Catalinbread Talisman - Plate Reverb Pedal

von Kluson, 04.02.19.

Sponsored by
pedaltrain
  1. Kluson

    Kluson Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.12.14
    Beiträge:
    4.429
    Zustimmungen:
    1.799
    Kekse:
    6.919
    Erstellt: 04.02.19   #1
    Ich möchte Euch das Catalinbread Talisman vorstellen. Ein Pedal das sich einzig und alleine um das Erzeigen von Plate Reverb kümmert. Ziel war es ein originales EMT 140 nachzubilden, welches in den 70ern und 80ern der Standard in Sachen Plattenhall war ... aber leider ziemlich unhandlich, im Gegensatz zu Talisman.

    Es gibt diverse Potis:

    HiPass:
    lässt bei Bedarf den tieferen Anteil der Hallfahne wegfiltern, was sehr praktisch ist um Soundmatsch zu vermeiden. Damit ist es möglich sehr transparenten Hall zu erzeugen, selbst wenn die Hallfahne länger ist

    Time:
    Hiermit lässt sich die Länge der Hallfahne regeln. Von unauffälligem kurzem Hall bis zum langen Hallinferno lässt sich alles abbilden

    Pre Delay:
    eine sehr praktische und interessante Funktion. Wie bei 19" Geräten ist es hier möglich, den Zeitpunkt der ersten Reflektionen nach hinten zu schieben. Normalerweise ist das Predelay in natürlichen Räumen länger, je größer der Raum oder die Halle ist. Somit lässt sich zum einen ein sehr natürliches Klangbild erzeugen oder auch fast eine Art "Slapback" Delay erzeugen. Ein sehr praktischer Effekt ist dabei, dass der Attack des Anschlages mit dem Plektrum wieder "Platz" bekommt und somit deutlicher wird. Wieder ein Punkt der hilft Soundmatsch zu vermeiden.

    Mix:
    klar, Anteil Wet / Dry

    Volume:
    hier ist ein Verstärker eingebaut, mit dem man das Signal lauter bekommt und somit auch den Amp etwas mehr kicken kann, sofern das Pedal vor dem Amp hängt. Hierzu gleich mehr.

    Wie klingt es ?

    Dazu gibt es einige sehr gute Videos. Insgesamt klingt es seeehr gut. Sehr natürlich, wärmer als ich es von anderen digitalen Kollegen kenne. Es klingt dank der einstellbaren Parameter immer schön aufgeräumt. Zum Vergleich habe ich z.B. den Plattenhall vom TC HoF und den 70er Hall des Strymon Flint. Beide werden vom Talisman abgehängt. Für mich klingt es einfach besser und authentischer.

    Der einzige Minuspunkt ist für mich der Linepegel ( oder gerade der "Nicht-Line-Pegel" ). Ich habe es an verschiedenen Stellen in der Kette probiert. In Verbindung mit manchen Effekten muss man das Volume des Talisman auf 0 stellen, an anderen Positionen in der Kette muss das Volume voll offen sein, damit es nicht lauter oder leiser ist als das Signal vorher. Komischerweise hatte ich das Talisman in einem FX Loop mit anderen Reverbs, und je nach dem, ob ich den Loop mit Delays oder den mit Modulation davor geschaltet habe, wurde das Signal leider - selbst wenn das Talisman aus ist. Woran es genau liegt, kann ich nicht sagen. Letzten Endes habe ich das Talisman in einen separaten Loop gehängt, da passt es dann. Der Pegel scheint aber nicht der gleiche zu sein, wie es bei anderen Pedalen üblich ist. Das fand ich etwas ärgerlich.

    Aber es klingt so gut, dass ich ihm gerne einen Extra Loop spendiert habe.







    Es macht zwar am Ende nur "einen" Effekt - den aber so gut, dass ich jedem empfehlen würde sich das Talisman etwas näher anzuschauen.


     
    gefällt mir nicht mehr 3 Person(en) gefällt das
  2. Kluson

    Kluson Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.12.14
    Beiträge:
    4.429
    Zustimmungen:
    1.799
    Kekse:
    6.919
    Erstellt: 05.02.19   #2
    ich habe eben noch etwas gefunden, dass die Unstimmigkeiten bzgl. der Lautstärke erklären bzw. beheben könnte:

    INTERNAL CONTROLSBUFF/TB SWITCH.

    Located in the lower left corner of the circuit board is the slider switch that allows you to run the pedal in two different states of bypass.

    In BUFF mode, the reverb reflections will trail off naturally when bypassing the pedal. In this mode, the VOL and MIX controls remain active in bypass allowing you to use it as a ‘master volume’ for your entire pedalboard.

    In TB mode, the pedal is completely bypassed including the VOLand MIX contr

    Da muss ich wohl mal nachschauen und testen ob es einen Unterschied macht.

    Zu finden hier, in der genauen Beschreibung / Anleitung des Herstellers:

    https://www.catalinbread.com/manuals/talisman.pdf
     
  3. schocka

    schocka Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.10.06
    Zuletzt hier:
    8.02.19
    Beiträge:
    154
    Zustimmungen:
    79
    Kekse:
    933
    Erstellt: 08.02.19   #3
    Hi!

    Schönes Review, das sich ziemlich genau mit den Eindrücken deckt, die ich von dem Pedal habe. Der Sound, insbesondere auch vor einem schon zerrenden Amp, ist wirklich klasse. Allerdings hat mich gestört, dass der Preamp den Sound in meinen Ohren etwas lebloser macht (zumindest bei 9V Spannung, bei stärkerer Spannung ändert sich das wohl), was dann dazu geführt hat, dass ich den Talisman doch nicht behalten habe.

    Trotzdem hier noch mein Lieblingsvideo:



    Grüße
    Andreas
     
  4. Kluson

    Kluson Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.12.14
    Beiträge:
    4.429
    Zustimmungen:
    1.799
    Kekse:
    6.919
    Erstellt: 11.02.19   #4
    ich habe es inzwischen auf 18V laufen. Das Problem mit dem geringen Output, wenn man es im Loop benutzt, habe ich jetzt mit einer DI Box ( aktiv ) gelöst, die ich als letzte Komponente hinter die Reverbs im Looper gehängt habe.

    Das gleiche Problem gibt es beim Catalinbread Valcoder und dann bestimmt auch beim Catalinbread Adineko, das heute ankommt. Ich habe jetzt den Morley Loop Corrector bestellt und werde sehen, ob ich damit die gleichen Ergebnisse wie mit der DI Box hinbekomme. Ansonsten müssen leider noch 2 DI Boxen her.

    Ich finde es gelinde gesagt eine Frechheit, dass Pedale die durchaus im oberen Preisbereich angesiedelt sind keinen ausreichenden Pegel abgeben.

    Manche Amps haben zwar anscheinend generell einen problematischen FX Loop, aber die anderen Pedale die ich habe geben auch einen entsprechenden Pegel ab, so dass bei Inbetriebnahme der Pedale nicht ein so drastischer Pegelabfall erfolgt wie bei den Catalinbreads. Die Volumepotis an den Catalinbreads helfen da nur bedingt weiter, weil dadurch das Signal teilweise "in die Sättigung" kommt, was ich bei einem cleanen Sound eigentlich nicht will.

    Dann sollte man wenigstens prominent darauf hinweisen, dass die Catalinbreads NUR für den Betrieb VOR dem Amp geignet sind. Es ist einfach ärgerlich, wenn man 230 € für ein Pedal ausgibt, es im FX Loop benutzen will - was für Reverb und Delay ja nicht ungewöhnlich ist - und dann dafür extra nochmal eine DI Box für 40-100 € kaufen muss.

    Leider ... leider klingt das Teil eben wirklich schweinegeil und hängt auch locker das Strymon Flint ab, gerade wenn es um größere Räume geht. Da hat das Flint den nachteil, dass es

    a) keinen Hochpassfilter hat und
    b) bei langen Hallfahnen doch irgendwie ein unnatürliches "Sirren" im Signal hat wenn es ausklingt.
    Für kürzere Hallzeiten klingt es jedoch sehr gut. Für 340 € hätte ich mir jedoch mehr vom Strymon erwartet, gerade ein Spring will man ja oft etwas intensiver einsetzen.
     
  5. phess90

    phess90 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.10.10
    Zuletzt hier:
    18.02.19
    Beiträge:
    1.557
    Zustimmungen:
    344
    Kekse:
    3.814
    Erstellt: 12.02.19 um 16:49 Uhr   #5
    Ich hatte das Pedal auch einige Zeit lang. Und es ist neben dem Neunaber Immerse bis jetzt das beste Reverbpedal gewesen. Aber auch ich wollte es im Loop betreiben weil die Ampzerre sonst alles zunichte machte, und bin gescheitert. Deswegen musste es leider wieder gehen. Dass es zwei Betriebsmodi gab wusste ich nicht. Ich hätte wenn dann gerne die Trails behalten, aber den Preamp abgeschaltet.
     
  6. Kluson

    Kluson Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.12.14
    Beiträge:
    4.429
    Zustimmungen:
    1.799
    Kekse:
    6.919
    Erstellt: 14.02.19 um 15:57 Uhr   #6
    ich fände es auch schöner, wenn der Loopbetrieb unproblematischer wäre. Aber das teil klingt so gut, dass ich es sogar gerne in Kauf nehme eine DI Box dahinter zu schalten um den Pegel zu pushen
     
  7. phess90

    phess90 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.10.10
    Zuletzt hier:
    18.02.19
    Beiträge:
    1.557
    Zustimmungen:
    344
    Kekse:
    3.814
    Erstellt: 14.02.19 um 16:31 Uhr   #7
    Bei mir war es eher andersrum, das Pedal hat verzerrt im Loop. Auf 18V war es deutlich besser, aber es gab auch noch einen zweiten triftigen Grund: Ich hatte wegen meines Netzteils Probleme mit Fiepen durch das Pedal. Beides einzeln nicht so schlimm, aber zusammen dann doch nervig. Vor einem Cleanen Amp mit Pedalzerre war es aber ein absoluter Traum. Allerdings "nur zuhause" beim Übungsamp, dazu ist das Pedal einfach zu schade. Ich bin jetzt einfach auf Delay only umgestiegen und auch nicht unzufrieden.
     
  8. Kluson

    Kluson Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.12.14
    Beiträge:
    4.429
    Zustimmungen:
    1.799
    Kekse:
    6.919
    Erstellt: 14.02.19 um 16:38 Uhr   #8
    ich habe mir aus dem grund auch den Morley Loop Corrector bestellt.
    Das Teil soll sowohl zu starken Loop Pegel absenken und dem Pedal zuführen können, als auch danach wieder den höheren Pegel dem Loop zuführen können.

    Anders verkabelt bewirkt es das Gegenteil - das wäre meine Anwendung.

    Für das Talisman habe ich zwar die DI Box, aber die beiden Loops mit Modulation und Reverbs zicken je nach Kombination noch rum und es wird leiser. Eigentlich nur dann, wenn ich mal Modulation, Delay und Reverb gleichzeitig nutzen will. Ist nur der TC Chorus oder der Flanger an, geht es - sobald aber dann Catalinbread Valcoder, Mooer Phaser, Mooer Trelicopter oder Lovepedal Vibronaut an sind, sinkt der Pegel.

    Ich probiere einfach mal jede Loop Kette am Ende mit DI oder Morley zu pushen und hoffe das klappt dann. Ist auch nur im Loop so, vor dem Amp klappt alles wunderbar.
     
Die Seite wird geladen...

mapping