Brauche einen Tipp zur harmonie !!!

von Dominic, 30.10.06.

  1. Dominic

    Dominic Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.12.05
    Zuletzt hier:
    16.11.09
    Beiträge:
    56
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    141
    Erstellt: 30.10.06   #1
    Hallo zusammen,

    ich spiele jetzt seid 8 Monaten Bass(ohne Lehrer).
    In letzter Zeit komme ich nicht weiter, da ich nicht weiss wie und was ich lehrnen soll.

    Vor allem möchte ich wissen welche Noten miteinander harmonieren, oder wie ich während des Bassspiel mal eben einen lauf in die hohen lagen unter dem 12 bund machen kann, also improvisieren.

    Ich habe die Bassbible zuhause, aber ich weiss nicht wie ich damit effekiv üben kann.
    Es stehen verdammt viele Patterns drine usw weiss aber nicht wie ich damit richtig arbeiten soll.



    Würde mich über Tipps zum effekiven Bassüben freuen.

    mfg Dominic:great:
     
  2. FollowTheHollow

    FollowTheHollow Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.07.06
    Zuletzt hier:
    22.12.14
    Beiträge:
    1.639
    Ort:
    Saarland - nahe Saarlouis - Heusweiler
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    2.601
    Erstellt: 30.10.06   #2
    weis ja jetzt net,obs dir hilft. aber ich hab mir auch über 2 jahre alles selbst beigebracht. und ich hab einfach immer nur geübt geübt geübt und dabei die sachen ausprobiert und sie mir antrainiert.
    welche töne zsm passen? probier doch einfach maldie nächst höhere/tiefere saite auf dem gleichen bund aus, und dann nach deinem gehört/deiner vorstellung den bund in bestimmen abständen wechseln. also ich spiel einfach, und kann mir schon bildlich vorstellen, welchen nächsten ton ich spielen muss. ob ich nun n halbton oder n ganztonschritt mache.
    so hoffe,ich konnt dir überhaupt n bissl helfen :o

    mfg
    FtH
     
  3. 38° im Schatten

    38° im Schatten Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.05.06
    Zuletzt hier:
    1.11.16
    Beiträge:
    496
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    24
    Erstellt: 30.10.06   #3
    Zum improvisieren wurde mir immer gesagt, dass man Tonleitern können muss^^ Find das auch richtig, da bei den Tonleitern alle Töne zusammen passen.
    Ich hab mir da welche gesucht, aber net viel mit gemacht. Aber ich lern grad was anderes^^
    Ich häng sie mal an. Vllt helfn dir die :)
    gl hf Den Anhang Tonleitern.txt betrachten
     
  4. Dominic

    Dominic Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.12.05
    Zuletzt hier:
    16.11.09
    Beiträge:
    56
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    141
    Erstellt: 30.10.06   #4
    danke für die tonleiter txt


    also dur ist immer der selbe fingersatz...

    aber ich blick noch nicht wirklich durch, wann ich was anwenden muss z.B.

    wenn ein gitarrist dur auf C spielt muss ich auch auf C spielen und kann fragmente aus C-dur Leiter spielen ? bin zur zeit echt was überfordert mit der theorie
     
  5. 38° im Schatten

    38° im Schatten Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.05.06
    Zuletzt hier:
    1.11.16
    Beiträge:
    496
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    24
    Erstellt: 30.10.06   #5
    Wie gesagt ich hab mich noch nicht mit den Tonleitern beschäftigt. Spiele selber erst seit etwa 4 Monaten^^
    Vllt sollte soich hier jmd etwas erfahrener zu Wort melden
    Sorry :(
     
  6. Dominic

    Dominic Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.12.05
    Zuletzt hier:
    16.11.09
    Beiträge:
    56
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    141
    Erstellt: 30.10.06   #6
    ja das währ echt super, die bass bibel ist voll mit skalen

    ich weiss nicht was ich damit anfangen soll, da stehen dinge wie z.B

    C augmented 4th

    oder wofür brauch man lydisch, mixolydisch usw ich bin mit dem ganzen system überfragt und weiss nicht wie ich mit der bass bibel arbeiten soll, also wie ich eine damit eine bassline zusammenstellen soll

    eine pop bassline soll laut buch so konstruiert werden:

    Eb maj7, Dm7, Cm7, F11 .//.

    Bb2, ./., Dm9, ./., usw#+................


    ich weiss damit absolut nichts anzufangen und ich würde schön etwas professioneller werden. :(
     
  7. Benno _8)

    Benno _8) Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.10.06
    Zuletzt hier:
    17.02.14
    Beiträge:
    1.086
    Ort:
    im Gillbach-Delta, zwischen Köln und Mönchengladba
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    2.592
    Erstellt: 31.10.06   #7
    Stöbere doch mal ein wenig auf der folgenden Seite herum:

    Just Chords: Die Deutschen Bass&Gitarren-Seiten

    Dort findest Du in den Rubriken "The Bass Collection" und "The Theory Collection" eine ganze Reihe von verständlich und praxisnah geschriebenen Abhandlungen zu den Themen, die für Dich relevant sein dürften.
     
  8. HomerS

    HomerS Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.07.05
    Zuletzt hier:
    29.07.14
    Beiträge:
    683
    Ort:
    Dresden
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    617
    Erstellt: 31.10.06   #8
    Das heißt soviel wie die C Dur Tonleiter nur, dass die Quarte (bei C wäre das F) erhöht wird und zu einer übermäßigen Quarte (Fis) wird.
    Wofür man's braucht? Einfach um möglichst viel Tonmaterial in der Hand zu haben. Mal ein kleines Beispiel, wofür man die Modie (mixolydisch und lydisch) brauchen kann:
    Du hast als Akkord die Vorgabe C-Dur mit großer Septime (Cmaj7). Jetzt sollst du darüber eine Walkingbasslinie machen. Du weißt, dass der Akkord aus Grundton C, großer (dur) Terz E, reiner Quinte G und großer Septime H besteht. Wäre natürlich langweilig sicher immer nur auf diese Töne zu beschränken. Also suchst du dir die passende Skala, in diesem Fall C-Dur (C ionisch). Die Töne, die zu dieser Skala gehören passen auch meistens ganz gut zu deinem Akkord.
    Jetzt hasst du nicht Cmaj7, sondern C7 (C Dur mit kleiner Septime). Jetzt passt deine Ionische Skala nicht mehr, weil diese eine gr0ße Septime enthält. Also musst du dir die Skala suchen, die eine große Terz und kleine Septime enthält (die da wäre mixolydisch). usw...
    Für vollkomme Anfänger im Bereich Harmonielehre ist die Bassbible mMn bisschen zu heftig.
    Du könntest jeweils akkordeigene Töne und die passende Skala dazu zu verwenden. Beispiel:
    Eb maj7 (Es Dur mit großer Septime): Akkortöne wären Es (Grundton), G (Terz), Bb (deutsches B) Quinte und D als Septime. Die passende Skala wäre zB Es ionisch (Es Dur)
    Dm7 wäre D Moll mit kleiner Septime, usw...
     
  9. FollowTheHollow

    FollowTheHollow Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.07.06
    Zuletzt hier:
    22.12.14
    Beiträge:
    1.639
    Ort:
    Saarland - nahe Saarlouis - Heusweiler
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    2.601
    Erstellt: 31.10.06   #9
    das dürfte so stimmen.
    was auch noch zu einem ton passt, ist die quinte darüber. (hört sich jetzt schlimm an. das ist aber einfach der ton auf der nächst höheren saite + 2 bünde. also wenn du auf der E Saite dritter Bund spielst, ist es auf der A-Saite der fünfte Bund. Steve Harris wendet das bei Fear of the Dark oft an)
    weist du, was pentatonik ist? damit kann man auch super improvisieren. da muss dann euer gitarrist einfach den passend powerakkord (im beispiel G und A) dazu spielen. da musst du die töne einfach in einem abstand einer reinen Quinte spielen :D. hört sich auch schwere an,als es ist.
    E: -3---5--
    A: -3---5--
    D: -3---5--
    G: -3----5--
    sowas in der art glaub ich ^^....

    auch wenn ich nun schon 9 jahre klavier gespielt habe, ich richte mich kaum nach der theorie :D. ich spiel das einfach immer alles ausm bauch raus (weil ich die harmonielehre doch ganz gut beherrsche) und joa...-> :screwy:?

    kann dir leider net viel mehr helfen

    mfg
    FtH
     
  10. Gioto

    Gioto Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.02.05
    Zuletzt hier:
    22.01.11
    Beiträge:
    359
    Ort:
    OB
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    284
  11. Thrasher

    Thrasher Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.10.06
    Zuletzt hier:
    3.06.10
    Beiträge:
    10
    Ort:
    Magdeburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 31.10.06   #11
    war ne pentatonik net so:

    A-moll
    E: -5--9-
    A: -5--7-
    D: -5--7-
    G: -5--7-

    oder so:

    A-moll:
    E: -3--5-
    A: -3--5--7-
    D: -----5--7-
    G: -----5--7--9-

    Oder lieg ich da falsch?
     
  12. Gioto

    Gioto Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.02.05
    Zuletzt hier:
    22.01.11
    Beiträge:
    359
    Ort:
    OB
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    284
    Erstellt: 31.10.06   #12
    Ich denke eher so :D The Bass Collection: Pattern Power
    E:-5--8- (Grundton, kl. Terz)
    A:-5--7- (Quart, Quinte)
    D:-5--7- (Septime o. kl. Septim, Oktave)

    Oder ich muß meinen Ex-Basslehrer verprügeln :D
     
  13. FollowTheHollow

    FollowTheHollow Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.07.06
    Zuletzt hier:
    22.12.14
    Beiträge:
    1.639
    Ort:
    Saarland - nahe Saarlouis - Heusweiler
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    2.601
    Erstellt: 31.10.06   #13
    mh ja,sowas in dem dreh ^^...wusst das nemme so genau,nimms mir nicht übel :o
    mfg
    FtH
     
  14. Voronwe

    Voronwe Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.02.05
    Zuletzt hier:
    8.10.16
    Beiträge:
    1.197
    Ort:
    Köln, Deutschland, Germany
    Zustimmungen:
    55
    Kekse:
    625
    Erstellt: 31.10.06   #14
    ich würde so rangehen (so hab ichs gemacht)

    erst gaaaaanz viel Spielen, zu Liedern jammen usw. um einfach ein gehör dafür zu bekommen. Mit der Zeit wird man ganz gut begleiten können. Das ist dann so aus dem Bauch raus und schon ganz gut. Dann würde ich micht mit der Theorie befassen, um zu verstehen, was man da eigentlich spielt und warum das so und so klingt. Dann versteht man erstmal die Hintergründe und ist ein großes Stück weiter! :great:

    Grundsätzlich zur Lied/Akkord-Begleitung: Am besten immer erst den Grundton des Akkordes, dann ist man schonmal auf der sicherern Seite und hat u.U. auch Zeit genug, zu überlegen, welche Töne denn noch passen würden. Mit der Zeit kommt das dann.

    Wie gesagt, einfach probieren. Dann aber auch versuchen, die Theorie zu verstehen, denn nur aus dem Bauch raus ist auch nicht das Wahre, ebensowenig wie totale Theorie... die Mischung machts! Also wenn man die Theorie vollkommen verstanden hat und dann aus dem Bauch heraus spielt, dann ist es richtig (oder so ähnlich) ;)
     
Die Seite wird geladen...

mapping