CD-Verkauf auch freiberuflich möglich ?

von Eike, 06.06.05.

  1. Eike

    Eike Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.10.03
    Zuletzt hier:
    17.01.16
    Beiträge:
    52
    Ort:
    Unterlüß (LK Celle)
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 06.06.05   #1
    Hallo,

    ich weiß, das ähnliche Themen schon häufiger besprochen wurden, aber mein Problem konnte ich dort irgendwie noch nicht recht klären. Folgendes:

    Ich bin freiberuflicher Musiker (Hauteinnahme - Unterricht und kleine Auftritte). Wenn ich nun eine CD mit eigenen Songs aufnehme und diese in einem kleinen Rahmen (im Anschluss an Konzerte u.ä.) verkaufen möchte (Auflage max. 1000, eher 500), zählt das dann noch zu meinen freiberuflichen Einnahmen ? Und wenn ja, wie gebe ich die in der E-Ü am besten an ?

    Darauf gekommen bin ich durch folgendes Zitat aus "Musikrecht" von Berndorff (3. Auflage 2002)-Seite 184:

    "Vertreibt man seine eigenen CDs lediglich bei Konzerten und ähnlichen Anlässen, so ist keine Gewerbeerlaubnis nötig. Der CD-Verkauf wird in diesen Fällen noch der künstlerischen Tätigkeit zugerechnet. Betreibt man den CD-Vertrieb jedoch professionell, zum Beispiel über Mailorder im Internet, ist eine Gewerbeanmeldung beim zuständigen Gewerbeamt durchzuführen" (Leider gibt der Autor keinen Gesetzestext als Quelle an)

    Wäre toll, wenn sich jemand dazu äußern würde.

    Anm.: Ich weiß dass CD's mit 16%MwSt zu verkaufen sind. Da ich eh Ust-pflichtig bin ist das auch kein Problem.

    Liebe Grüße, Eike
     
  2. Lite-MB

    Lite-MB Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    19.02.05
    Zuletzt hier:
    25.06.06
    Beiträge:
    2.094
    Ort:
    Nähe Karlsruhe
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    861
    Erstellt: 06.06.05   #2
    ich bin selber Freiberufler (als Ing-Büro + als Musiker), verkaufe aber keine CDs - kann dir deshalb nicht 1:1 raten.

    Ich würde das ganze aber mal von der logischen Seite her sehen...:
    Solange du die Einnahmen aus dem CD-Verkauf versteuerst, ist dem Finanzamt egal, ob du eine Gewerbeanmeldung hast. Der Gemeindeverwaltung (die ja die Gewerbesteuer bekommen würde), denen wird das wohl auch egal sein, solange du bei 500-1000Stück bleibst, damit liegst du weit unterhalb des Freibetrages, d.h. selbst bei Gewerbeanmeldung ist keine Gewerbesteuer fällig! Du bist dort nur eine "Karteileiche".

    Ich habe sowohl Finanzamt, als auch Gemeindeverwaltungen bisher immer ziemlich kulant erlebt, ich würde es in diesem speziellen Fall draufankommen lassen.

    Die Gewerbeanmeldung hat nämlich diverse Haken, dazu gibt es hier schon einige Abhandlungen im Forum, bitte mal die Suchmaschine in Anspruch nehmen.
     
  3. Eike

    Eike Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.10.03
    Zuletzt hier:
    17.01.16
    Beiträge:
    52
    Ort:
    Unterlüß (LK Celle)
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 06.06.05   #3
    Hallo Lite-MB

    ersteinmal danke für deine Antwort :)

    Ja, ich weiß, ich hab hier (und anderswo schon viel darüber gelesen), weshalb ich eben auch gerne darauf verzichten möchte. Wär schön, wenn ich darauf tatsächlich verzichten könnte.

    Liebe Grüße, Eike
     
Die Seite wird geladen...