Brauche Hilfe: Fender Classic 70' Strat und Marshall Amp

von Petey, 27.07.07.

  1. Petey

    Petey Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.12.05
    Zuletzt hier:
    30.12.11
    Beiträge:
    36
    Ort:
    Nähe München
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 27.07.07   #1
    Hallo Leute,

    ich bräuchte mal eure Hilfe, weil bei mir die Suchfunktion im Forum nicht funktioniert.(zeigt immer an, dass ich 20sek warten soll. Auch wenn ich mehrere Minuten warte klappt es nicht :confused: )
    Ich konnte vor paar Tagen eine 79er Fender Stratocaster ausprobieren und fand sie vom Spielgefühl und vom Sound her total klasse...
    Da ich mir aber keine richtige für mehr als 1000Euro kaufen kann, ob diese Gitarre evtl. annähernd so gut ist.

    https://www.thomann.de/de/fender_70s_strat.htm

    Vllt hat ja jemand so eine, und kann Unterschiede zur richtigen Strat aus den 70ern sagen. :)


    Ich habe mir auch überlegt eine neue Amp zu kaufen(für Proberaum)...was meint ihr zu dem hier?
    https://www.thomann.de/de/marshall_mg100hdfx_mg412aset.htm

    Oder gibts was besseres für etwa 700Euro?

    MfG,

    Peter
     
  2. JimiHendrix

    JimiHendrix Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.06.05
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    525
    Zustimmungen:
    67
    Kekse:
    1.014
    Erstellt: 27.07.07   #2
    Hi,

    Die Mexico Classsic Serie ist recht beliebt und da kann man nicht viel falsch machen. Unterscheide werden dir die Fender Experten hier sagen können.

    Zum Amp. Ich würde für das Geld lieber ist eine Röhrenamp investieren als in einen Marshall MG. Musst du aber selber wissen. Wenn er dir beim anspielen zusagt , wieso nicht?

    Für 700€ wären aber auch Amps wie Fendcer Hot Rod Deluxe oder Peavey Classic drin. Sehr beliebte und flexible Röhrenamps. Da du nur im Proberaum damit spielen willst passt sich das ja gut, da sie für das stille Kämmerlein zu laut wären.

    MfG Daniel
     
  3. IronMaiden05

    IronMaiden05 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.03.06
    Zuletzt hier:
    19.05.14
    Beiträge:
    148
    Ort:
    Wernigerode
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    51
    Erstellt: 27.07.07   #3
    .. also vom Amp würde ich dir auch abraten, hat echt keinen guten Klang (meiner Meinung nach). hol dir für das Geld lieber einen gebrauchten Marshall oder einen anderen Röhrenamp.
     
  4. ollibolly

    ollibolly Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.07.06
    Zuletzt hier:
    8.01.11
    Beiträge:
    99
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    393
    Erstellt: 27.07.07   #4
    :)hi,
    die `70 classic strat(mexico) ist in meinen augen eine gute gitarre,die ihr geld allemal wert ist.ich hatte selbst 1976 eine neue us-strat.die war meiner meinung nach auf keinen fall besser!(hab das ding damals zur konfirmation bekommen)
    an meiner mexico strat(letztes jahr bei ebay neu für 430eur gekauft) habe ich einige kleinigkeiten nachgebessert.so zum beispiel:lack aus der halstasche gekratzt,damit der hals plan aufliegt.hals scalloped(liegt meiner spielweise am ehesten.meine sämtlichen strats sind scalloped).bünde poliert.sattelkerben so nachbearbeitet,dass die saiten nicht klemmen-so funktioniert auch das vintage tremolo einwandfrei.alles sachen, die man selbst machen kann und die die bespielbarkeit und das sustain echt verbessern.insgesamt finde ich,dass meine beiden mexico strats den originalen malmsteen signatures weder vom sound(sie klingen halt anders-aber das ist der grund,warum ich 4 verschiedene strats besitze!)noch von der bespielbarkeit(wie gesagt,da ist mit etwas feinarbeit viel zu erreichen!)nachstehen.
    bis auf die plastikparts,die ich aus optischen gründen ersetzt habe ,ist die strat original.ich finde den sound der original pickups sehr gut!
    als amp würde ich dir einen kleinen röhrenamp, wie den valve junior mit einer günstigen 4x12 box empfehlen .falls der dir irgendwann nicht mehr gefällt,wirst du ihn sicherlich wieder gut los.
    insgesamt sollte es möglich sein für knapp 800 eur sowas zu bekommen.
    gruss olli
     

    Anhänge:

  5. Petey

    Petey Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.12.05
    Zuletzt hier:
    30.12.11
    Beiträge:
    36
    Ort:
    Nähe München
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 27.07.07   #5
    Danke für die schnellen Antworten an alle!

    Also, ich habe bisschen rumgeschaut, aber alle Röhrenamps, die vom Preis her angemessen wären haben alle zu wenig Leistung.(z.B Fender Hot Rod Deluxe: nur 40W)
    Reichen die denn aus? :confused:

    Aber ich denke, dass ich im Laden einige testen werde...

    Zur Gitarre: viel verändern würde ich nicht, da mir der originale 79er schon sehr gut gefallen hat. Deshalb habe ich ja gefragt, ob z.B Halsradius usw. gleich sind...
    Ich würde evtl. nur die Plastikteile tauschen.

    @ollibolly: Wie meinst du das mit der Halstasche? War denn der Hals schief oder wie? :o


    MfG,
    Peter
     
  6. Lynyrd Skynyrd

    Lynyrd Skynyrd Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.02.06
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    352
    Ort:
    Kiel
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    1.126
    Erstellt: 27.07.07   #6
    Hi
    Also 40W reichen völlig aus.... der Fender Deluxe Reverb (mit seinen 22Röhrenwatt) ist fast lauter als mein Marshall100dfx ;-)
     
  7. Tiger13

    Tiger13 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.11.05
    Zuletzt hier:
    17.11.14
    Beiträge:
    618
    Ort:
    Schliesslich Holzbein
    Zustimmungen:
    33
    Kekse:
    2.490
    Erstellt: 27.07.07   #7
    hi, hi ... 40W zuwenig? - also das sind 40 Watt aus der Röhre. - Ich schwöre Dir, Du wirst aus den Ohren bluten, wenn Du nur zu 3/4 aufreisst.

    Mit diesen 40 Watt überstehst Du locker jeden Gig. Ab "Freilichbühne" wirst Du sowieso an die PA stöpseln.

    Glaub mir 40 Watt aus der Röhre sind höllisch laut... die Nachbarn werden nicht mehr mit Dir sprechen und Du darfst Dich nicht wundern, plötzlich Deine Katze im Garten gerkreuzigt wiederzufinden.
     
  8. EvolutionVII

    EvolutionVII Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.12.04
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    9.586
    Ort:
    Oberwart/Burgenland/Österreich
    Zustimmungen:
    1.194
    Kekse:
    32.554
    Erstellt: 27.07.07   #8
    Die Jackson find ich toll :p
     
  9. chrisss86

    chrisss86 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.11.06
    Zuletzt hier:
    12.12.14
    Beiträge:
    878
    Ort:
    Kiel
    Zustimmungen:
    142
    Kekse:
    1.377
    Erstellt: 27.07.07   #9
    Hi Peter,

    ich hatte auch eine Fender Mexico, allerdings eine Telecaster. Ich finde da kann man nichts verkehrt machen, sind wirklich Gitarren mit gutem Preis/Leistungsverhältnis.

    Zum Amp: Ich hatte auch früher einen MG100DFX (mein erster "großer" Amp) und fand ihn nie so wirklich geil. Heutzutage gibt es für das Geld meiner Meinung nach schon wesentlich bessere "britische" Amps.
    Ich empfehle da zum Beispiel immer den Randall RG50 T, das ist ein wirklich guter britisch klingender Röhrenamp für 500 Euro: https://www.thomann.de/de/randall_rh50t_head_gitarrentopteil.htm
    Oder der Peavey Windsor für 450 Euro: https://www.thomann.de/de/peavey_windsor.htm

    Lass dich nicht von 40/50 Watt usw erschrecken. Die meisten Röhrenamps mit 40-50 Watt können wesentlich lauter als die meisten Transistoramps mit 100 Watt. (Es gab da mal ne genauere physikalische Erklärung für, damit kann ich jedoch nicht dienen ;)). Deshalb haben viele Transistoramps die wirklich laut sein sollen noch wesentlich mehr Watt (z.B. bei Bassamps, aber auch Gitarrenamps wie der Mode Four (350 Watt) oder Tech21 Trademark (300 Watt).
    Ob du aber mit einem hier genannten Fender-Amp glücklich wirst, wenn du nach Marshall ausschau hälst wage ich zu bezweifeln (auch wenn Fender ganz fantastische Amps baut).

    Gruß, Chris
     
  10. ollibolly

    ollibolly Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.07.06
    Zuletzt hier:
    8.01.11
    Beiträge:
    99
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    393
    Erstellt: 27.07.07   #10
    :cool:
    der fender hot rod deluxe(habe ich selber)ist,wenn du ihn aufdrehst superlaut!
    zur frage ob der hals durch die lackreste in der halstasche schief sitzt:kommt darauf an,bei meinen 2 mexico strats war es so!
    du must dir das so vorstellen:wenn in der grosserie ein korpus lackiert wird,wird der teil,der nicht lackiert werden soll,abgeklebt.in diesem fall ist es die halstasche.dies wird aber aus kostengründen(ich denke fender selbst verdient an einer einzelnen mexico strat nicht so viel!)nicht besonders sorgfältig gemacht(ebenso wie die bundbearbeitung,sattelkerbung,etc-eben alles, was zeitaufwendig ist und somit die kosten treibt).der lackrest-die hauen da echt ne ganze menge lack drauf-bildet eine wulst,die vor dem zusammenbau nicht entfernt wird.somit kann der hals nicht ganz plan auf der korpusfräsung aufliegen und das kann meiner meinung nach keine optimale verbindung geben.ich kann mir gut vorstellen,dass ein grossteil der klangunterschiede bei den gleichen gitarren(schreiben hier ja manche,dass man unbedingt immer selbst antesten soll.sonst kann es sein,dass man eine "schlechte" gitarre erwischt)eben von diesen verarbeitungsmängeln herkommen.grundsätzlich muss eine "günstige" mexico strat nicht schlechter sein,als ein us modell.ich kann mir nicht vorstellen,dass fender immer das schlechtere holz bei den mexikanern verbaut!
    wie gesagt,mit etwas eigener arbeit lassen sich viele sachen korrigieren.
    ich habe meine beiden mexico strats ungesehen gekauft.und würde das jederzeit wieder tun.
    zur letzen frage:unterschiede original `70er strat-`70er classic
    das halsprofil ist bei beiden ein leicht abgeflachtes,kräftiges d.
    was die pick ups angeht bin ich der meinung,dass die classic pick ups keinesfalls schlechter sind als die "originalen".
    ich würde dir raten lieber die mexico strat neu und "unverbastelt" zu kaufen,als darauf zu hoffen,dass du eine "originale" 70er strat günstig bekommst.das risiko zu viel geld für eine zusammengestückelte gitarre auszugeben(die am ende nicht viel "wert" ist)wäre mir zu gross .
    ich hatte anfang der achtziger jahre verschiedene gitarren,die mittlerweile "kultstatus" mit den entsprechenden preisen haben.darunter eine `68 sg mit vibrola tremolo(original und unverbastelt).die habe ich damals alle für wenig geld hergegeben.wenn ich mir vorstelle,dass heute jemand bereit wäre 3500 eur für genau diese gitarre zu zahlen,kann ich nur mit dem kopf schütteln.sicher,sie war aus einem stück mahagoni,mit "schönen" lackrissen im nitrolack.aber sound und bespielbarkeit(insbesondere die stimmstabilität durch das blechfeder tremolo),in meinen augen echt übel.immerhin an einem wandhalter sieht sowas sicher ganz gut aus.
    wenn du also ein solides gutes instrument haben willst,muss es nicht unbedingt ein altes "original vintage" für teures geld sein.
    gruss olli
     
  11. Petey

    Petey Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.12.05
    Zuletzt hier:
    30.12.11
    Beiträge:
    36
    Ort:
    Nähe München
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 27.07.07   #11
    Also die Gitarre werde ich mir dann auf jeden Fall holen und wegen den Amps werde ich noch paar ausprobieren und dann entscheiden.
    Danke für die Tipps und Vorschläge!
     
  12. JimiHendrix

    JimiHendrix Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.06.05
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    525
    Zustimmungen:
    67
    Kekse:
    1.014
    Erstellt: 28.07.07   #12
    Ich kann dir zum Hot Rod auch nur sagen. Super Amp. Hab ihn live in einer Kneipe vor ca. 120 Leuten gespielt ohne PA und hab ihn grad mal ein Virtel aufgedreht. Also mach dir bei Röhrenamps mal keine Sorge. Viel Erfolg noch bei der Suche!

    greetz Daniel
     
Die Seite wird geladen...

mapping