Boss BR600 - Effekt-Frage

von pbass, 14.04.08.

  1. pbass

    pbass Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    08.04.08
    Zuletzt hier:
    27.03.12
    Beiträge:
    105
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    -43
    Erstellt: 14.04.08   #1
    Hallo Forum!

    Nachdem meine angehängte Frage in einem älterem Thread völlig unterging, versuche ich hier noch einmal.

    Ich würde mir einen kleinen, transportablen Recorder zulegen, kann mich aber zwischen Micro BR und BR600 nicht so richtig entscheiden. Mittlerweile habe ich den ganzen "Boss Micro BR"-Thread durchgelesen, aber so ganz schlau bin ich immer noch nicht. Eigentlich tendiere ich zum BR600 (trotz fehlender Unterstützung für MP3 und wiederaufladbaren Akkus), aber ich habe schon an ein paar Stellen gelesen, dass die Effekte (und Amp-Simulationen?) bei dem BR600 ziemlich schlecht sein sollen. Können das die BR600-Benutzer bestätigen?

    Gruß

    pbass
     
  2. strogon14

    strogon14 HCA MIDI HCA

    Im Board seit:
    31.12.07
    Beiträge:
    3.975
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    1.044
    Kekse:
    10.211
    Erstellt: 10.06.08   #2
    Es kommt darauf an, für was du den BR-600 verwenden willst. Im Vergleich zu spezialisierten Modellern/Multi-Effektgeräten wie z.B. dem Zoom GT-irgendwas oder dem Line 6 Pods, schneiden die Effekte und Amp-Modelle natürlich nicht so gut ab. Meiner Meinung nach klingt sogar der Direktausgang meines Roland MicroCube in manchen Fällen besser (vor allem bei "weichen" Zerrsounds).

    Für das Aufnehmen von Ideen und Demos reicht es aber allemal und es sind auch ein paar Gitarren-Presets dabei, die eine interessanten eigenen Charakter haben, den ich aus meinem "richtigen" Verstärker nicht rauskriege.
    Die meisten Presets sind mit Effekten überladen und schöpfen auch nicht alle Möglichkeiten der Amp- und Speaker-Modelle voll aus (es sind z.B. nur ca. 80 Gitarrenpresets vorprogrammiert). Das heißt aber im Gegenschluss, dass du mit ein wenig Herumprobieren ein paar ordentliche Sounds rausbekommen kannst, du darfst nur nicht erwarten, dass das genauso wie ein "richtiger", teurer Röhrenamp klingt. Platz für eigene Patches ist mehr als genug da. Da es keine Drehpotis für die Effekteinstellungen gibt (wird alles über Pfeiltasten und das "Jogwheel" gemacht), sind manche Effekte, z.B. der 4-Band EQ auch etwas umständlich einzustellen.

    Leider lassen sich die Presets und eigenen Patcheinstellungen weder im- noch exportieren (außer im Rahmen eines vollständigen Backups der Speicherkarte), deswegen gibt es im Internet auch kaum spezielle Seiten zu Patches für den BR-600. Man kann allerdings die Einstellungen der Roland GT-6/8/10 Effektgeräte einigermaßen manuell übertragen (d.h. direkt eingeben). Ob die dann allerdings genauso klingen, kann ich dir mangels Vergleich nicht sagen.

    Das alles sind meiner Meinung nach aber nur relativ unwichtige Dinge, ich finde den BR-600 super, weil ich ihn überall mit hinnehmen kann (passt locker in meinen Gigbag), damit auf dem Sofa Gitarre üben kann und ruckzuck eine Idee aufnehmen kann. Das Überspielen von MP3s in das Gerät als Backingtracks ist zwar etwas umständlich, wird aber durch die Software "BR Wave Converter" (gibt's auf der BOSS Webseite) erheblich einfacher. Die Software funktioniert unter Windows und Mac und sogar unter Linux (mit Wine).

    Chris
     
Die Seite wird geladen...

mapping