Charlie Christian Pickups (ES175)

von pascalsaputra, 17.03.16.

Sponsored by
pedaltrain
  1. pascalsaputra

    pascalsaputra Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.03.16
    Zuletzt hier:
    19.09.17
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    0
    Erstellt: 17.03.16   #1
    Hi Leute,

    Ich habe mir vor ein paar Jahren eine 1978er Gibson ES175 mit Charlie Christian Pickup gekauft und bin an für sich super zufrieden mit dem Sound. Der Sound ist schon als "dunkel" zu bezeichnen, aber mit leichtem Höhenausgleich am Verstärker bekomme ich einen fetten, jazzigen Sound den ich einfach genial finde.

    Mir hat mal jemand erzählt dass die verbauten Magneten bei den originalen CC PU's eine Lebensdauer von ca. 200 Jahren haben. Bei dem Alter der Gitarre sollten die Magneten daher angeblich schon einen Leistungsverlust von knapp 20% erlitten haben. Keine Ahnung ob das so stimmt...

    Lollar bietet die passenden CC PU's mit modernen Alnico 5 Magneten für einen saftigen Preis an (siehe Link):
    http://www.lollarguitars.com/mm5/me...e=223&Category_Code=charlie-christian-pickups

    Eine interessantere Alternative scheint diese Firma aus England zu sein, die CC PU's originalgetreu nachbaut:
    http://www.ccpickups.co.uk/about.html

    Nun zu meiner Frage: hat hier jemand schonmal ein originales CC PU in einer Archtop Gitarre gegen ein modernes Lollar CC PU getauscht? wenn ja, könntet ihr eure Erfahrungen teilen und mir etwas zu den klanglichen Unterschieden sagen?

    Freue mich über alle Infos!

    Gruß, Pascal

    EDIT: hier auch mal eine Demo von meiner Gitarre

     
  2. WesL5

    WesL5 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.04.08
    Zuletzt hier:
    22.06.18
    Beiträge:
    1.519
    Ort:
    8....
    Zustimmungen:
    278
    Kekse:
    2.961
    Erstellt: 18.03.16   #2
  3. bluesfreak

    bluesfreak Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    11.02.05
    Zuletzt hier:
    22.06.18
    Beiträge:
    8.573
    Ort:
    Burglengenfeld
    Zustimmungen:
    4.182
    Kekse:
    47.563
    Erstellt: 18.03.16   #3
    Gerhard Schwarz von Schwarz-Custom-Guitars verbaut speziell für ihn von Amber Pickups gefertigte CCs in seinen SuperCharger Modellen, evtl kannst Du über ihn auch welche beziehen...
     
  4. zwiefldraader

    zwiefldraader Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.05.13
    Zuletzt hier:
    22.06.18
    Beiträge:
    999
    Ort:
    zwischen LU und KL
    Zustimmungen:
    751
    Kekse:
    7.988
    Erstellt: 18.03.16   #4
    Hallo @pascalsaputra

    Ich habe auch keine Ahnung - aber das würde bedeuten, dass der Verlust bei Magneten linear verläuft. Das wäre zu überprüfen und bis dahin zu bezweifeln.
    Es ist ohnehin zu bezweifeln, ob eventuelle Effekte auf einen Verlust der Magnetstärke zurückgeht durch Alterung - oder durch zu häufiges U-Bahn-Fahren (frag mal Jeff Beck).

    Die Frage ist aber - was willst Du mit dem Tausch erreichen? Möchtest Du hören, wie CCs klingen, wenn sie neu sind? Ich glaube, dass sich die Alten von den Lollars aus allen möglichen Gründen unterscheiden... und daher kein direkter Vergleich reell ist.

    DON´T FIX IF IT´S NOT BROKEN!
    Wenn Du die PUs magst... ich glaube nicht, dass Neue per se besser sind.
    Zudem könntest Du Dich mal mit den klassischen Pickupspezialisten auseinandersetzen (Harry Häussel und Konsorten). Die sollten nämlich in der Lage sein, den Magnet wieder auf seine ursprüngliche Stärke zu "laden"... (keine Ahnung, wie der Fachbegriff dazu heisst).
    Das ist auf alle Fälle günstiger, als einen komplett neuen CC zu kaufen.

    Viel Erfolg
    s´Zwieberl
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
Die Seite wird geladen...

mapping