Blues-Gitarrenlehrbuch - viele Dinge, möglichst genau :)

von maPPel, 23.02.04.

  1. maPPel

    maPPel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.08.03
    Zuletzt hier:
    3.08.13
    Beiträge:
    837
    Ort:
    Neubukow
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    367
    Erstellt: 23.02.04   #1
    Moin,

    Sop, leider wirds mit Unterricht erstmal noch nix, deshalb such ich ein Blueslehrbuch. Es sollte möglichst viel enthalten, nicht nur so für Anfänger usw.
    Am besten mit Akkordzerlegung, viel anderer Theorie, aber auch mit vielen Übungen :)

    Kann ruhig bissl teurer sein.

    Wäre echt cool wenn mir da wer helfen kann, hab nämlich keine Lust nochn ca. nen halbes Jahr zu warten bis es losgehn kann mit Unterricht :)

    Vielen Dank

    Gruß
    Markus
     
  2. Musictoon

    Musictoon Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.01.04
    Zuletzt hier:
    12.12.09
    Beiträge:
    876
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    73
    Erstellt: 23.02.04   #2
    Hallo, du Freund des Blues!! :D
    ich kann dir ein Buch empfehlen: Sagmeister's Jazzgitarre!
    Klingt von Titel zwar nicht sehr "blusig", doch das Kapitel Blues umfasst nahezu das halbe Buch!
    Und Uberhaupt, Jazz und Blues gehören sowiso unter einer Decke,
    also viel Spass...
    Miles
     
  3. Hans_3

    Hans_3 High Competence Award HCA

    Im Board seit:
    09.11.03
    Beiträge:
    16.142
    Zustimmungen:
    1.119
    Kekse:
    49.592
    Erstellt: 26.02.04   #3
    Kann ich ebenfalls wärmstens empfehlen. Ein wirklich fundiertes Werk, von dem man über Jahre profitieren kann. Die Beispiele und Playalongs auf der zugehörigen CD sind ebenfalls sehr sorgfältig gemacht.

    Der Bluesfreund sollte am besten mitten im Buch in den Pentatonik/Blues-Bereich einsteigen. Und wenn man denn später mal erarbeiten und begreifen will, welche "jazzgespeisten" Ideen Leute wie Robben Ford in ihre bluesartigen Stücke einstreuen - kein Problem, die gesamte Palette der Modes und Skalen kann man hier jederzeit nachschlagen, lernen und üben.
     
  4. maPPel

    maPPel Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.08.03
    Zuletzt hier:
    3.08.13
    Beiträge:
    837
    Ort:
    Neubukow
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    367
    Erstellt: 28.02.04   #4
    Wunderbar! Vielen Dank. Bin gerade beim bestellen.

    Ich überleg noch, ob ich mir das Buch "Die neue Harmonielehre" gleich mitbestellen soll. Ist ja sehr umfangreich.

    Ich denke theoretisches Grundwissen ist nie verkehrt.

    *in Warenkorb pack* :)
     
  5. Hans_3

    Hans_3 High Competence Award HCA

    Im Board seit:
    09.11.03
    Beiträge:
    16.142
    Zustimmungen:
    1.119
    Kekse:
    49.592
    Erstellt: 29.02.04   #5
  6. ibkoeppen

    ibkoeppen Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.11.03
    Zuletzt hier:
    21.06.12
    Beiträge:
    414
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    513
    Erstellt: 04.03.04   #6
    Hi -

    meine Meinung:
    Theorie, Akkordzerlegung, Skalen - für Blues alles überflüssig.

    Besser ist die Zeit angelegt mit: Hören, Mitjammen, Spielen.
    Feeling ist das A und O. Ich glaube nicht, daß Clapton Theorie gelernt hat. Er hat Platten angehört, und das dann nachgespielt.

    - nur meine 2 Cents -
    Michael Koeppen
     
Die Seite wird geladen...