[Buch] - Epiphone. The Complete History

von Harlequin, 05.05.06.

  1. Harlequin

    Harlequin Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    07.10.03
    Zuletzt hier:
    23.02.14
    Beiträge:
    6.218
    Zustimmungen:
    13
    Kekse:
    5.942
    Erstellt: 05.05.06   #1
    Buchrezension zu:
    Walter Carter:
    Epiphone. The Complete History (First Edition 1995)


    Format:
    Softcover
    146 Seiten (darunter 16 Farbseiten)
    30,5 x 23 cm

    Preis: $22,95

    Klappentext:
    Epiphone is one of the guitar world's most famous and familiar names. Here for the first time ist the complete history of Epiphone, from the 1800s to current times, from ist origins in Greece and Turkey to New York, Kalamazoo, Nashville, and points beyond.

    … Dozens of rare photographs of great musicians of the thirties, forties, and fifties
    … A gallery of beautifully photographed vintage Epiphone instruments
    … Recollections of guitar greats Les Paul, Tony Mottola, Al Caiola, and Harry Volpe, plus interviews with family members and key figures throughout Epiphone history.
    … Inside stories of a small familiy business, the emerging guitar markes of the thirties, and the international guitar arena of recent years.
    … A reference section with serial number lists and a catalog chronology
    … Written by Epiphone's official historian, Walter Carter, of of the most widely respectet authors of guitar books.


    Inhaltsverzeichnis:

    Introduction
    1. Beginnings
    … The Stathopoulo Family
    … Anastasios Stathopoulos
    … The House of Stathopoulo
    … Epiphone Recording Banjos
    … Recording Guitars

    Dieses Kapitel setzt sich mit den einzelnen Familienmitgliedern auseinander und beschreibt ihren Werdegang in ihrer Heimat und die Migration in die USA, genauer gesagt New York, wo sie ihr erstes Instrumentenwerk als Familienbetrieb aufbauen und dort Mandolinen und Banjos herstellen. Ebenso werden die ersten markttauglichen Gitarren erwähnt.

    2. The Epi Years
    … The Guitar Era
    … Masterbilt Guitars
    … The 14th Street Showroom
    … Guitar Wars

    Hier geht der Werdegang der Gitarren los. Hier werden die ersten Neuerungen an den Instrumenten, die Modellnamen im Vergleich zu den Buchstaben bei Gibson (Interessanter Einwurf: Laut Autor ging es Gibson 1931 so schlecht mit den Gitarrenverkäufen, dass Gibson sich mit der Fertigung von Holzspielzeugen über Wasser halten musste ;) )
    Auch wird die Umbenennung von Epiphone Banjo Co. zu Epiphone Inc. erzählt und die ersten berühmten Gitarristen der Zeit genannt, die Epiphone Instrumente spielten.
    Das letzte Kapitel beschriebt den Konkurrenzkampf von Epiphone und Gibson und den jeweiligen Neuerungen der beiden Hersteller, um den jeweils anderen zu übertrumpfen (Epiphones "thrust rod" als Anlehnung an Gibsons "truss rod")

    3. Fading Glory
    … Postwar Optimism
    … End of the Epi Era
    … The Harry Volpe Model
    … Gibson to the Rescue

    Hier stehen Epiphones Beziehung mit Les Paul und die Nachkriegsgeschichte im Vordergrund, ebenso die Entwicklungen von verschiedenen Tonabnehmern und Verstärkern. Auch werden die späteren Problemen Epiphones und die Abwanderung von Mitarbeitern (die danach die bekannte Marke Guild gründeten) erzählt sowie der Aufkauf durch Gibson.

    4. Epiphones from Kalamazoo
    … From ot of the Ashes
    … A New Line
    … Finally, New Epis
    … The Unveiling
    … Surpassing Gibson
    … New Addidtions
    … Enter the Beatles
    … Beyond the Boom

    Hier wird die Geschchte Epiphones und der Schirmherrschaft von Gibson ausführlich erläutert sowie die neuen Instrumente, die endlich verfügbar waren sowie die PR, die Epiphone durch die Beatles gewann.

    5. Epiphone Overseas
    … Fighting Imports with Imports
    … Scrolls, Novas, and the First PRs
    … On to Korea

    Preiskampf und die Verlegung der Werke nach Korea.

    Color Gallery
    Hier gibt es verschiedene Farbbilder von Banjos, Akustischen, Semiakustischen und Elektrischen Gitarren zu sehen sowie einigen Musikern, die mit Instrumenten posieren.

    6. Epiphone Today
    … From Dozens to Thousands
    … Turning up the Gas
    … The Epi Bandwagon
    … The Future of Epiphone

    Dieses Kapitel umfasst den Zeitraum der 80er und 90er Jahre, die Zugkraft durch Endorser und die Zukunft Epiphones (Vom Standpunkt 1995 aus)

    Appendices
    … Catalog History
    … Serial Numbers
    … Acknowledgments

    Viele alte Bilder aus der Geschichte der Epiphone Kataloge sowie viele alte Preislisten und Übersichten über die verschiedenen Modelltypen und Spezifikationen, Farbvariationen etc.

    Index.

    Fazit:

    Im Vergleich zu meinen anderen Rezensionen bin ich bei diesem Buch etwas zwiegespalten. Einerseits erfährt der Leser viel über die Entwicklung von Epiphone und die Konkurrenz zu Gibson sowie der Werdegang unter der Leitung von Gibson. Mir fehlen jedoch - im Vergleich zu verschiedenen Gibson Büchern - die Bilder von den verschiedensten Modellen und eine bildliche Entwicklung der Gitarrengeschichte. Es tauchen hier und da Bilder der Instrumente auf, aber beispielsweise sind keine Bilder der SGs vorhanden und auch nur 1 oder 2 Bilder von Les Paul Modellen (Vielleicht habe ich das eine oder andere übersehen). Dafür sind halt viele Akustische und Semiakustische Instrumente abgebildet und Formen, die man weniger. Verschiedene Superstrats oder eine Gitarre in Form von dem nordamerikanischen Kontinent.

    Also, für die, die sich mit der reinen Geschichte der Firma auseinandersetzen wollen und sich für den Beginn der Gitarrenproduktion interessieren ist das Buch recht interessant, aber über die verschiedenen E-Gitarren hätte man mehr berichten und zeigen können. Es sind jedoch unheimlich viele alte Bilder zu sehen, wie Familienbilder, Innenaufnahme des ersten Werkes in New York, alte Werbungen und Kataloge sowie Musiker der 30er - 50er Jahre, im Besonderen Jazz/Blues und Big Bands.
    Dies ist wohl auch der Knackpunkt, weswegen ich mich mit dem Buch nicht so sehr anfreunden kann wie mit beispielsweise dem Gibson Buch. Es werden viele Namen und Bilder gezeigt und genannt, zu denen ich musikalisch wenig Kontakt habe und die mir nicht so zusagen. Bei den Bildern hätte ich mir einige Großaufnahmen gewünscht, wie beispielsweise im Gibson Les Paul Buch. Dort gehen viele Bilder über die ganze Doppelseite und man kann viel erkennen. Hier sind es - wie man auf den Fotos erkennt - verhältnismäßig kleine Bilder, auf denen nicht sowahnsinnig viel zu sehen ist.
    Auch hier gilt, dass ich was übersehen haben könnte, da ich einige Sachen nur überflogen hatte.
     
Die Seite wird geladen...

mapping