Schuljahr in Bio nur um Biochemie. Das ist jetzt ca. ein Jahrzehnt her und ich weiß nüscht mehr. Ich mußte aber auch noch nie darauf zurückgreifen. Fazit: unnütz! Bei Mathematik sehe ich das ähnlich! Warum ein Ausflug in die "höhere Mathematik", wenn das Thema sowieso nur mal kurz angeschnitten wird?
    "Damit ihr seht was euch in einem Mathematikstudium erwartet!" Ja super! Aber warum muß das dann benotet werden? Es hieß ja immer, "Ihr lernt nicht für die Schule, sondern fürs Leben!" Joa schon, allerding fällt mir ne Menge ein, was ich wirklich nur für die Schule gelernt habe! Pauschal fallen mir z.B. Benzolmoleküle ein. Sind ja putzige Gesellen diese Benzolmoleküle, aber.... Natürlich soll man in der Schule das Lernen lernen, um sich viel Stoff in kurzer Zeit anzueignen. Das könnte man aber auch mit der Vermittlung von Allgemeinwissen in der Schule erreichen. Ich habe manchmal das Gefühl, unsere Gesellschaft besteht nur noch aus "Fachidioten"! In ihrem "Thema" absolut top, aber nicht wissen, wer z.B. den Bundespräsidenten wählt etc. Der Lehrplan müßte einfach mal genau analysiert werden, an einigen Stellen ausgedünnt und an anderen erweitert. Der Lehrplan in Bayern, wurde seit mehreren Jahrzenten immer nur erweitert, aber nicht reformiert. Das Resultat ist, dass selbst die Lehrer zugeben, dass der vorgesehene Stoff für eine Jahrgangstuffe zu umfangreich ist, um in einem Schuljahr komplett behandelt zu werden. DA ich mehrfach Schulen wechseln mußte (inerhalb des Bundeslandes, also gleicher Lehrplan), ist es mir desöfteren passiert, dass ich zu Jahresanfang in meine neue Klasse kam und mit Stoff konfrontiert wurde, von dem ich noch nie etwas gehört hatte. Dafür hatte ich Stoff drauf, von dem meine neuen Mitschüler nichts wußten. Die Lehrer entscheiden anscheinen jeder für sich, welchen Stoff sie behandeln und welchen sie aus Zeitgründen weglassen müßen. Für mich natürlich blöd, alten Stoff nachholen (natürlich ohne Hilfe des Lehrkörpers) und parallel dazu den aktuellen reinziehen. Und das, nicht nur in einem Fach! Von daher schade, das die Föderalismusreform in Deutschland gescheitert ist, da hätte man endlich im großen Maße was am Lehrplan verändern können. Allerdings bitte nicht so, wie es geplant gewesen wäre....

    Abschließend, denke ich, dass der Inhalt das wichtigste ist. (Geld alleine, macht auch keine bessere Bildung, genauso, wie Geld auch keine Tore schießt!) ;)
    Die Bildungspolitik bekämft leider (mal wieder) nur die Symptome und nicht die Ursachen. Da bringen Milliarden an Steuergeldern halt auch nichts.

    VG
    DerElsch
     
  20. Heike

    Heike HCA Bass Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    19.11.03
    Beiträge:
    4.447
    Zustimmungen:
    435
    Kekse:
    14.673
    Erstellt: 29.05.06   #20
    So wie Du diesen Sauladen beschreibst, ist das doch das beste, was die in der Situation tun konnten! Ehe man in dieser Möchtegern-Schule vergammelt... :(

    Sagt man oft so, aber damit is es ja dann noch nicht getan.

    Nein. Das sind alles nur kleine Pröbchen, anhand derer man die nicht umsonst sog. allgemeine Hochschulreife erwerben soll.

    Das ist nichts als die selbstgefälige Eitelkeit von Schulmeistern. Auch die sehe nicht gerne ihr Versagen ein.

    Schön wär's. Auch dazu muß man's erstmal bringen.