Billig aufnehmen

von julianm, 01.03.04.

  1. julianm

    julianm Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.10.03
    Zuletzt hier:
    21.09.07
    Beiträge:
    383
    Ort:
    Rankweil
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 01.03.04   #1
    Hallo,
    ich möchte gerne in Zukunft einige Songs von unserer Band im Proberaum aufnehmen, und habe mich mal bei musik-service schlau gemacht..aber so'n DAT Recorder ist zum Geburtstag wohl ETWAS zu teuer mit 2000€...
    also dachte ich mir ich müsste doch über meinen portablen sony minidisc etwas aufnehmen können.
    Nun würde ich aber gerne wissen, wie ich hier die beste qualität erziele, denn nur ein mikro in den raum stellen wird nicht so toll klingen;)
    meine überlegung: kann ich den minidisc an einen ausgang von nem mischpult schließen, an dem ich zuerst die lautstärke aller instrumente per regler bestimmen kann? und welches mischoult wäre zu empfehlen (normal,kein powermixer)? eher so was kleines a la behringer (ich weiß behringer stinkt;) )....

    mfG julian
     
  2. Radarfalle

    Radarfalle Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    25.07.13
    Beiträge:
    926
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    308
    Erstellt: 01.03.04   #2
    Minidisk an den Ausgang vom Mixer hängen ist schon ganz ok für den Anfang. Richtig gut kriegste die Aufnahme allerdings nur hin wenn Du nicht nur einmal am Anfang einregelst und dann alles gleichzeitig einspielst und aufnimmst, sondern wenn es mehrspurig aufgenommen wird und dann nachträglich übers Mischpult gemastert wird. Dadurch kannst Du die einzelnen Spuren solange abspielen und einstellen (Lautstärke, Panorama, EQ usw.), bis Du das beste Ergebniss hast. Dazu ist es für eine normale Proberaumaufnahme garnicht mal nötig das alles in einzelnen Spuren aufzunehmen. Das ist zwar besser dauert aber uU sehr lange.

    Wenn Du mehrspurig aufnehmen willst ist die einfachste Lösung ne ordentliche Soundkarte zu besorgen (Inca88 recht gut und günstig) und damit 8spurig aufzunehmen.

    Beim Mischpult (braucht ihr auf jeden Fall früher oder später mal) kommt es dann drauf an, dass es direct outs für jeden Kanal hat.

    In der günstigen Preisklasse habe ich mit den neuen Behringer Teilen recht gute Erfahrung gemacht auch wenn man hier häufig andere Meinungen hört. Die Preamps haben zwar nicht soviel Headroom wie wesentlich teurere, diesen braucht man aber auch nicht wirklich wenn man das Ding voher ordentlich einpegelt. Rauschen tun die Teile wenn überhaupt hörbar nur minimal (bei ausgeschaltetem internen FX), was Behringer ja häufig nachgesagt wurde.

    In dieser Preisklasse auch nicht schlecht (möglicherweise sogar besser. Habe ich noch nicht selbst getestet) soll Yamaha sein. Besonders interessant bei Ebay wären im Moment Yamaha Promix01 Digitalpulte, die da für ca. 300€ weggehen. Aber auch die Analogpulte sollen ganz gut sein.

    Wenn ihr mehr Kohle zur Verfügung habt könnt ihr eigentlich mit nem Soundcraft M8 oder M12 nichts falschmachen (kosten ca. 600-900€). Top Qualität und Preis/Leistung.
     
  3. jimmy_punk

    jimmy_punk Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.02.04
    Zuletzt hier:
    17.11.06
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 03.03.04   #3
    moinsen.
    wenn ihr aufnahmen im proberaum machen wollt, um euren eltern und freunden mal zu zeigen, was ihr so macht, oder so, dann empfehle ich (du sprachst von nem md-walkman) diese mikros zum einstecken und loslegen:
    dieses kostet etwa die haelfte von
    dem hier
    ich denke, beide sollten fuer diesen zweck voll und ganz ausreichen. wenn ihr bei thomann bestellt habt ihr ausserdem ne 30 taegige "monex-back"-garantie.
    wenn ihr ernsthaft (!) dran denkt, selber aufzunehmen und zu veroeffentlichen, dann darfs ein schritt mehr sein, aber dann sind 2000 euro recht schnell weg. dann empfehle ich eher euch n studio zu suchen, wo 3 oder 4 lieder aufnehmt, aber dafuer hinterher noch geld auf euren konten habt.

    gruesse
    henrik
     
  4. Hans_3

    Hans_3 High Competence Award HCA

    Im Board seit:
    09.11.03
    Beiträge:
    16.151
    Zustimmungen:
    1.124
    Kekse:
    49.622
    Erstellt: 03.03.04   #4
    Du hast doch schon einen PC mit Soundkarte, mit dem Du für Null Euro aufnehmen und dann brennen kannst. Besser wird das mit dem DAT-Recoder auch nicht.

    Besorg Dir dann noch "Steinberg Wavelab Light" für 20 bis 40 Euro (ist als Zugabe bei der Software "Steinberg Clean 4.0" enthalten). Damit kannst du Aufnehmen und hinterher noch etwas bearbeiten.

    Ansonsten brauchst Du: Mischpult, Mikrofone und ein Hallgerät, mit dem beim Aufnehmen schon mal vorsichtig etwas Hall auf den Gesang und die Snare tust (ein preiswertes Gebrauchtes tuts für den Anfang allemal).
     
  5. loitschix

    loitschix Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.02.04
    Zuletzt hier:
    9.02.12
    Beiträge:
    55
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    56
    Erstellt: 04.03.04   #5
    Hi Du.

    Besorg Dir einen einfachen Kasettenrecorder mit eigenbautem Mikro. Dann nimmst du während eurer Probe/Session mal ein paar Kasettenauf und hörst Sie dir an. Du wirst überrascht sein wie gut die Qualität für den Hausgebracuh (Freudnen vorspielen, etc...) sein kann.

    Wichtig ist der Recorder an einem Fleck steht von dem du mit eigenen Ohren hörst das es dort gut klingt wenn Ihr spielt. Wenns für Dich niocht toll klingt kann auch keine noch so teure Recordinganlage was bringen, ganz im Gegenteil.

    Wenn du dich mit dem Gedanken tragen solltest mittels eines Mischpults Aufnahmen zu fahren mußt du dir unbedingt jemanden besorgen der den Mischer während der Aufnahmen bedient, denn in der Hitze des Gefechtes passiert es schon mal das der Drummer plötzlich härter in die Felle schlägt als beim Soundcheck/Einstellen des Recordingpegels.

    Die nächste Stufe die natürlich interessant ist wäre dann "echtes" Mehrspurrecording, d.h. jedes Instrument einzeln auf eine Spur aufnehmen, und dann extra bearbeiten. Das Problem dabei ist nur das du in der Regel in einem Proberaum keine saubere Trennung der einzelnen Spuren hinbekommst wenn Ihr alle gleichzeitig spielt, da es immer wieder Übersprechungseffekte durch andere Instrumente auf den Mikros/Tonabnehmern eurer Isntrumente geben kann.

    Für diese Lösung empfehle ich dir die kostenlose Version von ProTools
    http://www.digidesign.com/ptfree/ oder Cubase http://www.steinberg.de (kostet was!). Dazu benötigst du eine Computer mit Audio-Karte und mehrern Eingangskanälen (für gleichzeitiges Aufzeichnen) oder einem StereoEingang für "Spur-für-Spur-Recording".

    Die nächste Alternative wäre es einfach etwas Geld zusamenzukratzen und sich in eurer Umgebung nach einem Studio oder jemandem umzusehen der hobbymäßig recorded. Der hat auch das Equipment um euch vernünftig aufzuzeichnen.

    Gruß,
    Alex...
     
  6. julianm

    julianm Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.10.03
    Zuletzt hier:
    21.09.07
    Beiträge:
    383
    Ort:
    Rankweil
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 06.03.04   #6
    wie mach ich das dann am besten wenn ich den pc nicht in den proberaum bringen kann?
     
  7. Rockopa

    Rockopa Globaler Moderator Moderator

    Im Board seit:
    10.12.03
    Beiträge:
    13.126
    Ort:
    Oranienburg
    Zustimmungen:
    1.143
    Kekse:
    45.525
    Erstellt: 06.03.04   #7
    @julianm
    Dann spielt ihr bei dir zu Hause. :shock: :shock: :D :D
     
Die Seite wird geladen...

mapping