Bodentretercompressor sinnvoll bei großer PA?

von Zack ab!, 30.09.06.

  1. Zack ab!

    Zack ab! Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.12.04
    Zuletzt hier:
    9.05.15
    Beiträge:
    793
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    909
    Erstellt: 30.09.06   #1
    Hallo.

    Ich wollte mir eigentlich schon lange mal ,nen ordentlichen Compressor leisten.
    Nur, macht so ein Teil auf große Bühnen eigentlich Sinn, wenn die PA schon entsprechend high-tech ist?

    Klar, er kann meine Bassbox vor Clipping schützen und den Effekt auf den Sound kenne ich auch, aber kommt dieser Sound eigentlich noch vor derBühne an?
    Denn meistens haben doch große PAs ohnehin schon 'nen Compressor.
     
  2. herbieschnerbie

    herbieschnerbie Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.10.04
    Zuletzt hier:
    11.01.15
    Beiträge:
    2.545
    Ort:
    Wo der Pfeffer wächst
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    4.069
    Erstellt: 30.09.06   #2
    Moin,

    dein Bühnensound kommt ja u.a. auch von deiner Anlage und da m.E. das Spielgefühl von einem Kompressor maßgebend positiv beeinflusst wird, käme dir das nur zugute. Und eigene Kompressoreinstellungen sprechen natürlich auch dafür.
    Ein Kompromiss wäre doch, das Signal vor deinem Kompressor zum Mischer zu schicken.
     
  3. Quake

    Quake Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.02.05
    Zuletzt hier:
    30.11.16
    Beiträge:
    323
    Ort:
    Karlsruhe
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    402
    Erstellt: 05.10.06   #3
    Sobald der Bass über die PA läuft muss er eigentlich komprimiert werden, alles andere ist Sinnfrei. Und das Basssignal, das zur Front geht, wird vom Tontechniker meist eigens mit Kompressor versehen.

    Hast du also einen Rackkompressor, dann wird der - abhängig von deiner Verkabelung - den Frontsound nicht beeinflussen. Und in den Augen der meisten Tontechniker ist das auch gut so, da der Sound der bei ihnen ankommt noch nicht "verbastelt" ist.

    Hast du einen Bodenkompressor ist das etwas anderes (Wobei es auch wieder auf die Verkabelung ankommt...). Hierbei bekommt der Tonmann meist einen vorkompimierten Sound von dir. Allerdings spielen Boden und Rackgeräte nicht in der gleichen Liga. Soll heißen Bodengeräte sind weniger efektiv als Rackgeräte, was auch wieder heisst, dass man mit Bodengeräten weniger Unheil anrichten kann.

    Man kann also sagen, dass immer, wenn die PA so groß ist, dass man deinen Amp im Frontsound nicht mehr hört, dein Kompressor nur für dich (Bühnensound) einen Nutzen hat.
    In meinen Augen und in meinem Setup also unverzichtbar.
     
  4. Boerx

    Boerx Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    07.08.05
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    3.174
    Ort:
    Karlsruhe
    Zustimmungen:
    383
    Kekse:
    14.712
    Erstellt: 06.10.06   #4
    :confused:

    Also ich denk hier passt einiges nicht zusammen.

    Das ist schlicht weg falsch. Komprimiert wird nur was notwendig ist, und das ist es in vielen Fällen nicht. Egal wie groß die PA ist. Das hängt viel mehr von der Spielweise, Technik der Bassabnahme, Sounds des Bassers ab und natürlich auch von den Wiedergabeeigenschaften der PA. Pauschale Aussagen lassen sich hier aber nicht treffen.


    Auch jeder Bodenkompressor beeinflusst den Frontsound nur abhängig von der Verkabelung. Setzt du die DI Box davor bist du auch hier völlig unabhängig vom Frontsound. Was der für den Techniker hier besser ist hängt wieder von unterschiedlichsten Faktoren ab.
    Den Qualitätsunterschid zwischen Boden und Rackgeräten seh ich nicht, und weniger effektiv sind diese schon gleich garnicht. Meistens bieten Rackgeräte noch ein paar Einstellungsmöglichkeiten mehr, aber auch nicht immer. Unheil kann man mit jedem Gerät anrichten, dass man nicht bedienen kann und das im entsprechenden Moment nicht notwendig ist.

    Auch das kann man nicht pauschal so sagen.

    Bitte nächstes mal kein Halbwissen mehr verbreiten.
     
  5. Quake

    Quake Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.02.05
    Zuletzt hier:
    30.11.16
    Beiträge:
    323
    Ort:
    Karlsruhe
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    402
    Erstellt: 06.10.06   #5
    Sicherlich gibt es Ausnahmen, wo eine Kompression nicht notwendig ist: Bassabnahme über Mikrofon, ein Bassist mit weichem Anschlag, also weniger dynamische Spielweise.
    Geht man vom häufigeren Fall aus, der Abnahme über DI, so wird auch meist ein Kompressor mit im Spiel sein. Zumindest ist es mir so als üblich bekannt.

    :confused:
    Siehe Klammer in meinem Post zuvor...

    Ich betrachtete als Boden"kompressor" Geräte wie Boss LMB-3, Digitech Basssqueeze usw, die meineserachtens weniger effektiv sind als bspw. dxb 166A / XL oder tc triple c. Allerdings sind das meine persönlichen Erfahrungen, und da ich kein Kompressionsguru bin, kann es sein, dass ich einfach zu blöd bin um eines dieser Bodengeräte sinnvoll zu nutzen.
     
  6. Boerx

    Boerx Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    07.08.05
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    3.174
    Ort:
    Karlsruhe
    Zustimmungen:
    383
    Kekse:
    14.712
    Erstellt: 06.10.06   #6
    Gerade bei einer absichtlich sehr dynamischen Spielweise des Bassers werde ich mich hüten irgendwas zu komprimieren. Wenn du machs was üblich ist, dann ist leider ein Fehler. Gemacht wird was für den Sound notwendig ist.

    Sorry hatte ich übersehen

    Was genau verstehst du denn unter "effektiv"? Wenn du bei einem Kompressor einstellst er soll aber einem bestimmten Threshold mit 5:1 Komprimieren bei einem Attack/Release von 20ms/200ms dann macht er genau das. Unabhängig davon ob das Teil in einem Rack eingebaut ist oder nicht.
     
  7. Quake

    Quake Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.02.05
    Zuletzt hier:
    30.11.16
    Beiträge:
    323
    Ort:
    Karlsruhe
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    402
    Erstellt: 06.10.06   #7
    Das ist schon alles klar, außerdem sagte ich ja nicht, wie der Tontechniker den Kompressor einstellt, sondern dass er einen benutzt. Von todkomprimieren war ja nie die rede, denn was wäre Musik ohne Dynamik. Nur bei dem Dynamikumfang, den gerade ein Bass produzieren KANN, ist es nicht unnütz einen Kompressor in geregelten Maßen zu verwenden.
    Da du ja selbst aus der Tontechnikrichtung zu kommen scheinst ("...werde ich mich hüten...") wollte ich dir mit meiner Verallgemeinerung in meinem ersten Post nicht zu nahe treten! Zum Glück macht es jeder anders, und solange der Gesamtsound stimmt ist es eigentlich auch egal wie es gemacht wird. Ich habe mich eben darauf bezogen, was ich mitbekommen habe, sprich was die Tontechniker, mit denen ich bisher zu tun hatte berichtet haben.

    Das fängt ja schon beim Einstellen an: um beim Boss eine ratio von 5:1 einzustellen benötigt man hellseherische Fähigkeiten. Die Skala geht von 1:1 bis 1:~ ohne Zwischenschritte. Außerdem ist beim Boss Bodenteil zwischen den einzellnen Ratios, mit Ausnahme 1:~ kein Unterschied wahrnehmbar. Beim dbx Rackgerät schon. (Wobei der Threshold ähnlich gewählt war)
    Sagen wir Rackgeräte sind Umfangreicher, genauer abstimmbar. Bodengeräte eher bequem.
     
Die Seite wird geladen...

mapping