Boss GT-6 Ausgang "ComboAmp" klingt nicht!!!!!!!!!

von HeikoH, 26.06.06.

  1. HeikoH

    HeikoH Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.06.06
    Zuletzt hier:
    9.02.10
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 26.06.06   #1
    Hi. Ich hab ein Problem. Bei meinem GT-6 klingt nur die Ausgangseinstellung Line/Phones richtig gut. Die anderen Ausgangseinstellungen klingen total muffig(z.B.ComboAmp). Ist das normal und warum gibt es dann mehrere Ausgangseinstellungen??? Spiele über einen Fender "65DeluxeReverb" Vollröhrenverstärker und einen Fender Transistorverstärker.
     
  2. Ray

    Ray Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    22.08.03
    Zuletzt hier:
    24.06.15
    Beiträge:
    13.344
    Ort:
    Frankfurt
    Zustimmungen:
    65
    Kekse:
    8.834
    Erstellt: 26.06.06   #2
    Wo gehst du denn in den Amp rein? Input oder über den FX-Return?

    Im Zweifelsfall alles ausprobieren und das bestklingende nehmen, egal was es ist. Das kann durchaus eine Konstellation sein, die im Handbuch nicht als die beste angegeben ist. (beim GT-Pro ist imho z.B. die Stack-Return-Variante ziemlich mager.Das Ding klingt seriell vor dem Amp irgendwie frischer)

    Desweiteren muss man in der Regel alle Konstellationen für sich betrachten und entsprechend einstellen. Ein Patch, der über Line-Out gut klingt, kann dann über Return scheisse klingen. V.a. erneutes Equalizing kann da nötig sein.

    Man kann sich dann auch extra Patches für die verschiedenen Konstellationen speichern, sofern man Platz hat. Oder man benutzt immer nur die gleichen Patches und versucht, über den Master-EQ jeweils die Master-Anpassung an den grade benutzten Ausgang hinzubiegen.

    Aber ein- und dasselbe Patch wird über die verschiedenen Ausgänge und Folge-Konstellationen (Combo, Stack, PA...) immer unterschiedlich klingen.
     
  3. HeikoH

    HeikoH Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.06.06
    Zuletzt hier:
    9.02.10
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 27.06.06   #3
    Ich benutze den Amp Input, zudem klingen außer bei der Line Einstellung alle Verzerrer wie Fuzz-Verzerrer.
     
  4. Ray

    Ray Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    22.08.03
    Zuletzt hier:
    24.06.15
    Beiträge:
    13.344
    Ort:
    Frankfurt
    Zustimmungen:
    65
    Kekse:
    8.834
    Erstellt: 27.06.06   #4
    Das liest sich für mich jetzt so, als würdest du die Ampsimulation des GT-6 in Betrieb haben und dann in den echten Amp-Input deines Combos gehen (statt in den Combo Return, also unter Umgehung der Vorstufe). Und somit de facto Ampsimulation plus Vorstufe deines Amps seriell geschaltet haben. Dann wäre es kein Wunder, dass es kratzig klingt.

    Falls die Ampsimulation allerdings aus ist und du nur Effekte vom GT-6 benutzt, wäre die Verbindung GT-6-Combo-out und Verstärker Input aber eigentlich ok. Halt wie Bodentreter, die man vor den Amp schaltet.

    4-Kabelmethode wäre auch noch ne Idee. Mit der Gitarre ins GT-6, über den Loop-send raus aus dem GT-6 in den Amp input, zurück über den Loop-return ins GT-6, und wieder zurück zur Endstufe des Amps (über den FX-Loop des Amps).


    Mehr fällt mir da jetzt nicht ein, warte mal auf die Profis ;)
     
  5. HeikoH

    HeikoH Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.06.06
    Zuletzt hier:
    9.02.10
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 28.06.06   #5
    Wofür gibt es dann noch extra eine ComboReturn Einstellung?
     
  6. Ray

    Ray Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    22.08.03
    Zuletzt hier:
    24.06.15
    Beiträge:
    13.344
    Ort:
    Frankfurt
    Zustimmungen:
    65
    Kekse:
    8.834
    Erstellt: 28.06.06   #6
    Also mal ganz langsam von Anfang an:

    Dein GT-6 kann Verstärker simulieren und Effekte dazumischen. Die Verstäker-Simulation kann man auch ausmachen (die Effekte natürlich auch).

    Wenn du die Verstärkersimulation anhast, simuliert das Teil einen kompletten Amp. D.h. du kannst über Line/Phones Out direkt in eine PA-Anlage spielen. Oder deine Hifi-Anlage. Oder Aktiv-Boxen. Oder Kopfhörer. Oder in den Computer.

    Du kannst diese Verstärkersimulation allerdings auch als Vorstufe ansehen. Dann machst du damit den Grundsound und die Zerre, aber du gehst dann nicht über Line-Out raus, sondern über einen Return Out erst noch mal zum Return In einer Endstufe (die in erster Line einfach lauter macht).

    Und genau dafür hast du dann einen Combo- (oder Stack-)Return-Ausgang. Den du an einen echten Verstärker-Return anschliesst. Dann verwendest du von deinem Combo oder Stack nämlich nur die Endstufe. (eine getrennte Rack-Endstufe kann man dafür natürlich auch benutzen).

    Wenn du allerdings die Verstärkersimulation vom GT-6 anhast, dann aber über den Combo-Return-Ausgang nicht in den Return deines Combos gehst (heisst evtl. auch "power amp in" oder FX Return), sondern den Input, dann geht das Signal nicht nur in die Endstufe deines Combos, sondern auch noch mal durch die Vorstufe. Und das klingt meist mehr als beschissen. V.a. wenn die Vorstufe aufgedreht ist. Denn dann hast du die Verstärkersimulation und deinen echten Verstärker (Vor- UND Endstufe) in Betrieb.


    Was anderes ists, wenn die Verstärkersimulation deines GT-6 AUS ist. Wenn du also nur Effekte verwendest. dann kannst du das GT-6 ganz normal vor deinen Combo hängen. Wobei du dann nicht den Combo-Return-Ausgang vom GT-6 nimmst, sondern Combo, Small Combo, Stack Amp oder wie immer das beim GT-6 heisst.


    Gitarre -> GT-6 mit Amp-Simulation -> Line Out

    = GT-6 ist Amp und Effektgerät



    Gitarre -> GT-6 mit Amp-Simulation -> Combo Return Out -> in den Return von deinem Combo

    = GT-6 ist Amp-Vorstufe und Effektgerät, dein Combo fungiert als Endstufe, die Vorstufe wurde umgangen



    Gitarre -> GT-6 ohne Amp-Simulation -> Combo Amp Out -> in den Input von deinem Combo

    = GT-6 fungiert nur als Effektgerät, und zwar vor den Combo geschaltet (wie Bodentreter vor dem Amp). Gut für Dynamikeffekte, scheisse für Delay und Co



    Gitarre -> Input von deinem Combo -> FX-Loop send -> GT-6 (ohne Amp-Simulation)Input -> GT-6 Combo Return Out -> FX-Loop Return von deinem Combo

    = GT-6 fungiert nur als Effektgerät, aber nicht vor dem Combo, sondern im Effektloop. Gut für Delay, Chorus und Reverb, schlecht für Dynamikeffekte



    Gitarre -> GT-6 -> GT-6-Loop send -> Combo Input -> Combo FX-Loop-send -> GT-6-Loop return -> GT-6 Return Out -> Combo FX-Return

    = GT-6 fungiert nur als Effektgerät, sog. 4-Kabelmethode, damit kann man Dynamikeffekte vor die Vorstufe des Combos schalten, Effekte wie Delay und Co aber hinter die Vorstufe. Optimal.



    Probier einfach bissel rum.

    Wobei du auf die Frage nicht geantwortet hast: benutzt du die Amp-Simulation des GT-6? Wenn ja, dann klingt es auf alle Fälle mistig, wenn du aus dem GT-6 rausgehst und in den Combo ganz normal in den Input.
     
  7. HeikoH

    HeikoH Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.06.06
    Zuletzt hier:
    9.02.10
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 29.06.06   #7
    Benutze Amp-Simulation. Danke
     
Die Seite wird geladen...

mapping