Blues mit Gitarre und Klavier?

von HotHead, 16.02.04.

  1. HotHead

    HotHead Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    30.07.11
    Beiträge:
    334
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    64
    Erstellt: 16.02.04   #1
    So, n'Abend Leute.

    Ein Freund und ich wollen rein instrumentalen Blues spielen - mit Klavier und E-Gitarre. Jetzt aber die große Frage: wie? (vor allem auf das Klavier bezogen)? Im Netz habe ich dazu nichts gefunden...

    Es wäre erstmal wichtig, allgemein Infos zu Blues auf dem Klavier zu finden - gerne auch gute Bücher, kaufwillig! - und dann weitergehend Infos zu Blues mit Gitarre und Klavier...

    Dann wäre es noch recht nett, wenn ihr vielleicht ein paar Beispielstücke hättet (am besten mit Noten!) oder sonst noch irgendwelche Tipps. Mkay?


    Hannes
     
  2. Jay

    Jay HCA Piano/Spieltechnik Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    29.10.03
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    4.669
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    183
    Kekse:
    7.137
    Erstellt: 16.02.04   #2
    Hallo,

    beim Blues mit der Gitarre zusammen (ich seh das vom Klavier aus ;)) macht es sich ziemlich gut, wenn einer ein Blues-Schema (da unterhalten wir uns noch drüber) spielt, und der andere mit Hilfe der entsprechenden Blues-Pentatonik improvisiert. Wer was macht, hängt auch davon ab, wie gut ihr seid.
    Neben bekannten Standards sind auch eigene Stücke gerade bei Instrumentalsachen gut geeignet (wer braucht schon Text?). Welches Instrument spielst du denn? Und wie gut ist der "Klavierspieler"? Eh ich hier noch Sachen erzähle, die "er" längst schon weiß. :rolleyes:

    Ist auf alle Fälle 'ne gute Idee, weil man beim Blues relativ schnell auf einen grünen Zweig kommen kann. 8)

    Gruß,
    Jay
     
  3. HotHead

    HotHead Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    30.07.11
    Beiträge:
    334
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    64
    Erstellt: 16.02.04   #3
    Hi Jay,


    danke für deine flotte Antwort!

    Also, ich spiele die Gitarre. "Er" spielt Klavier, schon seit ein paar Tagen, ist großer Fan von Chopin und spielt eben diesen vom Blatt. Notenlesen usw. ist für ihn auch kein Problem. Was das jetzt allerdings in Pianisten-Maßstäben bedeutet, weiß ich nicht wirklich, aber vielleicht bringt es etwas Licht ins dunkel. Ganz unbeleckt ist er also nicht, über Blues(-Theorie) weiß er allerdings fast gar nichts. Da dürftest du gerne - auch für mich, wie ich betone - schon etwas weiter ausholen.

    Ich dachte eigentlich daran, dass wir uns mit der Begleitung und dem Solieren abwechseln, ist ja auch interessanter, man kann Motive des anderen weiterverarbeiten usw. An mir solls jedenfalls nicht scheitern ;)

    So, zu guter letzt: was sind denn zB bekannte Blues-Standards? Beim Jazz denke ich ja jetzt sofort an "Autumn leaves" und Konsorten, aber bei Blues fängt mir da höchstens ein, dass die garantiert alle mit "I woke up this morning" anfangen ;) *scherz*

    Ah ja: falls wir irgendwann mal Lust draufhaben/uns beim Solieren gar nix mehr einfällt, singen wir einfach :D


    Hannes

    PS: Außerdem werde ich meinem Vater, wenn ich ihn wieder sehe, seine Blues-Harp klauen... das muss ich unbedingt mal ausprobieren :D
     
  4. Jay

    Jay HCA Piano/Spieltechnik Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    29.10.03
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    4.669
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    183
    Kekse:
    7.137
    Erstellt: 17.02.04   #4
    Also ich sehe schon, für deinen Kalvierkollegen wird das absolut kein Problem werden. Dazu sei schnell noch gesagt, dass man Blues nicht unbedingt an grauer Theorie festmachen kann, sondern das man höchstens Anhaltspunkte hat. Den Blues hat man immer, wenn dieses spezielle "Feeling" dabei ist. 8)

    Ich kann dir das hier vielleicht am besten mit Hilfe des Buches "Rock Piano 1" von Jürgen Moser erklären. Auch, wenn es deinen Klaviermenschen sicher unterfordert (wer Chopin spielt ... ). Sehr schöne Beispiele für Blues-Stücke aus dem Buch sind Hardgroove, Suitcase Blues oder Rock Blues in A (sagt ja der Name schon). Ich könnte sie dir heut oder morgen mal aufnehmen, weil es halt'n bißchen blöd ist, da jetzt drüber zu erzählen, ohne dass du sie gehört hast.

    Andere Sachen gibts hier auch zu hören z.B. im Thread "Blues am Klavier".

    Ich bin grad im Stress, deswegen erstmal nur soviel ...
     
  5. drum_machine

    drum_machine Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.01.04
    Zuletzt hier:
    23.09.08
    Beiträge:
    352
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 18.02.04   #5
    Kann dir die Boogie und Blues Methode für Piano von Wolfgang Wierzyk nur empfehlen.
    Gerade, wenn man die Musikart das erste mal spielt, kommt man um das Buch nicht drum rum. Der Schwierigkeitsgrad steigt schon recht schnell an. Aber wenn du von vorne bis hinten intensiv die Stücke übst, dann bist du am Ende schon ein halber Profi.

    Ich übe selber mit dem Buch, und kann es jedem nur ans Herz legen.
    Es liegt übrigens auch eine CD bei, auf der alle Stücke vorgespielt werden.



    I love the Blues Baby 8)
     
  6. hoochie coochie man

    hoochie coochie man Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.08.03
    Zuletzt hier:
    21.04.09
    Beiträge:
    164
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    14
    Erstellt: 19.02.04   #6
    http://www.playpianotoday.com/blues/

    DIese Seite ist wirklich saugut. FÜr Gitarre findest du nicht so schnell was ähnlich gutes im Netz aber das ist echt der wahnsinn. Dein Klaviermann soll sich das einmal anschaun und dann könnt ihrs bluesen lassen.
    Übrigens Clapton und Mayall habe sowas öfter gemacht, also nur Piano und Gitarre: Bernard Jenkins(unbedingt anhören, bestes Beisp.) oder für die Harp: Lonely Years
    Also, das warn mal meine Tips:)
     
Die Seite wird geladen...