Büffeln und Buckeln - Chinas Kinder unter Druck

von riddler, 28.07.08.

  1. riddler

    riddler Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.11.05
    Zuletzt hier:
    28.03.15
    Beiträge:
    3.266
    Ort:
    BaWü
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    6.132
    Erstellt: 28.07.08   #1
    http://www.tagesschau.de/ausland/china362.html

    Irgendwie wird mir wieder schlagartig bewusst in was für einem Lotterleben ich hier "erfolgreich" sein kann. Bin ich zwar nicht übermässig, aber darum gehts ja auch nicht. :D

    Ich finde diesen Umgang mit den Kindern teilweise verständlich, teilweise schockierend. Vor allem aber wie die soziale Herkunft und die Moneten entscheiden was für Chancen man hat, das mag bei uns zwar ähnlich sein - aber nicht in so einem Ausmaß.

    Da ist unsere Leistungsgesellschaft irgendwie geradezu ein Witz dagegen. Wenn ich mir vorstelle was das für ein Druck ist wenn meine Eltern bewusst ihr ganzes Leben auf den Erfolg meiner Bildung ausrichten dann würd ich vermutlich gar nichts mehr auf die Reihe bringen. Da geht man doch kaputt daran - der große Knall kommt dann wenn mans nicht geschafft hat. Durch so eine "Bildungspolitik" macht sich das Land doch irgendwie einen Teil seiner Jugendgeneration kaputt.
     
  2. EDE-WOLF

    EDE-WOLF HCA Bass/PA/Boxenbau HCA

    Im Board seit:
    01.09.03
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    9.988
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    539
    Kekse:
    31.754
    Erstellt: 28.07.08   #2
    naja in gewisser hinsicht hast du schon recht, aber was würde wohl ein chinese sagen wenn er sich unsere heutig "Jugendkultur" anschaut, kann DU sie beschreiben?

    Ich sehe keine ehrlich gesagt
     
  3. Johannes Hofmann

    Johannes Hofmann v.i.S.d.P. Administrator

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    26.298
    Ort:
    Aschaffenburg
    Zustimmungen:
    12.408
    Kekse:
    107.744
    Erstellt: 28.07.08   #3
    In vielen asiatischen Ländern verhungern Kinder... immerhin ht China die vor ein paar Jahrzehnten üblichen Hungersnöte einigermaßen in den Griff bekommen.

    Wir sollten sehr vorsichtig sein, wenn wir aus unserer übersättigten EU-Perspektive Dinge in Ländern beurteilen, von denn wir gerade mal wissen wie wir sie in Google-Earth finden.
     
  4. Deltafox

    Deltafox Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    11.10.04
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    7.545
    Zustimmungen:
    589
    Kekse:
    18.405
    Erstellt: 28.07.08   #4
    jup, eben, aus unserer Sicht mag das total "falsch" oder "übertrieben" wirken, aber man muss dabei immer bedenken, dass wir natürlich total voreingenommen sind mit der Annahme, dass "unsere" Erziehung "richtig" ist - was aber überhaupt nicht bewiesen ist, genauso könnten wir diejenigen sein, die alles falsch machen und dieser Kindergarten in China geht die Sache richtig an... wer weiß.
     
  5. Mr. Mojo Paule

    Mr. Mojo Paule Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.04.08
    Zuletzt hier:
    19.07.16
    Beiträge:
    594
    Ort:
    Bremen, Germany
    Zustimmungen:
    126
    Kekse:
    32.404
    Erstellt: 28.07.08   #5
    Ein passender Link des hausinternen Elitekindergarten von Google.
    Kinderplex: Google’s Elite-Kindergarten in der Kritik
    http://www.techbanger.de/2008/07/07/kinderplex-googles-elite-kindergarten-in-der-kritik-2/

    Es wird im Arte Film deutlich, dass es sich um Eliteeinrichtungen handelt, in denen Kinder auch mit gewalttätigen Mitteln (Sport) gefördert werden. Die Mehrheit der chinesischen Kinder und Jugendlichen durchlaufen weniger spektakuläre Bildungseinrichtungen.

    Was den Ehrgeiz der Eltern betrifft, den haben auch deutsche Eltern. In nicht wenigen Fällen ist er zwanghaft ausgeprägt, so dass die Kinder keinen anderen Ausweg mehr finden und sich das Leben nehmen, weil sie der Ehrgeiz ihrer Eltern auffrisst! China hat durch seine „Geburtenkontrolle“ ein ernsthaftes Problem mit seinen unzähligen Einzelkindern, die in Leistungsgruppen schnell an ihre Grenzen kommen.
     
  6. Haianson

    Haianson Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.10.03
    Zuletzt hier:
    14.04.11
    Beiträge:
    988
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    3.255
    Erstellt: 29.07.08   #6
    Finds witzig dass man Eltern kritisiert die Ihre Kinder beispielsweise beim Fussball zu Höchstleistungen zwingen und hier sagt man: "ja natürlich ..dass is vollkommen okay wenn das so gemacht wird" :)
     
  7. Deltafox

    Deltafox Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    11.10.04
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    7.545
    Zustimmungen:
    589
    Kekse:
    18.405
    Erstellt: 29.07.08   #7
    wer sagt das?

    versteh mich nicht falsch, ich würde das meinen Kindern nicht antun, wenn ich welche hätte oder mal haben werde, aber eben unter der Prämisse, dass das in unserer Kultur als falsch angesehen wird und ich da genauso denke

    aber in China hast du schon seit langem ein sehr ziel- und leistungsorientiertes Denken in den Köpfen der Menschen, da passt das einfach wunderbar rein.. ob das positiv zu werten ist oder negativ.. ich weiß es nicht.
    Ich stell's mir schwer für die Kinder vor, wenn sie in ein zweistelliges Alter kommen und sich nicht mehr allen Vorgaben der Eltern unterwerfen wollen. Da könnte echt ein Problem entstehen, aber andererseits: Vielleicht entsteht dieses Denken dann auch garnicht, wenn man sein Leben lang gar nichts anderes kennt?
    Werden diese Kinder zu absoluten Arbeitsmaschinen herangezogen auf Kosten der Personalität?
     
  8. Mr. Mojo Paule

    Mr. Mojo Paule Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.04.08
    Zuletzt hier:
    19.07.16
    Beiträge:
    594
    Ort:
    Bremen, Germany
    Zustimmungen:
    126
    Kekse:
    32.404
    Erstellt: 29.07.08   #8
    Ich bin mir sicher, dass die (aufgezwungene) Gehorsamsbereitschaft der chinesischen Kinder keinen Bestand für die Ewigkeit haben wird. Auch in China entwickeln sich Jugendkulturen oder wenn es sie noch nicht gibt, werden sie über kurz oder lang entstehen. Dann werden sie ihre eigene Wertvorstellungen haben, die selbstverständlich die ihrer Eltern auf dem Kopf stellen werden. Das birgt reichhaltigen Konfliktstoff.

    Ein Stück weit sehe ich parallelen zu unserer gesellschaftlichen Entwicklung nach dem 2. Weltkrieg und dem Jugendprotest der 68er. Da ging es ja auch darum die Wertvorstellungen der Eltern auf den Kopf zu stellen, um was eigenes auf die Beine zu stellen. Die Eltern wollten nur das Beste für ihre Kinder, vor allem eine sorgenfreie Zukunft. Die Existenzangst des 2. Weltkrieg hing ihnen noch im Nacken. In China sehe ich die Wirren der Kulturevolution und vor allem die überwundenen Hungersnöte, die den Eltern noch Existentiell im Nacken sitzen. Sie wollen nur das Beste für ihre Kinder und was die Kinder wollen, das steht auf einem ungeschriebenen Blatt.

    Ehrgeizige chinesische Eltern sollten sich den Wurzeln ihrer 5000 jährigen Kultur besinnen. Da gibt es Schätze im Überfluss wovon unsere Kultur nur von Träumen kann.

    Kinder dürfen nicht zu Befriedigungsmaschinen ehrgeiziger Eltern verkommen.
     
  9. Heike

    Heike HCA Bass Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    19.11.03
    Beiträge:
    4.447
    Zustimmungen:
    435
    Kekse:
    14.673
    Erstellt: 30.07.08   #9
    In der Presse dagegen bekommt man doch immer wieder zu lesen, es sei très très chic, sogar 中文 zu büffeln. Aber wahrscheinlich geht es dabei tatsächlich nur um €€. Jedenfalls, früher waren selbst noch deutlich ältere chinesische Kinder Hosenscheißer — bzw. man lies es daher erst gar nicht soweit kommen :eek: Ansonsten kommt mir das eher vor wie mit den Birnen.

    (Schale gelb, Fruchtfleisch weiß)