Bruststimme trainieren

von ewa, 19.02.08.

  1. ewa

    ewa Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.02.08
    Zuletzt hier:
    18.03.08
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 19.02.08   #1
    Hallo zusammen

    Seit Kurzem nehme ich Gesangsstunden für Stilrichtungen wie Jazz, Blues, Gospel usw. Früher habe ich bei einem klassischen Chor mitgesungen. Von daher bringe ich jetzt die Kopfstimme nicht mehr weg. Ich singe zwar in tieferen Lagen automatisch in der Bruststimme, der Wechsel von der Brust- in die Kopfstimme kommt aber sehr schnell. Ich kann es teilweise auch nicht kontrollieren und ab und zu merke ich es gar nicht, wenn ich schon wieder in der Kopfstimme gelandet bin.

    Kennt ihr irgendwelche Tricks für das Training und die "Körperkontrolle"?

    Merci schon jetzt für die Hilfe!

    Grüsse
     
  2. IcePrincess

    IcePrincess Vocals Ex-Moderator

    Im Board seit:
    17.10.05
    Zuletzt hier:
    3.12.10
    Beiträge:
    5.594
    Ort:
    Kernen im Remstal
    Zustimmungen:
    60
    Kekse:
    17.834
    Erstellt: 19.02.08   #2
    Das Problem von dem Du sprichst ist die sogenannte "Mixed Voice" - der Mischklang. Um den zu lernen gibt es leider weder ein Patentrezept noch einen schnellen Weg.
    Dein Gesangslehrer wird mit Dir sicher daran arbeiten, aber es kann ein Jahr und länger dauern, ehe Du die beiden isolierten Register verschmelzen kannst.

    Was immer ganz gut übt sind leise Glissandi im Übergangsbereich, die eine Quinte oder - wenn Du schon etwas fitter bist - Oktaven umfassen dürfen. Die dann sowohl aufwärts als auch abwärts, auf einen geschlossenen, fokussierten Vokal wie "u".
     
  3. Basselch

    Basselch MOD Recording HCA Mikros Moderator HCA

    Im Board seit:
    30.10.06
    Beiträge:
    9.092
    Ort:
    NRW
    Zustimmungen:
    2.218
    Kekse:
    43.133
    Erstellt: 19.02.08   #3
    Hallo, ewa,

    eine Übung, die mir damals sehr geholfen hat, den "Übergang" zu verbessern, geht fast genauso wie das, was unsere Eisprinzessin empfiehlt. Auf "i" beginnen, den Vokal auf gleicher Tonhöhe nach "u" übergehen lassen und dann eine Quinte abwärts im Glissando auf "u". Von Fall zu Fall kann das "o" anstelle des "u" besser funktionieren... das Ganze dann von einer bequemen Mittellage aus halbtonweise nach unten und nach oben führen. Wenn sich beim Abwärtsglissando ein Crescendo quasi von selbst ergibt, ist das o.k. Diese Übung muß gut gestützt werden - wenn Du danach das Gefühl hast, Du hättest richtig heftige Arbeit geleistet, dann ist das richtig ;)

    Viele Grüße
    Klaus
     
  4. ewa

    ewa Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.02.08
    Zuletzt hier:
    18.03.08
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 20.02.08   #4
    Danke für die Tipps! Das werde ich gleich anfangen zu üben.

    Viele Grüsse
     
  5. Tanita

    Tanita Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.05.06
    Zuletzt hier:
    4.05.12
    Beiträge:
    399
    Ort:
    Rhein-Sieg-Kreis
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    370
    Erstellt: 21.02.08   #5
    Hi,

    ja, das Problem kommt mir doch spontan bekannt vor. Wir bauen im Unterricht auch schon seit Ewigkeiten daran, den Bruststimmbereich bzw. Mischstimmbereich zu trainieren.

    Mir haben neben den schon genannten Übungen folgende Vorstellungen geholfen. Das muss aber nicht zwangsläufig bei dir genauso sein! Was das angeht, reagiert jeder ein bisschen anders.

    - Vorstellung eine gaaaaanz tiefe warme Stimme zu haben.

    - Vorstellung in den Körper hinein zu singen.
    Speziell das hier ist wohl ziemlich individuell. Normalerweise ist die "gängige" Anleitung ja eher, die Töne weit in den Raum zu schicken. Das hat allerdings bei mir dazu geführt, dass ich ratzfatz wieder in der Kopfstimme war, weil ich damit (vermeintlich) mehr Wumms in den Ton bekomme.
    Mir hat das ziemlich gut geholfen.
     
Die Seite wird geladen...

mapping