Burtbucker/ Humbucker Modelle Unterschiede?

von Schrax, 12.12.05.

  1. Schrax

    Schrax Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.01.05
    Zuletzt hier:
    23.11.16
    Beiträge:
    422
    Ort:
    Klosterneuburg
    Zustimmungen:
    11
    Kekse:
    1.016
    Erstellt: 12.12.05   #1
    Hallo an alle! Ich hoffe so einen Thread gibts noch nicht- hab gesucht aber nicht gefunden- wenns sowas schon gibt- bitte nicht steinigen!

    Also:
    Da ich vorhabe (wenn ich mit Sparen fertig bin) mir einen Paula zuzulegen, bin ich jetzt schon am selektieren usw...
    Da fielen mir die vielen verschiedenen Humbucker/ Burstbucker usw. Modelle auf, die in den verschiedenne Modellen verarbeitet sind.
    Da sich mir aber die genauen Unterschieden nicht erschließen frage ich hier:
    Was sind die Unterschieden zw.:
    Burstbucker/ Humbucker?
    Zwischen offenen und geschlossenen PU?
    Was kann man aus Bezeichnungen wie "490R Alnico Humbucker" und "498T" herauslesen? Und wo kann man herausfinden welcher "besser"(qualitativ) ist, bzw. welcher wie klingt?

    Soweit so gut- ich danke euch schon im Voraus für eure Zeit und Mühen

    liebe Grüße :)
     
  2. Putkin

    Putkin Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.04.05
    Zuletzt hier:
    25.08.06
    Beiträge:
    269
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    71
    Erstellt: 12.12.05   #2
    hy!

    also burstbucker ist ne beichnung für einen gibson-humbucker. ein humbucker ist ein zweispuliger pickup. ad offen und geschlossen: das was du als offen bezeichnest ist einfach ein normal pu und was du als geschlossen nennst ist ein normaler pu (offen) mit einer kappe darauf. meist klingen pick ups mit metallkappen etwas mittiger. die bezeichnungen sagen etwas über den aufbau des abnehmers aus. alnico ist eine magnet-art. da gibts alnico II und V. dann gibts noch ceramic-magneten für die pickups. über die qualität des pu's sagt das aber alles nichts aus. gibson stellt derzeit recht gute pickups her. ob aber deren klang dir gefällt, ist eine andere sache. das ist ja rein subjektiv...

    hoffe das half :-)
     
  3. Ray

    Ray Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    22.08.03
    Zuletzt hier:
    24.06.15
    Beiträge:
    13.344
    Ort:
    Frankfurt
    Zustimmungen:
    65
    Kekse:
    8.834
    Erstellt: 12.12.05   #3
  4. Schrax

    Schrax Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.01.05
    Zuletzt hier:
    23.11.16
    Beiträge:
    422
    Ort:
    Klosterneuburg
    Zustimmungen:
    11
    Kekse:
    1.016
    Erstellt: 12.12.05   #4
    Vielen dank- genau sowas hab ich gesucht :)
    Vielen Dank!!!
     
  5. Schrax

    Schrax Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.01.05
    Zuletzt hier:
    23.11.16
    Beiträge:
    422
    Ort:
    Klosterneuburg
    Zustimmungen:
    11
    Kekse:
    1.016
    Erstellt: 27.12.05   #5
    *wieder hevorkram*

    Hab da noch ein paar Fragen zu den Beschreibungen der verschiedenen PUs:
    Hier kann man sich ein ziemlich cooles .pdf file mit den Beschreibungen runterladen!

    Bei den drei Burstbucker Variationen steht ganz rechts:
    (bei allen drei): Unbalanced Coils
    (beim ersten): slightly underwound
    (beim zweiten): nix
    (beim dritten): slightly overwound

    Was bringt under- bzw. overwound?
    Ich weiß, dass es dem Ton einen gewissen "Pepp" verleiht, wenn die beiden unterschiedlich gewickelt sind- aber was bewirkt was? Weiß das wer?
    Wie klingt underwound/ wie overwound?
    Und mit unbalanced ist nur gemeint, dass sie eben unterschiedlich gewickelt sind- oder?

    *EDIT*
    Und noch eine andere Frage zu der "Output" Auflistung auf der Seite die mir Ray gesagt hat:
    Was kann man da rauslesen?
    Mehr Output= besser? lauter? mehr bass? mehr höhen?
    Und ist Output und Attack das gleiche? Glaub nicht, oder?
     
  6. Schrax

    Schrax Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.01.05
    Zuletzt hier:
    23.11.16
    Beiträge:
    422
    Ort:
    Klosterneuburg
    Zustimmungen:
    11
    Kekse:
    1.016
    Erstellt: 28.12.05   #6
    weiß das denn niemand, oder wirds irgendwo anders erklärt und ich habs nur nicht gefunden?
    Wäre für mich nämlich sehr interessant. :(

    Und noch eine Frage: :D
    Ich habe gelesen, dass bei Burstbuckern kein Wachs verwendet wird, was dazu führt, dass sie eine gewisse Eigenschwingung haben die zu Rückkoppelungen führen kann- weiß jemand was näheres?

    Am wichtigsten wäre mir aber die Frage wie die verschieden gewickelten Modelle klingen :)
     
  7. schmoemi®

    schmoemi® Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.06.05
    Beiträge:
    1.066
    Ort:
    Augsburg
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    189
    Erstellt: 28.12.05   #7
    .. die Guitar Letters vom Onkel schon gelesen?

    Ich glaube da steht auch was zu den unbalanced Coils.. bin jetzt zu faul das mit eigenen Worten zu erklären.. :cool:
     
  8. Schrax

    Schrax Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.01.05
    Zuletzt hier:
    23.11.16
    Beiträge:
    422
    Ort:
    Klosterneuburg
    Zustimmungen:
    11
    Kekse:
    1.016
    Erstellt: 28.12.05   #8
    falls du die FAQ meinst- dort habe ich nichts entsprechendes gefunden- aber korrigier mich wenn ich falsch lieg...
     
  9. schmoemi®

    schmoemi® Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.06.05
    Beiträge:
    1.066
    Ort:
    Augsburg
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    189
    Erstellt: 28.12.05   #9
    Ich meinte das, resp. das!
     
  10. DerOnkel

    DerOnkel HCA Elektronik Saiteninstrumente HCA

    Im Board seit:
    29.11.04
    Zuletzt hier:
    17.10.16
    Beiträge:
    4.003
    Ort:
    Ellerau
    Zustimmungen:
    347
    Kekse:
    35.988
    Erstellt: 29.12.05   #10
    Der erste hat etwas weniger Windungen, der dritte etwas mehr Windungen als der zweite. Das führt zu zwei Dingen:

    1. Mehr Windungen: "Lauter" und "mittiger", da die Resonanzfrequenz sinkt.

    2. Weniger Windungen: "Leiser" und mehr Höhen, da die Resonanzfrequenz steigt.
    Jede Spule für sich hat eine eigenen Resonanzfrequenz und Güte, sozusagen ihren eigenen Klang. Sind die Spulen identisch, ergibt sich für die Kombination der Spulen ein äquivalentes Übertragungsverhalten, nur ist der PU lauter.

    Bei unsymmerischen Spulen überlagern sich die beiden Resonanzkurven. Ich habe das bis jetzt zwar noch nicht ausgerechnet, aber ich würde vermuten, daß der Übertragungsbereich der Resonanz etwas breiter wird. In ganz krassen Fällen kann der Humbucker auch zwei Resonanzen aufweisen, d.h. er betont zwei verschiedenen Frequenzen.

    Tonabnehmer mit unsymmetrischen Spulen haben generell den Nachteil, daß die Brummkomensation nicht optimal ist. Es sind sozusagen Halbe-, Dreiviertel- oder sowas -humbucker. ;)

    Angaben zum Ouput (der Spannungsangabe) eines Tonabnehmers sind generell mit Vorsicht zu genießen! Genau wie DiMarzio fehlt auch bei Gibson die Angabe unter welchen Konditionen diese Daten ermittelt wurden. Man kann damit also lediglich die Angabe der Tonabnehmer eines Herstellers untereinander vergleichen! Gibson ist hier meiner Meinung nach ein wenig ehrlicher, da gleich von "Relative PU-Output" gesprochen wird.

    Mit mehr Bass oder mehr Höhen hat das im ersten Anlauf nichts zu tun. Allerdings kann man in der Regel sagen, daß "laute" PU's mehr Windungen haben. Dadurch ergibt sich eine höhere Induktivität und folglich eine geringere Resonanzfrequenz; sie klingen "mittiger".

    Diese Assoziationskette darf man jedoch keinesfalls als allgemeingültig betrachten, denn es gibt auch Tonabnehmer, für die das nicht gilt!!

    Ulf

    ps: Der Hinweis auf die Guitar-Letters ist, wie immer, nicht verkehrt! ;)
     
  11. Schrax

    Schrax Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.01.05
    Zuletzt hier:
    23.11.16
    Beiträge:
    422
    Ort:
    Klosterneuburg
    Zustimmungen:
    11
    Kekse:
    1.016
    Erstellt: 29.12.05   #11
    @ DerOnkel
    WOW! Das nenn ich mal Fachwissen- VIELEN Dank :great: :)

    Kannst du mir vielleicht noch die Frage bezüglich Wachs/ "Rückkoppelungen durch fehlendes Wachs" bei Burstbuckern beantworten?
     
  12. PerregrinTuk

    PerregrinTuk Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.12.04
    Zuletzt hier:
    18.08.16
    Beiträge:
    1.059
    Ort:
    Gießen
    Zustimmungen:
    22
    Kekse:
    4.516
    Erstellt: 29.12.05   #12
    Die Spulen von PU werden zumeist in Wachs gebadet, damit jegliche Bewegungen innerhalb der Spule, ausgelösst durch Schwingung (Sound), vorallem in hohen Lautstärken. Ohne dieses Wachsbad kann der PU also schneller anfangen zu Pfeifen wenn du dein Marshall gescheit fährst! besonders wichtig ist dieses Wachsbad aber bei PU's mit Silberkappen, da hier eine ganze Resonanzflöche gegeben ist.

    Die Burstbucker sind aber eben speziell wie die orginallen PAF's aus den 60er nicht gewachst, da das früher so war. Die nciht wachsen bringt aber angeblich Soundvorteile in sachen wie Nuancierung etc. . Ob du diese Nuancen willst, musst du selber haruasfinden und deinen Mittelweg suchen. Sound <-> Pfeifen
     
Die Seite wird geladen...

mapping