Cellolagerung in Pausen

von weka, 08.09.06.

  1. weka

    weka Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.08.06
    Zuletzt hier:
    26.04.15
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    54
    Erstellt: 08.09.06   #1
    Hallo zusammen,
    für die Erfahrenen unter euch sicher eine dusselige Frage, für mich Anfänger halt nicht:
    Wie lagert man sein Cello in Pausen am sichersten?
    Folgendes habe ich bei anderen schon gesehen:
    a) schräg am Stuhl mit der Ober-Zarge eingehängt, Bogen auf Stuhl-Sitzfläche;
    b) mit Hals (knapp unter der Schnecke) auf Sitzfläche abgelegt;
    c) neben dem Stuhl auf der Zarge abgelegt, Bogen auf Zarge oben;
    d) Bogen auf Notenständer abgelegt (nicht zu empfehlen:wurde runtergerissen, fiel aufs Cello drauf, Kratzer nicht so schlimm);
    e) jedesmal ins Etui zurück ist lästig und man muss sich durchs Orch. schlängeln.
    Tja, was nun? Bin gespannt auf eure Tips
    Gruß
    Weka
     
  2. think.funny

    think.funny Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.08.03
    Zuletzt hier:
    22.04.16
    Beiträge:
    1.227
    Ort:
    wo's am schönsten ist ;)
    Zustimmungen:
    13
    Kekse:
    3.013
    Erstellt: 08.09.06   #2
    Bei uns hier im Orchester werden die Celli und Kontrabässe in den Pausen an der Wand entlang auf die Zarge abgestellt. Die Bögen oben auf die Zarge abgelegt.

    Ansonsten neben den Stuhl auf die Zarge, Stachel rein, wenn man nur kurz unterbricht.
    An den Stuhl würde ich kein Instrument hängen. Das wäre mir zu instabil und alles was erhöht angebracht ist, könnte fallen. Also gleich runter damit...

    IdR sind Mitmusiker schon sehr vorsichtig, da sich sich der Werte bewußt sind. Ich gehe immer um das Orchester herum, um nach hinten zu gelangen, anstatt ab durch die Mitte. So kann ich schon nicht hängen bleiben.
     
  3. snick

    snick Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.11.05
    Zuletzt hier:
    23.12.06
    Beiträge:
    49
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    66
    Erstellt: 08.09.06   #3
    Ich glaub das ist eigentlich egal, nur deine hals-ablege-variante ( b)) würde ich vielleicht nicht mahcen, aber ansonsten sidn die eigentlcih alle sicher, auch wenn das cello mit der zarge auf ein stuhl gestellt bzw. "eingehängt" wird, da fallen die schon nicht um, die müsste mensch da schon wirklich einmal nehmnen und rumdrehen oder so was, mit bereits minimaler vorsicht sollte da nichts passieren.
     
  4. weka

    weka Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.08.06
    Zuletzt hier:
    26.04.15
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    54
    Erstellt: 11.09.06   #4
    Hallo zusammen,
    danke für die Antworten, die Hinlegmethode scheint wohl das Beste zu sein, wiewohl allerdings auch hier das Cello leidet; man sieht es an den abgeschrammelten Überständen von Decke und Boden, aber wer legt "seinem" Cello schon den Pullover drunter? Und gegen ein umkippendes Notenpult ist kein Kraut gewachsen (voller Einschlag in die Zarge!).
    Gruß
    Weka
     
  5. Akrino

    Akrino Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.08.05
    Zuletzt hier:
    2.06.07
    Beiträge:
    18
    Ort:
    Hannover
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 13.10.06   #5
    Moinsen,

    also wenn du wirklich nach der sichersten unterbringung in den spielpausen fragst, ist die lästigste methode zugleich auch die sicherste:

    cello wieder ins etui:great:!!!

    mach ich allerdings auch nicht, weils halt doch nervig ist. ansonsten stelle ich es auch (vorsichtig!) auf die zarge, schieb den stachel rein und leg den bogen drauf. was hilft, um unvorsichtige mitmusiker fernzuhalten ist, den notenständer so dicht ans cello zu stellen, dass die leute nicht direkt am cello langlaufen, was zugegebenermaßen das risiko eines notenpultsturzes etwas erhöht. in dem moment, wo zum erstenmal was passiert, denk ich dann vermutlich doch wieder über die etui-lösung nach:D.

    grüße

    akrino
     
Die Seite wird geladen...

mapping