Brauche Hilfe bei der Bestimmung von Dreiklängen..

von Madrox, 18.05.05.

  1. Madrox

    Madrox Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.01.04
    Zuletzt hier:
    11.03.16
    Beiträge:
    265
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    283
    Erstellt: 18.05.05   #1
    Hi,

    Ich hab da ein Problem.. ;)

    Am Montag schreib ich ne Musikarbeit, die das Bestimmen und Aufbauen von Dreiklängen als Thema haben wird.. Ich weiß, wie ein Dreiklang aufgebaut ist.. Stellung, Lage, Moll, Dur, vermindert, übermäßig.. Ist mir alles klar.. Nur verstehe ich eine Sache einfach nicht:

    Letzte Stunde wurde das Ganze nochmal geübt.. Und da hat sich mir eine Frage gestellt:

    Unser Lehrer schreibt also als Basston ein a an die Tafel.. Dann fragt er, was das nun für ein Dreiklang ist.. Dann sagt jemand "a-Moll" und er sagt "richtig" .. Nun meine Frage:

    Das kann doch auch genauso gut A-Dur, a vermindert oder a übermäßg sein? Das kommt doch darauf an, wie man den Dreiklang aufbaut?
    Wär' nett, wenn ihr mir da mal helfen würdet, weil ich verdammt nochmal nicht verstehe, wie man anhand eines einzelnen Tones (Grundton) das Geschlecht des Dreiklangs (Moll, Dur, übermäßig, vermindert..) rausbekommen soll?


    Danke
     
  2. whir

    whir Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.03.04
    Zuletzt hier:
    10.06.16
    Beiträge:
    1.108
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    292
    Erstellt: 18.05.05   #2
    Zwei Möglichkeiten:
    1) Kann es sein, dass er vorher gesagt hat, dass es um irgendeine Tonart geht, und er wollte den auf a aufgebauten Stufendreiklang wissen? A-Moll kommt in F-, C-, G-Dur und ihren parallelen Molltonarten vor.
    2) Eine Sache der Schreibweise vielleicht. A-Moll wird zwar meistens Am geschrieben, aber es ist auch A-, Amin und - einfach der Kleinbuchstabe a gebräuchlich.

    Etwas anderes kommt eigentlich nicht in Frage, man kann natürlich ohne Kontext nicht von einem Ton auf den ganzen Akkord schließen.
     
  3. Orgelmensch

    Orgelmensch Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.10.03
    Zuletzt hier:
    2.11.10
    Beiträge:
    2.296
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    1.225
    Erstellt: 18.05.05   #3
    Wenn er es ohne weiter Infos oder Bezeichnungen angeschrieben hat ist dein Lehrer ein Idiot und dein Mitschüler ein Hellseher!!!
    Aber er hat bestimmt ein a in irgendeinem Kontext an die Tafel gekliert...
     
  4. Madrox

    Madrox Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.01.04
    Zuletzt hier:
    11.03.16
    Beiträge:
    265
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    283
    Erstellt: 18.05.05   #4
    Nur zum Verständnis: Er hatte kein a an die Tafel geschrieben, sondern ein a als Note in den Bassschlüssel ;)

    aber er hatte auch nichts weiter dazu gesagt.. Definitiv nicht.. Er zeichnet einfach diese Note in den Basschlüssel und fragt "Was ist das für ein Dreiklang?" .. Naja, ich werde ihm in der Arbeit bei soeinem Fall dann einfach alle 4 Möglichkeiten hinschreiben..

    Und ich werd aber trotzdem nochmal mit demjenigen, der diesen einen Ton als Grundton eines a-Moll Dreiklangs erkannt hat, telefonieren ;)

    danke für eure Hilfe jedenfalls :)
     
  5. illbleed

    illbleed Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.01.04
    Zuletzt hier:
    26.11.06
    Beiträge:
    218
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 18.05.05   #5
    Wenn es im Bassschlüssel geschrieben war, wäre es ja möglich, dass dein Lehrer das im Kontext mit der jeweiligen Tonart meinte..?
     
  6. Korittke

    Korittke Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.11.04
    Zuletzt hier:
    29.07.09
    Beiträge:
    538
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    166
    Erstellt: 18.05.05   #6
    Ein Einklang ist kein Dreiklang, also muss es einen Kontext geben oder dein Musiklehrer ist ein Spinner :screwy:. Vielleicht hast du geschlafen und es jetzt schon vergessen, aber während deiner Schlafphase habt ihr vielleicht gerade as-übermäßig behandelt :great:.
     
  7. Orgelmensch

    Orgelmensch Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.10.03
    Zuletzt hier:
    2.11.10
    Beiträge:
    2.296
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    1.225
    Erstellt: 19.05.05   #7
    Waren vielleicht auf den Notenlinien schon irgendwelche Zeichen, Kreuze oder kleine bs...???
     
  8. Heike

    Heike HCA Bass Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    19.11.03
    Beiträge:
    4.447
    Zustimmungen:
    435
    Kekse:
    14.673
    Erstellt: 19.05.05   #8
    Aber selbst die machen aus einer einsamen Note noch keinen Dreiklang. Interessanter wäre die Frage, was im Violinenschlüssel stand...
     
  9. Orgelmensch

    Orgelmensch Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.10.03
    Zuletzt hier:
    2.11.10
    Beiträge:
    2.296
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    1.225
    Erstellt: 19.05.05   #9
    Ist mir auch klar...
    Ich glaube der Lehrer hatte einen Sockenschuss!!!
    Du solltest ihn entlassen!!!
     
  10. illbleed

    illbleed Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.01.04
    Zuletzt hier:
    26.11.06
    Beiträge:
    218
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 20.05.05   #10
    Wieso? Bestümmt meinte er die Akkorde, die sich diationisch auf den angezeichneten Basstönen aufbauen. Im Generalbaß ist das doch nicht anders?! Ok, er hätte es dazu sagen können. Aber vllt konnte man sich das ja aus dem vorhergehenden Unterricht erschliessen.
     
  11. rockforce

    rockforce Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.04.05
    Zuletzt hier:
    4.12.12
    Beiträge:
    1.297
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    551
    Erstellt: 20.05.05   #11
    also ich hab mir bevor ich den thread gelesen habe grade infos über dreiklänge im inet gesucht! aber ich hab jezz echt keine ahnung wie dein mitschüler daraufgekommen ist!hast du mal deinen lehrer gefragt wie man darauf kommen soll?würd ich jezz mal an deiner stelle machen(falls du noch zeit hast bis zur arbeit) aber eine idee hät ich schon(das kann jezz aber auch grottenflasch sein) also dass vll. dreiklänge im bass moll und im violinschlüssel dur sind aber dann bleibt immernoch die frage was ist mit übermäßig und vermindert..!?aber so wirklich kann des auch nicht sein weil dur und moll ist ja auch festgelegt wie die aussehen sollen.
     
  12. emanuel

    emanuel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.06.04
    Zuletzt hier:
    21.10.16
    Beiträge:
    478
    Ort:
    Schweiz
    Zustimmungen:
    13
    Kekse:
    170
    Erstellt: 01.07.05   #12
    gelöscht
     
  13. wonder1908

    wonder1908 Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    18.06.05
    Zuletzt hier:
    28.10.06
    Beiträge:
    185
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    116
    Erstellt: 02.07.05   #13
    Wenn auf dem Blatt keine b oder # eingetragen waren, kann es sich ja nur um C - Dur gehandelt haben.
    Somit wäre das a als Grundton wohl ein zwingend ein a-moll, oder?
    Nur so als Gedanke...
     
  14. wonder1908

    wonder1908 Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    18.06.05
    Zuletzt hier:
    28.10.06
    Beiträge:
    185
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    116
    Erstellt: 02.07.05   #14
    Wenn auf dem Blatt keine b oder # eingetragen waren, kann es sich ja nur um C - Dur gehandelt haben.
    Somit wäre das a als Grundton wohl zwingend ein a-moll, oder?
    Nur so als Gedanke...
     
  15. Socke

    Socke Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.07.04
    Zuletzt hier:
    25.07.10
    Beiträge:
    41
    Ort:
    Moers
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    53
    Erstellt: 02.07.05   #15
    Würde ich so nicht unterschreiben. U.a. gibts ja noch D-Dur in der 2. Umkehrung oder F-Dur in der 1. mit dem gleichen Basston.
    Das ist in etwa so, als würde er ein E und ein F und sonst nix hinschreiben und danach postulieren daß die verwendete Tonleiter eineindeutig E phrygisch sei.
     
  16. Günter Sch.

    Günter Sch. HCA Piano/Klassik HCA

    Im Board seit:
    21.05.05
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    4.788
    Ort:
    March-Hugstetten, nächster vorort: Freiburg/Breisg
    Zustimmungen:
    3.390
    Kekse:
    43.669
    Erstellt: 02.07.05   #16
    Unser Lehrer schreibt also als Basston ein a an die Tafel.. Dann fragt er, was das nun für ein Dreiklang ist.. Dann sagt jemand "a-Moll" und er sagt "richtig" .. Nun meine Frage:

    Das kann doch auch genauso gut A-Dur, a vermindert oder a übermäßg sein? Das kommt doch darauf an, wie man den Dreiklang aufbaut?

    Ist doch ganz einfach: nach internationalem brauch bezeichnet man Dur mit großbuchstaben, moll mit kleinen. Wenn ich einen baßton "a" mit "a" bezeichne, ist es a-moll. Schreibe ich "A", ist es A-Dur, schreibe ich "6", ist es F-Dur, "4/6" D-Dur. Dann sind es nämlich umkehrungen der grundakkorde, und die drei sind auf dem "a" möglich.
    Wenn du nicht geschlafen hättest, als dein lehrer das erklärte - - - - - -, hackt doch nicht immer gleich auf den lehrern herum, um eure defizite zu begründen.

    Im übrigen finde ich solche "musikarbeiten" ziemlich überflüssig, wir mußten auch den quintenzirkel lernen, was nur die verstehen oder von belang ist, die ein instrument spielen. Mein klavierlehrer ließ mich kadenzen in allen tonarten spielen, aber ohne praktische anleitung, sie auch zu gebrauchen, und wenn ich ein liedl aus dem stegreif begleiten sollte, stand ich dumm da.
    Wie bei vielem im leben, muß man selber auf umwegen drauf kommen, vieles lernte ich spät und auch dann unvollkommen.
     
  17. Günter Sch.

    Günter Sch. HCA Piano/Klassik HCA

    Im Board seit:
    21.05.05
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    4.788
    Ort:
    March-Hugstetten, nächster vorort: Freiburg/Breisg
    Zustimmungen:
    3.390
    Kekse:
    43.669
    Erstellt: 02.07.05   #17
     
Die Seite wird geladen...