Chezz Music? Gutes Label?

von Timme91, 06.11.09.

Sponsored by
Gravity Stands
  1. Timme91

    Timme91 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.12.07
    Zuletzt hier:
    12.03.10
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 06.11.09   #1
    Hallo.

    Ich hab ne Band und wir haben jetzt die Chance bei Chezz Music zu unterschreiben.
    chezz music ist ein indie label. Die helfen unter anderem bei der promotion und cd-verkauf. Von dem Gewinn bekommen wir 70-80 %,
    ob es cd´s oder merch ist. Wenn man bedenkt das man bei einem Major nur 2 % bekommt finde ich das schon krass^^

    HIER

    ist übrigens die seite. Ich bin mir nicht so sicher. Kann man ja auch als kleine band viel falsch machen.
    Achja die Jahresgebühr bei einer veröffentlichung beträgt 75€. D.h. wenn ich etwas veröffentlichen will zahl ich 75 € und kann dann in einem jahr soviel veröffentlichen wie ich möchte.

    Was sagt ihr dazu?

    lg timme
     
  2. Sinergy

    Sinergy Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.11.07
    Zuletzt hier:
    31.10.13
    Beiträge:
    468
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    1.857
    Erstellt: 06.11.09   #2
    Frag dich halt einfach mal wieso wenn das Label an dich bzw eure Musik glaubt sie von dir Geld für ne Veröffentlichung haben wollen. Würdest du deinem Chef in der Arbeit erstmal Geld zahlen damit er dich arbeiten lässt?
    Du hast geschrieben sie helfen bei der Promotion und dem Verkauf, wie denn? Welche Absatzwege haben sie und die wichtigste Frage seid IHR bekannt genug um überhaupt was abzusetzten?

    Meine paar Cents zum Thema wenn einer Geld von dir will renn weg....

    P.S: Hab mir grade die Site angeguckt, so wie das aussieht nehmen die einfach jeden der Bereit ist dafür zu zahlen ^^
     
  3. wary

    wary Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.10.03
    Zuletzt hier:
    21.04.13
    Beiträge:
    4.877
    Ort:
    Jena
    Zustimmungen:
    9
    Kekse:
    19.074
    Erstellt: 06.11.09   #3
    In der Tat stellt sich die Frage, warum ein Label das auf euch zukommt nicht genug Vertrauen in euch setzt um die Gebühr "vorzuschiessen".

    Was bekommt Ihr genau für eure 75 Euro? Welche Vertriebswege werden euch eröfnet, welche Promotion? Ist euere Band bekannt genug, um überhaupt ihre Platten zu verkaufen? Wie viele verkauft Ihr momentan?

    Welche Rechte räumt ihr dem Label ein? Was für ein Vertrag soll abgeschlossen werden.

    Das sind alles Dinge über die Ihr euch -gegebenfalls mit rechtlicher Beratung- Gedanken machen solltet.

    Ich kann zu dem Label selber nichts sagen.

    Man sollte grundsätzlich immer die notwendige Portion Skepzis bei Verhandlungen an den Tag legen.

    Das alleine sagt eben garnichts aus. Ich könnte dir auch 90% anbieten, bei einer jährlichen Gebühr von 50 Euro. Dann nehm ich euer Machwerk, und stell es entweder bei mir ins Regal oder vielleicht sogar in den Kiosk um die Ecke. Du kriegst die 90% von den Verkäufen, die allerdings nicht existent sind...

    Das macht man dann mit 500 Bands und habe 25.000 Euro im Jahr, was doch ein nettes Nebeneinkommen ist.

    Ich will ausdrücklich nicht sagen oder andeuten, dass dies hier der Fall ist. Ich will nur darauf hinweisen das man sich fragen sollte was man für sein Geld genau bekommt.

    Wenn ihr eure CD`s bei euren Konzerten verkauft bekommt ihr 100%. Habt ihr denn überhaupt eine darüber hinausgehende Nachfrage? Würde jemand in den Laden gehen und euer derzeites Werk kaufen?
     
  4. DerZauberer

    DerZauberer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.04.07
    Beiträge:
    3.452
    Ort:
    Bognor Regis, UK
    Zustimmungen:
    3.680
    Kekse:
    54.292
    Erstellt: 06.11.09   #4
    Sobald jemand Geld von Dir für irgendwas haben will - aufstehen und gehen. Simple as that.

    Wenn man in Eigenregie seine EPs/CDs presst, okay, das kostet Geld, aber man will ja investieren um bekannter zu werden, ein bisschen Merch zu verkaufen, etc. - da ist das ja so geplant.

    Aber ein Label, das von seinen Musikern Geld einsammelt, ist meiner Meinung nach einfach nicht seriös.
     
  5. DerZauberer

    DerZauberer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.04.07
    Beiträge:
    3.452
    Ort:
    Bognor Regis, UK
    Zustimmungen:
    3.680
    Kekse:
    54.292
    Erstellt: 06.11.09   #5
    Ähhh... wie rechnest du das? Er sprach doch von 75 EUR Gebühr - da brächtest Du nicht 50, sondern 333 Bands... :confused:
     
  6. Xytras

    Xytras Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    06.10.05
    Zuletzt hier:
    28.09.16
    Beiträge:
    7.526
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    523
    Kekse:
    44.039
    Erstellt: 06.11.09   #6
    2 Dinge, über die Du Dir m.E. Gedanken machen solltest:
    wie helfen die euch konkret? Ohne konkrete Aussagen diesbezüglich wird es schwer, das ein zu schätzen. Wenn deren "Hilfe" darin besteht, dass sie Euer Logo auf ihre Seite setzen, ist das eher dürftig...

    vom Gewinn oder vom Umsatz? Sprich bekommt ihr 70% vom Händlerabgabepreis für jede CD oder erst, wenn die ihre Kosten wieder drin haben? Wenn letzeres, wie hoch sind deren Kosten und wie berechnen sie sich?

    75 Euro ist nicht viel, aber wenn sie nichts dafür tun, dann könnt ihr von dem Geld lieber schön essen gehen, da habt ihr mehr davon...
     
  7. wary

    wary Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.10.03
    Zuletzt hier:
    21.04.13
    Beiträge:
    4.877
    Ort:
    Jena
    Zustimmungen:
    9
    Kekse:
    19.074
    Erstellt: 06.11.09   #7
    Das war ein fiktives Rechenbeispiel, weil ich nicht dem Label hier irgendwas unterstellen möchte.

    Und dazu kommt, das ich eine 0 vergessen hatte. Also nicht 50, sondern 500 Bands ;)
     
  8. TheMystery

    TheMystery Gitarren - MOD Moderator

    Im Board seit:
    05.02.09
    Beiträge:
    7.717
    Zustimmungen:
    1.839
    Kekse:
    60.001
    Erstellt: 06.11.09   #8
    Moin, hier meine Einschätzung +0,02€.
    Wie ich das sehe, ist das ein Vetrieb, der gegen eine Gebühr Musiktitel weltweit in ca. 70 Onlineshops stellt. Wie das einer unbekannten Band helfen soll, erschliesst sich mir nicht wirklich, zumal man seine Musik selbst weniger kostenintensiv digital vermarkten kann.
    Der Vergleich der "Gewinnaufteilung" mit dem "Majorlabel" hinkt ausserdem, die 2% beziehen sich meist auf eine komplette Produktion (Aufnahmen/Werbemassnahmen/Tour etc.), wenn du mit einem Label einen Übernahmevertrag abschliesst (d.h. du bezahlst die Produktion und ggf. die Tourkosten selbst) gibt es auch mehr als die genannten 2%.
    Zusammenfassend würde ich sagen: wenn es dir 75€/Anno Wert ist, deine Musik in verschiedene Web-Verkaufsportale stellen zu lassen, ist das OK, geholfen ist deiner Band dabei aber vermutlich nicht wirklich, da der Werbeeffekt (Onlineshop+BandHP) des "Labels" minimal sein dürfte und dabei geht es bei "neuen" Bands ja eigentlich primär um Promotion und Erhöhung des Bekanntheitsgrades, um dem Konsumenten überhaupt erst auf den Geschmack zu bringen...

    Gruss
    TheMystery
     
  9. ambee

    ambee Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    20.03.06
    Beiträge:
    3.736
    Zustimmungen:
    886
    Kekse:
    24.712
    Erstellt: 06.11.09   #9
    frage: ist das ein label oder ein vertrieb? nicht alles, was sich label schimpft, ist auch eines

    sprich, müsst ihr ihnen cds anliefern, die sie dann verkaufen, oder lassen sie auf ihre kosten cds von eurer mucke machen, die sie dann verkaufen?
     
  10. Navar

    Navar Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.07.04
    Zuletzt hier:
    17.11.18
    Beiträge:
    1.997
    Zustimmungen:
    208
    Kekse:
    6.683
    Erstellt: 09.11.09   #10
    Ganz grundsätzlich... Das Konzept, Geld für ein "Label" bezahlen zu müssen das dann in Promotion/Marketing/Vertrieb/Booking investiert wird, ist nicht ganz neu. Teilweise auch nicht verkehrt. Aber... 75€ sind dabei ziemlich läppisch. Für 75€ kriege ich nicht mal die Portokosten für 1 Jahr Booking. Mal von Promotion ganz abgesehen. Für den Vergleich würde ich mir mal die Konditionen für den Onlinevertrieb bei iTunes/Napster/Musicload anschauen die von den Partnern von regioactive.de angeboten werden. Der Onlinevertrieb bei den großen Portalen kann schon sinnvoll und bei überschaubaren Kosten auch für die Bekanntheit/Professionalität förderlich sein. Aber es macht wahrscheinlich wenig Sinn sich bei jedem kleinen Online - MP3 Portal wiederzufinden.
     
  11. sKu

    sKu Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    27.06.05
    Zuletzt hier:
    18.11.18
    Beiträge:
    3.210
    Zustimmungen:
    764
    Kekse:
    19.430
    Erstellt: 10.11.09   #11
    Chezz Music schreibt so ziemlich alles an.
    TheMystery hats auf den Punkt gebracht. Die Stellen im großen und ganzen eure Mucke in eine Vielzahl von Online-Händlern ein. Das Problem dabei ist: das bringt euch kaum was!
    Da kannst du eure CD auch in den nächsten Saturn stellen... ohne Promotion bringt das nichts! Wenn ihr die 75€ in Plakate, Aufkleber, Buttons usw investiert, profitiert ihr davon vermutlich mehr.
     
  12. Thomas Bonk

    Thomas Bonk Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.11.09
    Zuletzt hier:
    25.11.09
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 23.11.09   #12
    Hallo Musiker …

    Zunächst freut es uns außerordentlich, dass ihr Chezz Music so intensiv in diesem Forum diskutiert. Anders als die anderen habe ich mich übrigens mit meinem „echten Namen“ hier angemeldet um zu zeigen, dass wir uns vor keiner Diskussion scheuen!

    Mein Name ist „Thomas Bonk“ – ich bin Vertriebs und Labelchef von Chezz Music!

    Die Anzeigen von euch allen in diesem Forum zeigen mir ein Problem, dass ich sehr gut nachvollziehen kann, denn ich bin auch Musiker … und das seit vielen Jahren.

    Das Vertrauen in die Musikindustrie ist erschüttert und jede noch so gute Idee wird gleich mal skeptisch und kritisch beäugelt, ohne sich wirklich mit uns und unserem Konzept beschäftigt zu haben. Macht aber nichts … ich klinke mich hier ein um Aufkärung zu schaffen … denn nur dann wird vieles klarer!

    Kommen wir mal zu unseren scheinbar „unerschwinglichen“ 75€, die uns übrigens als reiner Verwaltungsbeitrag dienen !

    Anstatt zu „diskutieren“ was wir alles bieten, wie unsere Verträge aufgebaut sind und das 75 € ja soviel Geld sind … "spekulieren" hier 8 Leute, die ganz offensichtlich der Ansicht sind, heute ist alles umsonst! … Arbeit ihr auch umsonst? … Um also mal allen Spekulationen und Nebelstochereien hier ein Ende zu bereiten sei folgendes gesagt …

    Ich denke wir bieten Musikern eine Menge für einen kleinen Beitrag! … 75 / 12 macht 6.25 € pro Monat … was für eine gigantische Summe … allein unser Server kostet mehr pro Monat! … „Navar“ … wer immer Du bist … Du hast es ja schon auf den Punkt gebracht … im Grunde ein schon zu geringer Beitrag für das was wir vorhaben und bieten!

    was bekommst ihr sonst wo für 6.25 € ?

    Ein Tagesticket in Berlin, 1 ½ Schachteln Zigaretten, einen Longdrink im Dollhouse auf der Reeperbahn, eine Currywurst mit Pommes und Cola in Hamburg Eppendorf … (stimmt tatsachlich) … Mal ehrlich … 6,25 € verrauchen oder konsumieren einige Musiker täglich …
    Selbst anständige Gitarrensaiten oder ein Kabel kostet mehr!

    Mit einer einzigen verkauften CD pro Monat sind diese gigantischen Anlaufkosten Kosten übrigens schon wieder drin … und bei uns gibt es Bands, die verkaufen ca. 8 CD´s pro Tag !!!

    Die Diskussion … das ein Label, das Geld nimmt schlecht ist … ist nicht nur lächerlich, sondern auch weltfremd, Freunde! … Alle Labels machen das ! … teilweise sogar so versteckt, das Du es als Musiker gar nicht nachvollziehen kannst, wo Dein Geld bleibt ! Das fängt schon mit den sog. Vertriebskosten an ...

    Außerdem … wer glaubt andere Labels arbeiten umsonst, der sollte schon mal bei einem Label unter Vertrag gewesen sein! Denn auch dort werden dem Musiker Kosten in Rechnung gestellt, die der Musiker teilweise nicht mal nachvollziehen kann … Außerdem zahlen viele Labels erst dann wenn Kosten gedeckt sind … der Grund warum viele Musiker von ihrer Arbeit nicht einmal leben können …

    Wir sind übrigens in erster Linie ein VERTRIEB! … bieten aber Bands, die auch mit uns produzieren einen Labeldeal an … das ist aber KEINE Pflicht … wer NUR eine CD hat und die verkaufen möchte, kann auch OHNE Labelvertrag mit uns zusammen arbeiten … der ist übrigens immer noch fairer und günstiger als bei anderen größeren Labels.

    Hab ihr auch mal gelesen, dass ihr bei uns an WERBEEINAHMEN beteiligt werdet ??? … sicher nicht, denn das wird ja hier gar nicht diskutiert. ... wahrscheinlich sind alle von euch bei Myspace! Klar … die machen übrigens mit euch und euren „Freunden“ Millionenumsätze! Was bekommt ihr als Band davon? Richtig ... Nichts ! … aber das ist sicher fair und besser !
    Selbst diese Forum hier macht gerade Geld mit uns ... Hofa da links an der Seite ist unser Presswerk für alles was mit CD´s zu tun hat ! ...

    Wir fahren bei Chezz Music ein anderes Programm … unsere Bands werden an unseren Werbeeinahmen beteiligt … weil das fair ist! … ganz einfach …

    Wir sind keine Bookingagentur … aber wir unterstützen unsere Bands durch Maßnahmen wie … Radiointerviews, Shoppromotion, TV … und wir haben eine Fanbase … Kontakte zu Veranstaltern … Agenturen, und zahlreichen Verwertern von Musik … z.B. TV Spielfilmmusik !

    Außerdem arbeiten wir auf einer fairen Vertragsbasis zusammen … der Künstler soll Künstler sein und seine Musik machen … wir wollen sie gemeinsam verkaufen, wann und wo immer es geht … damit der Künstler und wir was verdienen … wer sagt, das er das alleine (ohne Vertrieb) alles besser kann, mag recht haben … ich frag mich da nur, um was man sich als Musiker noch so alles kümmern soll … internationale Handelsverträge abschließen … mich mit Anwälten und Verträgen auseinandersetzen … Handelsstandards erfüllen … alle Code, GEMA, GVL, KSK, und so weiter … viel Spaß … dazu hatte ich als Musiker nie wirklich Lust …

    Wer hier sagt, man kann seine CD einfach so bei Saturn hinstellen, dem sage ich … „du hast keine Ahnung!“ … denn das geht nicht ohne bestimmte Voraussetzungen.

    Wieso können wir den bis zu 80% an die Musiker ausschütten wenn andere nur 2% ausschütten … ganz einfach … Hier sitzen Musiker die auf die Kosten achten! … Der große Glaspalast einer bekannten deutschen Plattenfirma mit Sitz in Hamburg direkt an der Elbe wird ganz bestimmt nicht von der Caritas bezahlt, sondern von den Musikern … sprich es gibt weniger auf die Hand … bzw. aufs Bandkonto!

    Ich biete euch an, hier unsere Idee und das was hinter Chezz Music steckt offen zur Diskussion zu stellen … Für Anregungen oder auch Kritik habe ich jederzeit ein offenes Ohr … spekuliert aber nicht rum … diskutiert mit mir …. dann schauen wir mal ob Chezz Music ein gutes Label / Vertrieb ist oder nicht … ich erwarte eure Fragen, Anregungen und Kritiken hier in diesem Forum! … oder unter info@chezz-music.com !

    Beste Grüße aus Hamburg
    Thomas Bonk
     
  13. wary

    wary Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.10.03
    Zuletzt hier:
    21.04.13
    Beiträge:
    4.877
    Ort:
    Jena
    Zustimmungen:
    9
    Kekse:
    19.074
    Erstellt: 23.11.09   #13
    Hallo zurück und willkommen im Forum.

    Was hat das eine mit dem anderen zu tun? Muss ich meinen Namen hier zwangsläufig für jeden öffentlich machen, um etwas kritisch hinterfragen zu dürfen? Hier hat niemand behauptet euer Label zu kennen oder über Insiderinfomationen zu verfügen. Hier wurde abstrakt über ein Thema diskutiert. Nichts das zwingend die Bekanntmachung seiner Identität erfordert, oder?

    Das war jetzt ein langer Absatz um auszudrücken das 75 Euro nicht viel Geld sind. Natürlich sind 75 Euro kein Vergnügen, aber dennoch Geld bei dem die Frage nach der konkreten Gegenleistung doch legitim ist.


    Gegenfrage: Wo auf eurer Internetpräsenz wird denn transparent welche Gegenleistung mann konkret erhält? Ich habe eure Seite kurz besucht und quergelesen, vielleicht habe ich ja das entscheidende übersehen.

    Da ich diese Informationen nicht gefunden habe, habe ich auch nicht groß spekuliert, sondern den TE hier konkret nach den Bedingungen gefragt, da ich davon ausging dass er als potentieller Vertragspartner von euch über genau diese Informationen wohl verfügen würde.


    Ein denkbares Gegenkonzept wäre doch auch, dass eine Band eben erst ab der zweiten oder dritten verkauften CD ausgezahlt würde. Dann hättet ihr ebenso den "geringen Verwaltungsbeitrag", die Hemmschwelle für die Bands wäre aber weitaus geringer.

    Natürlich nehmen Labels Geld. Das ist doch keine Frage.

    Es ist aber doch ein Unterschied, ob ein Label eventuell in einen Künstler investiert weil sie an ihn glauben, und dann vom Gewinn sich ihr entsprechendes Stück abschneiden, oder ob der Künstler in Vorkasse gehen soll. DAS ist das, was viele Skeptisch werden lässt, eben weil es die Gefahr bürgt, das jemand mit den Hoffnungen junger Bands spielt und nur das Geld einsackt.


    Hallo,

    mir ist leider noch nicht 100% klar, was der ganz konkrete Leistungsanspruch eurer Vertragspartner ist.

    Das ihr gute Kontakte zu Radio, TV, Veranstaltern und Fernsehen habt, bringt einer Band ja erst dann konkret etwas wenn Ihr diese Kontakte auch definitiv für sie verwendet.

    Ich finde die Diskussion sehr interessant, da ich -rein privat -ein grosses Interesse an alternativen Vermarktungs- und Verwertungsstrukturen habe.

    Mich würde beispielsweise interessieren, nach welchen Kriterien ihr die potentiell Vertragspartner in Frage kommenden Bands auswählt. Was ist euer Anspruch? Macht es beispielsweise in euren Augen Sinn, eine Band die nichtmal im regional begrenzten Umfeld einen nennenswerten CD-Umsatz generieren kann Online zu vermarkten? Oder habt ihr da bereits Mindestverkaufszahlen, die festsetzen wann eine Band die notwendige "wirtschaftliche Potenz" hat?
     
  14. ambee

    ambee Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    20.03.06
    Beiträge:
    3.736
    Zustimmungen:
    886
    Kekse:
    24.712
    Erstellt: 23.11.09   #14
    Fragen die ich mir bei Interesse stellen würde:

    • Gibt es einen Vertrag zwischen Vertrieb und Künstler? Wenn ja, welche Laufzeit, für welches Gebiet?
    • Welche Leistungen werden dem Künstler garantiert? Vertraglich vereinbart? Nachweisbar?
    • Wo und wie werden die VÖs promotet?
    • Wo und wie wird die VÖ vertrieben?
    • Kann man sich einen Mustervertrag ansehen?
    • Sind die VÖs exklusiv im Vertrieb?
    • Werden irgendwelche Rechte übertragen?
    • Wenn 80% ausgezahlt werden und die Musiker an allem beteiligt sind, wieso werden nicht einfach 5-10% weniger ausgezahlt und das Konzept kommt ohne diese niedrige Gebühr aus?
    • Mit wieviel Werbeeinnahmen kann eine Band rechnen, wenn sie unterschreibt?
     
  15. Sticks

    Sticks Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    07.10.03
    Beiträge:
    7.382
    Ort:
    "Rhinelunt"
    Zustimmungen:
    438
    Kekse:
    48.180
    Erstellt: 24.11.09   #15
    Im Zusammenhang mit den im laufenden Thread geäußerten Auffassungen möchte ich ergänzend auf

    -> diesen Beitrag

    von Bruellwuerfel in einem anderen Thread verweisen.
     
  16. Thomas Bonk

    Thomas Bonk Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.11.09
    Zuletzt hier:
    25.11.09
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 25.11.09   #16
    Vielen Dank für euer Interesse an dieser Diskussion !

    Zum Beitrag von WARY


    Hallo,

    mir ist leider noch nicht 100% klar, was der ganz konkrete Leistungsanspruch eurer Vertragspartner ist.


    Lies mal den Bereich "Über uns" auf unserer Homepage … es geht doch nicht um unsere Vertragspartner … Musik wird vom Publikum gehört … und nur die sollen doch über "gut" oder "schlecht" entscheiden … jahrelang haben und doch die A&R vorgeschrieben was gut oder schlecht ist … jetzt haben wir die Möglichkeit unsere Musik auf gleicher Augenhöhe wie große Firmen ins Netz zu stellen … sogar offiziell wenn Du alle Standards und rechtlichen Voraussetzungen kennst, die man erfüllen muss um einen Track auch nur in einem Shop verkaufen zu können, dann weist du das es jahrelang unmöglich war für Newcomer!

    Das ihr gute Kontakte zu Radio, TV, Veranstaltern und Fernsehen habt, bringt einer Band ja erst dann konkret etwas wenn Ihr diese Kontakte auch definitiv für sie verwendet.

    Wofür sollen wir die denn sonst verwenden, wenn nicht für unsere Musiker … wir haben doch auch ein großes Interesse daran das ihr weiterkommt …

    Ich finde die Diskussion sehr interessant, da ich -rein privat -ein grosses Interesse an alternativen Vermarktungs- und Verwertungsstrukturen habe.

    … interresse ist sehr gut !

    Mich würde beispielsweise interessieren, nach welchen Kriterien ihr die potentiell Vertragspartner in Frage kommenden Bands auswählt. Was ist euer Anspruch? Macht es beispielsweise in euren Augen Sinn, eine Band die nichtmal im regional begrenzten Umfeld einen nennenswerten CD-Umsatz generieren kann Online zu vermarkten? Oder habt ihr da bereits Mindestverkaufszahlen, die festsetzen wann eine Band die notwendige "wirtschaftliche Potenz" hat?

    Es kommt doch darauf an was Du willst … alle haben mal klein angefangen … wir übrigens auch! … wie aber soll denn eine Band überregional bekannt werden, wenn sie im offiziellen Handel gar nicht erhältlich ist? … Natürlich muss sich die Band selbst bemühen … Live spielen … ich kenne viele Bands die 100 Konzerte spielen und die kennt kein Mensch … Warum … sie machen keine Promo! … ich sage lieber 10 Konzerte aber richtig … mit Shoppromoten oder Radiointerview … das geht aber nur mit einem offiziellen Produkt …! … diesen Kreis versuchen wir zu schließen …

    Wir sagen den Künstlern … erst wenn du ein Produkt hast können wir dich unterstützen und es bekannt machen … dazu gehören aber Voraussetzungen … eine offizielle CD … rechtlich abgesichert … geschützt von einem Verlag …
    Ich kann ja verstehen, dass ihr unsere Idee mit großer Skepsis begegnet … die Plattenfirmen haben ja auch jahrelang ganze Arbeit im Bereich Vertrauensabbau gemacht … doch wir versuchen hier ERNSTHAFT einen anderen Weg zu gehen … für mich (und das nehmt bittte wörtlich) zählt der Begriff Geschäftspartner ! … mit der Betonung auf PARTNER !

    Noch was zum Thema … "wirschaftliches Potential" … auch das mag euch hier jetzt konisch erscheinen … wer bitte soll denn das wirtschaftliche Potential eines Künstlers bewerten … ICH … DU … bitte WER … A&R haben das jahrelang versucht … Musik ist auch Kunst! … Und das sollte es auch bleiben … das man damit Geld verdienen kann ist zweitrangig … Um es klar zu sagen … für uns zählt die technische Qualität … eine CD muss qualitativ gut sein, um sie nach technischen Gesichtspunkten auch wirklich verkaufen zu können … der Kunden erwartet nun mal einen guten Sound … aber ob es wirtschaftliches Potential hat soll das Publikum entscheiden … und kein A&R


    AMBEE hat hier wichtige Fragen aufgelistet auf die ich gerne eingehen möchte … …

    … Gibt es einen Vertrag zwischen Vertrieb und Künstler? Wenn ja, welche Laufzeit, für welches Gebiet?

    Klar gibt es einen Vertrag, … ohne rechtsverbindlichen Vertrag dürften wir Musik doch erst gar nicht verkaufen. Die Laufzeit unserer Verträge beträgt 5 Jahre, was bei erfolgreicher Zusammenarbeit mit unseren Künstlern ja auch für beide Seiten OK sein dürfte. Wie gesagt … wir werden von euch mit dem Verkauf beauftragt … NICHT mit der Vermarktung von Songrechten … das ist ein vollkommen anderes Thema … Außerdem braucht es eine gewisse Zeit, um einen Künstler zu etablieren. Bei erfolgloser Zusammenarbeit, egal warum, kann nach 5 Jahren darüber geredet werden, ob man das Produkt aus dem Katalog streicht oder nicht. In der Regel macht man dies aber nicht weil, die alten Beatles Songs kannst du auch heute noch kaufen. Warum soll man sie also rausnehmen … macht doch keinen Sinn.

    … Welche Leistungen werden dem Künstler garantiert? Vertraglich vereinbart? Nachweisbar?

    Die garantierten Leistungen sind die "offizielle Veröffentlichung" Deiner CD mit allen notwendigen und weltweit vorgeschriebenen Standards, damit Du Deine Musik überhaupt erst verkaufen darfst. Das wäre bei uns im Shop, sowie bei ITUNES, MUSICLOAD, und ca. 70 weiteren Onlineshops weltweit. Damit kann Deine CD von ca. 60 Millionen unsern pro Tag gesehen werden. … Nachweisbar … was für eine Frage … schau doch einfach bei ITUNES ob Deine CD dort zu kaufen ist oder nicht … selbstverständlich bekommt ihr ein VÖ Datum genannt, das in der Regel auch eingehalten werden kann. Darüber hinaus bekommen alle Künstler eine eigene Homepage mit zahlreichen Features … genau wie bei myspace … mit Musikplayer, Video, Foto, Tourkalender, Fanbase, Band Emailadresse (übrigens mit Spamfilter!), und so einiges mehr … ist wie "Myspace" nur ohne den ganzen überflüssigen Kram … ihr könnt diesen Account selbst verwalten, Infos erneuern, Fans anschreiben … nein keine eigene Musik ohne unser Wissen uploaden … weil das rechtlich nicht geht … ihr bekommt ein eigenes Konto, wo ihr eure Verkäufe tagesaktuell einsehen könnt … zeig mir nur EINE Plattenfirma oder Vertrieb der das macht !!!

    … Wo und wie werden die VÖs promotet?

    Wie schon gesagt ITUNES, MUSICLOAD … bei physischen Tonträgern auch Saturn Mediamarkt und andere … zentraler Mittelpunkt wird aber unser eigener Onlineshop werden … je mehr wir den etablieren je mehr gewinnen wir an Marktpräsens … das hat Vorteile für alle von uns … da ist die Registrierung von MEDIACONTROLL, die für die offiziellen Verkäufe und Chart - Platzierungen verantwortlich sind nur eine Sache . Die VÖ´s werden bemustert von ca. 900 Radiosendern, Chezz Music veranstaltet eigene Konzerte wie Competitions oder Konzerte, auf denen unsere Künstler gekauft werden können, mit eigenem Stand … Zeitschriften und Presseinfos. Letztendlich müsst ihr aber auch was machen, nämlich LIVE Spielen!
    Hinzu kommt unsere Fanbase … und unser FANLETTER … derzeit haben wir ca. 20.000 Adressen die wir regelmäßig über Neuerscheinungen informieren. Sowas kann weder Myspace noch Itunes von sich behaupten, dass Sie AKTIV Neuvorstellungen bewerben … Wir haben gute Kontakte zu großen Fernsehsendern, die regelmäßig neue Musik brauchen! Und weitere Vertriebswege, die ich hier nicht nenne, weil sonst andere auch auf die Idee kommen könnten …
    "Geplant" ist derzeit eine Booking Agentur in Kooperation mit Veranstaltern … das sieht so aus, dass wir uns gerade in unterschiedlichen Städten Veranstalter suchen bei denen wir Optionen auf Konzerte bekommen … weiteres verrate ich hier erst mal nicht! … kein uns bekanntes Label bietet das! … wenn Du eins findest … schickt mir den link!

    … Wo und wie wird die VÖ vertrieben?

    Erst mal vorweg … eine VÖ kann nicht vertrieben werden … du meinst wahrscheinlich die CD. Aber die Frage hast Du schon bereits zweimal gestellt … ITUNES MUSICLOAD SATURN MEDIA MARKT … und Chezz Music

    … Kann man sich einen Mustervertrag ansehen?

    Es gibt keine MUSTERVERTRÄGE … Der Inhalt der Verträge ist rechtlich geschützt … wie übrigens bei allen Verträgen … das könnte dann ja jeder abschreiben und ins Netz stellen … aber um dich zu beruhigen, wer seine Produkte über uns verkaufen will bekommt alles was ich hier zusichere selbstverständlich auch schriftlich zum durchlesen! … Außerdem sind wir keine gesichtslosen Personen. Wir treffen uns mit unseren Geschäftspartnern, reden und diskutieren die Ziele gemeinsam … wir sind kein "Discounter" sondern gehen individuell auf die Ziele und Wünsche unserer Musiker ein

    … Sind die VÖs exklusiv im Vertrieb?

    Was den "offiziellen" Vertrieb betrifft … klares JA … das geht auch nicht anders … entweder wir werden mit dem offiziellen Release einer CD beauftragt oder nicht … sonst könnten ja zwei Firmen denselben Song veröffentlichen. … was für ein Chaos … rechtlich gar nicht machbar …. welcher ist denn dann der rechtmäßig offizielle …
    das heißt aber nicht, das wir an allen Verkäufen gleich mitverdienen … Beispiel Konzerte … wenn ihr eigene CDs auf Konzerten verkauft haben wir nichts davon … erst bei einem VERLAGSVERTRAG wäre es ein grundlegend exklusives Ding. Nur alles was über uns verkauft wird, wird abgerechet
    Wir dürfen bei einem Vertriebsdeal … so wie wir ihn hier anbieten auch nicht ohne eure Zustimmung was mit eurem Song machen … einzig und allein "verkaufen" … da bestellt jemand eine CD … wir verschicken sie …
    Exklusiv heißt ja nur, das wir als Vertrieb der Ansprechpartner für die endverbraucher Märkte sind … du kannst natürlich auch selbst mit TUNES Verträge abschließen … viel Spaß dabei … zum Musikmachen kommst du dann jedoch nicht … … kein Problem

    … Werden irgendwelche Rechte übertragen?

    Selbstverständlich … wie soll es denn anders gehen? … z.B. das Vertriebsrecht … entweder wir haben das Recht eure CD verkaufen zu dürfen oder nicht … oder hast Du bei MC Donalds schon mal eine Pepsi Cola gekauft … die dürfen halt nur COCA COLA verkaufen … auch müsst ihr eine "verbindliche Rechtsicherheit abgeben, dass die Songs auch wirklich von euch sind.
    Ihr müsst unterscheiden zwischen VERLAG- oder PLATTENVERTRAG … da sichert sich die Firma fast alle Rechte … an der Stelle sei aber noch mal folgendes gesagt …ÜBER ALLEM STEHT DAS URHEBERRECHT … und das ist unantastbar !!! … und das ist auch gut so …

    … Wenn 80% ausgezahlt werden und die Musiker an allem beteiligt sind, wieso werden nicht

    einfach 5-10% weniger ausgezahlt und das Konzept kommt ohne diese niedrige Gebühr aus?
    Es werden keine 80% ausbezahlt sondern nur max. 75% … warum der Beitrag Ganz einfach … wir haben hier einen Verwaltungsaufwand sowie Personalkosten, oder glaubst Du Deine Songs kommen ganz von alleine in über 70 Shops weltweit … das ist noch Handarbeit … wenn Dir das zuviel ist, gründe ein eigenes Label oder Vertrieb … ich kann dir sagen, mit 75 € kommst du aber nicht weit ! … wie gesagt ALLES auf diesem Planeten kostet Geld … so ist das nun mal … eine Idee muss nun auch finanziell aufrecht erhalten werden … außerdem … du bekommst schließlich auch eine Leistung … falls es dich aber beruhigt, wir lassen gerade prüfen ob wir selbst diese 75€ mit den CD Verkäufen wieder verrechnen … ist aber noch nicht geklärt …

    … Mit wieviel Werbeeinnahmen kann eine Band rechnen, wenn sie unterschreibt?

    Das kommt darauf an wie viel du selber machst … wer über uns viel verkauft bekommt am Ende einen Bonus obendrauf … und das kann eine Menge sein … schau Dir mal die Zahlen von "Google" oder "Yahoo" an, dann weist du was im Netz möglich ist …

    Ok … wir ja nicht "Google" und auch nicht "Yahoo" … ja und … warten wir´s doch mal ab !

    Fakt ist doch … weder bei myspace noch bei Itunes bekommst DU keine Werbeeinahmen …


    Noch was zum Abschluss:

    Es wurde gesagt, wir nehmen jeden der zahlt … falsch … Fakt ist … es müssen Voraussetzungen erfüllt sein …

    Musik und Texte müssen Urheberrechtlich sauber sein … also keine Beats aus dem Netz und dann mal los "rappen" … die Bands müssen live präsent sein … bereit sein Interviews zugeben … wir investieren doch keine Zeit in Leute die dann nur zu hause sitzen und abwarten was passiert …

    Zum Thema anderes Konzept … die meisten Plattenfirmen sind mit ihrem Konzept gescheitert … wöchentlich streichen Labels die Segel und selbst große Firmen sind vom Niedergang bedroht … wer es nicht glaubt wird das in den nächsten Monaten sehen … wir haben hier unser Konzept ca. 2 ½ Jahre ausgearbeitet … es gibt viele Namhafte Leute aus der Musikszene die uns bestätigt haben das die Idee richtungweisend ist …


    wie gesagt wir wollen hier keine "Hobbymusiker", die nur mal eben einen (meist nicht mal eigenen) Song im Netz haben wollen … dafür gibt es Myspace. Wir wollen Leute, die professionell ihre Sachen vertreiben wollen … die eine eigene gute CD gemacht haben und diese jetzt verbreiten und promoten wollen … und es geht auch nicht darum mit den Träumen und Hoffnungen von jungen Musikern zu spielen oder Kohle zu verdienen .. wir heißen hier nicht Popstars oder DSDS.

    Letztendlich hängt alles es von euch und euren Fans ab … wir können euch dabei unterstützen und euch die Möglichleiten bieten … komisch keiner hinterfragt mal, was myspace mit euch verdient … und warum ihr da nichts bekommt … bei uns gibt's "musicload und myspace plus Bonus in einem und alle suchen das Haar in der Suppe … da werdet ihr aber nichts finden … !!! … und wenn doch gibt´s einen neuen Teller Suppe auf kosten des Hauses! … mein Wort drauf …
     
  17. TheMystery

    TheMystery Gitarren - MOD Moderator

    Im Board seit:
    05.02.09
    Beiträge:
    7.717
    Zustimmungen:
    1.839
    Kekse:
    60.001
    Erstellt: 25.11.09   #17
    Hallo,
    ich hatte ja auf Seite eins schon mal resümiert und würde das nach den erfolgten Beiträgen jetzt gerne noch mal machen.
    Die Frage, ob CHEZZ ein gutes Label sei, kann man ja nicht wirklich beantworten, da hier ja mehr auf die Funktionen als Vertrieb eingegangen wurde:
    So wie ich das jetzt verstanden habe, bindet sich eine Band, wenn sie den "Vertriebsvertrag" zeichnet für 5 Jahre exklusiv für die von CHEZZ angebotenen Vertriebskanäle (Onlinevertrieb + "evtl." Saturn/Mediamarkt, wenn ich das richtig verstanden habe). In diesen 5 Jahren fällt eine jährliche Gebühr von 75,-€ an (also insgesamt 375€). Dafür leistet CHEZZ eine Vermarktung in ca. 70 Onlineshops, bemuster ca. 900 Radiosender bei der VÖ und erstellt eine "eigene Webseite" auf dem CHEZZ-Portal. In Zukunft (sic und laut CHEZZ-HP) ist eine Beteiligung der Bands an den Werbeiennahmen der CHEZZ-HP geplant...
    Hoffe die Summation ist bis hierhin faktentreu...
    Was mich jetzt noch interessiert:

    - Bekommt CHEZZ eine Verkaufsprovision (wenn ja wieviel).
    - Da bei der Werbeinnahmebeteiligung gerne der Vergleich zu Myspace gezogen wird, würden mich die Besuchszahlen der CHEZZ-Domain der letzten 6 Monate interessieren, um zu sehen, ob diese beiden Plattformen überhaupt vergleichbar sind, was den Promotionsfaktor (und auch die zu erwartenden Werbeeinnahmenbeteiligungen) angeht.
    - Leistet CHEZZ über die Bemusterung der Radiosender andere Promotion zum VÖ-Zeitpunkt?

    Gruss
    TheMystery
    Ps. eine kurze und sachlich-knappe Beantwortung würde mir durchaus reichen... Danke im Voraus
     
  18. rockbuerosued

    rockbuerosued HCA Musik-Praxis/Recht HCA

    Im Board seit:
    30.03.05
    Zuletzt hier:
    14.04.16
    Beiträge:
    685
    Ort:
    Musikakademie Schloss Alteglofsheim
    Zustimmungen:
    59
    Kekse:
    4.793
    Erstellt: 25.11.09   #18
    Hi all,

    ich wurde gebeten, mir das hier mal anzusehen, und komme nur deshalb einmalig als Gast zurück.

    Fakt ist: das was hier als Dienstleistung - insbesondere im Online-Bereich - diskutiert wird, ist eine Leistung, die man sich bei vielen so genannten Aggregatoren als (auch finanziell) überschaubare Dienstleistung zukaufen kann. Dazu bedarf es insbesondere keiner FÜNFJÄHRIGEN BINDUNG.

    Gerade in einer Zeit, in der in der Branche alle nur noch die Vorteile von kurzen Bindungsfristen und höchstens einmaliger Option (à ein Jahr!) preisen, ist es schon erstaunlich, dass da wieder jemand mit fünfjähriger Bindungsfrist kommt.

    Genauso, wie unser seliger Bob Lyng mal gesagt hat: "Es gibt kein Gesetz der Welt, das einen Musiker vor sich selbst schützt", muss man sagen, wenn ein Musiker sich hier fünf Jahre binden will, dann soll er das tun - aber er sollte das sehenden Auges tun und sich später nicht darüber beschweren, dass er nicht mehr aus einem Vertrag heraus kommt.

    Ich kenne die Firma nicht!
    Auch die MUSIKWOCHE-Datenbank kennt diese Firma nicht.
    Google kennt ein paar Unternehmen ( neben www.chezz-music.com noch www.albis-records.com oder www.mehrano-music.com ), die aber wiederum die MUSIKWOCHE-Datenbank ebenfalls nicht kennt.

    Langfristige Verträge sollte man in dieser Branche nur mit Unternehmen eingehen, die in der Praxis über eine mehrjährige Erfolgsgeschichte verfügen. Zum Auf- und Ausbau einer Geschäftsidee sollten Musiker und ihre Rechte und Träume der letzte Nagel in der Wand sein.

    Wer mal sehen möchte, wie nachhaltige Promotionanbieter in diesem Segment arbeiten, sollte sich die Kollegen von www.brainzone.de und deren Arbeit mal ansehen. Das ist gewachsen! Und deshalb können die heute auch entsprechende Preise für die nachweislich erbrachten Leistungen verlangen.

    Noch ein Schlusssatz zu den Online-Dienstleistungen: Aggregatoren kamen in dieser Branche in den letzten Jahren fast genauso schnell, wie sie auch wieder verschwunden sind. Ein funktionierendes Geschäftsmodell hat noch keiner hingelegt und Downloads sind weiterhin ein kleines Zubrot.
    Das ist ja auch der Grund, warum inzwischen selbst namhafte Anbieter solcher Download-Plattformen einen Gemüseladen mit anbieten und bis hin zum Tourbusverleih meinen, damit Künstler zu sich holen zu können. Die Seriosität sollte man da schwer hinterfragen. Ich war vor kurzem schon mal wieder gerufen worden, um einen Download-Anbieter-Thread zu analysieren. Leider wurde der Thread zu einem dieser Anbieter hier zuletzt gelöscht, anstatt dass die Mod-Crew ihn anonymisiert und als Warnung für alle stehen gelassen hätte. Denn dann könnte man das Prozedere weiterhin als kritisches Beispiel hinterfragen.

    Radiopromotion ist ein Monkey-Business! Wer glaubt, hier nur mit Blindbemusterung weiterzukommen oder mal kurz hinterher zu telefonieren, hat ungenügend recherchiert! Ob er die Realität absichtlich nicht kommuniziert, vermag ich nicht zu sagen.

    Mein Fazit nach 20 Branchenjahren: ich würde a) den Zeitpunkt sehr selbstkritisch hinterfragen, ob bzw. ab wann sich für mich als Künslter oder Interpret eine Auftragspromotion rechnet und b) würde ich dann auf ein Unternehmen zurückgreifen, das hier über nachweisliche Praxiserfahrung, Kontakte, B2P-Netzwerke und Erfolge verfügt.

    Klar kommt jetzt das Gegenargument: Ja, dann kämen junge Firmen ja nie hoch!
    Doch sie kämen hoch! Aber nicht auf Kosten unerfahrener Dritter. Der Start ist immer das eigene unternehmerische Risiko - oder sollte es zumindest bleiben.

    Beste Grüße
    Bernd Schweinar / Rock.Büro SÜD
     
  19. ambee

    ambee Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    20.03.06
    Beiträge:
    3.736
    Zustimmungen:
    886
    Kekse:
    24.712
    Erstellt: 25.11.09   #19
    ich hab mir die antwort da oben jetzt dreimal durchgelesen, weiß aber immer noch nicht so genau was chezz music eigentlich macht. ich finde die ganze sache immer noch undurchsichtig und hätte mir mehr konkrete fakten und aussagen erwartet, anstatt geschwafel über labels und mcdonalds ... man sehe sich allein die antwort auf warys erste frage an.

    ich denke hier wird versucht geld mit musik zu verdienen, ohne aber selber ein finanzielles risiko einzugehen. die bands müssen fertige und selbstbezahlte cds anliefern und noch dazu eine gebühr zahlen und rechte für einen langen zeitraum übertragen.


    btw, den leicht arroganten ton finde ich gar nicht gut, niemand hat chezz music angegriffen o.ä. besonders als chef einer firma sollte man über solchen dingen stehen und nicht versuchen die nutzer hier zu diskreditieren als ob sie komplett ahnungslos wären.
     
  20. wary

    wary Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.10.03
    Zuletzt hier:
    21.04.13
    Beiträge:
    4.877
    Ort:
    Jena
    Zustimmungen:
    9
    Kekse:
    19.074
    Erstellt: 26.11.09   #20
    Zuerst einmal muss ich meine Verwunderung aussprechen.

    Da fragt der TE hier nach unserer Meinung, bekommt eine, und handelt dann trotzdem ohne sich mit dieser Meinung auseinanderzusetzen oder hier seine Entscheidung bekannt zu geben.

    Seine Band Anothermind ist auf jeden Fall jetzt bei ChezzMusic, und so wird er vielleicht in den nächsten Monaten über den Erfolg berichten können

    https://www.musiker-board.de/vb/punk-hc/358014-anothermind-h-rprobe-wie-findet-ihrs.html

    http://shop.chezz-music.com/index.php?cat=KAT05&product=P000012-09

    Natürlich geht es um Vertragspartner. Das sind die Leute, die euch 75 Euro und die alleinigen Vertriebsrechte für 5 Jahre zusichern.

    Da muss schon ganz konkret die Frage erlaubt sein, was man dafür bekommt. Die bei "Unter Uns" beschriebenen Leistungen stehen meines Erachtens im Luftleeren Raum, da sie alles und nichts bedeuten können.

    Nur als Beispiel. Ihr bietet den Künstlern Beteiligung an den Werbeeinnahmen an. Weder der konkrete Anteil noch der derzeit zu verteilende "Kuchen" werden genannt. Umgekehrt seit ihr aber sehr konkret mit der Bindung der Künstler an euch von 5 Jahren. Warum schaut man nicht auch da erst einmal, wie es läuft? Warum macht man nicht ein Kündisgungsrecht bei zu schlechten Verkäufen aus.

    Das heist für mich kurz zusammengefasst... sobald eine Band ein fertiges Produkt in Form einer vertriebsfähigen CD liefern kann, erfüllt sie eure Kriterien.

    Das finde ich nachvollziehbar für euch, da ihr kein finanzielles Risiko damit eingeht. Das die Majors ihre Vertragspartner sehr gezielt nach dem wirtschaftlichen Potential auswählen führt mit Sicherheit zu einigen unschönen Nebenerscheinungen... aber diese Firmen investieren auch in Produkte.
     
Die Seite wird geladen...