Bypass ?

von Terence Hill, 29.03.04.

  1. Terence Hill

    Terence Hill Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.11.03
    Zuletzt hier:
    24.07.05
    Beiträge:
    444
    Ort:
    Manching
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 29.03.04   #1
    Ja was ist den überhaupt ein Bypass?? :?: :? :D
     
  2. Ray

    Ray Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    22.08.03
    Zuletzt hier:
    24.06.15
    Beiträge:
    13.344
    Ort:
    Frankfurt
    Zustimmungen:
    65
    Kekse:
    8.834
    Erstellt: 29.03.04   #2
    Ne Umleitung am Herzen ;-)

    Bei der Gitarre schaltet man damit die Potis und den gnazen Krempel ab. Nach dem Switch geht der Stoff direkt zur Ausgabgsbuchse.

    Schafft etwas mehr Transparenz, Klarheit und Höhen. Das seriell geschaltete Volumenpoti ist ja auch voll aufgedreht immer noch ein Widerstand. Und auch das parallele Tonepoti dürfte noch Energie kosten, auch wenns offen ist.

    Ich hab nen Bypass in einer Gitarre, und man hört einen winzigen Unterschied. Der kanns aber ausmachen...

    zweiter Vorteil:

    Ich stell fürs verzerrte Spiel den Tone Regler in die Mitte, damits net so kreischt. Va. beim Steg-PU. Wenn ich dann auf clean umstelle, will ich aber volle TRansparenz und Höhen. Also öffne ich einfach den Bypass, anstatt den Toneregler zu drehen. Geht schneller, und man muss sich nicht die Stellung des Reglers merken.

    Oder man nutzt ihn als An/Aus Schalter bei geschlossenem Vol-Poti.
     
  3. J.B.Goode

    J.B.Goode Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.03.04
    Zuletzt hier:
    24.10.16
    Beiträge:
    1.888
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    28
    Kekse:
    1.252
    Erstellt: 29.03.04   #3
    @Ray
    also was nützt ein paralell geschaltetes Volume Poti? oder hängt das Tone Poti auch paralel, vordem Volume P? dann würde man dem Trokenen Siknal, den mit dem Tonepoti veränderten Signal dazumischen. Frage mich aber ob das Ganze sich irgendwie hörbarauswirkt, ohne eine Aktivschaltung.

    @Terence Hill
    Du meinst sicherlich bypass bei Effekten? So wie ich's verstehe...
    Das signall wird beim ausgeschaltetem Gerät, vom Eingang zum Ausgang, direkt geführt. Ohne irgendwelche Schaltungen durchzulaufen.
    Soll dazudienen das Signal nicht unnötig mit störgeräuschen zu belasten und es somit nicht zuverändern.

    Bei eingeschaltetem Gerät wird das veränderte Signal, dem Trokenem dazugemischt, meist über ein Poti.

    Ein Tuner mit echtem Bypass würde also nur das signal anzapfen, und sonst das Trokene Signal zur Ausgangsbuchse weiterleiten.

    Also TROKEN bleiben :D :D 8)
    Janis
     
  4. Terence Hill

    Terence Hill Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.11.03
    Zuletzt hier:
    24.07.05
    Beiträge:
    444
    Ort:
    Manching
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 29.03.04   #4
    Danke an euch zwei :!:
     
  5. Ray

    Ray Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    22.08.03
    Zuletzt hier:
    24.06.15
    Beiträge:
    13.344
    Ort:
    Frankfurt
    Zustimmungen:
    65
    Kekse:
    8.834
    Erstellt: 29.03.04   #5
    Ein paralleles Vol-Poti kenne ich nicht. :-)

    Nicht AUCH, sondern NUR. :-)

    Wärs seriell, müssten ja alle Frquenzen wieder durchs Poti und die Schaltung hätte gar keinen Sinn. Nur dadurch, dass einige Frequenzen via Tonpoti/Kondensator an Masse laufen und die anderen nicht, macht das Tonpoti Sinn.

    Darauf bin ich jetzt gar net gekommen :-)
     
  6. J.B.Goode

    J.B.Goode Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.03.04
    Zuletzt hier:
    24.10.16
    Beiträge:
    1.888
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    28
    Kekse:
    1.252
    Erstellt: 30.03.04   #6
    :oops: hab mich verlesen :oops:
    @Terence Hill: bidde,bidde :)
     
Die Seite wird geladen...

mapping