Bypass Problem - Signalbeeinflussung durch gemeinsame Masse?

von Crestfallen, 26.11.07.

  1. Crestfallen

    Crestfallen Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.10.05
    Zuletzt hier:
    28.02.12
    Beiträge:
    1.170
    Ort:
    Linz
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    3.599
    Erstellt: 26.11.07   #1
    Hallo,

    ich habe mir letztens einen Stereo Memory Man gekauft (siehe Review), und habe feststellen müssen, dass er auch im Bypass-Modus das Signal deutlich hörbar beeinflusst, also handelt es sich wirklich um kein Gras-Wachsen-Hören oder sonstiges.
    Jetzt habe ich ihn mal aufgeschraubt um die Bypass-Verdrahtung zu checken, und bin auf ein sehr interessantes Phänomen gestoßen... aber erstmal die Verdrahtung:

    Foto:

    [​IMG]

    daraus ergibt sich folgende belegung für den switch:

    [​IMG]

    ich hab das ganze nochmal als "schaltplan" gezeichnet, wobei die gleichen farbcodes gelten wie im obigen diagramm:

    [​IMG]



    .. anhand dessen ist doch eigentlich ersichtlich, dass im aus-zustand keinerlei verbindung zwischen dem effekt und den ausgangsbuchsen besteht, außer über die masse... kann das wirklich einen so großen einfluss auf das signal haben? beim bypass-looper von musikding hängt die masse doch auch IMMER zusammen:
    [​IMG]

    kann mir jemand das erklären, bzw. einen tipp geben wie ich das loswerden kann?
     
  2. LX84

    LX84 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.12.04
    Zuletzt hier:
    5.08.16
    Beiträge:
    1.744
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    3.715
    Erstellt: 26.11.07   #2
    was meisnt du denn mit beeinflussen?
    hört man ein pumpen, rauschen, brummen, höhenverlust,...?
    wenn es "nur " ein höhenverlust ist, kann ich mir auch gut vorstellen, dass es vielleicht nur an dem zusätzlichen kabel liegt, dass du vl zwischen memory man und amp hast...
    dass es an der masse liegt, kann ich mir kaum vorstellen... mein signal geht durch 12 effektgeräte, die teils true, teils kein truebypass haben, und bei dennen auch alle geräte über die masse verbunden sind mit der masse in der effektschaltung!
    und das signal wird nur sehr unmerklich verändert.. ein gewisser wahrnehmbarer höhenverlust ist da, der sich aber per amp-EQ oder tone-poti mit einer millimeter-drehung verändern lässt... und der wohl eher am langen kabelweg liegt, als an der masse-verbindung!

    dagegen hab ich gewisse kabel (gehabt), die den sound aber sehr wohl deutlich beeinflussen... damals hatte ich den fehler auch zeurst an den effekten, dann am amp-loop gesucht, und erst zuguter letzt, die kabeln ausgetauscht - und da war das problem...

    ob es vl wirlich an dem speziellen gerät (memory man) liegt, kann ich leider nicht beurteilen, da ich es selbst nich thabe, geschweige denn angespielt habe...

    wolte dir nur sagen, dass es vl gar nicht an der schaltung liegen muss!
    hast du den effekt im loop, oder vorm amp?
    ich hatte auch schon mal einen FX loop eines amps, der keine kabel länger als 1m vertrug, ohne richtig krass höhen und klarheit zu verlieren! dem musste ich mit einem gebuffertem effekt "unter die achseln" greifen, um da signal überhaupt bis zu meinem effektboard zu bringen....
     
  3. Crestfallen

    Crestfallen Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.10.05
    Zuletzt hier:
    28.02.12
    Beiträge:
    1.170
    Ort:
    Linz
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    3.599
    Erstellt: 26.11.07   #3
    hi lx84, und danke für deine antwort ...

    es ist leider so, dass es definitiv aus dem effekt kommt. der stereo memory man hat als analogdelay die eigenart, ein recht hochfrequentes (6-7000 hz) piepen zu erzeugen, durch die clockfrequenz, mit der die länge des delays gesteuert wird (danke hier an cowking für die erklärung). dass man das piepen bei eingeschaltetem effekt hört, ist klar - jedoch kann mans auch im bypass-modus hören. und das obwohl ja alles bis auf die masse getrennt ist.
     
Die Seite wird geladen...

mapping