Chor per Trennkörperstereofonie aufnehmen

von Jiqueeto, 10.08.08.

  1. Jiqueeto

    Jiqueeto Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.08.08
    Zuletzt hier:
    8.10.08
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 10.08.08   #1
    Grüße,

    bin nicht ganz sicher ob das hier der richtige Platz im Forum ist aber sonst wirds wohl verschoben ;)

    also: ich schreibe eine Facharbeit über Trennkörperstereofonie, nun kommt in einer Woche ein Chor bei dem ich die Chance habe Mikrofone aufzustellen. Leider bin ich noch garnicht richtig drin im Thema und muss sehr bald wissen welche Mikros ich organisieren muss.

    zur Verfügung habe ich wohl
    2 mal AKG C-414 B-ULS
    diverse Paare die ich sonst als Schlagzeugoverheads hatte wie Oktava MK 012 oder Studio Projects C4
    könnte mir noch so dicke wie Se electronics Gemini und SE Z 5600 holen.
    dann gäbs noch sachen wie AKG C 3000, se electronics 2200 A, Se 1 A, studio projects C1, und joa dann noch 2 mit den ich grad nix anfangen kann PML DX 73 und 96 und Neumann KM 84i

    ist es möglich mit zB 2 Oktavas und ner pappscheibe dazwischen ein ernsthaftes trennkörperstereofonie ergebnis zu bekommen ?

    danke schonmal im voraus ;)
     
  2. morry

    morry Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    27.06.05
    Zuletzt hier:
    9.08.15
    Beiträge:
    2.490
    Ort:
    Ludwigshafen am Rhein
    Zustimmungen:
    40
    Kekse:
    9.813
    Erstellt: 10.08.08   #2
    Hi,
    was du vor hast, entspricht dem Wirkungsprinzip der Jecklin-Scheibe. Wie du dem Artikel entnehmen kannst, ist die Scheibe speziell mit einem schallabsorbierenden (höhenabsorbierenden) Material beschichtet, das soll dem Kammfiltereffekt vorbeugen. Pappe ist da nicht geeignet. In geringen Maßen wird das schon funktionieren, wird aber längst nicht die Ergebnisse eines professionellen Trennkörpers erzielen.

    Dass du nur Mikros mit Kugelcharakteristik verwenden kannst, ist dir sicher selbst bewusst. Mikrofonabstand = ungefähr Ohrabstand.

    Viele Grüße
    Moritz
     
  3. Jiqueeto

    Jiqueeto Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.08.08
    Zuletzt hier:
    8.10.08
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 10.08.08   #3
    stimmt..
    hm muss es ein Druckempfänger sein oder geht auch ein DGE mit Kugelcharakteristik ?

    das würde natürlich alle Mikrofone oben aus dem Spiel nehmen ..
    hab grade gelesen das man 2 diffusfeldentzerrte Druckempfänger benötigt..

    die B-ULS kann man glaub ich auf Kugel stellen würde das nicht auch gehen ?
    Und die Pappe überzieh ich mit einzwei Stoffschichten dann kommt das der Jecklin Scheibe schon ein wenig näher.

    meinst das gibt was ? :)
     
  4. morry

    morry Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    27.06.05
    Zuletzt hier:
    9.08.15
    Beiträge:
    2.490
    Ort:
    Ludwigshafen am Rhein
    Zustimmungen:
    40
    Kekse:
    9.813
    Erstellt: 10.08.08   #4
    Ich würde die Scheibe mit einer Schicht Watte bekleben und darüber dann eine Feinstrumpfhose (aber nicht die benutzte von der Oma ;) ) ziehen. Das könnte unter Umständen eine ausreichende absorbierende Wirkung haben.

    Meine Literatur dazu (Handbuch der Audiotechnik, Weinzierl 2008) spircht eindeutig von Druckempfängern. Die auf Kugel umgeschalteten AKGs sollten diesen Dienst verrichten.

    Viele Grüße
    Moritz
     
  5. Jiqueeto

    Jiqueeto Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.08.08
    Zuletzt hier:
    8.10.08
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 10.08.08   #5
    gut ich danke vielmals =)

    dann hab ich direkt eine frage zu deiner Literatur, würdest du das Buch empfehlen ? hab mir den Dickreiter zugelegt, der ja durchaus als Standart durchgeht denke ich.
     
  6. morry

    morry Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    27.06.05
    Zuletzt hier:
    9.08.15
    Beiträge:
    2.490
    Ort:
    Ludwigshafen am Rhein
    Zustimmungen:
    40
    Kekse:
    9.813
    Erstellt: 10.08.08   #6
    Naja naja. Das Buch ist sehr umfangreich und schwierig zu lesen. Außerdem extrem teuer. Es wird eine ganze Menge an Infos geboten, die hochinteressant sind, aber oftmals einfach auch für mich als Student zu ausschweifend und kompliziert formuliert sind. Bei vielen Kapiteln hab ich auch schon einige Seiten überblättert, weil es einfach uninteressant ist (z.B. seitenweise Ausführungen zu Surround-Aufnahme- und Widergabeverfahren). Damit kommen nur sehr wenige Leute in Kontakt, das gehört meiner Meinung nach nicht in ein "Handbuch". Ist aber offenbar eine Spezialität des Autors und somit wohl nicht ohne Grund dort.

    Ich hab bei der Lektüre bisher viel gelernt und insofern hat sich das Buch für mich gelohnt. Ich muss jedoch auch sagen, dass mich einige Kapitel nicht interessieren und dafür für mich interessante Passagen zu kurz ausgeführt sind. Dafür kann ja aber der Autor nichts. ;) Wenn du dich speziell nur für die Studiotechnik interessierst, ist der Dickreiter wohl die bessere Wahl.

    Hier gibts auch ne gute Buchbesprechung von Kosinus:
    https://www.musiker-board.de/vb/sonstiges/274393-buchbesprechungen-sachen-technik.html

    Viele Grüße
    Moritz
     
  7. Jiqueeto

    Jiqueeto Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.08.08
    Zuletzt hier:
    8.10.08
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 10.08.08   #7
    Alles klar nochmals vielen Dank für die Antworten ich werd nun mal sehn was das Haus für meine Jecklin Scheibe hergibt
     
Die Seite wird geladen...

mapping